Das Leben meint es gut mit mir

23. Januar 2018

Und das immer schon und in vielen Belangen
Mein letztes diesbezügliches Erlebnis war ein Persönlichkeitstest auf den mich der blog des lieben Bernd gebracht hat.

Dabei wird durch das Beantworten von 20 einfachen Fragen, mittels der Psychologischen Antipoden

    Extrovertiert, Introvertiert,
    Intuitiv, Realistisch,
    Logik-fokussiert, Prinzipien-fokussiert,
    Planend, Suchend,
    Durchsetzungsfähig und Vorsichtig,

aus 16 Grundcharakteren der zutreffendste rausgefiltert, als Berufsbezeichnung karikiert dargestellt und genau beschrieben.

Der Test geht sehr flott und ist recht interessant. Ich kann ihn nur jedermensch empfehlen.
Mein Ergebnis war der ‚Architekt‘ (INTP).
Da ich bei einigen der Fragen doch eher am Schwanken war, machte ich ihn ein zweites mal. Und siehe da, diesmal war ich ein ‚Heiler‘ (INFP).
Wie schon erwähnt, sind damit keine konkreten Berufe, sondern Charaktertypen gemeint.
Doch entsprechen der ‚Architekt‘ und der ‚Heiler‘ genau meinen zwei Berufen die ich im Laufe meines Lebens ausüben durfte!
Ich finde es schon schön, zu sehen, dass man nicht allzuviel falsch gemacht hat …

Hier kannst Du Deinen Charaktertyp etwas genauer bzw. mit entsprechenden Balkendiagrammen erfahren. Dafür sind etwas mehr Fragen zu beantworten.
Ich erzielte hier dieselben Ergebnisse, nur dass sie hier ‚Architekt‘ und ‚Mediator‘ heißen.

 

 

 


Unwissendes Wissen

22. April 2012

Ich bin immer wieder erstaunt,wenn ich Menschen kennenlerne, was es an Berufen, (Spezial-)Wissen und Fertigkeiten gibt.
Noch erstaunter bin ich, dass fast alle dieser hochinteressanten Menschen nicht den Schimmer einer Ahnung haben, wie man dauergesund und -glücklich lebt.
Sie erzielen mit Ihren Fähigkeiten oder Ausbildungen, mit ihrem Wissen und Können gute bis beste Einkommen. Doch können sie sich davon weder Glück, noch Zufriedenheit oder gar Gesundheit kaufen.
Sie leben bloß in dem Glauben, sie könnten dies. Sie meinen, dass teure Ärzte besser sind als billige, dass teure Urlaube glücklicher machen und teurerer Schmuck zu mehr Zufriedenheit beiträgt.
Und da alle nie in sich, sondern immer nur nach außen gucken und vergleichen was die anderen so tun und haben, merken sie auch gar nicht, dass das nicht Glück und Zufriedenheit schenkt, was sie sich erarbeiten. Es gibt ihnen maximal das Scheinglück und die Scheinzufriedenheit, mehr zu haben als der Nachbar, der Kollege.

Bei der Gesundheit ist es noch trügerischer! In jungen Jahren scheinen Altern und Krankheiten in unendlicher Ferne; höchstens vielleicht denk-, nie und nimmer aber nachfühlbar. Dazu kommt noch das Mediengetrommel, dass ja ständig neue, noch bessere Entdeckungen, Erfindungen gemacht werden, die schier alles reparieren können.
Selbst wenn sie dann irgendwann erkranken lebt in ihnen die Hoffnung bis Gewissheit, dass alles wieder in Ordnung kommen wird.
Auch die Medien berichten immer wieder von Prominenten die den Kampf gegen den Krebs, gegen die ‚heimtückische Krankheit‘, gegen die Sucht, … gewonnen hätten.
Wer genau hinsieh und beobachtet weiß aber, dass es praktisch keiner schafft.

Die Menschen werden bloß immer weiter vertröstet. Doch tatsächlich sind wir von unserer Soll- Lebenszeit weiter entfernt als je zuvor. Die USA als das reichste Land der Welt z.B. haben bereits rückläufige Lebenserwartungen.

Natürlich kann man sagen: ‚Wunderbar, die Menschen leben gut und treten in der Hoffnung ab, dass es immer so weitergeht‘. Doch sieht man sich die Jahrzehnte, in Summe Jahrmillionen an wunderbarer Lebenszeit an, die praktisch völlig sinnlos weggeschmissen werden, beschleicht einen eher das Gefühl, dass diese ‚Aus-dem-Vollen-Schöpfenden‘ nicht wirklich verstanden haben, WAS Leben ist bzw. sein könnte …

In diesem Sinne: paradise your life !