Verzweifelt wegen 2G?

22. November 2021

Man kann diese Situation jetzt, jedoch auch wie eine Neu- oder Wiedergeburt sehen!      

Sich die alte, die Vor- CORONA- Zeit zurück zu wünschen ist ähnlich einer Sehnsucht nach dem goldenen Käfig, während man im Freien sitzt.

Vielleicht brauchten viele von uns diesen Stupser, um endlich eine Hamsterrad- Welt zu verlassen, die noch nie gesund war.
Eine ungerechte Welt, in der die Reichen millionenfach wohlhabender sind, als die, die diese Vermögen erarbeiten. Oder kennst Du jemanden, der millionenfach intelligenter, schneller, geschickter ist als Du? – Vielleicht doppelt so schnell, dreimal so geschickt … Aber millionenfach!? Allein diese Überlegung sollte doch bereits allen verdeutlichen wie grotesk diese alte Welt war, welche Schlafschafe wir waren, das nicht zu durchschauen!

Oder unser aller Bequemlichkeit! Sich in ein winziges Erwerbsegment reinspezialisieren zu lassen! Sich darauf zu verlassen, dass die Baufirmen unsere Wohnungen schon ordentlich bauen werden, die Brote schon das Richtige enthalten werden, die Ärzte schon das Richtige tun werden, die Lehrerinnen schon das Richtige lehren werden …

Nichts davon ist passiert! Alle waren bloß hinter Profiten, hinter unserer Kohle, her! Niemand hat sich um das Wohl der Konsumenten gekümmert.
Ja, ich erlebte sogar selber die Schizophrenie mit, in der Firma mitzuhelfen die Kunden abzuzocken, um dann draußen als Konsument abgezockt zu werden …

Und jetzt? Was ist das Ergebnis dieser Faulheit, dieser ‚die werden es schon richten‘- Einstellung?
KeineR hat auch nur den Hauch eines Schimmers was ein Virus ist, keiner schafft die paar Mausklicks zur Statistik Austria, um zu sehen, dass wir nie eine Corona- Übersterblichkeit hatten, alle vertrauen einzig den korrupten Medien, Wissenschaftern und Politikern …

Genau diese von uns genossene Bequemlichkeit hat uns zu den Deppen gemacht, die sich diese Vera…. redlich verdient haben.

Doch Schluss mit diesem negativen, aber ehrlichen Blick, der kurz sein musste. Aber nun ‚auf zu neuen Ufern‘!

An uns liegt es nun, uns eine neue Welt zu gestalten, eine Welt in der sich die Menschen nahe sind, sich wertschätzen, eine Welt des Verstehens und der Liebe, eine Welt des lebendigen Lebens, des Miteinanders. Schluss mit ‚Geiz ist geil‘ und anderen Infamitäten.

Auch hier wieder ‚muss‘ ich dem blog- Thema nachkommen: Bitte, wenn vermeintlich ‚dumme‘ Tiere es schaffen, lebenslang gesund zu sein, friedlich zusammen zu leben, Junge, ganz ohne Schulen für das Leben zu ertüchtigen, lebenslang ‚Urlaub‘ haben, … dann sollte das die ‚Krone der Schöpfung‘ doch wohl auch schaffen.

Wenn nicht: Ein verstohlener Blick, wie die, uns ‚Nächsten‘, die Bonobos das machen, ist erlaubt      

Übermorgen, mehr zu diesen Aufbrüchen …


 
 
 


Ich könnt‘ die ganze Welt umarmen …

5. Mai 2013

redball Es ist so herrlich nach dem Aufwachen zu spüren, dass man da ist, dass das Leben auf einen wartet …
redball Es ist so wunderbar morgens vital aufzuspringen und dem Leben entgegegnzueilen
redball Es ist ein seltenes Geschenk frühmorgens schon barfuß in der taunassen Wiese Wildies finden zu dürfen für einen herrlich leckeren und vitalisierenden smoothie
redball All die Käferchen, Schmetterlinge, Hummeln, Würmchen … wunderbar!
redball Es tut so selten gut die Wärme der Sonne auf der Haut zu spüren
redball den Gesang der Vögel zu hören
redball Jeder Mensch auf der Staße, im Supermarkt, auf der Parkbank ist ein wunderbares Geschenk für uns, wenn wir seine Geschichten und Erfahrungen annehmen können
redball Jeder Atemzug! Ein Geschenk!
redball ….

Ich könnte da jetzt noch ‚endlos‘ fortfahren, aber
a) ‚muss‘ ich jetzt selber leben ‚gehen‘ 😉
und
b) dürft Ihr ja auch noch ein paar solcher wunderbarer Erfahrungen machen … 😉

 


Ich fühlte mich …

9. April 2010

… heute beschenkt durch:

mein Aufwachen am Morgen
herrliches Amsel- Gezwitscher
ein Glas frisches Wasser
eine selten reife und süße Ananas
wunderbar wärmende Frühlingssonne
weiches Gras unter meinen nackten Füßen
Gänseblümchen und erste Löwenzahnblüten
meine Kraft die ich beim Radfahren spürte
ein witziges Gespräch im Supermarkt
ein, in allen Farben schillernder Käfer, der meinen Weg kreuzte
die Kirschblüte im Garten
ein herrliches Bärlauchdressing über dem Salat
die Ruhe der Fische im Biotop
ein genialer Artikel von Dr.Probst
Jussi Björling im Radio
eine Reparatur klappte auf Anhieb
ein Lächeln im Vorbeigehen
ein wunderbar perfekter Paar- und Synchronflug zweier Vögel
eine Erzählung meines Sohnes
meine tot vermeinte Jiaogulan treibt aus
ein ganz netter, überraschender Anruf
….

plus ‚1000‘ Selbstverständlichkeiten wie fließendes Wasser, flauschiges Bett, Dach über’m Kopf, belebte Mitwelt, blauer Himmel, sprechen, sehen, hören, fühlen, denken, bewegen können …