Grafitti-Künstler Banksy

8. Oktober 2019

Der erzielte Rekordpreis von 11 Millionen Euro für Banksy’s ‚Devolved Parliament‘- Bild ließ wieder einmal Diskussionen über die Marktmechanismen Neuer Kunst aufflammen.

Ich weiß nicht genau was Banksy mit diesem Bild ausdrücken wollte. Ich weiß nichts über den Kunstmarkt. Halte aber beides auch für höchst unwichtig.
Ich würde dieses Bild eher als Anregung nutzen, sich einmal mit ‚der Politik der Primaten‘ auseinanderzusetzen.

Sie behielten ihre Lebensart, nach unserem Auszug aus unserem damaligen, gemeinsamen Paradies, 6 Millionen Jahre lang, erfolgreich bei. Während wir absurdeste Kulturepochen voller Kriege und Leid durchmachten, um im heutigen Leben zu landen, in dem wir weitaus mehr arbeiten, als diese ‚dummen‘ Affen. Wir sind kränker als sie, unsere Leben sind gehetzter, sozial verarmter und problembeladener.
Sie brauchen weder unsere Politik, noch unsere Schulen, Kindergärten, Büchereien, Universitäten, Wissenschaften oder Krankenhäuser.
Ganz im Gegenteil! Ihre Kinder sind rascher lebensfähig, als unsere. Was wir uns nur in Urlauben leisten, leben sie das ganze Jahr.

Und sich in ein Parlament zu setzen, um vielleicht gar das derzeitige britische Brexit- Kasperltheater abzuziehen käme ihnen sicher nie in den Sinn

Der einzige wirkliche und nützliche Sinn dieses Bildes bzw. seiner Versteigerung kann also nur sein, unsere wahnwitzigen Leben nocheinmal zu überdenken. Schlaue werden dabei über kurz oder lang bei landen …    

 

 

 


Die Erhellung

18. Juni 2018

 

Wieso reiten sie bei ihrer Wahrheitssuche immer auf den Affen herum? Die Affen sind uns gegenüber zurückgeblieben, am aussterben und wir könnten sie sofort alle vernichten. Die haben also verloren und wir gewonnen. Nur ein Verrückter könnte diese Verlierer zu seinem Vorbild machen …

hat mir kürzlich der liebe Reinhard gemailt.

Ich such schon lang nimmer, lieber Reinhard, sondern hab ‚die Wahrheit‘ gefunden und werde versuchen sie nochmal zusammenzufassen.
In der Evolution geht nichts verloren. Das weiß man oder kann es sich – siehe Anatomie oder auch Hermes Trismegistus‘ ‚Wie innen so außen‘ und vice versa – anhand unseres Gehirnaufbaues ansehen. Wir unterscheiden zwar zwischen Klein- oder Reptilien-, Zwischen- und Großhirn mit seiner letzten Entwicklung, der Großhirnrinde. Doch tatsächlich hat das Gehirn sich im Laufe der Evolution schritt- und schichtweise, also kontinuierlich weiterentwickelt.
Man kann sich das wie eine Zwiebel vorstellen: Der innerste Kern war einst das Erste und Einzige und für heutige Begriffe seeeehr primitiv, vergleichbar mit dem Ticken einer Uhr. Doch kein Schlagzeuger kann zu komplizierten Rhytmen kommen ohne erst ‚primitiven‘ Simpeltakt schlagen zu können. Diese komplizierteren Schlagfolgen wären schon die nächstspätere und -weitere Zwiebelschale.
So entwickelte sich Schicht um Schicht auf und um die jeweils vorhandene. Das geht so fort bis zur äußersten Schale die unserer heutigen Großhirnrinde entspricht. Und jede Hirn- Entwicklungsstufe entspricht auch äußerlich einer Entwicklungsstufe, einem anderen Wesen, zwischen Einzeller über irgendwelche Mausartigen zwischendrinn bis zum Menschenaffen.

Und, langer Einleitung folgender Knall, jetzt kommen wir zu Reinhards Denkfehler:
Wir sind nicht ausschließlich die äußerste Schicht, die Großhirnrinde!
Wir sind alles!
Wir sind alle Schichten und Entwicklungsstufen!
Trotz unserer Großhirnverliebtheit können wir beispielsweise zwar denken ‚Ich stoppe meine Atmung‘, das aber nicht beliebig lange auch tun. Da hat das Kleinhirn etwas dagegen und lässt Dich bald nach Luft schnappen.

Und so stecken noch immer alle Urbedürfnisse die wir als Einzeller bis hin zum Primaten je hatten in uns.
Bloß, wir nehmen sie nicht wahr!
Doch unser Körper und unser Unbewusstes weiß und spürt sehr wohl, dass wir ständig gegen unsere Bedürfnisse leben und starten dementsprechende Notprogramme die wir dann Kranheiten, Süchte, Psychosen o.ä. nennen und vom Doc unterdrücken lassen, anstatt die Ursache zu ändern.

Du kannst, da Du ja ein Großhirnrindenmensch bist, sehr wohl am Computer tappeln, Dich auf die Couch fletzen und Dir Chips reinwerfen. Aber bedenke, dass Du damit nur eine ca. 3 mm dünne Großhirnrindenschicht zufriedengestellt hast aber gegen die Bedürfnisse von ca. 150 mm ‚Resthirn‘ verstoßen hast 😉
Und die leben und agieren auch noch immer mit und werden Dir – vielleicht auch erst irgendwann – ihre Rechnung präsentieren.

Und natürlich kann man auch die positiven Auswirkungen beobachten, wenn man eine Zeitlang ein naturrichtiges Affenleben führt. Da ändert sich plötzlich soviel am Denken, Fühlen, an den Sinnen, da verschwinden Dinge, die man schon lebenslang mitschleppte und für normal hielt …

 

 

 


Was Kinder brauchen (2)

17. Oktober 2016

Findet Jungmutter neben dem Ershoppen all der unnützen aber soooo süßen Babysachen noch Zeit sich ihr Kleines einmal genauer anzusehen, es zu beobachten, wird sie feststellen, dass sie einen nackten Affen geboren hat. Denn Baby zeigt absolut kein Verhalten das man von erwachsenen zivilisierten Menschen kennt. Doch alles, was Baby kann und tut, können und tun auch kleine Affen. Baby ist sogar so kräftig, dass es sein Körpergewicht mit den Händen halten kann, sich also auch an Mamas längst nicht mehr vorhandenem Fell festhalten könnte. – Wie ein kleiner Affe!

Mehr als naheliegend also auch die Überlegung, dass Baby mehr, wenn nicht sogar alle die Bedürfnisse hat, die Kleinafferl haben. Und sicher kein Bedürfnis nach entzückenden Stramplern, blinkendem Plastikspielzeug, sprechenden Puppen, Babynahrung, Trinkfläschchen und ‚1000‘ anderen Dingen die Designern sonst noch so eingefallen sind.

affenbabySo, da liegt nun ein kleiner nackter Affe mit Affen- Bedürfnissen und soll ein zivilisierter Mensch werden …
Halt! ‚Soll‘ er überhaupt!?

Wollen wir wirklich unser Liebstes in Hamsterräder die uns schon schlauchen und stressen rein- erziehen!? Sind wir sooo glücklich mit unserem Leben, dass wir das auch für unser Kind wollen? Sind wir in unseren Schulen tatsächlich so glücklich gewesen?

Ich sag jetzt einmal etwas ganz Freches: Alle Nicht- oder nur Gering- Bewussten sind mit ihren Leben zufrieden. Ist auch gut so. Sollen sie sein. Sie werden natürlich ihr Kind er- ziehen. Denn von alleine wird kein Primate zu einem linlientreuen Konsumenten und einer ‚Arbeitsameise’. Diese Leute pfeifen also auf die Bedürfnisse ihrer Kinder und biegen sie immer weiter auf Menschenbahn …

Das hat den ‚Vorteil‘, dass sie später einmal lebenslang einer Bedürfnisbefriedigung die sie nie erreichen werden, nachhängen können. Das heißt, sie werden ‚gute‘ Konsumenten und damit zwangsläufig auch gute ‚Arbeiter‘.

Etwas bewußtere Menschen haben diese Zivilisationsfallen bereits erkannt, haben erspürt, dass Zivilisationsleben mit der Erfüllung ihrer Ur- Bedürfnisse nichts zu tun hat, dass Konsum immer nur kurzzeitig befriedigt, dass unser Zusammenleben weder sozial noch liebevoll oder erfüllend ist, dass Tiermorde, Hungerkatastrophen, Umweltzerstörung und Kriege unerlässlicher Teil des Zivilisationslebens sind.

Sie haben zu entscheiden, ob sie ihr Kind nun dahin er- ziehen oder es sich einfach ent-falten lassen und es dabei unterstützen.

Doch das ist nicht ganz so einfach! Zu weit haben wir uns alle schon entfernt von einem ‚artgerechten‘ Affenleben.

Allein schon unsere Exklusivpartnerschaften!: Horror pur!

– Bis auf wenige glückliche Ausnahmen.

Absolut kein Umfeld für ein harmonisches Heranwachsen!

Die Eltern aber können da gar nicht soviel dafür. Der Fehler steckt schon im System!

Unsere Primaten- Vorfahren lebten in Gruppen unterschiedlicher Alter, Fähigkeiten und Temperamente zusammen. Mütter waren entlastet, da sich immer jemand um die Kleinen ‚gerissen‘ hat. In solchen Gesellschaften: Jeder findet immer jemanden, der seine augenblicklichen Bedürfnisse abdeckt. Und Baby hat immer eine sozial überaus lehrreiche und harmonische, vertraute Gruppe um sich. – Geborgenheit pur!

Exklusivpartnerschaften hingegen müssen fast immer schiefgehen. Denn Frau erwartet von ihrem Mr. Right, dass er nun alles für ihr Wohl right machen wird. Und er denkt sich ‚Endlich die Frau, die mir jetzt alle meine Bedürfnisse erfüllt!‘.

Beides ist nur in ganz, ganz seltenen Ausnahmefällen möglich!

Die immer weiter steigenden Scheidungsraten sind also sicher kein Zufall. Und Baby, das Harmonie, Liebe und Zuwendung bräuchte, geht leer aus und wird zu einem dementsprechend neurotischen Erwachsenen …

Doch selbst wenn es klappt mit den beiden, sie vielleicht sogar in eine Großfamilie eingebunden sind: Es gibt in dieser Gesellschaft viel zu viele Irrtümer, Tabus und Zivilisationsverirrungen um Bedürfnisse kleiner Äffchen zu stillen!

24 Stunden Körperkontakt: nicht gewollt!

Ganztägig herumgetragen zu werden: nicht gewollt!

Gleich nach der Geburt abgeleckt, ja nichteinmal ganzkörpergestreichelt zu werden: nicht üblich!

Freier Zugang zur Intimzone: Durch Dauerwindeltragen blockiert!

Bei jedem Bedarf trinken können: Nicht erwünscht! …

Es geht also, selbst bei vorgeblich liebenden Eltern primär um die gedankenlose Einhaltung gesellschaftlicher Konventionen als um die Befriedigung von Babys Ur- Bedürfnissen.

Vielleicht ist das die Antwort auf den ‚bösen‘ Spruch: ‚Wenn ich mir so süße Babys anseh, frag ich mich woher all diese unmöglichen Erwachsenen herkommen‘      zwink

Mit den täglichen ‚Kleinigkeiten‘ die Baby oft förmlich in ‚Abgründe‘ stoßen, könnte ich jetzt noch Seiten füllen. Vielleicht ein Beispiel noch, bevor ich alle, die Veränderungs- Willigen mit der ‚Äffchen- Theorie‘ als Anregung selber weiterdenken lasse:

Das scheinbar harmlose Raum- Verlassen der Mutter kann unendliche Ängste beim Baby auslösen, die wiederum die Basis für zahlreiche lebenslange Verlustängste bilden können. Babys empfinden sich eins mit der Mutter und können nicht wissen, was Mutter weiß: Dass sie ohnehin wieder zurückkommen wird. Man kann solche Trennungsschmerzen durchaus – nur um es zu verdeutlichen bzw. nachvollziehbar zu machen – mit dem Ableben eines geliebten Menschen vergleichen …

Alles Liebe allen künftigen Babys wünsche ich Euch, mir und uns allen.

 
PS: Der erste Teil liegt schon etwas länger zurück. Hier der link:
Was Kinder brauchen (1)

 

 

 


Längst überfällig …

7. Juli 2016

… für unser Paradies- Thema hier ist wohl dieses schon etwas angestaubte aber immer noch geniale Erich Kästner- Gedicht:

 

Die Entwicklung der Menschheit

Einst haben die Kerls auf den Bäumen gehockt,
behaart und mit böser Visage.
Dann hat man sie aus dem Urwald gelockt
und die Welt asphaltiert und aufgestockt,
bis zur dreißigsten Etage.

Da saßen sie nun, den Flöhen entflohn,
in zentralgeheizten Räumen.
Da sitzen sie nun am Telefon.
Und es herrscht noch genau derselbe Ton
wie seinerzeit auf den Bäumen.

Sie hören weit. Sie sehen fern.
Sie sind mit dem Weltall in Fühlung.
Sie putzen die Zähne. Sie atmen modern.
Die Erde ist ein gebildeter Stern
mit sehr viel Wasserspülung.

Sie schießen die Briefschaften durch ein Rohr.
Sie jagen und züchten Mikroben.
Sie versehn die Natur mit allem Komfort.
Sie fliegen steil in den Himmel empor
und bleiben zwei Wochen oben.

Was ihre Verdauung übrigläßt,
das verarbeiten sie zu Watte.
Sie spalten Atome. Sie heilen Inzest.
Und sie stellen durch Stiluntersuchungen fest,
daß Cäsar Plattfüße hatte.

So haben sie mit dem Kopf und dem Mund
Den Fortschritt der Menschheit geschaffen.
Doch davon mal abgesehen und
bei Lichte betrachtet sind sie im Grund
noch immer die alten Affen.

 

 

 


Vom Fuchs dem die Trauben zu hoch hingen

31. August 2015

TraubenfuchsDiese Fabel erzählt vom Fuchs der pralle aber sehr hoch hängende Trauben auf einem Weinstock entdeckte, sich abmühte sie zu erreichen und als seine erfolglosen Bemühungen von Vögeln beobachtet wurden nur meinte: ‚Ach die sind ja viel zu sauer. Die will ich ja gar nicht‘.

So ähnlich machen auch wir Zivilisationsmenschen es tagtäglich. Wir halten uns für etwas Besseres, für technisch fortgeschritten, kulturell hochentwickelt, intelligenter als alle anderen Wesen, summa sumarum einfach als die Krone der Schöpfung.

Sieht man aber genauer hin, sind wir die Lehrlinge, die Anfänger! Denn wir brauchen für alles Hilfsmittel und Fachleute. Jedes vermeintlich dumme Tier zieht ohne Babypaket- Unterstützung, ohne Kinderarzt, Schule und Entwicklungspsychologen lebensfähige Junge heran.
Jedes ‚dumme‘ Tier findet sich ohne hochkomplizierte Internet- Partnervermittlungen seinen Partner, findet ohne Supermärkte, Ernährungsberater und Nahrungsergänzungsmittel seine genau passende Nahrung, braucht dafür weder im Büro noch in einer Fabrik oder Werkstätte zu arbeiten und bleibt auch noch lebenslang gesund, während das Gesundheitssystem der ‚Krone der Schöpfung‘ schon kaum mehr finanziefrbar ist und Blüten treibt wie die, dass die Länder mit den höchsten Medizinausgaben die kürzesten Lebenserwartungen haben.

Gehen wir noch einen Schritt in unserer Geschichte zurück dämmert uns vielleicht der Zusammenhang mit dem erfolglosen Fuchs des Titels.
Wir haben uns nämlich laut Menschen- Diktion vor 6 Millionen Jahren von den Affen ‚wegentwickelt‘. Wir waren einfach die Klügeren und Geschickteren und dadurch war kein Bleiben im Regenwald. Wir wollten uns weiterentwickeln und sind nun die erfolgreichste Spezies.
– Glauben und behaupten wir!

a) Wir können doch diese Affen, die noch immer in diesem Paradies sitzen, ohne Krebs, Allergien, Drogen- und Übergewichtsproblemen, die keine Kriege führen müssen, deren Kinder nicht stillsitzen, die nicht arbeiten müssen usw. nur beneiden.

Und b) Wir mussten aus dem Paradies raus!
Wer bitte verlässt freiwillig solch ein Paradies um Raketen, Windelhosen und Rasenmäher zu erfinden!?
Wir waren die schwächeren und lebensuntüchtigeren Affen und mussten deswegen weg.
Klar bastelten wir daraus eine neue Trauben- Fabel. Welcher erfolglose Sohn einer Stadt träumt nicht davon es denen daheim irgendwann noch mal so richtig zu zeigen!

Dazu ist unser Gehirn gut genug! Uns unsere Welt so sehr auf den Kopf zu stellen, unser lebenslanges Rackern und Kranksein höher zu loben als das Genießen einer geschenkten Fülle.
Eine wirkliche Glanzleistung! 😉

 

 

 


Mutterliebe als Menschenkultur

23. Februar 2015

 
baby


Am Affenberg

8. Dezember 2014

Kürzlich hatte ich das Vergnügen die letzte Führung vor der Winterschließung des Affenberges bei Landskron in Kärnten mitmachen zu können.
Ca. 150 Japanmakaken tummeln sich da in freier Natur und Besucher kann sich barrierefrei neben und zwischen ihnen bewegen. – Und staunen!

afferlJa Staunen!
Selbst ich, der ich mich seit 20 Jahren mit Verhaltensforschung, mit Primaten, mit den Menschen- Primaten- Gemeinsamkeiten befasse, war wiederum erstaunt WIEVIEL wir durch unsere Zivilisation verloren haben.

Klar, wir haben auch etwas gewonnen. Das brauche ich hier nicht anzuführen. Jeder kennt die Vorteile von beheizten Häüsern, Autos, Maschinen, Flugzeugen …
Jeder ist sich sicher, dass all das Errungenschaften und Vorteile sind. Ich sage: ‚Vermeintliche Vorteile‘!
Denn was hat uns unsere Bequemlichkeit AUCH genommen!?
Genau das, was uns so wildlebende Affen zeigen!
Was ich hier nur sehr ungenügend beschreiben kann. Was man life gesehen haben muss!

ball_red Erstaunliche Lebendigkeit,
ball_red ständige Aufmerksamkeit und
ball_red Gegenwärtigkeit,
ball_red ‚unendliche‘ Energie und Kraft und
ball_red fast unglaubliche Entspanntheit

Schau Dir Tier- Dokus an, besuche Tierparks und Freigehege! Und beobachte genau, ob Du nicht auch Verhaltensweisen siehst, die Du gerne wieder hättest!
Ich behaupte, charismatische Menschen sind die, die sich zumindest noch Reste dieses ‚Tierseins‘ bewahrt haben.
Vergiss unsere Überheblichkeit den ’niederen‘ Tieren gegenüber!
ball_green Wiedererlerne die fantastische Entspanntheit schlafender Jungtiere.
ball_green Wiedererlerne die kraftvollen Bewegungen, Reaktionen und Starts von Wildtieren.
ball_green Wiedererlerne das stets aufmerksame und wache Beobachten/ ‚im Auge behalten‘ Deiner Umwelt.
ball_green Wiedererlerne das nichtwertende, offen interessierte Achten auf Dein Gegenüber.
ball_green Wiedererlerne diese wunderbare Lebendigkeit der Tiere!

Denn nur lebendiges Leben ist wirklich l e b e n !