Die trauen sich glatt, sich auf Ethik zu berufen!

6. Juli 2016

In unser aller Leben spielt Werbung – leider, muss man sagen – eine viel zu große Rolle. ‚Leider‘, weil gute und erforderliche Dinge keiner Werbung bedürften. Durch Werbung also wohl bloß unnötiges oder minderqualitatives Zeugs beworben werden wird.
Das dürfte der Werbeindustrie auch klar sein. Denn sie schuf zur Imagepolitur einen Werberat an den man sich wenden kann, wenn einem Werbung einmal besonders frech oder irreführend erscheint.

Das ist mir passiert. Die Apotheken werben seitenweise unter und mit der Überschrift
„Ohne Apotheke geht es nicht!“
Im Text kommt dann noch eine ähnlich dämliche Unterüberschrift vor:
„Ihre Gesundheit ist uns etwas wert!“

Vielleicht bin ich schon völlig Paradies- verblödet 😉
Aber für mich ist sonnenklar, dass es

a) NATÜRLICH ohne Apotheke auch geht und dass
b) Gesundheit NATÜRLICH NICHT aus der Apotheke kommt.

    Gesundheit ist unser natürlicher Urzustand, unser Geburtsrecht!
    Gesundheit bedarf keiner Hilfen, Medikamente und Mittel.
    Gesundheit bedarf bloß ‚keiner Ruinierung‘! 😉

Diese bewussten Irreführungen und Falschaussagen hab ich in Form einer Beschwerde beim Werberat eingereicht.
Nach Wochen kam nun der Bescheid, dass meine Beschwerde abgewiesen wurde. – Mit der tollen Begründung:
Artikel 9 (1):

Beschwerden können im Rahmen einer Vorprüfung als offensichtlich unbegründet eingestuft werden. In diesem Fall wird die Beschwerde ohne weiteres Verfahren abgewiesen.

pro-ethik-logo-242pxAlso, bitte keinen Lachanfall bekommen!
Wer es noch nicht weiß:
Jetzt ist es völlig klar:
Absurditäten und Lügen par excellence sind nun offiziell und ‚ethisch‘ als wahr deklariert worden.
Bitte nicht lachen, aber folgender Unsinn gilt nun als Tatsache:

Ohne Apotheke geht es nicht!      [prust, johl, ablach]    🙂

und

Gesundheit ist Apotheken etwas wert!      [ooohohohohoooo, ahahahaha, Schenkel klopf]     🙂

Das sagt ein Rat der sich auch noch – Seriosität komm raus! Du bist umzingelt! 😉
‚Ethik‘, ‚pro‘, die österreichische Flagge und eine Zertifizierungs- Nr. ins Logo geschum… äh, gedruckt hat und auf seiner website großspurig

‚wir sorgen für die selbstverantwortung der werbebranche‘

tönt!
Da müssen die pixel schon sehr geduldig sein, bei solchen Formen von Selbstverantwortung … 😉
Doch wir wissen nun: Der Werberat ist eine weitere Institution, der natürliches Denken offensichtlich völlig abhanden gekommen ist, der es nur um’s Kohlemachen und Menschen an der Nase rumführen geht und gut lebt von unser aller Geld …

Gute Nacht Abendland!

 

 

 


Entschuldigung und zweiter Versuch

11. August 2015

Nach einer ‚Standpauke‘ per mail (Danke Peter D.) die sich auf meinen Beitrag ‘Zuckerrüben für Österreich’ bezog, versuche ich nun nocheinmal das Problem darzustellen:

Liebe Landwirte, Bauern, insbesondere Rübenbauern!
Ich bin überzeugt davon, dass Ihr Eure Arbeit gut, gerne und mit Überzeugung macht. Nicht zufällig stellt Ihr ja derzeit Eure Schilder auf die Felder und posiert damit stolz auf Fotos im Internet.
Um die Zuckerversorgung bräuchten wir uns also, dank Eurer Arbeit keine Sorgen zu machen.
ABER die Zeiten ändern sich! Wir haben längst keinen Zuckermangel mehr. – Genau besehen hatten wir noch nie Zuckermangel …
Was die Menschen heute nicht haben und dringendst bräuchten ist nicht Zucker, sondern Gesundheit!
99% der Menschen haben kaputte bzw. aufwändigst, teuer und leider auch giftig (vielleicht schreib ich ja auch den Zahnärzten demnächst so ein Briefchen) reparierte Zähne. Die Menschen, die Ihr ja sicherlich gut versorgen wollt mit Euerer Arbeit haben neben Karies auch noch Diabetes, Bluthochdruck, Krebs, Osteoporose- und Übergewicht. Sie sollten und bräuchten das alles nicht haben.
Mit etwas weniger Zucker würde sich ihr Gesundheitszustand sofort bessern. Bzw. mit einer geänderten Nutzung Eurer Felder könnte der Zuckerpreis ev. steigen und so den Süßmarkt wieder normalisieren.
Aber egal, was der Markt macht …
Was die Menschen bräuchten für ihre Gesundheit, wäre neben weniger Zucker, auch weniger Fleisch, weniger Getreide- und Milch- Produkte! Dafür mehr GRÜN!
Und damit wären wir auch schon wieder bei Euch Landwirten.
Was als Un- oder Beikräutern auf Euren Feldern wächst wäre für die Menschen weitaus wertvoller als die Nutzpflanzen Zuckerrüben, Getreide oder Mais. Und sie brächten Euch auch mehr ein!
Ja, geht mal in eine Apotheke und fragt nach dem Preis von 100g Schachtelhalm oder Beifuß!
Zuckerrübenbauern2‚Pfeift‘ doch auf die Infos Eurer ‚Bauernbündler‘ und ‚Lagerhäuser‘ und lasst doch einfach mal auf einem Acker die Aussaat weg, mäht das ‚Unkraut‘ ab, trocknet es schonend (unter 42°C), füllt es in Papiertüten und verkauft es in Bioläden!
Ich freu mich schon auf Eure neuen Tafeln auf den Äckern!     😉

 

 

 


A propos …

6. Oktober 2014

Zur vorgeblichen Gesundheit aus der Apotheke und Drogerie:

no pills

Käufliche Nahrungsergänzungsmittel, Vitamine u.Ä. kommen aus chemischen Labors und Fabriken, die diese Stoffe zwar chemisch genau den Naturstoffen nachbauen.
Doch dennoch sind sie, mangels ‚Biophotonen- Lebendigkeit‘ und weil anorganisch, für den Körper praktisch nutzlos!

 

 

 


Erster Österreichischer Naturheilverein

13. September 2013

toplogo118 Jahre (!) gibt es bereits diesen einst wunderbaren Verein, dem ich sehr viel verdanke. Es gab Zeiten, in denen er fast ‚mein Wohnzimmer‘ war, zu denen ich keinen Vortrag versäumte. Mindestens 2 gab es damals pro Woche.
Später dann durfte ich selber dort einige Vorträge halten.

So weit, so wunderbar!
Nun ist seit einigen Jahren dieser Verein zwar noch existent, aber für viele alte Fans ‚tot‘.
Fast hätte ich gesagt, durch eine feindliche Übernahme, ‚krallte‘ ihn sich eine Apoteke, die Apotheke zur Kaiserkrone. Seither ist vieles anders.
Vielleicht werden durch das sichtbar geänderte Vortragsangebot nun andere Schichten angesprochen. Vielleicht ist selbständiges Naturheilen tatsächlich bereits obsolet. Vielleicht ist es wirtschaftlich ganz wunderbar, dass nun aus dem Naturheilen primär Profit geschlagen wird. Vielleicht, vielleicht, vielleicht …
Doch mit Naturheilen hat kaum ein Angebot noch zu tun; schon gar nicht mit selbständigem Naturheilen!

Meine letzte Erfahrung mit dem EÖN bestand darin, dass ich von einer alten Mitarbeiterin angerufen und um einen Vortrag im nächsten Jahr gebeten wurde. Ich setzte mich hin, machte ein Konzept, schrieb einen Ankündigungs- Artikel für die Naturheil- Zeitung und suchte Fotos dafür raus. Der Termin wurde abgestimmt und fixiert. Alles paletti!
2 Monate vor dem Termin, der verzweifelte Anruf dieser Mitarbeiterin, der Vortrag und Termin wäre vom Obmann (und ‚Ober- Apotheker‘) gestrichen worden.

Damit ich nicht ganz sinnlos ‚gesessen‘ bin, hier der Artikel für die blog- Leser:

Deine Krankheit heilt Dich

So unverständlich bis ver-rückt diese Behauptung klingt, so verlässlich kann uns eine Krankheit den richtigen Lebensweg weisen und die Natur uns heilen.
– Wenn wir sie lassen!
Leider aber, haben wir alle ein völlig falsches Bild in unseren Köpfen. Wir halten Krankheiten für Lebens- immanent. Wir denken, sie würden von außen verursacht oder seien unabwendbar. Wir sehen in Erkrankungen ungerechte Schicksalsschläge und halten sie für Bakterien-, Erreger-, Viren- verursacht …
Dieses Bild entspringt unserer überheblichen ‚Wir sind die Krone der Schöpfung’s- Sicht. Wir meinen, keine Fehler zu machen, im Außen aber, immer alles regeln, alles behandeln, alles in Ordnung bringen zu müssen. Dabei IST bzw. WÄRE alles in Ordnung!
Denn weder einem allwissenden und allmächtigen Gott noch einer Evolution unterlaufen Fehler bzw. diese deckt längst die Erde zu …

Fakt ist, dass wir mit einem unvorstellbar wunderbaren und perfekten Körper beschenkt wurden, der so hochkomplex ist, dass selbst die so hochgeschätzte Wissenschaft bis heute nicht einmal den kleinsten Baustein unseres Körpers, die Zelle, restlos erklären, geschweige denn reparieren oder gar herstellen kann. Schon Schopenhauer formulierte treffend: ‚Der dümmste Typ kann einen Käfer zertreten. Doch nicht alle Wissenschafter der Welt können ihn wieder lebendig machen’.

Was wir heute im Krankheitsfall primär machen, ist, die Symptome unserer Probleme zu unterdrücken, wegzuschneiden oder todzubestrahlen.
Und was erreichen wir dadurch?
Die sogenannte Symptomverschiebung!
Das heißt, Jahre nach einer ‚Behandlung’ treten andere Probleme auf, die mit der Vorerkrankung nicht in Verbindung gebracht werden, aber dieselbe Ursache haben.
„Stell Dir vor, jetzt hab ich doch glatt Gallensteine auch noch“ oder „Immer erwischt’s mich! Jetzt eitert ein Zahn.“ sagen wir dann erstaunt und denken an eine schicksalhafte Fügung.
Der Körper aber musste bloß eine andere Lösung suchen, um unsere Lebensführungsfehler zu kompensieren, unseren ‚Müll’ auszuscheiden oder zu deponieren, nachdem wir ihm seine erste Maßnahme verunmöglicht hatten.
Natürlich werden dann in solch einem Fall die Steine, vielleicht gleich mitsamt der Gallenblase, oder der Zahn entfernt, aber nicht weiter über die Ursachen nachgedacht. Es wird gedankenlos weitergemacht bis zur nächsten Erkrankung, die dann wiederum nicht als Hinweis gesehen werden wird, usw.

Was wir bei technischen Geräten, bei unserem Verhalten, bei Zusammenhängen für selbstverständlich halten, nämlich, dass alles eine Ursache hat, wird beim Thema Erkrankung auf das Schicksal, auf den Zufall oder auf böse, böse Viren geschoben.
Doch auch Erkrankungen haben Ursachen, die ursächlich behoben werden wollen.
Oder ganz einfach gesagt: Unser Körper wehrt sich gegen seine missbräuchliche Verwendung und Behandlung durch uns und zeigt damit auch an, DASS wir etwas falsch machen.
Sieht man genauer hin, sagt er sogar WAS wir falsch machen.
Dazu aber müssten wir erst einmal von unserem hohen ‚Fehlerlos- Ross’ herunter und uns ansehen was dieser Körper eigentlich braucht, wie er behandelt und verwendet werden will.

Unser Geist ist kreativ, schnell und anpassungsfähig. Unser Körper aber ändert sich nur sehr langsam, passt sich erst über hunderte Generationen hinweg an veränderte Bedingungen an.
Muten wir ihm zuviel Nicht- Artgerechtes zu, schwächen wir unser Immunsystem und werden für Erreger angreifbar.
Muten wir ihm noch mehr ‚Artfremdes’ zu reagiert er mit Reparaturmaßnahmen, die wir fälschlich für Erkrankungen halten …
Erst wenn wir’s noch ‚bunter’ treiben und wir sofortige oder zeitnahe Wirkungen sehen, sprechen wir von Giften und meiden diese oder sterben daran.

Was für jedes Auto, für jeden Haarföhn selbstverständlich ist, nämlich sie so zu verwenden und zu betreiben, wie der Konstrukteur das vorgesehen hat, vernachlässigen wir beim Körper völlig.
Wir ‚befüllen’ ihn mit Dingen die es bei seiner ‚Konstruktion’ noch nicht gab. Wir nehmen Haltungen ein, machen Bewegungen, für die er nicht konstruiert wurde. Wir muten seinen Sinnen Reize zu, die es bei deren Ausformung einfach nicht gab.
Oder ganz direkt gesagt:
Wir vergewaltigen uns tagtäglich ohne es zu merken!
Und wenn diese ‚gequälte Kreatur’ endlich aufheult, wird sie umgehend mit Pharma- Präparaten niedergemacht oder ihr ein Teil entfernt.
Gutmütig und lebenswillig wie dieser Körper ist, sucht er selbst dann noch nach anderen Wegen, um zu retten was noch zu retten ist oder heilt auch noch die entstandenen Behandlungs(!)- Wunden …

Positiv zusammengefasst:
• Lebenslange Dauergesundheit ist unser Geburtsrecht und wäre für praktisch jedermensch möglich.
• Dazu müsste der Körper ‚artgerecht betrieben und versorgt’ werden.
• Seine Reparaturbemühungen müssten achtsam wahrgenommen werden, und
• die verursachenden Lebensführungsfehler ursächlich korrigiert werden

Dann könnten wir Erkrankungen als das sehen was sie sind: Hilfeschreie und Geschenke unseres Körpers, die uns die richtige Lebensweise lehren wollen.
Diese Hinweise könnten uns zeigen, was uns ganz tief im Innersten fehlt, was uns unbewusst schmerzt. Diese Hinweise könnten uns zu einem besseren und zufriedeneren, sozusagen zu einem Paradies- Leben hinführen …

Wer schlau ist, sieht in seinen Feinden keine Probleme, sondern nützliche Helfer, die uns zeigen, was wir an unserem Verhalten noch ändern sollten (um gut anzukommen). Ebenso könnten wir auch unsere Erkrankungen dankbar annehmen und mit ihrer Hilfe uns zu einem wunderbaren Paradies- Leben hinentwickeln.

Die sogenannte Schulmedizin kann mittlerweile 40 000(!) verschiedene Krankheiten diagnostizieren. Und für jede dieser Erkrankungen existieren mehrere Therapie- Varianten. Ein undurchschaubar komplizierter Behandlungs- Dschungel also …
Im Vortrag, den ich am 10 September im Naturheilverein halten darf, werde ich Ihnen mit einer leicht verständlichen Grafik zeigen WIE einfach dagegen die Natur funktioniert und wie einfach sie Gesundheit herstellen und erhalten können.
Ich freu mich auf Ihr Kommen!

Was statt diesem, meinem Vortrag angesetzt wurde?
‚NAET – eine neue Technik um Allergien zu bekämpfen‘!
Ich kenne NAET nicht, aber es braucht einen Therapeuten, kostet Geld und entmündigt den Patienten. – Und beschränkt sich auf EIN Problem, auf Allergien.
War doch ein Gewinn dieser Referenten- Wechsel! 😉
– Für den Naturheilverein! 😉
– Aber vermutlich nicht für die Besucher …

 


Sprache ist böse!

4. September 2011

Natürlich plaudern wir alle gern, lesen gern, hören uns gern Schilderungen und Geschichten an, usw. All das beruht auf der Sprache und somit tut sie uns auch viel Gutes.
Dennoch ermöglicht die Sprache Lügen und Betrügereien, die ohne ihr unmöglich wären.
Wobei diese ‚Lügen‘ nichtmal bös gemeint sein müssen. Viel an Inhalts- Verfälschungen passiert z.B. durch Verwässerungen aus Unkenntnis oder Ungenauigkeiten.
War ‚Fasten‘ z.B. vor noch nicht allzulanger Zeit ganz einfach ’nichts essen‘ sind die Märkte heute voll mit Fastendrinks und Fastenseminar- Angeboten bei denen nicht wirklich gefastet wird.
Zwei ganz absurde Beispiele hab ich in meiner nächsten Nähe entdeckt.
Nennt eine Apothekerin ihr Geschäft doch tatsächlich ‚Sonnen- Apotheke‘!
Klar kann jeder sein Haus, Geschäft oder Projekt nennen wie er will. Auch die amerikanische Luftwaffe nannte Angriffsflugzeuge und Bomber ‚peacemaker‘!
Eine Apotheke aber, könnte man fast schon sagen, ist nur erforderlich, WEIL die Menschen zuwenig Sonne und Sonnenprodukte an sich ran- und in sich reinlassen. Sieht man sich die Herstellungsprozesse der Präparate und Medikamente an, die in Apotheken angeboten werden, muss man zu dem Schluss kommen, dass es kaum ‚Sonnen- Ferneres‘ gibt.
Auch der Direktor oder die Zuständigen denen die Bennung ihrer Schule in ‚gesunde Schule‘ einfiel dürften einigermaßen von Betriebsblindheit geschlagen sein.
Denn macht man sich einmal frei von unseren Zivilisations- Scheuklappen und sieht sich noch unverbogene Kinder mit ihrer wunderbaren Neugierde und Kreativität, mit ihrem unbändigen Bewegungsdrang an ist es völlig absurd deren ‚Verhaftung‘ zum Stillsitzen und Auswendiglernen fremden Gutes in einer Schule als ‚gesund‘ zu bezeichnen.

Natürlich ist deswegen Sprache nicht generell böse. Doch man sollte sich bloß immer bewusst sein, dass wir, wie dieses kleine Beispiel zeigt

     grün

sehr ‚Wort- getrillt‘ wurden und mittlerweile ‚unter- sinnig‘ sind. Ein klein wenig mehr Gewicht auf unsere Sinne und all diese Wort- Jonglierer können uns nichts mehr anhaben … 😉

 


Im Horror- Kabinett

18. März 2011

Jetzt hab ich mich ja schon wieder beruhigt. Aber ich war sowas von fassungslos und ‚außer mir’, als ich mich kürzlich für eine alte Dame bei der Hausapotheke ihres Hausarztes anstellte.
DAS sind Welten!!!
Tiefstes Österreichisches Landleben, 1 Arzt für ca. 3000 Einwohner, die dem Wein und dem fetten Speck mehr zugetan sind, und von ihren landwirtschaftlichen Spritzmitteln wohl auch mehr abbekommen, als ihnen guttut und – was mich als Gesundheitstrainer natürlich völlig umhaute – Null Gesundheitsbewusstsein.
Da wird gedankenlos dahingelebt wie es Vater und Mutter schon machten und wenn ein Problem auftaucht ist der Doktor zuständig.
Der wiederum scheffelt Kohle, dass man es nicht fassen kann und sagt ‚natürlich’ niemandem, dass all diese Probleme, von denen ich in dieser einen Wartestunde mitkriegte, locker vermeidbar wären.
Da wird der nachfragenden Bäuerin mit Gichtfingern zur Weiternahme des Gicht- Medikamentes geraten. Da werden die für den Gatten Medikamente abholende Frauen aufgefordert, mit den Kindern doch zur Zecken- Impfung zu kommen. Da wird mit Spital gedroht, wenn nicht bald die nächste Blutuntersuchung gemacht wird. Mit dieser, werden die Menschen dann aber erst recht tief in die Medikamenten- Brühe getunkt. Klar doch, zeigt doch der Befund genau, dass ein Blutdruck-, Cholesterin- und ‚Weiß-der-Teufel-was-noch-alles’- Medikament unbedingt genommen werden muss!
Ich habe – ganz ehrlich – nie zuvor in meinem Leben so viele, so kranke und so ungesund aussehende Menschen, um nicht zu sagen Deix’sche Figuren gesehen! Und die alle dicht gedrängt und begierig nach diesem Pharma- Dreck angestellt!
Es war schrecklich!
Und das Schlimmste war, dass ich durch die aufgeschnappten Gespräche so frustriert war, diese Menschen als ‚so weit entfernt’ empfand, dass ich es nicht schaffte, auch nur eineN anzusprechen auf sein Problem.
Dass das auch sinnlos gewesen wäre, zeigte sich, als ich danach einigen Bekannten von meinem ‚Erlebnis’ erzählte und merkte, dass mich kaum jemand verstand.
Na wie denn auch!? Die Leute leben doch alle ‚gaaaanz normal’ und wer denn sonst, wenn nicht der Doc ist doch zuständig, wenn einem so ein Virus oder anderer Bösling erwischt?

PS: Durch das Schalterfenster sah ich, dass dieser Arzt neben 5 Helferinnen auch eine Frau beschäftigt, die ausschließlich gelieferte Kartons öffnet und die Medikamente einschlichtet. Da muss dieses Zeug tonnenweise über den Tisch gehen …