Paradies- Schöpfungs- Virus identifiziert!

21. März 2019

Ich sehne mich nach dem gemeinsamen Schaffen und nach der Freude beim Betrachten des gemeinsam Geschaffenen

Anastasia in einem der gleichnamigen
Wladimir Megre- Bücher

 

 

 


Anastasia-Realität

22. Oktober 2018

Russland zeigt vor wie mit ca. 35 Mio ‚Hinterhofbetrieben‘, Datschas genannt, fast 80% des Gemüses und fast 90% allen Obstes produziert werden können.
– Und das völlig nachhaltig und ganz, entgegen der westlichen, von der US- amerikanisch beeinflussten, Presse getrommelten Notwendigkeit industrialisierter Landwirtschaft, Agrochemie und Gentechnik!
Dieses System wird nicht nur vom Bestseller- Autor Wladimir Megre in seinen absolut empfehlenswerten Anastasia- Büchern zusammenfantasiert, sondern wird im ‚bösen Putin- Osten‘ gesetzlich durch das Recht auf 1- 3 kostenlose Hektar pro Familie ermöglicht.
– Während im ach so ‚freien‘ Westen sich jedes junge Paar schon für die üblich läppischen 300 qm für den Hausbau auf Jahre verschulden muss.
Dass dann auch noch Obst und Gemüse, das nur in Supermärkten gekauft werden kann, so bedenklich Gift- belastet ist, dass sich dessen Produzenten davor schützen müssen, ist mittlerweile allgemein akzeptierter, aber deshalb nicht weniger skandalöser Fakt.

In diesem Sinne: Es gibt paradiesische Alternativen! Nimm sie Dir =

 

 

 


Wenn’s juckt!

25. August 2014

GelseJeder kennt es, jeder hat es irgendwann mal, manche öfter, andere wieder seltener. Die einen vermeintlich grundlos, die anderen nach Insektenstichen oder -Bissen.
Das Jucken!
Wo es juckt, hat, wenn es nicht ein Intimbereich ist, kaum eine Bedeutung für uns. Ist ja alles zufällig …

Jetzt sag ich Dir aber: Jedes Jucken Deines Körpers hat eine Ursache und will Dir etwas sagen und zeigen. Jedes Jucken ist ein Zeichen von Vergiftung. Jedes Jucken sagt Dir: ‚Du hast ein Problem!‘.

Ich erzähl Dir eine Geschichte dazu:
Ich hab vor langer Zeit mit Begeisterung die Anastasia- Bücher von Wladimir Megre gelesen. Darin kommt u.a. vor, dass Insekten und Käferchen höhere Wesen, so eine Art Devas oder Elfen sind, die uns nur Gutes wollen und uns dort bekrabbeln, ja sogar beißen oder stechen, wo wir es brauchen. Sozusagen wo wir ‚akupunktiert‘ werden sollen.
Ich fand die Idee ganz nett, glaubte das aber nicht so wirklich.

In meinen 100%igen Rohkostzeiten fiel mir auf, dass Insektenstiche plötzlich nicht mehr juckten. Ja, nichteinmal Schwellungen zeigten sich mehr.
Eines Tages setzte sich eine Gelse auf meinen Unterarm, bohrte mich an und begann zu saugen. Ich rief meine Kinder und wir guckten gemeinsam zu, wie sie immer roter und dicker wurde und schließlich schwerbepackt wieder abflog.
Natürlich war wiederum absolut nichts zu sehen, nichts juckte.
Ein, zwei Tage später, ich weiß es noch ganz genau, lud meine Mutter zu Kaiserschmarren mit Zwetschgenröster. Ich machte ihr und, wie ich dachte, auch mir eine Freude und aß mit. Nach nur wenigen Bissen spüre ich ein Jucken, seh hin und entdecke genau an dieser zuvor unsichtbaren Einstichstelle eine kleine Schwellung. Das Gejucke und mein Gekratze gingen so weiter einige Zeit, bis die Schwellung wieder verschwand.

Für mich heißt das, unser Körper nutzt jede Möglichkeit unseren Müll zu deponieren und auszuscheiden. Und wenn er sich dazu ’stechende Helfer‘ einfliegen lassen, und ihn von uns wegkratzen lassen, muss! 😉

Wie sonst wäre diese Geschichte zu erklären?!

 

 

 


Geburtsrecht 1

23. Februar 2010

Es gibt die alte Frage: Leiden die, in Gefangenschaft geborene Tiere an der Käfig-/ Terrarium-/ Aquarium- Haltung?
‚Nein, natürlich nicht, denn die kennen ja die Freiheit nicht’ sagen die meisten.
Die mittlerweile völlig klare, richtige Antwort aber lautet: ‚Natürlich spüren sie den unartgerechten Lebensraum. Denn sie haben die Weite des Landes, die Höhen der zu erkletternden Bäume, die Tiefen der zu erbuddelnden Löcher, etc. in den Ausgestaltungen, Proportionen und Dimensionen Ihrer Körper gespeichert’.
Ihr artgerechtes Umfeld wäre ihr legitimes Geburtsrecht!

Ebenso hätten wir Menschen ein Geburtsrecht auf die Befriedigung unserer Ur- oder Art- Bedürfnisse, die wir aber – meist lebenslang – nicht befriedigt bekommen.

Prinzipiell geht es um 2 Geburtsrechte. Das eine kann sich jeder selbst realisieren indem er weitestgehend ‚artgerecht’ lebt. – Das werden wir in diesem blog noch ausführlich besprechen.
Das hier jetzt ‚Geburtsrecht 1’ genannte Recht bräuchte zu seiner Durchsetzung politisches Engagement und gesellschaftliche und gesetzliche Änderungen.
Es geht um das rechnerische Stück Erdoberfläche das jedem Neugeborenen zustünde ihm aber vorenthalten wird.
Mit dem Hektar Boden, der jedem von uns zustünde, könnte jedermensch locker all seine Grundbedürfnisse befriedigen ohne in die wirtschaftliche Tretmühle steigen zu müssen, um, wie wir ja allerorten sehen, da kaum je mehr wieder rauszukommen.
Der russische Autor Wladimir Megre propagiert in seinen Anastasia- Büchern das System der Familienlandsitze, in dem jedem volljährigen Bürger die Nutzung eines Grundstückes mit einer Fläche von 1 bis 1,3 ha auf Lebensdauer gewährt wird, mit erblichem Übertragungsrecht, ohne Besteuerung von Land und Ernte. Angeblich haben in Russland schon einige Gruppen dem Staat solche Flächen abgeluchst.
Auch ich möchte Menschen die sich gerne für gesellschaftliche Änderungen und mehr Gerechtigkeit einbringen, aufrufen, diese Linie zu verfolgen ….
Ein ähnliches System gab es in den 1930er- Jahren in einigen Gegenden Österreichs. Die Leute bekamen Gratisgrundstücke mit der Auflage einen Gemüsegarten anzulegen, einen Nussbaum zu pflanzen, beim Hausbau mitzuarbeiten und eine Ziege zu halten. Ich hab ein solches Haus gekauft, esse heute noch die Gratis- Nüsse von dem Baum und habe mitansehen müssen, wie der Vorbesitzer elendiglich zugrunde gegangen ist in einem unerträglich öden Altenheim. Hätte er seine Ziegen noch gehabt und seinen Garten, wäre ihm ein wunderbarer Lebensabend beschieden gewesen …