An Brustkrebs stirbt man nicht …

19. September 2019

… sagt die Belgische Psychotherapeutin Angela Frauenkron-Hoffmann:

„An Brustkrebs ist noch nie jemand gestorben. Ich kann da Riesentumore in der Brust haben. Wenn ich damit keinen Stress habe bringen die mich nicht um. Denn die greifen in kein lebenswichiges System ein.“

 

 

 


Ich sitz‘ in der S- Bahn …

19. Mai 2013

… ein Betrunkener torkelt auf mich zu und lallt:
‚Wos sogst!? Jetzt lossn se de Weiwa die Tuttln oschneidn!‘ (Was sagst Du dazu? Nun lassen sich die Frauen ihre Brüste abschneiden!).
Ich nehme ihn nicht ernst, denk mir ‚Hoffnungslos besoffen‘ und sage:
‚Ja, vermutlich wegen der vielen Sauferei‘. Doch er ist schon weiter, ich hör‘ noch:
‚Ah, schau! De hots no!‘ (Oh! Die hat ihre noch!) und vergesse die Sache wieder.

Zu Hause meldet mir das Internet:
Brust weg‚Angelina Jolie hat sich beide Brüste operativ entfernen lassen, um das Brustkrebsrisiko zu minimieren‘.

Ich denk mir ‚Das muss gefakt sein. Das gibt’s nicht‘, öffne meine mailbox und lese:
‚Warum schneiden sich männliche Krebsärzte nicht selbst die Hoden ab?
Sie werden übrigens sehen, dass sich Männer nie die Hoden entfernen lassen, um das Hodenkrebsrisiko zu senken. Nicht einmal die männlichen Krebsärzte, Onkologen und Chirurgen, die den ganzen Tag Frauen die Brüste abschneiden. Natürlich halten sie es für eine tolle Idee, Brüste abzuschneiden, aber wenn Sie einen von ihnen auffordern würden, sich von den eigenen Hoden zu trennen, um Krebs zu »verhüten«, dann würde der Sie anschauen, als wären Sie, nun ja, verrückt geworden.
Denn die eigenen Hoden zu amputieren, um Hodenkrebs zu verhindern, den Sie gar nicht haben, wäre natürlich dumm. Reine Quacksalberei. Machen Sie einem Mann, den Sie kennen, diesen Vorschlag, und Sie werden entweder ausgelacht oder bekommen einen Schlag ins Gesicht. Kein der Ethik verpflichteter Arzt würde jemals einem Mann, der keine Symptome von Hodenkrebs aufweist, völlig gesunde Hoden entfernen. Schon die Vorstellung ist absurd und ein Arzt würde damit wohl auch einen Kunstfehlerprozess riskieren.
Warum ist es dann irgendwie akzeptabel, die Brüste von starken Frauen« zu entfernen, die glauben, sie bezögen eine Art gesellschaftlichen Standpunkt, wenn sie ihren völlig gesunden Körper verstümmeln?‘

Mir wird fast schwindlig und klar: Das ist tatsächlich passiert!
Ich antworte mit:
‚… Das find ich irgendwie unpassend und weitaus zu kurz gegriffen, dieses Obersauerei- Thema auf simples ‚Pöser Mann, arme Frau’ zu reduzieren. Die heutige Medizin ist der Wahnsinn, der schleunigst in die Schranken gewiesen gehörte! An diesem Medizin- Wahnsinn arbeiten vermehrt auch Frauen mit!
Es ist längst klar, dass jedermensch lebenslang dauergesund sein könnte, – ohne Medizin! Wenn das nicht von eben dieser verhindert und hintertrieben würde.
DAS ist das Problem! Nicht dass die Ausführenden Männer sind.‘

und denke ‚Vielleicht können sich manche tatsächlich nur mehr betrinken aus Fassungslosigkeit und Verzweiflung über eine derartig skrupellose Medizin und eine davon manipulierte, hypnotisierte, paralysierte und verrückt gemachte Menschheit ….‘