Ganz normaler Alltag

9. August 2019

„Ein 17-jähriger stieß einen kleinen, ihm unbekannten Buben von einer Aussichtsplattform im zehnten Stock des Londoner Tate Modern- Museums, in die Tiefe. Sein Motiv ist noch unklar.“

Eine ganz ’normale‘ Meldung in den Medien. Normal im scheinbar nimmer enden wollenden Reigen der Selbstmordattentäter, Amokläufer und anderen Geisteskranken.

„Sein Motiv ist noch unklar“!
Bitte was soll ein sozial Kranker schon für ein Motiv haben!?
Ändert ein Motiv auch nur irgendetwas an so einer Wahnsinnstat!?
Er ist einfach krank, psychisch, sozial krank!
Reicht das nicht für etwas so Furchbares?
Da brettern Sozialkrüppel mit Lkw’s in Menschenmengen, schießen sich durch Schulen, stoßen Unbekannte vor Züge …
Und die jeweils erste Frage ist die nach dem M O T I V !!
Muss erst noch der Schwachsinn gefunden werden, den die vielleicht zuvor in die unsocial medias gestellt haben!?
Solche Ausscheidungen gehören doch ebenso zu dieser neuen Krankheit!
Wieso wird soetwas überhaupt ernst genommen, so etwas publiziert?

Wichtiger wäre, zu sehen, wohin uns unsere Zivilisation führt, in welche asozialen Welten Jugendliche durch Vereinsamung und e- Kommunikation getrieben werden, was kapitalistische Familienzerstörung anrichtet.

Ein Kind ermorden! – Just for fun!
– Oder aus absolut verwirrten Motiven!
Unglaublich!
Und das ist praktisch bereits Alltag!

Doch weder für die Verrohung, durch immer brutaler werdende Filme und Games, gibt es wissenschaftliche Belege, noch für die Motive irregeleiteter Handy- und social media- Junkies.
Und solange wir nicht die Fakten und den Sanktus der Wissenschaft haben, kann man gaaaaaaaar nix machen …

– Wieso bloß, ist mir so speiübel!?

Jeder Krieg, jeder Streit, aller Wahnsinn beginnt ganz klein, verdächtig unbemerkt klein. Ist Dir z.B. schon aufgefallen, dass ein Handy-loses Gespräch heute fast nicht mehr möglich ist? Dass Gespräche entweder ständig durch eintreffende Nachrichten unterbrochen werden oder dass alles Gesprochene durch Handy- Gewische belegt und unterfüttert werden muss. So ausschließlich von Angesicht zu Angesicht ist Austausch kaum mehr möglich. Und da beginnt m.E. bereits die Missachtung des Anderen …

 

 

 


Graz und Kunst

23. Juni 2015

Graz- AmokNein nicht der Steirische Herbst!
Um Kunst ganz allgemein geht es mir heute.
Nein, Kunst ist keine Zivilisations- Ausformung!
Kunst passt sehr gut in diesen Paradies- blog.
Denn Kunst ist eine sehr frühe Form uns unserer Schatten bewusst zu werden. Eine Möglichkeit unsere unbewussten Anteile hervorzuholen. – Und damit zu erlösen.
Was wir nicht erlösen wird uns zerstören weiß jeder Psychologe und ist schon in frühen Schriften nachzulesen.

Solange wir nicht in der absoluten Harmonie leben, gibt es diese Schattenanteile in uns.
Erlöse sie!
Und verhindere dadurch, dass Du sie (unbewusst) in Dein Umfeld trägst!
Man könnte also sagen:

Rette die Welt, indem Du Deine Probleme ‚mit Dir ausmachst‘, indem Du sie ansiehst, indem Du sie annimmst …

Nicht zuletzt dieser schlimme Vorfall in Graz ist ein tragisches Beispiel nichterlöster Schatten!