Studien hautnah

8. Februar 2019

Während Politiker sich anschicken die nächst(schlimmer)e Handy- Technologie auf unseren Schultern abzuladen, mehren sich die Studien über die Schadwirkung der derzeitigen (4G-)Technologie.
In ‚Und sie tun es dennoch!‘ hab ich bereits über die dramatischen Ergebnisse einer Meta- Studie mit über 100 Studien berichtet.

Von zwei dieser Arbeiten las ich erst jetzt.
Sie sind einfach emotional berührender und irgendwie besser fassbar für uns Laien, als trockene Technik- und Statistik- Daten.

Die eine Arbeit kommt aus Indien:
Von 4 Bienenstöcken wurden 2 mit je 2 Handys beklebt. Auf den 3. Stock wurden 2 Handy- Attrappen geklebt und der 4. Bienenstock blieb Handy- frei.
Die Handys wurden bloß 2x täglich für 15 Minuten angerufen. Dennoch gab es nach 3 Monaten in den ersten beiden Stöcken weder Pollen, noch Honig, noch Brut, was bedeutet, dass diese beiden Völker so gut wie ausgestorben sind. In Stock 3 und 4 blieb alles unverändert. Die Königinnen legten hier mehr als doppelt soviele Eier, als die beiden in Stock 1 und 2 zuletzt.
– Die Bienen hatten aber die Handys nicht am Ohr oder den ganzen Tag online am Körper, gell!

Der andere Versuch wurde an der Uni Heidelberg durchgeführt:
Befruchtete Hühnereier wurden im Brutschrank mit Handystrahlung – unterhalb des geltenden Grenzwertes! – bestrahlt.
Fazit: Alle Küken tot! Nicht eines geschlüpft!

Da kann man sich doch gleich a bisserl mehr vorstellen, über die Wirkung dieses Zivilisations- ‚Segens‘, gell!
Und hat gleich noch mehr Spaß am Telefonieren und der Pulsuhr!
Die schlichte hardcore- Fraktion darf sich ja immer noch beruhigen mit: ‚Bienen und Kücken brauchen doch eh kein Handy!‘

 

 

 


Sulfoxaflor

29. November 2017

Liebe Leute, so geht’s nicht weiter!
Wir alle haben eine Riesen- Lernaufgabe vor uns.
Unsere Lehrer sind die Profiteure, Firmen, Konzerne, Wissenschafter, Geschäftemacher …
Sie alle schaffen schneller und mehr Probleme in diese Welt, als alle NGOs, Aktivisten und Regierungen verbieten können. Man kommt ja mit dem Unterschreiben gegen all diese Gifte schon gar nicht mehr nach.
Zudem muss man sich als Laie ja erst wieder auf die Richtigkeit der Aussagen der ‚anderen‘ Wissenschafter verlassen, die sich auch irren oder gekauft sein können.
Wenn wir nicht schleunigst lernen, mit diesem Wahnsinn effizient umzugehen, werden wir in diesem Profitstrudel untergehen.

Jetzt haben wir endlos wegen dieser Nikotinoide herumgestritten, dann gegen das Glyphosat opponiert. Jetzt scharrt das nächste Giftzeugs, namens Sulfoxaflor, das angeblich auch wieder die Bienen killen soll, in den Startlöchern.
Was heißt ‚Startlöcher‘! Die EU hat’s bereits zugelassen, obwohl ein US- Gericht es verboten hat. – Obwohl es ein DOW-, also US- Produkt ist. Gut, dass zumindest die einzelnen Zulassungen der Europäischen Staaten noch fehlen.
Aber ich will mich in solche Themen gar nicht erst allzu sehr reinquasteln. Ich hab zuwenig Ahnung davon und will auch gar keine haben.
Ich nehm das Sulfoxaflor bloß zum Anlass um wieder einmal zu sagen:
SO kommen wir nicht weiter!
Da sind wir immer ein paar Schritte den ‚Wahnsinnigen‘ hinten nach.
Wir können nur

unsere persönliche Versorgung selber in die Hand nehmen,
uns selbst versorgen,
nur absolut vertrauenswürdiges kaufen,
kritische Verbraucher werden und
solche Machenschaften und unnatürlichen Produkte an den Kassen ‚abwählen‘;
natürlich auch indirekt, indem wir uns sicherstellen lassen, dass auch unsere Produzenten und Zulieferer dieses Mistzeugs meiden

Es darf nicht dabei bleiben, dass sich keiner etwas um seine Mitmenschen, Nachbarn, Bauern, Imker, Händler pfeift!
Wir müssen kommunizieren, was wir wollen. Und neben der Kassenabwahl dieser Gifttäter müssen diese auch als solche geoutet werden.
Wir brauchen wieder ein Hausverstands- Rechtsempfinden und keine juristische Winkeladvokatie. Mir wird schon regelmäßig fast schlecht, wenn ich mitbekomme wieviele Gutachten all diese Regierungen und Kommissionen ständig einholen, bei denen ja doch nur rauskommt, was der Auftraggeber bestellt hat.
Es muss doch eine gut lebbare Welt möglich sein, in der jeder seine Zufriedenheit aus der Zufriedenheit aller anderen bezieht!
Und dafür bräuchte es auch nicht all diese komplizierten Studien und Gutachten. Wer bitte, versteht nicht, dass ein Gift, das Kräuter und Insekten tötet, nicht ok sein kann!? Da brauchts doch gar nicht erst Krebsstudien! Ohne Grün und Insekten kann es auch für uns kein Leben geben. Und selbst wenn wir das aushalten: Wir haben, verdammt nochmal, nicht das Recht, andere Wesen zu töten!

Also wieder einmal:
paradise your life!

 

 

 


Von Bienen lernen

10. April 2017

Bruce Ellis, Professor der Philosophie an der Universität of Arizona und Thomas Boyce, Professor der Psychiatrie und Pädiatrie an der University of California haben in ihrem ‚Biological sensitivity to context‘ klargestellt, was zu viele Genetiker den Menschen reinwürgen wollen: ‚Da kann man gar nix machen. Das ist genetisch!‘.
Die Gene sind sozusagen zur General- Entschuldigung und -Erklärung von so ziemlich allem geworden. Kürzlich z.B. entblödeten sich Forscher der Universität Zürich nichteinmal, selbst Karies als genetisch determiniert zu postulieren.

bieneKeine Rede davon, was Epigenetik längst schon weiß: Dass WIR unsere Gene machen und beeinflussen!
Gene kann man sich wie eine Bibliothek vorstellen: Manche Bücher werden gelesen, manche nicht. Manche werden wieder zurückgebracht, andere wieder verschwinden. Manche werden neu geschrieben oder durch andere ersetzt.
Die Bienen liefern uns das beste Beispiel, wie genetisches Leben funktioniert. Alle Bienen haben genau dieselben Gene. Einzig wenige Tage mit anderer Ernährung machen sie zu Arbeiterinnen oder Königinnen!
Genauso ist es auch bei uns. Vorab sich die Brüste absäbeln zu lassen oder sich angstvoll in Todesnähe zu zittern, nur weil es einige Krebse im Stammbaum gibt ist Unsinn pur. Irgendwelche nicht artgerecht lebende Vorfahren haben solchen Menschen einen Gen- Abschnitt eingebaut, der ihnen damals half mit irgendeinem Problem fertig zu werden. Dieses ‚Krebs- Gen‘ aber MUSS niemand auslesen! Wenn keine Veranlassung besteht, WIRD es auch nicht ausgelesen. Und ein gesundes, im Sinne von naturrichtig bzw. artgerecht und glückliches Leben gibt keinerlei Veranlassung ein ‚Krebs- Gen‘ auszulesen.

Also zusammenfassend und jedem ‚Gen- Deterministen‘ dick, dick ins Stammbuch geschrieben: Es bleibt dabei! WIR sind Götter! WIR sind die Lenker unserer Schicksale!

 

 

 


Hahahahaha …

30. August 2015

Markus ImhoofEine – wenn’s nicht gleichzeitig so traurig wär‘ – selten lustige Geschichte vom Filmemacher Markus Imhoof von dem der wunderbare und auch schon ausgezeichneten Film ‚More than Honey‘ stammt:

Beim Durchreisen von China sieht man kaum ein Feld, einen Garten auf/ in dem nicht eben jemand mit der Giftspritze hantiert.
Diese Gift- Verliebtheit trägt auch schon ‚Früchte‘! Im Norden Chinas gibt es keine Bienen mehr.
Dort müssen zahllose Arbeiter die Blüten der Bäume von Hand bestäuben.
Dazu verwenden sie Pollen aus dem Süden Chinas, der dort, ebenfalls wieder von ArbeierInnen, gesammelt wird.
Beim Drehen dieser Arbeit sagte eine Arbeiterin zu ihrer Kollegin: ‚Die Fliegen sind heute wieder so lästig! Gibt doch mal den Insektenspray rüber‘.

Na!? Soll man da weinen oder lachen?     😉

 

 

 


Stell Dir vor (6)

16. Juni 2014

Stell Dir vor, Du wärst – oder vielleicht bist Du ja tatsächlich – ein Unternehmer, ein Selbständiger mit einigen Angestellten. Du gehst durch den Betrieb und siehst wie es summt und floriert. Du hörst förmlich die Euro- Münzen auf Dein Konto tropfen. Du bist erfüllt von Freude und Dankbarkeit, dass alle ihr Bestes geben, dass auf diese Mitarbeiter Verlass ist.
Ist das nicht wunderbar!?
ABER Du musst auch etwas für sie tun. Du musst für gute Bezahlung, gute Sozialleistungen, für gutes Betriebsklima, etc. sorgen.

Stell Dir vor – bzw. stell Dir das bitte nicht vor – Du liegst krank zu Hause im Bett und hast die Gewissheit, dass Dir sofort im nächsten Krankenhaus geholfen würde, käme es zu einer Verschlechterung Deines Zustandes. Dort machen Ärzte, Pfleger und dutzend andere ‚Helferleins‘ rund um die Uhr Dienst. Für DEINEN ev. Notfall!
Ist das nicht wunderbar!?
ABER Du bezahlst sie dafür, bezahlst Deinen Anteil am Gesundheitssystem.

Stell Dir vor, Du liegst morgens im Bett und brauchst Dich nicht um die von Dir benötigte Infrastruktur zu kümmern. Es wird die Straße schneefrei sein, es wird Wasser aus dem Hahn sprudeln, es wird Strom in Deinen Geräten und Steckdosen sein, und, und, und.
Ist das nicht wunderbar!?
ABER Du bezahlst dafür mit Deinen Steuern, Du leistest Deinen Beitrag.

BienchenStell Dir vor Du sitzt als Obstbauer in Deiner Plantage. Früh im Frühling beginnen die Bäume zu sprießen. Dann die Blüte und das Gesumm der emsigen Bienen und Hummeln. Später dann das fruchten Deiner Bäume. Du kannst förmlich zusehen wie Dein Einkommen entsteht.
Ist das nicht wunderbar!?
ABER Du musst NICHTS dafür tun! Die Natur sorgt dafür, dass die Bäume austreiben, die Bienen bestäuben kostenlos, kein Baum verlangt etwas von Dir. Sie alle schenken, schenken, schenken!

Und jetzt!
Stell Dir vor Du hast viel, viel Zeit. Du sitzt und denkst über Gott und die Welt nach. Dann kommst Du vielleicht irgendwann einmal auf den Gedanken, dass alles in Dir abläuft wie eine Fabrik, wie ein Betrieb, wie eine Kommune, wie eine Obstplantage mit Abermillionen von emsigen und verlässlichen Mitarbeitern. Du brauchst Dich um nichts zu kümmern!

Ist das nicht wunderbar!?

Waaaas!?
Was sagst Du da?
Die funktionieren nicht immer?
Du bist fallweise krank, deprimiert, übelgelaunt, hast Magendrücken, Kopfweh, Durchfall …

DANN sorgst Du bloß DU nicht gut für ‚Deine Mitarbeiter‘!

ABER Du brauchst Dir nicht allzuviel Mühe machen, sie zu versorgen! Nicht so wie der Unternehmer, der Steuerzahler, der Krankenversicherte!
Du brauchst nur die Natur tun zu lassen!
Du brauchst Deinem Körper bloß tun zu lassen wozu er Lust hat!
Du brauchst ihm nur zu geben, ihm nehmen zu lassen was in der Natur für ihn wächst!

SO einfach ist das Leben!

Ist das nicht wunderbar!? 😉

Das einzige Problem ist bloß, DIE Versuchungen und Gifte fernzuhalten, die WIR Menschen geschaffen haben.

Wir haben also bloß unsere eigene Suppe auszulöffeln … bzw. Halt! Neiiiin! Bitte nicht auslöffeln! Sondermüll- entsorgen! 😉

 

 

 


Engel?

15. Dezember 2011

Bei einem Spaziergang entdeckte ich kürzlich diesen hochinteressanten Poster des wunderbaren Imkers und Lehrimkers Karl Schäffel:

Zum Bienenthema hab ich kürzlich noch zwei weitere Infos aufgeschnappt:

  • Klebt man ein eingeschaltetes Handy an die Außenseite eines Bienenstockes ist das Bienenvolk innerhalb einer Woche völlig aggressiv und verwirrt.
  • Raubt man einem Bienenvolk die Königin, geht das Leben im Stock vorerst normal weiter. In dem Moment aber in dem man die Königin tötet- egal wie weit entfernt – bricht beim Bienenvolk das Chaos aus.
  • Warum ich das gerade in der Vorweihnachtszeit erzähle?
    Vielleicht sind unsere Vorstellungen von Engeln ja bloß zu vermenschlicht! Wir können uns einen Gott ja auch nur in menschlicher Gestalt vorstellen. Vielleicht sind ja die Bienen eine Art von kleinen Engeln …
    Wenn man sich ihre Arbeitsleistung, ihre wunderbaren ‚Geschenke‘ ansieht oder bedenkt, dass praktisch alles Obst der Insektenbestäubung bedarf, dass es ohne Bienen keine Blumen, keine Früchte gäbe, könnte doch an dieser Überlegung was dran sein. Oder? 😉
    Und bedenke vielleicht auch, dass all die wunderbaren Daten und Fakten die wir von Bienen wissen, bloß darauf beruhen, dass wir sie uns schon lange nutzbar gemacht haben und deshalb gut kennen.
    Doch auch Bienen waren einmal bzw. sind teilweise noch immer ‚ganz normale‘ Insekten. Was liegt also näher, als anzunehmen, dass ähnlich wunderbare Fakten von allen Insekten, von allen Tieren und Pflanzen existieren? Bloß von denen wissen wir es noch nicht!
    Eine unbewusste aber tiefe Überzeugung in uns ließ uns immer schon diese Alltagswunder erahnen. Warum sonst hätten wir uns diese vielen Elfen, Gnome, Devas und Naturgeister ‚erdacht‘?

     


    Was die Bienen können …

    5. September 2011

    … will ich natürlich nicht 1:1 auf die Menschen umlegen. Doch interessant ist es schon, zu sehen, in welchen Dimmensionen und Bandbreiten die Natur/ Biologie arbeitet. Und ganz auszuschließen sind solche Phänomene für uns ‚biologische Wesen‘ ja auch wieder nicht!
    Also worum geht’s?
    Bienenköniginnen werden aus denselben Larven gezogen wie Arbeiterinnen.
    Arbeiterinnen haben eine Lebenserwartung von ca. 40 Tagen; Bienenkönigennen eine von 4 Jahren. Also das 36fache!
    Und der einzige Unterschied ist, wie wir heute zweifelsfrei wissen das Futter der Larven!
    Während anfangs alle Larven mit dem Gelee Royal aus den Kopfdrüsen der Bienen gefüttert werden, wird das Futter für die künftigen Arbeiterinnen ab dem 5. Tag auf eine Pollen- Nektar- Mischung reduziert.

    PS: Sollte jemand der hier mitlesenden noch Honig essen, – und das ‚gedankenlos‘, der sei daran erinnert, dass für 500g Honig die Bienen eine ganze Erdumrundung (40.000 km) zurückgelegt haben!