Treue, so ein Unsinn!

13. Juli 2015

Überleg einmal wieviel Leid, wieviele Dramen Du schon selber, oder auch bloß mit- erlebt hast aus einem einzigen Grund. Weil Männer, Frauen und Frauen, Männer als Ihr Eigentum, ihre Beute, ihre Exklusiv- Partner sehen und verstehen.
Erinnere Dich der vielen Ablehnungen, Trennungen, Scheidungen in Deinem Leben. Was haben Deine FreundInnen nicht schon gelitten aus Liebeskummer, weil sie verlassen wurden! Was tragen wir nicht alle an Ängsten in uns! Ängste, wieder verlassen, wieder enttäuscht, wieder abgelehnt zu werden!? All die Trauer über Treuebrüche, Seitensprünge, Affairen …
Oder auch die zahllosen ‚Kuckuckskinder‘, Kinder die Nichtvätern untergeschoben werden! Jahrelang zitternde Frauen, wem es ähnlich sehen wird, Jahrzehnte an Lügen, Fürchten, Verschweigen. Kinder die verletzt werden, die sich belogen und betrogen fühlen! Männer die an diesen Wahrheiten zerbrechen …
Stell Dir einmal diese Riesenmenge, dieses Riesenfass an Tränen, Leid, Enttäuschungen über all die Generationen vor! Heute weiß man, wie solche Traumen sogar über Generationen weiterwirken, über Generationen die Glücke vergiften!
Und wofür das Ganze!? …

Wie machen das ‚dumme‘ Affen? Genauer gesagt die uns nächsten Verwandten, die Bonobos?
Die haben den ganzen Tag Nähe, Zuwendung, Sex. Jede und jeder mit jedem. Keiner weiß von welchem Männchen die Kinder sind. Kinder sind einfach die Lieblinge aller.
Es gibt weder für die Kinder Verlassensängste, da immer jemand für sie da ist, weil sie immer geliebt werden. Es gibt für keinen Erwachsenen Trennungsschmerzen, Verlassensängste, da immer jemand da ist.

GemeinschaftLetzteres gälte bei 5 Milliarden PlanetarierInnen prinzipiell auch für uns. Doch wir beginnen bei bemerktem Interesse sofort mit dem seit Jahrtausenden eingeübten Unglücklich-mach- Spiel. Frauen machen sich rar, Männer strampeln und hampeln und wollen besitzen. Eifersucht, Misstrauen, Enge mit einem langen Schwanz an weiteren Unglücksfolgen bis hin zu Lügen, Intrigen und Morden sind die Folge.

Auch die Auswirkungen dieses ‚Separatismus‘ ganz allgemein auf die Gesellschaft sind katastrophal! Jeder gegen jeden, tagtäglicher und rundum Wettkampf, Besser-sein-Wollen und Besser-sein-Müssen um jeden Preis, Beurteilungen, Zensuren, Ablehnungen, Ellbogen- Mentalität, und, und, und …
Alles aus diesem ‚Nur ich, ich, ich‘ und ‚Gewinnen müssen‘- Denken heraus!
Kein Gemeinschaftssinn, kein Zusammenhalt!
‚Ich gegen alle anderen‘, anstatt ‚Wir gemeinsam‘!
DAS ist unsere ‚Kulturleistung‘! – Auf die wir uns sogar auch noch etwas einbilden!

Und die Frauen- Emanzipation? Geht die vielleicht in die Bonobosche Matriarchats- Richtung?
Nein, siehe Thatcher, Merkel und andere Nadelstreif- Kostümlerinnen! Sie arbeiten hart daran, die noch männlicheren Männer zu sein!

Treue? Wunderbar!
Aber nur die Treue zu uns selber, zu unseren Bedürfnissen, eine Treue zur Gemeinschaft, zu unserem Zusammenhalt!
Ja, zu einer konstruktiven, gemeinschaftsbildenden Treue!
Nein, zur Egoisten-, Besitz(denken)-, Exklusiv-, trennenden, leidverursachenden Treue!

 

 
PS: Natürlich beruht unser Partner- Besitzenwollen zu weiten Teilen auch auf unseren Ängsten. Doch dieses Thema wurde hier bereits behandelt und ist ja ebenfalls eine ‚Kulturleistung‘, die es bei keiner Primatenart gibt.

 

 

 


Diametrale Geschwister

25. Mai 2012

In der heutigen Republik Kongo leben zwei Stämme von Menschenaffen, die einst durch den Fluss Kongo getrennt wurden. Heute noch sind sie genetisch praktisch ident, könnten in ihrem jeweiligen Sozialverhalten aber unterschiedlicher nicht sein: Die Gemeinen Schimpansen und die Bonobos oder Zwergschimpansen.

Schimpansen haben das Patriachat, die Alpha- Männchen ‚terrorisieren‘ die Weibchen ihres Clans so lange, bis sie ihnen unterwürfig das Hinterteil anbieten. Es gibt ständige Machtkämpfe unter den Männchen, Junge von fremden Männchen werden getötet. Schimpansen sind aggressiv, jagen auch und fressen Fleisch.

Völlig anders die Geschwister am anderen Ufer. Bonobos leben das Matriachat, haben den ganzen Tag Sex und Zärtlichkeiten, – sozusagen jeder mit jedem in allen Varianten, gesteuert von den Weibchen.
Dadurch wachsen die Jungen weitaus liebevoller auf. Niemand weiß, von welchem Männchen sie sind und genießen deshalb die Zuwendungen aller, sind ‚everybodys darling‘.
Es gibt keine männlichen Machtkämpfe, da ohnehin die Weibchen ‚das Sagen‘ haben. Bonobos sind überaus friedfertig, jagen nicht und leben vegetarisch.

So massive soziale Auswirkungen können kleine Unterschiede haben … 😉

… Fiel mir bloß ein, weil ich den Dalai Lama gestern sagen hörte, dass das menschliche Patriachat als Folge unserer Sesshaftwerdung entstand, für die Kraft und Verteidigungsbereitschaft gefragt war, heute aber nicht mehr notwendig wäre …

Wir könnten also auch jederzeit Bonobo spielen, wenn wir Männer über unseren Schatten springen könnten …
Oder haben wir unsere Kriege, unser ‚Sagen‘, unseren Stress und unsere Burn outs schon zu lieb gewonnen? 😉