Die schlechte, alte Strahlung

3. Dezember 2019

Schon 1971, also in ‚Vor- Handy- Zeiten‘ war in einem US- Regierungsreport zum Thema ‚Programm zur Kontrolle der elektromagnetischen Umweltverseuchung‘, also aller Strahlenschäden ’nur‘ durch Radar, Funk, Rund- und TV-Funk, zu lesen:

    „Wenn nicht in naher Zukunft angemessene Vorkehrungen und Kontrollen eingeführt werden, die auf einem grundsätzlichen Verständnis der biologischen Wirkungen elektromagnetischer Strahung basieren, wird die Menschheit in den kommenden Jahrzehnten in ein Zeitalter der Umweltverschmutzung durch Energie eintreten …
    Die Folgen einer Unterschätzung oder Missachtung der biologischen Schädigungen, die infolge lang dauernder Strahlungsexposition auch bei geringer ständiger Strahleneinwirkung auftreten könnten, können für die Volksgesundheit einmal verheerend sein.“

Und dennoch lassen wir uns seit Jahrzehnten, unauffällig langsam und step by step einen Krankmacher nach dem anderen verpassen und halten auch noch still, da ja Tote nicht mehr lärmen und bald vergessen sind. Das nächste Salamischeibchen, das die Menschen vermutlich auch wieder ebenso unkritisch hinnehmen werden, ist die 5G- Technologie.

Ich werd‘ die Welt nicht ändern, aber nur so als ‚Spaß‘ für Euch, hier eine Grafik über den ADHS- und damit Ritalinverbrauchs- Anstieg seit der – na so ein Zufall aber auch! – Mobilfunkeinführung:

Wer denkt, Ritalin wäre vielleicht ebenfalls zu dieser Zeit auf den Markt gekommen: Falsch! Ritalin gibt es schon seit 1954!

Und 5G kommt erst noch!

 

 

 


Es kam einmal …

10. November 2014

… ein kleines Tierchen zur Welt. Hineingeboren in ein warmes Nestchen, wurde es sofort von seiner Mutter abgeleckt, gekost und gesäugt. Es wuchs heran und alles was es tat war immer gut.

Irgendwann war es erwachsen und bekam selber Junge. Auch sie konnten krabbeln, klettern, tun und lassen, was immer sie wollten. Liebe, Angenommensein, Geborgenheit waren so selbstverständlich wie unbegrenzte Freiheit.

Als dieses Wesen selber Kinder bekam, verhielt es sich ebenso zu ihnen. Sie bekamen alles was sie brauchten und wurden in keinster Weise eingeschränkt, begrenz oder erzogen. Sie lernten ausschließlich und wie von alleine durch Nachahmung und Neugierde.

Auch die nächste Generation genoss dieses Angenommensein, diese bedingungslose Liebe, wuchs in dieser Gefühlslage zu einem lebenstüchtigen Wesen heran das selbst wieder Nachwuchs hervorbrachte …

….

Diese Kette von liebevoller Harmonie ohne jegliche Beurteilung, Bewertung, Erziehung oder gar Strafen zog sich millionenfach durch die ganze Evolution.
IMMER brachte diese bedingungslose Liebe, dieses Nichterziehen zufriedene, gesunde und lebenstüchtige Wesen hervor, die keine Welt zerstörten, die hochsozial mit allen anderen Wesen zusammenlebten und ebensolche wunderbaren Nachkommen hervorbrachten.

vokiHeute wird längst kein Menschenbaby mehr abgeleckt. Nichtmal (Ganzkörper-)gestreichelt! Oft sogar nichteinmal am Körper getragen …
Und diese Kinder werden vom Augenblick der Zeugung an beurteilt, überprüft, beobachtet, gecheckt, gecastet …
Heutige Kinder können zu früh, zu spät laufen lernen, zu früh, zu spät sprechen lernen …
Sie werden längst nicht mehr interessiert bis bewundernd beobachtet wie schön und selbständig sie alles lernen! Sondern es WIRD ihnen alles gelernt!
Sie wachsen in einem ‚Du bist nichts‘-, ‚Du kannst nichts‘- Universum auf.
Heutige Kinder können zu lebhaft, zu ruhig, zu sozial, zu einzelgängerisch, zu dick, zu dünn, primär aber ‚zu …‘ sein. Sie können Dyskalkulie, Verhaltensauffälligkeiten, Depressionen, Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom (ADHS), Angststörungen, Essstörungen, bipolare Störungen, Schlafstörungen, selbstverletzendes Verhalten, (stereotype) Bewegungsstörungen oder Sozialphobien haben, können stottern oder bettnässen. Unsere Kinder können Störungen des Sozialverhaltens, Störungen der Impulskontrolle, Störungen der sexuellen Entwicklung, Suchtprobleme oder Teilleistungsschwächen haben. Heutige Kinder können Tic-Störungen, das Tourette-Syndrom, Entwicklungsstörungen, Autismus oder Zwangsstörungen haben.
Unsere Kinder können kaum mehr normal, originell oder lustig sein!
Immer leben sie in dem Gefühl nicht zu genügen, sich fehl zu verhalten, erst alles lernen zu müssen!
Was werden das für Erwachsene!?
Ja! Genau die, die wir sind! Hoch neurotisch bis psychotisch. Bloß alle halten das für normal!
Keinem fällt auf, wie lieblos, wie rücksichtslos, wie angstgetrieben, wie egozentriert wir leben und uns verhalten.
Keinem fällt auf, wie sehr dieser ‚Wahnsinns- Virus‘ von Generation zu Generation weitergegeben wird, wie seit Menschengedenken es schon keinen Frieden, kein Streit- freies Leben, keine lebenslange Dauergesundheit mehr gab. Alles Dinge, die Jahrmillionen selbstverständlich waren!

Deshalb: Nicht nur im eigenen, sondern auch unserer Kinder Sinne:
paradise your life!

 

 

 


Psychische Auffälligkeiten

6. Januar 2014

Psychische PathologisierungIn den USA werden Steigerungen von psychischen Problemen bei Kindern von 4000% für normal gehalten.

Da frage ich Euch: Was haben wir bisher NICHT, aus den USA übernommen!?

Also wird wohl auch diese Kinder- Pathologisierung unser Weg werden!
Mit ADHS und Ritalin haben wir ja schon recht vielversprechend begonnen.

Doch [angestrengt überleg] …. Wie bitte, kann man psychische Krankheiten bzw. Krankheits- Steigerungen übernehmen!?
Ist es nicht so, dass man einen ‚Dachschaden‘ hat oder nicht hat?

In frühen Urzeiten waren psychisch ‚Andersgewickelte‘ hochbegehrte Mitglieder der Gesellschaft. Sie wirkten als Seher, Medien, als Kontaktpersonen zu ‚anderen Welten‘.
Später dann, waren solche Leute immer noch höchst unterhaltsam oder anders bereichernd. Der wunderbare Dr. Navratil am Psychiatrischen Landeskrankenhaus Gugging, zum Beispiel, animierte viele seiner Patienten zu selten schönen Kunstwerken.
Doch schon bald waren solche Leute durch das immer stringenter grassierende, vergleichende und bewertende Prinzip seltsam bis krank.

Heute werden etwas lebhaftere Kinder schon frühest pathologiesiert und medikamentiert!
Damit beginnt ein völlig katastrophaler Kreislauf.
Je enger die Grenzen für alle gesteckt werden, desto weniger fühlen Kinder sich angenommen, was heute schon fast die Regel ist, um so schlechter geht es ihnen. Je schlechter es ihnen geht, desto eher werden sie pathologisiert, desto mehr Psychopharmaka bekommen sie, desto mehr Nebenwirkungen haben sie, desto schwieriger haben sie es, als desto kranker werden sie diagnostiziert, desto …

Wie wunderbar die paar ‚Dorfdeppen‘ meiner Kindheit! Ich hatte damals – ich glaube, das ganze Dorf hatte damals – keinerlei Bewertungssystem im Kopf und empfand solche Menschen als ‚wie sie eben sind‘ bis ganz, ganz wunderbar!
Es ist sogar so, dass ich heute, in unserer gleichgeschalteten Gesellschaft, noch oft wehmütig an diese damalige ‚Dorf- Buntheit‘ mit ihren vielen Originalen zurückdenke.

Vielleicht schaffen wir ‚Heutigen‘ es doch noch irgendwann, so normal wie breitbandig zu denken und zu empfinden und uns über die Verschiedenheit der Menschen zu freuen …

Psychische Erkranungen steigen aus vier Gründen. Alle sind Zivilisationsgründe!

redball Durch (grotten)falsche Ernährung.
redball Durch immer engere Norm- und Verhaltens- Grenzen
redball Durch katastrophal lieb-, vorbild-, beschäftigungs- und zuwendungslose Kindheiten.
redball Durch neue, ’schärfere‘, von den Pharma- Multis vorgegebene Diagnose- Richtlinien.

Damit haben wir die Garantie, dass es irgendwann keine individuellen Menschen mehr gibt …. 😉

 

 

 


Nebenwirkung Tod

1. Juni 2012

Ich bekam als Rundmail zugeschickt:

Ein ehemaliger Pharmamanager packt aus

Dr. John Virapen ist ehemaliger Manager von Eli Lilly, einem der weltweit größten Pharmaunternehmen. Er hat ein Buch geschrieben mit dem Titel: „Nebenwirkung Tod: Korruption in der Pharma-Industrie“. Das Buch ist ein Bestseller und wurde bisher in 18 Sprachen übersetzt. Die Journalistin und Filmemacherin Anne Blumenthal interviewte Dr. John Virapen über seine Zeit in der pharmazeutischen Industrie.

Sie haben viele Jahre in gehobener Position für die pharmazeutische Industrie gearbeitet und dann ein Buch über deren kriminelle Machenschaften geschrieben. Woher kam der Gesinnungwandel?
Die Einsicht kam, als mein Sohn im Alter von sechs Monaten geimpft werden sollte. Meine Frau war mit ihm in der Klinik gewesen. Meine Frau lehnte die Impfung ab, und dann hat die behandelnde Ärztin sie aus der Klinik geworfen und gemeint, dass sie hier nur geimpfte Kinder behandeln. Ich habe dann recherchiert und herausgefunden, dass diese Ärztin zusammen mit Pharmavertretern und Politikern in einem Komitee sitzt, das sich für Pflichtimpfungen einsetzt. Dann fing ich an nachzudenken, und meine ganze Karriere fiel immer mehr in sich zusammen. Ich musste mich fragen: Was habe ich getan? Ich war Teil dieses ganzen verbrecherischen Systems. Das, was heutzutage Medizin genannt wird, ist einzig und alleine ein Business, das mit Menschlichkeit und dem Hippokratischen Eid nichts mehr zu tun hat. Und diese Art von Business ist wie eine Krankheit, die von den USA aus alle anderen Länder der Welt angesteckt hat. Sie missbrauchen Frauen, Kinder und arme Menschen als Versuchskaninchen, einzig und alleine zu einem Zweck: Profit. Viele tausend Menschen sterben täglich an den Nebenwirkungen der Medikamente.

Geben Sie uns Beispiele für die kriminellen Machenschaften der Pharmaindustrie.
Der Profit der pharmazeutischen Industrie ist aufgebaut auf Lügen.
Wenn bei Medikamenten gefährliche Nebenwirkungen festgestellt werden, dann werden diese vertuscht. Am Beispiel Prozac®, das in Deutschland unter dem Namen Fluctin® vertrieben wird, kann ich das verbrecherische Vorgehen aufzeigen: Zunächst gibt es einen Wirkstoff, das ist im Falle von Prozac® Fluoxetin. Bei der Erforschung von Fluoxetin stellte man fest, dass die getesteten Personen teilweise an Gewicht verloren. Das war ein sehr interessanter Effekt. Eine Zulassung für ein gewichtsreduzierendes Mittel zu bekommen, ist allerdings sehr schwierig und kostenintensiv, also strebte man an, Prozac zunächst als Antidepressivum zuzulassen und später die Zulassung auszuweiten. Fluoxetin beeinflusst die Serotoninbalance im Gehirn und soll zu einem ausgeglichenen psychischen Zustand führen. Während das Medikament zur Zulassung eingereicht wird, beginnt die PR-Maschine zu laufen: Es wird ein Bedarf kreiert. Für Prozac® suchte man sich dafür die Kinder aus, es wurden Anzeigen in Erziehungsmagazinen geschaltet, die versprachen, dass Eli Lilly an einem Medikament forscht, das es Kindern mit ADHS ermöglicht, einen geregelten Tagesablauf zu haben und ihr Potenzial voll zu entfalten. Zuvor schon hatte man über Jahre den Krankheitsbegriff ADHS (Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom) geprägt, der mittlerweile in Schulen und Kindergärten bekannt ist wie Schnupfen. Unruhige Kinder wurden zu Patienten und potenziellen Kunden gemacht. Hierdurch wurde ein Bedarf kreiert, der die Zulassungsbehörde unter Druck setzte; immer mehr Patienten und Ärzte fragten nach diesem Medikament. Die Zulassung für Fluoxetin zu bekommen, erschien allerdings aussichtslos, da führende Psychiater in Schweden, denen ich die Daten der klinischen Versuche zeigte, allesamt den Daumen nach unten zeigten. Ich stand mächtig unter Druck. Meine Firma erwartete von mir einen Blockbuster, und nun sollte das Ganze schon an der Zulassung scheitern. Die klinischen Studien, die wir zur Zulassung eingereicht hatten, wurden im Auftrag der Zulassungsbehörde von einem unabhängigen Experten beurteilt. Diesen Experten lud ich zu einem Abendessen ein, ich recherchierte seine Hobbies und Vorlieben. Ich machte ihm ein Angebot, und er schlug ein. Die Zulassung war somit in trockenen Tüchern. Ich hatte einen unabhängigen Experten gekauft, meine Firma erhielt ihre Zulassung, und Prozac® wurde weltweit der erste pharmazeutische Blockbuster, das heißt, es wird jährlich mindestens eine Milliarde Dollar damit umgesetzt. In den Beipackzetteln von Prozac® steht als Nebenwirkung: „Aggressive Verhaltensweisen, abnormes Denken, Suizidgedanken und Selbstmord“. Der Psychiater David Healy, der seinen Patienten Prozac® verschrieben hatte, bevor einer davon in einem grausamen Gemetzel seine Frau und sich selbst getötet hatte, wurde kritisch und begann zu recherchieren. Er kam zu dem Ergebnis, dass sich weltweit eine Viertelmillion Menschen, die auf Prozac® waren, versuchten umzubringen, 25.000 davon erfolgreich. Und dieses Medikament wird weiterhin millionenfach verkauft.

Ein weiteres Beispiel: Anfang 2009 hielt ich eine Rede in Belgien. Auch der belgische Gesundheitsminister war anwesend. Ich fotografierte heimlich die Unterlagen, die er dabei hatte, weil ich kein Französisch kann. Ich stellte hinterher fest: Es waren Unterlagen über Preisverhandlungen mit Glaxo Smith Wellcome (heute GlaxoSmithKline) bezüglich Tamiflu. Einige Monate später wurde die Schweinegrippe verkündet, gegen die man den zugelassenen Impfstoff schon in der Tasche hatte. Also: die Pharmaindustrie erfindet Krankheiten zu vorhandenen Produkten. Ähnlich läuft es bei HIV/AIDS ab, aber das haben Sie ja selbst in Ihrem Film „I won’t go quietly“ eindringlich dargestellt.

Wie konnten Sie 35 Jahre lang für solche Unternehmen arbeiten, ohne dass sich ihr schlechtes Gewissen geregt hat?
Um ehrlich zu sein, habe ich die Privilegien, in Fünf-Sterne Hotels zu übernachten, in den besten Restaurants zu essen, den guten Wein und die Frauen sehr genossen. Als Farbiger hatte ich nicht viel Auswahl und musste bei allem zweimal so gut sein wie meine weißen Kollegen.

Fühlen Sie sich schuldig? Was tun Sie gegen Ihr schlechtes Gewissen?
Glauben Sie mir: Ich habe viele schlaflose Nächte. Dann kam da dieser Ruf, den ich erhielt: „Fang an, deine Geschichte zu erzählen.“ Und als ich damit anfing, habe ich mich damit selbst Stück für Stück rehabilitiert.

Warum stehen nicht mehr Menschen auf?
Es ist immer noch so, dass die Ärzte quasi Götter sind, denen blind vertraut wird. Das ganze System ist so aufgebaut, dass wir den Experten bedingungslos glauben.

Was kann getan werden?
Wir müssen anfangen, die Ärzte zu hinterfragen und aufhören, Medikamente zu nehmen, wir brauchen sie nicht. Es gibt nicht ein einziges chemisches Medikament, das von der Pharmaindustrie verkauft wird, dessen Nutzen höher ist als sein Schaden.

Und was tun Sie, wenn Sie krank sind?
Was heißt es denn eigentlich, krank zu sein? Wenn Ihnen erzählt wird, Sie sind HIV-positiv und werden irgendwann AIDS bekommen, sind Sie dann krank?
Behandelt euch mit den Dingen und Substanzen, die Mutter Natur uns gibt. Wer auch immer unser Schöpfer ist, er hat etwas geschaffen, das so komplex ist, dass der menschliche Geist niemals in der Lage sein wird, diese Geheimnisse vollkommen zu durchschauen.

payoli- Nachsatz: ‚Behandelt euch‘ nicht ‚mit den Dingen und Substanzen, die Mutter Natur uns gibt‘ sondern genießt die köstlichen Wunder der Natur schon vorab und ausschließlich!

Und für alle Medikamenten- und Medizin- Gläubige – man kann es nicht oft genug wiederholen – hier nochmal, von einem Pharma- Fachmann:

Es gibt nicht ein einziges chemisches Medikament, das von der Pharmaindustrie verkauft wird, dessen Nutzen höher ist als sein Schaden.