Der kleine Prinz

24. Juli 2019

Fast jedermensch kennt Antoine de Saint-Exupéry’s wunderbare Erzählung vom kleinen Prinzen. Viele kauen das ‚mit dem Herzen gut sehen‘ wieder und wieder ohne zu wissen, worum es dabei überhaupt geht.

Für soviele Probleme und Erkrankungen gibt es nach heutigem Verständnis keine Erklärungen.
Soviele Erkrankungen und Probleme gelten als unheilbar oder schicksalhaft.

Völlig absurd das Ganze!
Leben ist wunderbar einfach, wunderbar gerecht!

Leute!
Was heute abgeht ist eine Katastrophe!
Eine Bankrott- Erklärung gegenüber wirklichen Lebens.

Nicht nur, dass gegen alles ein Kräutl gewachsen ist. Es ist vielmehr so, dass es mit naturrichtigem Leben überhaupt keine Probleme mehr gäbe.

Beispiel Depression:
Sowie man Depressive dazu brächte, ihre Ernährung in Richtung naturnah umzustellen, wäre die Depression verschwunden. Doch man kriegt sie nicht dazu, da ja ‚alles keinen Sinn hat‘, ’sie keinen Antrieb haben‘, ‚alles so schrecklich ist‘ …
Umgekehrt gesehen: Hätten diese Menschen nie Zivilisationskost gegessen, wären sie nie depressiv geworden!
Doch Depressionen gelten als schwer bis unheilbar.

Beispiel Multiple Sklerose:
Sowie diese Menschen ihre Lebensweise umstellen würden, hätten sie ihre Schübe auch schon gestoppt. Doch sie wollen auf nichts verzichten, meinen mit ihrer Lebensweise etwas ‚Wertvolles‘ zu haben.
Umgekehrt gesehen: Würden alle naturrichtig leben, würde niemandem etwas abgehen, würde sich niemand nach dem Zivilisationsleben sehnen und wäre niemand krank.
Doch MS gilt nach wie vor als unheilbar.

Diese Aufzählung könnte ich nahezu endlos fortführen …

Doch jetzt zum kleinen Prinzen und seinem Herz- Sehen, der die Heilung für uns alle schon in diesem einen Satz gesagt hat:
Würdest Du tatsächlich mit dem Herzen ‚gut sehen‘ können, wäre es Dir nicht nur unmöglich Fleisch, Eier oder Milchprodukte zu essen, Dir würden die Tränen runterrinnen, wenn Du Menschen sähest, die das tun.
Du würdest vor Kindergärten und Schulen zu weinen beginnen, weil Du spüren würdest, was all diesen wunderbaren, unschuldigen Geschöpfen da drinnen angetan wird.
Du könntest als Herzens- SehendeR nicht mehr Lampedusa- Meldungen gelangweilt wegklicken, sondern würdest zutiefst ins Herz getroffen sein.
Du könntest nicht mehr ’normal‘ wählen gehen, um das kleinste Übel zu favorisieren, nach – künstlichen! – Sachthemen entscheiden, sondern würdest Dich fragen, wieso alle etwas ankreuzen, das gegen sie, gegen ihr Leben, gegen ihr Geburtsrecht verwendet wird, anstatt das ‚Schicksal‘ selber in die Hand zu nehmen.

Denn, sind wir doch ehrlich, wählen gehen nur die Ohnmächtigen!
MacherInnen gestalten sich ihre Leben selber, machen sich ihre Regeln und Gesetze selber!

In diesem Sinne:
Sieh mit dem Herzen gut und

Oder auch umgekehrt stimmt es:
und Du siehst (bald) mit dem Herzen gut!

 

 

 


2 Antworten

6. September 2017

Danke für die vielen mails zum gestrigen Beitrag!
Hier meine zwei ‚Generalantworten‘:

1) Ich wähle politisch nicht mehr. Erwarte mir auch nichts ‚von oben‘, sondern lenke lieber selber. Unsere tagtäglichen Entscheidungen und ‚Wahlen‘ sind m.E. die wirklichen Wahlen.

2) Ich habe, weder für diese, noch irgendeine politische Wahl, ein ‚Rezept‘. Ich glaube auch nicht, dass es für eine Wählerherde, in der sich kaum jemand noch an die unfassbaren Desaster der letzten schwarz- blauen Regierung, die wir heute noch abbezahlen, erinnert und die sich nun anschickt dieselben Parteien, die auch die letzten Jahre versagten, als wär nichts passiert, wieder wählen werden, gar kein Rezept geben kann.
Außer: – nicht lachen! – naturrichtige Ernährung.
Damit stellt sich nicht nur ein breitbandigeres, im Sinne von sinnlicheres Weltbild ein, sondern es entwickelt sich auch das Antoine de Saint-Exupéry’sche ‚Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar‘, das sehr lebenshilfreich sein kann.
Ist aber, wie wir alle wissen, ein Minderheitenprogramm und kein Generalrezept.