Brauchen wir Kali?

2. April 2020

Die Hinduisten haben eine Göttin der Zerstörung, der Destruktion:

                        Kali

Brauchen wir die auch?
Oder ’schummelt‘ die sich ohnehin in unsere Leben und wir nehmen sie bloß nicht wahr?

Wie würde es aussehen, wenn unsere Entwicklung immer nur ’nach oben‘ ginge?
Alle paar Jahre eine Verdopplung von allem!
Doppelt so viele Häuser, doppelt soviele Autos, doppelt soviele Medikamente, doppelt soviele Produkte, doppelt so viele Shops, doppelt soviele Kranke, doppelt so viele …

Warum nicht doppelt soviel Leichtigkeit, Unbeschwertheit, Spontanität, Natürlichkeit, Naturverbundenheit … ?
Hm?

Vielleicht muss Kali bei uns erst ‚aufräumen‘!
Vielleicht ‚brauchen‘ wir den nächsten AKW- Gau um ‚aufzuwachen‘ …
Oder die absolute Klima- Katastrophe …
Oder auch ’nur‘ den nächsten Finanz- Crash …

Was genau wollen wir!?
Haben die Menschen heute überhaupt eine Perspektive, eine Wahl!?
Oder stolpern sie bloß von Panne zu Panne?

Brauchen wir eine Kali?
Oder zerstören wir uns selbst?

Bevor Ihr, liebe Leser, völlig ins Grübeln verfallt:
Das Maximum, was wir für uns und unsere Um- und Mitwelt tun können, ist, naturrichtig, paradiesisch, glücklich und gesund zu leben.

Wenn uns daraus eine Kali oder ein Supergau der ‚Ver-rückten‘ abberuft, haben wir dennoch das Maximale für uns und die Welt getan.
Das immer wieder gehörte Argument ‚Und wenn Dich ein Auto überfährt, wozu war dann Dein Gesundleben?‘ ist lächerlich. Denn wir leben nicht UM etwas zu erreichen, sondern WEIL es so geil ist

In diesem Sinne:

 

 

 


Menschliche Leistungen

8. August 2019

Mit unglaublichem Selbstbewusstsein sehen wir uns als ‚Krone der Schöpfung‘, sind wir stolz auf unsere Leistungen, auf unsere Errungenschaften.
Wenn ich mir aber anseh‘, dass ‚dumme‘ Affen, weder Karies noch Asthma, weder Krebs noch Allergien oder sonst eine unserer zahllosen Zivilisationserkrankungen kennen, keine Kriege führen, keine Müllberge anhäufen, keine Schlachthöfe und Schulen brauchen und auch sonst keinerlei Schäden anrichten, frage ich mich schon, worin genau unser Fortschritt besteht.
Ich tippe auf die Reparatur der selbst angerichteten Schäden

Ein kleines Beispiel – Empfindliche, bitte nicht nach unten scrollen! – sind die Abermillionen an Kriegsopfern!
Es werden z.B. die radioaktiven Atomkraftwerksabfälle – um Lagerungskosten zu sparen – in Kriegsmunition verbaut und in Bevölkerungen geschossen, die absolut nichts mit einem Krieg zu tun haben wollen. Menschen, die einfach leben und Menschen sein wollen, die sich verlieben und Kinder kriegen wollen. Menschen die einfach ein Geburtsrecht auf ein ‚affen- glückliches‘ Leben hätten.

Und wer bezahlt die Arbeit für die Gewinnung, Verarbeitung, das Verbauen und Abschießen dieses radioaktiven Materials?
Wiederum Menschen – wir alle – die absolut nichts mit einem Krieg zu tun haben wollen. Menschen, die einfach leben und Menschen sein wollen, die sich verlieben und Kinder kriegen wollen. Menschen die einfach ein Geburtsrecht auf ein ‚affen- glückliches‘ Leben hätten.

Beide Gruppen hätten das Wahlrecht, Kriege abwählen zu können, selbst nach Regierungs- Fehlentscheidungen noch aufstehen und ‚NEIN‚ sagen zu können.
Doch sie tun es nicht!
Wir tun es nicht!
Oder kennst Du auch nur EINE Partei, die je damit geworben hätte, die Armee aufzulösen, zu Kranken- oder Seniorenpflegern umzuschulen. Den freiwerdenden Etat für unbewaffnete Friedenssicherung, für multilaterale Kontakte, für Diplomatie, auszugeben? – Nein! Gibt es nicht!
Selbst militärkritische Parteien … Kannst Du Dich erinnern, dass die je mit überwältigenden Mehrheiten gewählt worden wären? – Nein! Nie passiert!

Gratulation! Das sind unsere Wahl- und ‚Krone der Schöpfung’s- Ergebnisse:


 

 

 

 

 

 

 

 
PS: Ich trau mir gar nicht zu sagen: ‚Am 29. September haben wir die nächste Chance‘. Denn wir haben keine Chance. Da kann die Logik Purzelbäume schlagen! Es wird sich nichts ändern …
So sicher keine pazifistische Partei kandidieren wird, so sicher wird wieder der Konzerne- Kurz gewählt werden. Zu unverrückbar sitzen Bescheuklappung, Dummheit und Herdenverhalten in den Menschenhirnen …

 

 


Der Supergau

3. September 2018

Ich lebe mein Leben, alle leben ihre Leben.
Ich wussel da, unterhalte mich dort, denke dies, mache das …

Kürzlich wieder einmal etwas Zeit und Lust auf f+f zu blättern. Politik, Merkel, Türkei, Blabla, ein bisserl Krebs, etwas Bildung … Ich lese, ignoriere, kommentiere … Nichts Aufregendes, vergesse alles wieder im Handumdrehen, gehe schlafen.

Tage später morgens: Keines der so vertrauten Aufwachen! Kein Vogelgezwitscher fürs Ohr, nichts zum Drüberstreicheln für die Hände, kein Duft von Blumen oder reifen Weintrauben … Nur ein Schreck!
Ein, ein einziger Gedanke!
Er ist schon da!

Wir brauchen ihn doch gar nicht erst zu erwarten! Er ist bereits da, der Supergau!
Ok, es könnte jetzt, in einer Stunde oder morgen Temelin oder Dukovany hochgehen. Dann wär ich verstrahlt und in ein paar Jahren qualvoll verstorben. Nichts mit 120 werden.

SupergauAber eigentlich, genau betrachtet, haben wir bereits den Supergau. Lang vorbei die Nach- Zwentendorf- Zeiten als alle Familienmitglieder genau wussten was bei einem AKW- Störfall zu tun ist. Heute, wo es längst kaum noch Festnetz- Telefone gibt, wo man weiß, dass die Handynetze im Krisenfall innerhalb von Sekunden zusammenbrechen würden, denken wir nichtmal mehr an einen Störfall. Wir leben in der Gefahr wie ehedem, denken aber nicht dran! So wie wir gedankenlos ins Auto, in die Bahn, ins Flugzeug steigen, obwohl jeder ehemalige Grundschüler sich ausrechnen kann, nach wievielen Fortbewegungen wir verunglücken werden.

Das alles ist aber noch immer nicht der Supergau!
Der Supergau ist das Projekt Mensch!
Da wurde ein Wesen – steht bereits in der Bibel – geschaffen, dass gottgleich war. Da hat sich – so besagt es unsere Evolution – ein Wesen entwickelt, dass Jahrmillionen alle Probleme gemeistert hat.
Da leben Milliarden von Menschen
die alles könnten,
die absolut nichts müssten,
die ihr geschenktes Paradies genießen könnten,
die tun und lassen könnten was immer sie wollen,
die erschaffen könnten was und wann immer sie wollen,
die lebenslang gesund und glücklich sein könnten!

Und was tun sie!?
Sie konsumieren Fremdes,
arbeiten unfreiwillig dafür.
Nennen sich selbst ‚unselbständig‘!
Lassen sich von ihren Liebesten sagen, sagen ihren Liebsten, ‚Das kannst Du noch nicht‘!
Sie bitten um Selbstverständlichstes das ihnen zustünde.
Sie bedanken sich für Dinge die sie nicht bräuchten.
Sie arbeiten für Medien die sie ängstigen.
Sie arbeiten für Dinge die ihnen Glück, das sie damit nie erreichen werden, versprechen.
Sie hoffen auf Sicherheiten die ihnen diese Angst nehmen, das aber nie tun können.
Sie erarbeiten sich Krankheiten und arbeiten für Medikamente und Therapeuten die ihnen versprechen sie wieder gesund zu machen.
Sie streiten mit Menschen, die sie auch lieben könnten.

Sie rennen und hasten, sie weinen und ängstigen sich, sie raffen und horten. Sie führen Kriege, töten Mitwesen und nennen Leben, was eigentlich bereits längst als Supergau erkannt sein müsste …

 

 

 


Grünes Kernkraftwerk

20. September 2012

Nein, keine Angst! Ich bin nicht ‚übergelaufen’. AKWs sind und bleiben ‚pöse’. 😉

von Mäusen geknackte Zwetschken- Kerne

Die (Öko-)Wirtschaft tut jetzt endlich etwas, was die Natur, die Tiere und meine Wenigkeit ebenfalls pflegen:
Alles ausnutzen. Alle Ressourcen nutzen. Abfall vermeiden.

Dass wir in manchen Fällen, wie den Karotten zum Beispiel das Wertvolle wegschmeißen und das Minderwertigere essen haben wir hier schon besprochen.
Doch das ist, solange es sich um Naturprodukte handelt nicht so schlimm, da das alles kompostier- und somit doch noch irgendwie nutzbar ist.

Besser ist es aber, wenn den Nutzen wir selber und direkt haben.

So nasche ich z.B. sehr oft und gerne an den Kernen der diversen Früchte.

Das Grüne Kernkraftwerk bricht Obstkerne auf, schreddert die harten Anteile zu einem Sandstrahl- Medium und stellt aus den weichen Anteilen herrlichste Marzipans her …

Denk dran, bevor Du wieder mal Kirschenkerne weitspuckst, was natürlich auch eine nette Nutzung ist 😉

 


Japan- Horror- Lehrstück

14. März 2011

2 Gedanken zur derzeitigen Katastrophe in Japan:

So schrecklich diese Naturkatastrophe war und ist, so ärgerlich ist die menschengemachte Folge- Bedrohung/ Katastrophe durch die aus dem Ruder laufenden AKWs.
Denn ich habe noch gut die Bilder eines Tokio- Reports vor Augen, der diese unvorstellbare Technik- Verliebtheit der Japaner zeigte. All diese Blödheiten von elektrischen Lollies bis zu hochhausgroßen Bildschirmen brauchen natürlich jede Menge Strom.
Und da frage ich mich, wie all dieses unsägliche Klimbim diese jetzige Bedrohung oder dieses ev. noch eintretende Verstrahlungs- Elend je rechtfertigen kann.

Für mich noch erschreckender, da näher, ist die unsägliche Dummheit gewisser Politiker und Kommentatoren, die selbst nach dieser Katastrophe nicht das Prinzip begreifen können, dass der Mensch sich nie wird absichern können gegen Naturkatastrophen und dass immer irgendwann passieren wird, was passieren kann. In solch einer Situation immer noch bloß über unsere AKW- Sicherheiten, Crashtests für AKWs und ähnlichen Schwachsinn zu schwadronieren ist mehr als unverantwortlich oder lächerlich.