Der neue Minimalismus

30. September 2019

Kürzlich hörte ich von einer Untersuchung, bei der Menschen ein und derselbe Wein bei unterschiedlichen Hintergrund- Musiken kredenzt wurde. Du ahnst das Ergebnis vielleicht schon
Der Wein schmeckte dementsprechend unterschiedlich.

Wir alle kennen das von Griechischen Oliven, italienischen Weinen, und, und, und. Es schmeckt im Urlaub so fantastisch, dass wir es kauften. Doch zu Hause waren die Oliven lasch, der Wein sauer.
Das heißt nichts anderes, als dass wir mehr in uns aufnehmen, als wir denken und nur sehr grob unterscheiden zwischen Fleischessern und Vegetariern, zwischen BIO und Konventionell, Zwischen Koch- und Rohköstlern, etc.

Nur einmal so als Gedanken- Experiment: Könnte es nicht sein, dass wir alles wahrnehmen!?
Also sozusagen mit dem jeweiligen Bissen oder Atemzug, alles was mit daranhängt, mit, in uns aufnehmen?
Mit dem Apfel, den Standort des Baumes, seine Besucher, sein Alter, die ‚Erfahrung‘ der gesamten ‚Äpfelgemeinschaft‘, die ‚Schwingung‘ des Pflückers, die Transportbedingungen, die Lager- Umstände, die Aura der Regalbetreuer und Verkäufer, usw.
Vielleicht kennst auch Du so Beispiele wie Dir eine Oma, ein Bio- Bauer oder Dein Kind lachend und persönlich einen Apfel überreichte. Soetwas hat doch eine völlig andere Qualität als eine Plastikverpackung aufzureißen, oder?
Das klingt vielleicht absurd, am ehesten noch nach Sheldrake’s morphogenetischen Feldern. Doch Dein Gefühl wird Dir vielleicht bestätigen, dass da ‚mehr ist zwischen Himmel und Erde‘ als wir so tagtäglich denken.

Dieses obige Gedanken- Experiment würde uns am Beispiel ‚Ernährung‘, das Phänomen erklären, warum die Gedanken- und Gefühlswelten, als auch der Gesundheitsstatus von Normalköstlern, Rohköstlern und Fastenden derartig unterschiedlich sind.

Das ‚Drumherum‘, das all unseren ‚Primär- Konsumationen‘ anhängt könnte also mehr Wert, größeres Gewicht haben, als ‚die Konsumation‘ selber!
Wir wären also gut beraten, unseren Blick etwas auszuweiten …

Im Paradies(- Zustand) braucht man wenig, sehr wenig!
– Oder denkst Du ans Völlern, oder auch nur Naschen, wenn Du verliebt bist!?
Oder spielende Kinder! Es ist so unendlich dumm und überflüssig, Kinder x- mal aus ihrem Spiel zu reißen um sie zum Essen zu rufen um dann auch noch böse zu werden, wenn sie nur lustlos im Teller herumstochern.

Auch in diesem Sinne:

 

 

 


Wie man richtig liebt

1. Februar 2011

Der Australische Journalist, Autor und sprirituelle Lehrer Barry Long hat ein wunderbares Buch über die Liebe geschrieben, dessen Kurzfassung Du Dir hier downloaden kannst.
Er schreibt unter Anderem:

„Ursprünglich waren die Körper von Mann und Frau ständig von einem prächtigen goldenen Ring oder Schein umgeben. Dieser strahlte aus dem Solarplexus, erstreckte sich sichtbar weit über den Kopf, in den Boden hinein, und seitlich jenseits der Reichweite der ausgestreckten Arme….“

„Ihre körperliche Liebe war ekstatisch. Die göttliche Energie, die dabei erzeugt wurde, war so kraftvoll, dass ihre Körper oder Auren nach dem Lieben mit unglaublicher Pracht leuchteten. Diese selbsterleuchtende Ausstrahlung oder Geist der Liebe, der in ihnen durch die körperliche Vereinigung erzeugt wurde, war die Offenbarung ihres Gottseins auf Erden. Mann und Frau am Anfang der Zeit waren Gott….“

„Einige tausend Jahre später hatten die meisten Männer und Frauen vergessen, wie man Liebe ist und Liebe macht; obwohl sie anscheinend den gleichen körperlichen Akt ausführten, waren sie nicht in der Lage, die göttliche Energie freizugeben oder zu erzeugen, und sich selbst als der lebendige Geist oder die Gegenwart der Liebe zu personifizieren, als das Zeitlose. Die Körper von Mann und Frau waren nicht mehr in der Liebe ausgerichtet, sondern in Zeit und Emotion.
Anstatt reine Liebe zu machen, machten sie emotionale fordernde Liebe. Und anstatt spirituell erleuchtete Kinder hervorzubringen, erzeugten sie emotional abhängige….“

„Hat ein Heiliger dir jemals gesagt, wie man richtig körperlich liebt, was die Quelle aller Liebe auf der Erde, sogar der Liebe Gottes, ist? …“

„Die Heiligen sagen, wir sollen Gott lieben, – was niemand auf der Erde durch einen Beschluss seines oder ihres Willens tun kann.
Wie kannst du lieben, wenn du nicht liebst? Was ist das für eine Überheblichkeit? Was würdest du sagen, wenn ich sage: ‚Sei hungrig’, wenn du nicht hungrig bist. Oder vielleicht wurde dir gesagt, du sollst jeden lieben. Wie kannst du jeden lieben? Liebst du jeden? Wirklich? Kannst du das tatsächlich tun? Ist jeder so liebenswert? Liebst du wirklich deine Feinde? Hast du heute zu deinem Kind gesagt – nicht letzte Weihnachten – dass es die Person lieben soll, von der es geschlagen oder geboxt wird? Wenn dir heute zufällig jemand begegnet, schau, ob du ihn liebst. Lasst uns klar sein. Lasst uns zu uns selbst ehrlich sein. Wir würden es alle lieben, jeden zu lieben. Aber könnten wir bitte einfach mit unserem Partner anfangen? …“

„Du musst lernen, auf richtige Weise zu lieben. Ohne Zügellosigkeit, ohne nach emotionaler Befriedigung und Selbsterfüllung zu suchen. Wenn du gelernt hast, wahre körperliche Liebe zu machen und begonnen hast, deine goldene Aura wiederherzustellen, wird dir klarwerden, dass du entdeckt hast, wie du deinen Mitmenschen lieben kannst, wie du deine Feinde lieben kannst, wie du Gott lieben kannst. Und dich selbst….“

„Der 0rgasmus ist ein Ende, ein emotionales Ende. Liebemachen hat kein Ende. Wirklich Liebende machen weiter und weiter, bis schließlich – vielleicht Stunden später – der Körper des Mannes auf natürliche und bewusste Weise ejakuliert; oder das Paar geht auseinander und liebt sich Stunden später weiter, oder am nächsten Tag, und an nächsten und an nächsten, ohne dass der Mann notwendigerweise kommen muss. Der 0rgasmus ist ein Teil der körperlichen Liebe, aber er ist wirklich und wahrhaftig unterhalb ihrer Schönheit und ihres Zwecks. Und es wird für beide auf richtige Art geschehen, und ohne, dass es später emotionale Traumata hervorbringt, wenn die beiden präsent genug sind, um sich nur mit dem Lieben zu befassen….“

Barry Long’s teils spirituelle, teils direkte Ausdrucksweise mag vielleicht nicht jedermenschs Geschmack sein. Das Thema Liebe ist aber ein so wichtiges und in unserer Zeit falsch verstandenes und vernachlässigtes, dass mir jeder Zugang Recht ist, der mehr Liebe in die Welt bringt. Deshalb kannst Du Dir hier kostenlos das ganze Büchlein downloaden und sehen und hoffentlich nachempfinden und lernen, wie sich Barry Long das vorstellt.