Schon einmal überlegt …

20. April 2020

… warum uns manche Themen, manche Romane, manche Filme so sehr zu Tränen rühren?

Ok, wenn Dich nichts dergleichen je berührte überspring diesen Text, klick weiter, vergiss dieses Thema. Du wirst in Jahren, Jahrzehnten, vielleicht in einer nächsten Reinkarnierung wieder mit der Nase darauf gestoßen werden. Kein Problem, es nicht jetzt zu bearbeiten! Wir alle haben unser Tempo selber gewählt ….

Bist Du einE solch BerührteR, lass mich Dich fragen:
Was genau bewegt Dich, berührt Dich, macht Dich weinen?

Du kannst jetzt vielleicht viel anführen …
Ich aber sag Dir: Du wurdest berührt, weil Du an tiefe, tiefe Enttäuschungen, Ablehnungen, Lieblosigkeiten oder im umgekehrten Fall an Deine heißest ersehnten Träume, erinnert wurdest.
Egal was davon zutrifft: Wasser fließt immer zum tiefsten Punkt!
Egal ob wir im Sandhaufen die Berge höher oder die Täler tiefer machen: Wasser weiß immer wo es runtergeht.
So ist es auch mit Gefühlen. Ob Du ungewollt geliebt oder ungerecht abgelehnt wirst, Du spürst immer das Negative, Du bist immer das Wasser, das runterfließt.

Muss das so sein?
Absolut nicht!
Wir könnten uns auch immer freuen geliebt zu sein!
Uns immer freuen, dass das halbleere Glas, ja doch noch halbvoll ist.
Denn, sieh mal genau hin!
– JedeR liebt ledeN!
Ja, wirklich!
Je länger wir jemanden kennen, desto besser verstehen wir ihn/ sie, desto näher kommen wir ihr/ ihm, desto mehr lieben wir sie/ ihn.

Tja, bloß, wenn’s dann um’s Körperliche geht, kippen wir ins Einseitige, Besitzergreifende, ins Egoistische.
Und warum das?
Weil wir so sozialisiert wurden!
Weil wir so lieblos auf- gezogen wurden, dadurch so sehr nach Liebe gieren, dass wir keine dieser vermeintlichen Ablehnungen verkraften.
Dabei liebt jedeR Geliebte seineN GeliebteN!
Es kann bloß sein, dass der Zeitpunkt ungünstig ist oder dass jemand falsche Vorstellungen hat.
Ja, ich sag‘ ‚falsche‘ Vorstellungen!
Denn jedermensch ist absolut liebenswert!
Wenn es nicht passt, liegt das nicht an dem Menschen, sondern am Zeitpunkt, an der Konfiguration, der Einstellung, an den Erwartungen …
Doch all das sind völlig kranke Zivilisationserscheinungen!
So wie absolut niemand je erkraken müsste, jedoch, dem Zivilisationsgeist geschuldet, dennoch erkrankt und/ oder frühzeitig stirbt, genauso müsste es keinerlei Liebeskummer geben.

Jaja, ich weiß schon. So einfach ist es nicht. Viel zu viele ‚Spielchen‘ laufen ständig zwischen den Geschlechtern …

Doch hinter jedem ‚Spielchen‘ steht wieder nur Liebesdefizit, Enttäuschung, Mangel, der einfachst behoben/ erklärt werden könnte.

Solange wir dieses absolut kranke, im Sinne von liebloser Kindererziehung gemeinte, Leben pflegen, müssen wir auch mit diesen, oft echt schmerzlichen Liebessüchten leben.

Wir können nur Schritt um Schritt
diesen Wahnsinn erkennen,
bewusst abmindern bis vermeiden,
um unseren Kindern ähnliches zu ersparen und
um – hoffentlich! – eine Ebene höher die nächste Entwicklungsrunde drehen zu können …

 

 

 


So ein Zufall aber auch …

12. Juli 2016

Vorige Woche erst, hatte ich nicht zum ersten, wohl aber letzten Mal in Brexit psychologisch die seelischen Verheerungen durch Abweisen/ Ablehnen von Menschen thematisiert.

ProfHütherUnd was erzählte der über jeden Zweifel erhabene Prof. Gerald Hüther am Sonntag Claudia Stöckl im Ö3 Frühstück bei mir?

Was ich laienhaft mit Hilfe von Natur- und etwas Menschen- Beobachtung rausfand, entdeckte auch die Gehirnforschung mit hochkomplizierten Computertomographen: Bei Menschen die sich ausgeschlossen/ nicht angenommen fühlen werden dieselben Gehirnnetzwerke aktiviert wie bei physischen Schmerzen.
Es ist also durchaus berechtigt wenn wir von ‚Scheiden tut weh‘ oder ‚Trennungsschmerz‘ sprechen.

Und ist so ein Verhalten, sind so ‚harte Schnitte‘, sind derartige Ent-scheidungen tatsächlich immer notwendig?
Können wir wirklich nicht mit vielen, mit allen, in Beziehung sein/ bleiben? Können wir echt nicht alle unsere Geschwister lieben!?
Muss wirklich alles Lernen, alles Erziehen, jede Jobsuche, jede Partnersuche, jede Anbotseinholung, jedes Shoppen … mit Ablehnen zahlloser Menschen und deren ‚Leistungen‘ einhergehen?
Wer weiß, was wir uns damit an Überraschungen und Geschenken, an Chancen und unerwarteten Lebenswendungen vertun … 😉

Sieht mensch sich unser heutiges Alltagsleben mit den unzähligen, als völlig selbstverständlich erachteten Ablehnungen an, beobachtet mensch unser Erziehungs- und Schulsystem, wird erst klar, WIE verletzt oder auch ‚gepanzert‘ das Gro der Menschen leben muss, WIEVIEL Schmerz wir willentlich oder auch gedankenlos zu unser aller Alltag machen!
Wer das noch nicht ganz so dramatisch sehen kann, dem kann ich obigen link zum Hüther- Interview nur wärmstens empfehlen …

Oder ganz kurz, büngig und einfach formuliert:
paradise your – und Deiner Mitmenschen – life!     zwink