Vegan war gestern

21. Februar 2018

Jahrzehntelang quälte sich der Vegetarismus durch die Gesellschaften und Zeiten. Auch ich erlebte noch als Antwort auf die Frage ‚Haben sie etwas Vegetarisches?‘, selbst in der gehobenen Gastronomie verständnislose ‚Hä?‘.
Glücklicherweise rutschten wir aber dann doch noch in Zeitalter, das uns in den Kochbuchabteilungen und Lokalen ausgewiesene Fleischlos- Segmente boten.

Es lag auf der Hand, dass einige dieser Vegetarier konsequent weiterdachten und schließlich kreierte Donald Watson das Kunstwort ‚vegan‘ für eine tierleidfreie Lebensweise, die in den letzten Jahren erfreulicherweise Fahrt aufnahm, um nicht zu sagen, sogar hypte.

Nun wäre es eigentlich an der Zeit weiterzugehen …
Ja, ich weiß, die gibt es ohnehin schon, die veganen Rohköstler bzw. rohköstlichen Veganer. Doch ich hab immer noch den Eindruck, das das ‚roh‘ mit ‚kalt‘ und ‚karg‘ assoziiert wird und den Menschen kalte Schauer den Rücken runterjagt oder reines Bedauern über diese armen ‚Nur-…-essen-Dürfenden‘ hervorruft.

Das Hauptproblem aber ist: Weiterdenken allein reicht nicht! Es bräuchte für den nächsten Schritt eine Lobby, ein Geschäftsinteresse, einen neuen Markt!
Denn Geschäftsinteressen waren sowohl für den BIO- Boom verantwortlich, als auch der VEGAN- Turbo.
An Gras- mümmelnden Rohköstlern hingegen, besteht nur wenig Geschäftsinteresse.
Damit bleibt das Weiterdenken ein ‚Auf-der-Stelle-Treten‘. Und Weiterdenker gibt es genug. Denn Veganer sind zwar zu Tieren lieb, aber nicht zu sich und zu ihren Mitmenschen!
Zu sich nicht, da die Veganprodukte längst denselben Weg eingeschlagen haben, wie die mainstream- Normalkost- Produkte: Billigst produziert, hochverarbeitet, denaturiert, bunt- und platikverschweißt. Also ungesund für den Konsumenten, schlecht die Umwelt und noch schlechter für die Arbeitenden in der Herstellungskette.
Das ergibt die absurde Situation, dass zwar von Tierschutz und Tierrechten gesprochen wird, aber nicht von Menschenschutz. Zu fest sitzen noch die Scheuklappen, all unsere moderne Sklaverei nicht zu sehen, bloß weil Geld fließt.
Dass aber Menschen ihre Lebenszeit geben für die Bequemlich- bis Gedankenlosigkeit anderer, ist skandalöser Fakt.

Wann also gibt es endlich Menschen, denen neben dem Tierwohl auch das Wohl ihrer Mitmenschen und eine unversehrte Umwelt wichtig ist?
Wann gibt es endlich Humanveganer!? Wo lebt der erste humanvegan?

Oder nennen wir sie und uns ‚Huganer‘?

‚payoli‘ ist schon besetzt; dafür gehört noch etwas mehr als bloß korrekte Ernährung …

 

 

 


Ein spannendes Hobby

7. März 2016

Ja, ich weiß, es gibt bereits genug Möglichkeiten seine Freizeit totzuschlagen, sich zu vergnügen …    😉
Manche sagen: Viel zu viele! Viel zu viele um noch bei uns zu sein. Viel zu viele um noch aus dem gesellschaftlichen Hamsterrad zu kommen, um überhaupt noch zum Denken zu kommen.
Und damit wären wir auch schon beim grundsätzlichen Unterschied zwischen all den vielen Freizeitangeboten und ‚meinem Steckenperd‘:

All diese Angebote halten Dich am Bezahlen und damit am Arbeiten, halten Dich ‚im Außen‘, halten Dich ab von Dir. Und wie wir wissen, ist Energie dort wo unsere Aufmerksamkeit ist. Also schwächen gängige Freizeitangebote nicht nur Deine Brieftasche sondern auch Deine Energie. Denn die sollte immer bei Dir, in Dir sein.
Und zudem ist mein ‚Hobby‘ seeeehr abwechslungsreich, oft verblüffend überraschend und unterhaltsam:
Beobachte einfach Deine Mitmenschen, diese Gesellschaft und komme ihnen auf möglichst viele Lügen, Tricks, Irrtümer und unnötigen Umständlichkeiten.
lügenJa! Es gibt soviele davon, Du wirst es nicht glauben können!
Es wird z.B. allerorten großartig von Liberalität, Ethik und Gerechtigkeit schwadroniert. Aber niemandem fällt auf, dass die angesehendsten Berufe vom Leid der Menschen leben. Je mehr Kranke, desto lauter brummen die Ordinationen. Je mehr Kredite fällig gestellt werden, also Menschen ruiniert werden, desto mehr Geld fällt den Banken zu. Je kürzer die Lebensdauern von technischen Produkten sind, desto höher der Umsatz.

Na? Das ist doch schon einmal ein recht witziger Einstieg ins neue Hobby, oder?    😉
Aber auch für Plattheiten wie ‚Probleme die wir haben, können nicht auf derselben Denkebene gelöst werden, auf der wir sie geschaffen haben‘ brauchen wir einen Nobelpreisträger! – Und selbst dem glauben wir’s nicht sondern wursteln ‚ewig‘ weiter an technischen Lösungen gegen Probleme die uns all diese Technik beschert hat.
Oder dass Kinder nichts sind und nichts können und erst erzogen und unterrichtet werden müssten! So eine impertinende Lüge! Jedes ‚dumme‘ Samenkorn, jede ’simple‘ Knospe ent- wickelt sich ganz ohne Erziehung, Anweisung oder gar Schule!
Oder die Zinslüge! Die Gesundheitssystem- Lüge! Die Lüge unserer Freiheit!
Oder … [prust], dass die Demokratie die beste aller Staatsformen wäre! Wenn die 49% der Verlierer – ja auch keine Dummköpfe! – zu kuschen haben!
Oder die Mär von der Tierliebe! Da werden Millionen von Tieren ermordet für die Tierliebe! – Aber zuvor wird deren Fleisch eh noch – durch Menschen, die lieber mit ihren Kindern oder Partnern spielen sollten – soweit denaturiert, dass die geliiiiebten Tierchen möglichst bald dieselben Kranheiten haben wie die liebenden Fraulis und Herrlis …
Oder das ‚BIO‘ das auf immer mehr bunten Verpackungen klebt und ‚Leben/ lebendig‘ heißt aber ausschließlich Totes falschdeklariert!
Dass der Staat, dass die Beamten für uns, die Bürger da sind!
Dass Medien und die Wissenschaft unabhängig sind …

Ach, ich könnt förmlich in einen Entdecker- Rausch kommen mit meinem Hobby …    😉
Fang doch auch mal an, in diesem vorgeblich schönen und intakten ‚Dreckshaufen‘ zu stochern!
Da geht Dir die Unterhaltung nicht so schnell aus. Und was noch wichtiger ist, Du verplemperst nicht wie mit der doofen Xbox bloß Deine Zeit, sondern Du lernst für DICH, für DEIN Leben!     😉

 

 

 


Smoothie- Turbo

30. August 2013

Wer sich bereits zur stetig wachsenden Familie der smoothie- Genießer zählt, befindet sich ohnehin schon auf der Sonnenseite des Lebens, wird diese rasch zubereiteten, herrlichen Gaumenschmeichler nicht mehr missen wollen und wird auch schon zahlreiche positive Veränderungen an sich festgestellt haben.
Auch die vielen smoothie- Feinheiten und ‚Energieturbos‘, wie z.B. Wildkräuter oder Brennessel wurden hier schon angesprochen.

Nachdem kürzlich, durch eine läppische Weiterleitung eines Rund- mails und der Empfehlung der ganzen Zitrone ein Stürmchen im blog- Glas anhub, hier noch ein anderer, ein Genuss- Ansatz zur Verwendung der ganzen Zitrone:

zitrusscheibchenVielleicht kennt Ihr diesen Kulinar- ‚Trick‘ ohnehin von den Urlauben in südlicheren Ländern.
Zitronenschale ist schlicht und einfach ein Geschmacks- Gedicht!
Sie kann über den Salat gerieben werden, verfeinert Cremen, Torten, Aufstriche, Erfrischungsgetränke …
Und auch ein smoothie mit einem mitgemixten Scheibchen Zitrone erhält dadurch einen weiteren ganz wunderbaren Kick!

Probieren!
Und genießen!
Wunderbar!

PS: Dass sich dafür natürlich nur unbehandelte BIO- Zitronen eignen ist hoffentlich klar …

PPS: Es ist auch sparsamer – gesünder sowieso (siehe Wunder Zitrone) – die ganze gemixte Zitrone zu nutzen anstatt sie nur auszupressen und die Schale wegzuwerfen.

 


Halbzeit- Vegetarier

1. Juni 2011

Mir ist natürlich jeder Weg und jeder Trick Recht, der die Menschen auch nur ein Stückchen ‚weiter‘ bringt bzw. sie dort abholt, wo sie sich jetzt befinden.
Aber oft muss ich schon schlucken, wo die Mehrheit immer noch steht! So zum Beispiel als mir die Halbzeit- Vegetarier- website unterkam.
Wenn man sich die ganze Kette vom Allesesser zum Vegetarier, über Veganer zum veganen Rohköstler oder sogar bis zum verantwortungsbewusst BIO- einkaufenden und Wildkräuter- orientierten Rohköstler ansieht, mutet es schon etwas seltsam an, dass der Schritt zum Vegetarier erst mit einem Halb- und Zwischenschritt schmackhaft gemacht werden muss.
A propos ’schmackhaft‘! Das Witzige dabei ist ja, dass Fleisch überhaupt nicht attraktiv schmeckt, sondern erst durch div. Würztricks verzehrbar gemacht werden muss.
Zudem ist gerade für Vegetarier das ‚Alternativ- und Soja- Fleisch‘- Angebot bereits unüberschaubar und damit kein wirklich tapfer verzichtender Schritt für Umsteiger erforderlich. – Außer man braucht den zweifelhaften Genuss eines bluttriefenden Steaks …
Irgendwie kann ich auch so kindlich trotziges Festhalten am Altgewohnten nicht nachvollziehen. Denn für mich sind Menschen gestaltend, schöpferische Wesen, die sich und die Welt gestalten und nicht unmündig ein Leben lang am einmal angelernten Mama- Happahappa hängen … 😉
Auf die, mit dem Fleischverzehr einhergehenden Grausamkeiten an Tieren möchte ich hier gar nicht weiter eingehen, den über den Gefühls- und Herzens- Zustand dieser Menschen möchte ich in Zeiten, in denen diese Qual- Bilder jedermensch zugängig sind, gar nicht wirklich kennen.

Das alles will aber nichts Böses gegen diese Veränderungs- interessierten Menschen sagen, sondern drückt vermutlich bloß mein mangelndes Vorstellungs- und Einfühlungsvermögen aus.

 


Die ‚Neuen Wilden‘

3. Mai 2011


Wer glaubt NICHT, dass die Witterung oder der geographische Breitengrad die Vegetation beeinflusst?
Doch wohl niemand!
Warum meinen dann die Menschen, dass die Vegetation bzw. – noch ‚schlimmer’ – unsere Ernährung, uns NICHT beeinflussen sollte?
NATÜRLICH beeinflusst uns sowohl das Klima, als auch unsere Ernährung!
Heute weiß man bereits, dass selbst ‚simples’ Wasser Informationen in sich trägt (siehe die Arbeiten von Dr. Masaru Emoto). Warum meinen dann die Menschen, es wäre egal was sie essen, woher ihre Nahrung kommt?
Wenn Wasser ‚weiß’ woher es kommt, ob es gekocht wurde, etc., warum sollte dann Nahrung nicht wissen ob es aus unendlichem Leid und Tod, aus dem Kochtopf oder der Chemiefabrik stammt, und das auch an seinen Aufnehmer weitergeben, oder ob es aus lebendigen Pflanzen stammt?
Geht man diesem Gedanken weiter nach, muss man sich auch fragen, warum die Pflanzen NICHT von ihrem Umfeld (siehe oben den Vergleich mit Menschen) beeinflusst worden sein sollten.
NATÜRLICH sind Pflanzen von ihrem Klima, von ihrem Umfeld, von ihren Rhytmen und Zyklen beeinflusst!
NATÜRLICH besteht ein Riesenunterschied ob eine Pflanze in liebevoller, vielfältigen Umgebung aufwuchs oder mit totem Kunstdünger in langweilig gleichgeschalteter (Plantagen-)Umgebung mit Kustlicht aufwuchs.
Da nützt auch das BIO- Pickerl auf der Packung nichts!
Natürliche/ wilde Pflanzen suchen sich ihren Standort aus!
Indem sie nur dort anwachsen und gedeihen, wo ihnen das Millieu passt.
Nur Wildkräuter leben frei und abwechslungsreich vielfältig! Nur Wildkräuter geben diese Fülle auch weiter …
Jede Pflanze, die wir zu uns nehmen – aber auch jedes Stück Fleisch, jedes Ei, jeder Käse, der aus solchen Pflanzen stammt – verschiebt unser inneres, körpereigenes, ökologisches Gleichgewicht, ob wir das wollen oder wahrhaben wollen oder nicht.
Oder wie ein Schweizer Bauernphilosoph es ausdrückte: ‚Die mit Kunstdünger aufgepäppelten Gemüse sind schwerer, wässriger, sie saugen sich mit Materie voll, was für die Händler zwar interessant ist, aber sie enthalten so weniger Lichtkräfte. Licht wiegt zwar nichts, macht aber die Qualität aus, die Haltbarkeit, die Nährkraft, die Fortpflanzungskraft. Kunstdüngergemüse kann uns auch nicht die volle Kraft geben, die wir für unsere geistige Arbeit brauchen. es ist den ordnenden, kosmischen Lichtkräften gegenüber abgestumpft und macht auch uns eher dumpf und chaotisch.‘

Diese Überlegungen können auch noch weitergeführt werden.
Wer sich z.B. ernährt wie schon seine Vorfahren, wird sich eher und leicher in deren Denk- und Fühl- Universum einspüren können als z.B. fast food- Esser.

Auch das Essen von regionalen Speisen und Pflanzen verbindet uns eher mit dieser Region, lässt uns eher verstehen und empfinden wie hier gelebt wird, als wenn wir Importiertes oder stark Verändertes zu uns nehmen.

All diese – ja wirklich simplen, wenn man dran denkt – Zusammenhänge mögen auch Dein Leben bereichern ….

 


‚BIO’ ist nicht gleich ‚gut’!

5. April 2011

Biologisch einzukaufen ist natürlich ganz wunderbar. Leistest Du damit zumindest einen Beitrag zu einer weniger vergifteten, gesünderen und lebenswerteren Welt.
ABER ‚biologisch’ heißt ‚lebendig’ und das sind BIO- Produkte nicht immer.
Nur die Lebendigkeit Deiner Nahrung aber, schenkt Dir Lebendigkeit, Energie und Gesundheit.
BIO- Vollkornbrot, BIO- Teigwaren, BIO- Milch, BIO- Fleisch sind genauso tot wie die Inhalte der verschiedensten und immer zahlreicher werdenden BIO- etikettierten Dosen, Packungen, Beuteln, Gläsern und Tuben.
Besonders schmerzen mich die Säuglings- und Baby- Produkte, die ebenfalls schon mit BIO- Aufdrucken punkten.
Lass Dir nicht Sand in die Augen streuen von solchen Etikettierungen! Nimm ‚BIO’ als das was es ist: Ein Produkt aus ökologischer Landwirtschaft, das unseren ureigensten Körper- Ansprüchen aber nicht genügt, sobald es denaturiert/ verarbeitet ist.
Um maximal fit, desund und lebendig zu sein brauchst Du Lebendiges. Also unverarbeitesets Obst, Gemüse, Nüsse und Samen. Wenn diese auch noch aus biologischem Landbau stammen: Noch besser!
Bei den so essentiell wichtigen Wildkräutern erübrigt sich diese Frage. Sie sind BIO – ohne Aufpreis! – UND top- lebendig! 😉