So lange schon …

16. Januar 2020

… schreibe, schreibe und schreibe ich hier, um Menschen weiterzuhelfen.

– Obwohl ich weiß und oft schon erfahren durfte, dass Lebensweichen häufig ganz anders und gern auch nonverbal gestellt werden. In meinem ‚G’schichten vom PAYOLI‘- Buch gibt es so eine Geschichte.

Oft sind es Erlebnisse, Erzählungen, manchmal nur Blicke oder Bilder, Klänge oder Lieder …
Das Leben ist gar vielfältig, meint es aber immer gut mit uns.

Ich hab die Erfahrung gemacht, dass das Tun, die Stille und die Natur die allerbesten ‚Lehrmeister‘ sind.
Bei Letzteren sind es oft nur Bilder.
Bilder von lachenden Kindern, von steinalten Gesichtern, von knorrigen Bäumen, sprießendem Grün, geschäftig wusselndem Gekrabbel oder Gewinde, von kunstvollen Flügen, Blattformen, Himmelsformationen, Sonnenstrahlen, Mond- und Sternenbildern, von huschenden Schatten oder Wellenspielen.

Ich denke, wer offen und willens ist, kann dieser allgegenwärtigen Fülle so viel entnehmen …
Oder umgekehrt gesagt: Ein Leben reicht nicht aus, um all diese Wunder wahrzunehmen und sie Teil unserer Leben zu machen …
Doch wir bleiben dran. Ok?

 

 

 


Lesen und Schreiben

2. September 2019

Wir sind überzeugt davon, dass die Schrift ein enormer Kultur- Schub war. Das war sie tatsächlich!
Bloß: Zur Kultur hin, bedeutet von der Natur weg!

Die Schrift ermöglicht wenigen, viele zu erreichen.
Was heißt das?

Diese Wenigen stellen sich über die Vielen
diese Vielen halten sich (unbewusst) für dumm oder bedürftig.
Manipulation gelingt leichter

Zudem erfolgt durch das Lesen und Lernen in den Schulen eine Art Hypnose, dass wir Geschriebenes als Krücke bräuchten. Das heißt es macht uns glauben dümmer zu sein, als wir sind.
Wer kennt nicht den Reflex, etwas auf- oder mitschreiben zu müssen!?
Dabei: Ein Kind lernt vor der Schule, vor dem Schreiben und Lesen schon eine ganze Sprache, die ‚ganze Welt‘.

Erst jetzt im youtube- Zeitalter dämmert wieder vielen, was Jahrtausende Normalität war: Das gesehene Bild bleibt. – Sogar besser als das beschriebene oder gar auswendig Gelernte.
Alles, was wir wirklich brauchen, können wir erkennen, können wir uns merken.
Klar, den Plan einer Apollo- Rakete kann sich vermutlich niemand fehlerfrei merken. Doch wer braucht Raketen!?

All diese ‚Weisheiten‘ liest Du nun aber
Ja, ich will auch die Schrift nicht völlig verteufeln. Doch wir sollten uns häufiger daran erinnern, dass sie bloß ein Werkzeug ist, das wir nur dann hernehmen sollten, wenn wir es wirklich brauchen.
Tatsächlich aber ist es genau umgekehrt. Das Lesen und Schreiben überdeckt und dominiert unser natürliches Paradiesdenken, wie dieser bekannte, einfache Test zeigt:
Zähle flott die Farben auf, nicht das Geschriebene:

 

 

 


Heilende Bilder

22. März 2018

Wir werden geleitet von zahllosen ‚Bildern‘, Lebensentwürfen, Erinnerungen, Visionen, Übernommenem, Gedachtem, Geplantem …
Alle diese ‚Bilder‘ kann man einordnen in heilsame und eher krankmachende.
Je evolutionshistorisch älter die ‚Bilder‘ sind, desto harmonischer, heilender wirken sie auf uns.
Neue ‚Bilder‘ sind häufig veränderte/ reduzierte und damit krankmachende Altbilder.

Ein Beispiel:

Das Bild einer vertrauten, harmonischen Gruppe ist ein Urbild aus Primatenzeiten und wirkt sehr harmonisierend und heilend.

Das Bild von liebender Mutter-Vater-Kind- Familie ist eine bereits abgeschwächte, wenn auch meist nicht bewusst, so doch weniger heilsame Version.

Das Bild eines selten bis nie anwesenden Elternteiles ist für Kinder ein, wenn heute auch nicht mehr wahrgenommenes aber dennoch, schmerzliches und häufig krankmachendes.

Es besteht aber auch die Möglichkeit aus zweiterem Bild heraus das erste zu ‚beschädigen‘ a la ‚Bin ich blöd und streit mich mit sovielen Leuten rum?‘. Damit verliert ein urharmonisches Bild seine Heilkraft, das zweite kann jedoch dennoch nicht dieselbe Ursprungsenergie bereitstellen.

Es spielt also auch eine Rolle, in ‚welchen Rahmen‘ wir unsere Bilder stellen.

Wir sind somit gut beraten auf unsere Gedanken- und ‚Bilder‘- Hygiene zu achten. Sie schaffen unsere Zukunft.
Positive archetypische Urbilder strotzen förmlich vor Energie die uns zugute kommt.
Auch wenn sie uns in Medien, Filmen, Büchern, gesellschaftlichen Konventionen als ’normal‘ oder sogar erstrebenswert dargestellt werden, kosten uns negative Bilder Energie, machen schlechte Träume und eine schlechte Zukunft.

DAS will – völlig unbeachtet vom mainstream, fälschlich als Kultur bezeichnet – beachtet sein!

 

 

 


Auch das …

26. März 2015

… ist paradiesisch:
Amber Locke stellt Ihre Liebe zu Rohköstlichem durch ihre selten bezaubernden Bilder dar. Mehr davon u.a. auf http://instagram.com/rawveganblonde

 
Amber Locke

 

 

 


Wir schaffen alles!

4. Oktober 2011

Dem Zivilisationsmenschen gelingt es spielend aus freudvoller Tätigkeit, verhasste Arbeit, aus Liebe, Sex- Stress, aus spielerischer Bewegung, beinharte Wettkämpfe, aus wunderbaren Kindern, überforderte Schüler zu machen.
So ziemlich alles, was mal Spaß war, was freilebende ‚dumme‘ Tiere genießen oder selbstverständlich tun, wurde von uns tabuisiert, monetarisiert oder zu Pflicht und Zwang gemacht.
Genauso verkomplizieren wir selbst Einfachstes!
Jedermensch weiß wie leicht wir uns Bilder oder Erzähltes oder mitangesehene Geschichten merken. Doch was müssen wir lernen? Fakten, Zahlen, Details!
Ein kleines Beispiel: Jeder erkennt spielend die Gesichter seiner Eltern, Geschwister, Kinder wieder.
Zerlegt man solch ein Gesicht in seine Abmaße und versucht die auswendig zu lernen bzw. mit diesen Daten Personen zu erkennen ist das nahezu unmöglich.
Dennoch lernen und lesen wir fast ausschließlich solche denkfernen Daten.
So ziemlich alles Leben, die ganze Welt wird in benenn- und quantifizierbare Scheibchen zerteilt, über die dann berichtet, gesprochen wird, die dann verglichen und beurteilt werden.
Alle reden dann von Budgetdefiziten, Lebenserwartungen, Schadstoffgrenzwerten u.Ä. obwohl sich die Leute nichtmal unter ‚1 Million‘ oder unter ‚1 Mikrogramm‘ etwas wirklich vorstellen können.

Wir sollten uns unsere Welt wieder in überschau- und verstehbare Dimmensionen zurückholen!

Im Gesundheits- und Lebens- bzw. Glücks- Bereich z.B. zeigt sich dieser Wahnsinn mit ‚voller Wucht‘!

Da wird, was sich mit dem einfachen Verhaltens- Bild einer Primaten- Gruppe merken und weitergeben lässt, in Cholesterin- Werte, Omega 3 Säuren, Blutdruckwerte, Blutsenkungen, hochkomplizierte Diätvorschriften, Vitamin- Empfehlungen, und, und, und zerschnippselt.

Was ‚Alles essen wie es wächst und schmeckt‘- einfach sein könnte wird zerlegt in antioxidative Enzyme, Carotinoide, Vitamine, Bioflavonoide, Mangan, Kupfer, Zink, Calcium, Resveratrol, Polyphenole, Lycopin, Omega-3-Fettsäuren, Probiotika, Spurenelemente, und, und, und.

Alles was Kinder und Affen von sich aus und mit Riesenspaß tun, nämlich sich vielfältig bewegen wird in unzählige streng reglementierte Bewegungsdisziplinen aufgeteilt (Qi Gong, Tai Chi, Yoga, Beckenboden- Gymnastik, Yi Qigong, Aerobik, Nordic Walken, Pilates, Fünf-Organe-Qigong, Falun Dafa, Wirbelsäulen- Gymnastik, Holistische Gymnastik, und, und, und).

So ziemlich alles was Tiere an Sozialkontakten leben ist in unserer Gesellschaft tabuisiert oder zumindest streng reglementiert (Bruderkuss, FKK- Gelände, therapeutisches Gespräch, free hugs, Ehe, usw.)

Alles was Tiere ‚ohne Denken‘ – also ihr ganzes Leben – bestens auf die Reihe kriegen, ‚muss‘ bei uns streng strukturiert und logisch aufgebaut und geplant sein …

Wir schaffen – im Sinne von kaputt machen – tatsächlich alles! 😉