Die Drogenwahrheit

14. Dezember 2017

Unser Wissen über die verheerenden Wirkungen und Abhängigkeiten von Drogen stammt immer noch großteils von Ratten- Experimenten aus den 1950er- Jahren, bei denen sich käfiggehaltene Ratten so lange für Drogen anstatt Nahrung entschieden bis sie tot waren.
Leider wurden die ‚rat park‘- Experimente die Bruce Alexander 20 Jahre später durchführte weniger bekannt.
Er verglich käfiggehaltene Einzelratten mit, in einem ‚Park‘ gehaltenen Gemeinschaftsratten bezüglich ihres Suchtverhaltens. Es kam wie es kommen musste: Die ‚Park‘- Ratten wurden in weitaus geringerem Maße süchtig als die Käfigratten. Selbst bereits süchtig gemachte Ratten lehnten im ‚Park‘ weitere Drogen ab, während die süchtigen Käfigratten sich dort ‚den Rest gaben‘.

Dieses Ergebnis ist deshalb so wichtig, weil es den Fokus von der Substanz auf das Umfeld lenkt.
‚Wer Drogen zuspricht ist nicht glücklich‘ könnte man stark verkürzt aber absolut treffend sagen.

Das aber wirft wiederum ein bezeichnendes Licht auf unsere verlogene Zivilisations- Gesellschaft, in der vom angesehenen Herrn Primar bis zur ach so tüchtigen Pädagogin viele ihrer Abschalt- Droge zusprechen (müssen, um nur irgendwie das geforderte Außenbild aufrecht erhalten zu können).

Kein in sich ruhender, sich geliebt und angenommen fühlender Mensch braucht eine Droge! Doch leider sind solche Menschen eine verschwindende Minderheit. Und, wie ich es sehe, werden es immer weniger. Kaum noch jemand kann sich dieses Wahnsinns entziehen, bei dem jeder seinen Vordermenschen permanent in den Hintern tritt, unter dem selber Getretenwerden leidet, aber nicht merkt, dass wir alle einen Kreis bilden …

 
PS: Zur Erinnerung: Adventkalender hier

 

 

 


Soooo einfach

9. September 2010

Sag, rauchst Du?
Nein!
Sehr gut!

Hängst Du an Deinem Schnuller?
Nein?
Sehr Gut!

Fixt Du?
Natürlich nicht?
Wunderbar!

Und? Fehlt Dir deshalb etwas?
Nö!
Wie? Du lebst dennoch und all ohne diese Dinge gut?
Klar!

Du kennst aber schon Raucher, Schnuller- Kinder, Fixer und weißt, wie sehr die an ihrer Droge hängen?
Klar!
Wie kannst dann DU so locker ohne dem auskommen? Wo dieses Zeugs doch sooo unverzichtbar sein soll? …
Einfach keine Lust drauf!

Siehst Du!
Einfach nicht nehmen! Und die Welt stürzt dennoch nicht ein, oder?

Ist doch wirklich lächerlich, sich so sehr an derartige Lappalien zu hängen …

Genauso ist es mit allen Gewohnheiten!
Auch mit unseren alten ‚harmlosen‘ Gewohnheiten!
Jedermensch kann locker und jederzeit seine Lebensweise ändern; – nicht nur ohne Qualitätsverlust, sondern sogar mit einer Bereicherung.
Es ist einfach lächerlich lebenslang am Mama- Happahappa, an einmal ‚anerzogenen‘ Marotten, an, unter anderen Bedingungen vielleicht nützlichen Gewohnheiten, hängenzubleiben.

Bloß:
Wann, wenn nicht jetzt?
Wer, wenn nicht Du?

Also, worauf wartest Du?
paradise your life !