Pflanzen- Wunder (2)

2. Mai 2011

In der heutigen Flut an Informationen, sich widersprechenden Expertenmeinungen, Nährwerttabellen und wissenschaftlichen Arbeiten gehen einige ganz wesentliche Fakten über Pflanzen verloren:

>>> Die Nahrungsmittel, die uns das Leben und unsere Lebendigkeit schenken, die Pflanzen, sind sozusagen kondensierte Informations- und Lichtenergie.
Bloß unsere westliche, reduktionistisch denkende Wissenschaft will uns weismachen, dass es sich bei Pflanzen bloß um primitive, geist- und seelenlose, protoplasmische Gebilde handelt.
Alte Kulturen dagegen, Gärtner und Sensitive wissen um die Pflanzenseele, die allerdings nicht so ‚offen liegt’ wie die menschliche Seele. Dennoch ist sie unseren inneren Sinnen zugänglich.
Du brauchst bloß stille zu werden, zur Ruhe zu kommen und Dich in eine ausgewählte Pflanze zu vertiefen. Nimm sie wahr mit allen Deinen Sinnen! Stell ihr Fragen! Horche in sie hinein!
Man braucht etwas Übung, doch wir alle haben noch die alten Programme in uns, die uns Jahrmillionen lang mit den Pflanzen in Verbindung stehen ließen.
Selbst in der Bibel steht geschrieben, dass Adam und Eva mit den Geschöpfen reden konnten.
Geduldiges Beobachten beim Gärtnern und vor allem viel Liebe zu den Pflanzen können uns manches über das Pflanzenwesen offenbaren.

>>> In diesem Sinne gastaltet die im Sonnenlicht vorhandene Information diese Erde mit, wie kein anderes Element. Sie vitalisiert und belebt – wie die Antroposophen sagen – die ‚leblosen Erden-/ Mineral- Stoffe’.
Jedermensch kann das an den farblosen, unorganisiert wuchernden Kartoffeltrieben im dunklen Keller beobachten. Sobald diese ans Tageslicht gebracht werden richten sich die Triebe plötzlich auf und fügen sich in ein harmonisch geordnetes Wachstum ein.
Nicht zufällig wurde von den Sehern Indiens das Licht, das die Pflanzen aufsaugen, als die Liebesstrahlung Gottes gedeutet. Sie sagten: ‚Nur wer sich gewahr ist, dass er Gott isst, isst wirklich!’.

>>> Aus dieser Sicht heraus können selbst völlig Reinkarnations- Ungläubige sehen, wie unsere sich wiederverkörpernden Ahnen ihren Weg aus dem Jenseits, über Gemüse, Früchte, Nüsse und Getreide, in die Körper der Männer und Frauen gelangen, die sie zeugen und wiedergebären.

>>> Auch die ayurvedische Ernährungslehre geht weit über unsere ‚westlichen‘ Kohlehydrate, Eiweiße und Kalorien hinaus und unterscheidet drei grundlegende Eigenschaften bei Nahrungsmitteln:

    • Als Sattva gelten Nahrungsmittel, die rein und voll des kosmischen Lichts sind, also naturgemäß nach natürlichen Rhytmen gewachsene oder angebaute pflanzliche Produkte.
      Sie sind die Nahrung der spirituellen Sucher, Studierenden und Meditierenden.
    • Eher zur Steigerung von Aktivität und Kraft und nicht zur Kontemplation dienen Rajas– Nahrungsmittel, wie Fleisch und scharfe Gewürze.
      Das ist die angemessene Ernährung für Tatmenschen, Macher, Krieger und Sportler.
    • Die dritte Gruppe, die Tamas machen die Seele stumpf, den Geist wirr und bringen Gewaltmenschen und ’niedrige Naturen‘ hervor. In dieser Gruppe finden sich unartgerecht produziertes Fleisch, industriell gezogenes und ev. sogar genverändertes Gemüse, etc..
      Erschreckend aber sicher nicht zufällig ist, dass westliche Menschen sich primär von dieser dritten Gruppe ernähren …
  • Du kannst also davon ausgehen, dass wir nicht zufällig sind, was und wer wir sind, sondern sehr wohl das sind, was wir essen.
    Du bist also der, den Du die letzten Jahre durch Deine Nahrung aufgebaut hast bzw. in einigen Jahren wirst Du der sein, den Du jetzt aufbaust!

    Morgen noch einige weitere erstaunliche Fakten und Überlegungen über unsere pflanzlichen Mitwesen.

     


    Wir alle sind Geschwister

    28. März 2010

    Du bist das Kind deiner Eltern. Deine Eltern sind die Kinder Deiner Großeltern. Deine Großeltern sind die Kinder Deiner Urgroßeltern. Diese Reihe existiert natürlich noch viel weiter in die Vergangenheit hinein, als wir es uns vorstellen können.
    Wie lang aber wird diese Reihe sein, zu welchen Geschöpfen wird sie uns führen?
    Immer nur Menschen, Menschen, Menschen? Bis wir endlich bei Adam und Eva landen?
    Auch ok!
    Dann wären wir also über Adam und Eva alle miteinander verwandt.
    Ist das nicht wunderbar, so viele Geschwister zu haben, mit ihnen mitzufühlen, sich mit ihnen mitzufreuen?

    Noch wunderbarer aber ist die naturwissenschaftliche Sicht unserer Herkunft:
    Gehen wir die kleinen Veränderungsschrittchen der Evolutionstheorie gedanklich immer weiter zurück, kommen wir nach unserer historischen Verwandtschaft irgendwann (nach ca. 150.000 Generationen) zu den Primaten. Gehen wir weiter zurück, kommen wir zu unseren kleinen Maus- ähnlichen Säugetier- Vorfahren (zu Zeiten der Saurier) und irgendwann zum allerersten Einzeller, der im Urmeer, in der sogenannten Ursuppe, lebte.
    Wir haben also alle miteinander einen einzigen gemeinsamen Vorfahren, einen Einzeller!

    Das wäre schon unglaublich und wunderbar genug, dass wir alle von einer einzigen Urzelle abstammen und alle miteinander verwandt sind.
    Das Allergenialste an dieser Überlegung aber ist, dass damit von jedem von uns eine UNUNTERBROCHENE Verwandtschaftslinie bis zum allerersten Einzeller existiert!
    Wenn dem nicht so wäre gäbe es uns nicht. Dann wäre durch die Nichtlebensfähigkeit eines unserer Vorfahren unsere Verwandtschafts- Linie unterbrochen worden.
    So aber können wir sicher sein, dass ALLE unsere Vorfahren, bis zurück zum ersten Einzeller, ausnahmslos gesund und fortpflanzungsfähig waren.

    Ist das nicht genial? MILLIONEN von Jahren OHNE Medizin, OHNE Institutionen, OHNE Wissenschaft bestens, nicht nur überstanden zu haben, sondern sich sogar von einer (‚einfachen‘) Zelle zum unvorstellbar komplexen Menschen hochentwickelt zu haben.

    Ich denke, diese Überlegung sollte uns genug Selbstvertrauen geben, auch dieses Leben zu meistern – ohne unmündig am Tropf der Wissenschaft, Fachleute und Doc’s zu hängen … (die noch dazu, ohnehin alle paar Jahre etwas anderes behaupten).

    Diese Überlegung mach ich Dir zum Geschenk und sie wird Deine Gesundheit entscheidend verbessern. Denn für Antonovsky, dem Begründer der Salutogenese ist das sogenannte Kohärenzgefühl, die Zuversicht, das Gottvertrauen die wichtigste Voraussetzung für ein gesundes Leben.