Was hatten wir Spaß …

11. Oktober 2021

… als wir vor vielen Jahren,

answer_good … als Kinder noch, uns jeden Sommer am Teich trafen um dort völlig frei herumzutollen, -plantschen, -tauchen, – springen …
answer_bad_kl Ist es, im heute üblichen, eigenen Pool in jedem Garten, allein auch so lustig?

answer_good … uns jeden Winter am zugefrorenen Teich trafen, ihn gemeinsam vom Schnee befreiten und dann dort flitzten. Ein Mädchen, das eingebrochen und völlig durchnässt war, wollte nichteinmal heimgehen, da es sonst nicht mehr wiederkommen hätte dürfen. – Es erkrankte NICHT!
answer_bad_kl Heute will, durch diese durchjudizierte Rechtssituation, weder der Eigentümer die Verantwortung übernehmen und verbietet jegliches Eis- Betreten, noch haben die Kinder durch diese Alljahreszeiten- Rollerskates Lust auf ein Zufrieren zu warten. Und wenn, dann doch viel lieber auf – mit enormem Energieaufwand angelegten – künstlichen Eisflächen!

answer_good … auf dem Schul(fuß)weg Abenteuer sondergleichen erlebten
answer_bad_kl Ob das heutige ‚Zur-Schule-gefahren- Werden‘ auch so lustig und aufregend ist!?

spielendeKinderanswer_good … im nahegelegenen Wald oft den ganzen Tag für unsere Mütter ‚verschwunden‘ waren
answer_bad_kl Ob heutige Kinder von Helikopter- und Überwachungseltern ähnliche Selbsterfahrungen machen?

answer_good … sogar immer wieder mit Grippe, Kinderkrankheiten o.Ä. darnieder lagen und liebevoll umsorgt und von alleine wieder gesund wurden.
answer_bad_kl Ob heutiges Durchgeimpfe ähnlich immun- und selbstvertrauenstärkend wirkt?

answer_good … jederzeit heimkommen und eine liebevolle Mutter vorfinden konnten.
answer_bad_kl Ob heutige akademische Elemental- und Schulpädagogik ähnlich herzensbildend wirkt?


Wo sind die richtigen Männer?

16. April 2015

Mädchen, Frauen, weghören! Heute gehts mal um die Männer.
Ich weiß, auch Frauen haben’s in dieser Gesellschaft nicht leicht bzw. auch nicht so, wie sie’s gerne hätten und fern ihrer natürlichen Bestimmung. Klar wird auch Frauen viel zu viel abgenommen, werden auch Frauen in dieser Gesellschaft immens geschwächt, verführt und verbogen. Klar erleben auch Frauen nicht mehr was sie früher stark machte.
Ich hörte mal von einer alten Hebamme, dass früher die Frauen mit jeder Geburt, die auch ihr Tod hätte sein können, stärker wurden. Heute werden Schwangere/ Gebärende zu Patieninnen entmündigt und dadurch unendlich geschwächt.

Detto mit den Männern!
Wo sind die Männer, die noch echt neue Wege gehen, die noch wirkliche Herausforderungen anpacken!?
Sieh Dir einen Kolumbus, einen Edison, einen Pharao an! Sie gingen Wege, die selbst heute noch nahezu unvorstellbar sind! Oder Rembrands und Leonardos! Die setzten sich hin und schufen Werke, die nie jemand zuvor auch nur denken hätte können. Sie waren tatsächlich noch Schöpfer, die schufen!
Ich war auch lange in einem kreativen Job tätig, sozusagen ein kleiner Daniel Düsentrieb      😉
Doch es wurde mit der Zeit immer enger, der ‚Spielraum‘ immer kleiner. Alles wird in heutigen Unternehmen, im heutigen System ’salamisiert‘. Jedem bleibt nur ein schmales Segment zu bearbeiten. Zu komplex ist alles geworden. Niemand kann mehr die Gesamtheit überblicken.
Das ist für diese moderne und hochtechnisierte Gesellschaft logisch, klar und auch vernünftig. Doch dem Einzelnen tut es nicht gut! Unser Selbstbewusstsein, unser Verständnis von Leben und Welt ist mittlerweile völlig im A…
Kein Mensch/ Mann, der noch die Gesamtheit im Auge hätte, würde all diesen Krempel entwickeln, auf den Markt bringen und verantworten, der uns heute überschwemmt und den Planeten und die Menschen ruiniert. Schaden/ Untergang kann nur passieren, weil keiner der Mitarbeiter mehr das letztendliche Endergebnis sieht, den Gesamtüberblick hat!

kingkongStatt Initiationen, die den heranwachsenden Buben alles abfordern, die lebensgefährlich sind, aus denen sie als Männer, richtige Männer hervorgehen, werden sie heute von Mama von Termin zu Termin chauffiert. Was zu meiner Zeit noch den ganzen Tag unbeaufsichtigtes Indianerspielen im Wald war, ist heute Kindergarten- und Schul- Gängelung.
Heute müssen wir uns selber initiieren! – Oder die Weicheier bleiben, zu denen uns all die Frauen gemacht haben.

Dass heutigen Buben die Männerbilder zwischen all den Kindergarten- und Schul- Pädagoginnen fehlen dämmert ja so manchem bereits. Doch ein paar Lehrer mehr werden auch keine richtigen Männer mehr hervorbringen!
Der gesellschaftliche Druck, die Emanzipation der Frauen, heutige ethische Standards lassen kaum noch Spielräume zu. – Zumindest den angepassten oder anpassungswilligen Männern!
Und zu diesen Angepassten werden sie von klein an gemacht! Was früher als heldenhaft gelobt wurde ist heute pfui. Was früher Mädchen- Ding war wird heute in die Buben hineingelobt!

Und wer hat etwas davon?
Niemand!
Weder Frauen noch Männer können glücklich sein mit solchen Verbogenen.

So wie unsere Babys 5 Millionen Jahre nach der Wegentwicklung von den Affen noch immer den Reflex haben sich im, mittlerweile nicht mehr vorhandenen, Mutterfell festzuhalten, haben wir Männer tief drinnen immer noch die Anlage ‚wirkliche Männchen‘ zu sein. Bloß ist das heute nur noch eine unbewusste, deswegen aber nicht weniger schmerzliche Sehnsucht.
Für Männer, wie für Frauen!

Nicht zufällig kippen viele Männer unter Alkoholeinfluss oder in vertrauten Männer- und survival- Runden in ein ‚Ur- Verhalten‘, lassen dabei, selten aber doch oder beim Sex die ‚Sau‘ raus, brauchen das Auspowern im fitness- Center …
Nicht zufällig haben Frauen, wenn auch nur für ein Abenteuer, die ‚bösen Buben‘ gern!

Doch diese Einzel- Ausbrüche sind zuwenig. Sie zeigen bloß, was wir einen zu großen Teil unseres Lebens unterdrücken!
Ich möchte nicht wissen wieviele Morde, Gräuel, Kriege einzig aus dieser ‚Unterdrückung‘ resultieren.

Das heißt jetzt nicht, dass ich der Brutalität das Wort rede! Im Gegenteil! Dieses grottenfalsche Bild der ‚grausamen Natur‘, ein Relikt aus dem 18., 19., aus den Entdecker- Jahrhunderten, könnte falscher nicht sein! Die damaligen Weltreisenden wollten sich bloß noch wichtiger machen bzw. verstanden viel des ihnen Unbekannten völlig falsch. Tatsächlich ist Natur wunderbar harmonisch!
Und auch ‚richtige Männer‘ sind in den entsprechenden Augenblicken ‚butterweich‘    🙂
Es ist bloß ihre Bandbreite größer; hart wo es erforderlich ist, weich wo es guttut …

Deshalb: Liebe Männer, seid nicht länger ‚lieb‘ und angepasst!
Erwartet weder von der Gesellschaft noch von den Frauen, dass sie Euch Euer Mann- Sein ermöglichen/ zurückgeben!
WIR sind die Männer, die sich nehmen, wonach uns ist!
Werd‘ vom braven Buben, vom angepassten Mann, zum eigenverantwortlichen Gestalter und Abenteurer! Vergiss all die grunddummen Verlockungen dieser Gesellschaft, die Dich ja doch nur einspannen in dieses entmündigende, lebensraubende Räderwerk. – ‚Lebensraubend‘ im Sinne von, das ‚wirkliche‘, das lebendige Leben rauben!
Du hast nur dieses eine Leben! DAS stopfe Dir voll mit Erlebnissen! Mit WIRKLICHEN Erlebnissen und Herausforderungen! Nicht mit pipifax- Besprechungs-, Bilanz-, Abschluss- und ‚Frauen-flach-leg‘- Pseudoerfolgen!

Dazu brauchen wir Sicherheit! Die Sicherheit, dass wir jeder Aufgabe allein gewachsen sind.
Vergiss die, Dich bekochende Frau, vergiss Deinen SUV vor der Tür, vergiss Deine Hochschul- Ausbildung! Roll Dir Deinen Schlafsack zusammen und geh! – Ohne smartphon und GPS!      😉
Vielleicht triffst Du ja irgendo auf mich!      😉

 

 

 


REDE AN DEN KLEINEN MANN (9)

30. Oktober 2012

Deine Kleinheit, kleiner Mann, lässt Dich an den Fähigkeiten Deines Körpers zweifeln. Ja, sogar ihn missachten!
Du glaubst eher dümmsten Werbeversprechungen als der Schöpfung!
Du schmierst Dir lieber Chemikalien auf Haut und Haar als beiden das zu geben, was sie am dringendsten bräuchten.
Du hüllst Dich lieber in unverschämt teure und unnötige Designer- Kleidung, als Deine Nacktheit zu lieben.
Du guckst lieber Film und TV, als selber – auch nur kleine – Abenteuer und Späße zu erleben.

Kleiner Mann, Du hast alles!
Sieh es!
Sieh nicht auf andere! Nicht auf Marktschreier, Werbebotschaften, Schauspieler, Klinkenputzer!
Sieh Dich! Sieh Deine Fähigkeiten und Möglichkeiten!
Sie sind es, die das Leben (aus)machen! Nicht die Stellvertreter- Schauspieler, die Stellvertreter- Marktschreier!
Dein Kopf ist in der Lage, sich jeden Film auszudenken. Du bist in der Lage, jeden ‚Film‘ selbst zu erleben. Jeder Nächste, Dein Nachbar, Deine Frau, Dein Kollege hat Geschichten die das Leben erzählt hat. Du brauchst keine Stellvertreter- Drehbuch- Autoren!

Setz Dich hin, kleiner Mann, kleine Frau!
Ja, setz Dich hin und spiel nur einmal im Kopf Deine Möglichkeiten durch. Vergiss dabei alle ‚Geht nicht‘ und ‚Abers‘.
Alles geht! Alles ist möglich!
Sieh Dir die vielen ‚Unmöglichkeiten‘ an, die einzelnen bereits gelungen sind!
Auch Dir kann alles gelingen!

 


Überlebenshilfe Fernsehen

30. März 2010

Ich war erschüttert, als ich kürzlich aus erster Quelle erfuhr, dass zwei sehr bekannte und angesehene Promis ihr ‚Leben’ hauptsächlich vor der Glotze verbringen.

Aber, genau besehen, was sonst bleibt einem Primaten, der wir genetisch und damit Urbedüfnis- mäßig noch immer sind, schon anderes übrig?

Wir sind von Natur aus, Evolutions- Jahrmillionen- lang auf, einerseits externe Highpower- Abenteuer und andererseits, innerhalb der Sippe, auf maximale ‚Kuschel- Harmonie’ programmiert.

Aber wo bitte, sollten diese Urbedürfnisse in der heutigen Gesellschaft noch befriedigt werden können?
Die Abenteuer wurden uns durch ein selten enges Rechts- Korsett verunmöglicht und Gruppen- Harmonie gibt es durch Zerschlagung erst der Groß-, bald darauf der Familien, nun auch schon der Partnerschaften ebenfalls nicht mehr.
Was in meiner Jugend noch als augenbezwinkerter Jugendstreich durchging, ruft bei meinen Kindern heute die Polizei auf den Plan.
Was früher eine Geschichte von der Oma war, ist heute ein Videoclip. Was einst das Herumtollen und Knuddeln mit Tieren am Bauernhof war, ist heute das vereinsamte Meerschweinchen im Käfig und die minutengenau getimte Reitstunde.
Heute erleben nur mehr die allerwenigsten Kinder mit, wie Eltern lieb zueinander und zu ihren Eltern sind …

All diese entgangenen Verhalten besorgen, nachdem der Spielraum eines jeden von uns immer enger (gemacht) wurde, nun Schauspieler, die stellvertretend für uns leben.
So sitzen Millionen vor einem Roman, im Kino oder vor dem TV- Schirm und erleben diese Stellvertreter- Leben als ihre eigenen.
Die einen heulen sich die Augen aus dem Kopf, wegen des Herzensbrechers, der in ihr Büro niemals kommen würde. Die anderen bespringen im Geist die Schönheit, die nie mit ihnen Überstunden machen würde.

Aber mit TV und ein bisserl Fantasie ist das Leben doch ganz wunderbar, gell

Eigentlich bedarf es bloß einer kleinen Neudefinition für ‚Leben’ bzw. ‚Lebendigkeit’:
Alles was atmet, sich noch (in Spuren) bewegt und tut (was der Chef oder die Modegazette sagt) ist lebendig.
Voila! That’s life! 😉