Boooooaaaaahhhhhh geil!

6. Januar 2018

Durch die Erfolge meiner, im heurigen Nichtwinter wieder vermehrt aufgetretenen Fermentations- Orgien musste ich irgendwann den uralten Cracker- Artikel um fermentierte Cracker ergänzen.

Obwohl diese schon selten genial schmecken und noch besser duften, hat mir der Zufall diesen Genuss jetzt nocheinmal getoppt:
Mein letzter Teigansatz duftete nicht ganz so verführerisch wie gewohnt. Also mixte ich kurzentschlossen etwas Sauerkraut und mischte es in den Leinsamen-, Sonnenblumenkern-, Kürbiskern-, Sesam- Teig und ließ das Ganze noch ein paar weitere Tage warm stehen.
Nun sind die Cracker fertig. Und genau auf sie bezieht sich die heutige Überschrift! Einfach genial!

Durch meine vielen Fermentationsversuche weiß ich, dass das ganze zu komplex ist, um reproduzierbare, das heißt, die immer gleichen, Ergebnisse zu erhalten. Deshalb kann ich für diese Sauerkraut- Cracker auch kein wirklich verlässliches Rezept angeben. Allein schon, weil das verwendete Sauerkraut (mit Brennesseln) diesmal auch anders schmeckte, als sonst.
Aber ich möchte alle ermuntern in diese Richtung zu experimentieren. Man kriegt – wenn man nicht allzu ängstlich ist oder lieber die immer gleichen Ergebnisse hat – ganz wunderbare Überraschungen geliefert.
In diesem Sinne, diesmal nicht nur

paradise your life

sondern auch

fermentize your life!

 

 

 

Advertisements

Motten umschwirren mich …

15. Oktober 2015

MotteEs war zu Zeiten der Tschernobyl- Katastrophe, als ich beim Anlegen von alten, noch unverstrahlten Getreidevorräten erstmals Bekanntschaft mit der Hausmotte machte.
Trotz des Schadens den sie anrichteten, konnte ich mich einer gewissen Bewunderung nicht erwehren. Ihre Raupen fraßen nämlich aus den Getreidekörnern, selbst unter dem Mikroskop betrachtet, so punktgenau nur den Keim heraus, dass ich nur staunen konnte.

Meine bald folgende neue Küchenausrüstung mit gut schließenden Behältern hielt diese Biester dann in Grenzen, wenn schon nicht ganz fern.

Kürzlich folgte Teil zwei meiner Bewunderung für den Gourmet- Geschmack dieser Tiere.
Ich füllte vor Wochen Reste unterschiedlicher Leinsamenkräckerarten in einen Behälter für den nächstbaldigen Verzehr.
Als ich den nicht sehr dicht schließenden Behälter öffnete sah ich an den winzigen Bröseln, dass mir die Motten wieder einmal zuvorgekommen und ihre Eier da reingelegt hatten.
Ihre Raupen hatten akribisch ausschließlich das Wildkräutergrün einer Crackerart gefressen. Die puren Leinsamencracker und die Kurkuma- Version waren genauso unangetastet geblieben wie der Leinsamen- Sonnenblumen-Kürbiskern- Grundkörper der Wildkräuter- Version.
Wenn ich Wildies- Fan es also noch nicht gewusst hätte: Jetzt war es endgültig klar, was wohl das Beste an dieser Mischung war    😉

 

 

 


Besser als ein belegtes Brot

29. Juli 2013

Ja, ich weiß ein belegtes Brot, ein Käse-, Schinken-, Radieschen- oder Marmeladebrot ist kein kulinarisches high light. Aber Du kannst es

a) zu einem machen. Und
b) Brote Plus gehören vermutlich zu den häufigsten Mahlzeiten.

Wenn man Pizza, Kebab und Hamburger noch dazu nimmt, die ja tatsächlich auch nichts anderes sind, dann 100%.

Was man sich mit diversen Weiß- und Graubroten antut, ist heute schon fast Allgemeingut, zumindest aber auf diversen Gesundheits- web- Seiten nachzulesen.
Dass auch das angeblich so gesunde Vollkornbrot immer noch überwiegend schädlich für uns ist, hatte ich schon mehrfach hier gebracht (siehe Leben ohne Brot …).

Heute aber will ich nicht anderes schlechtreden, sondern eine herrlich rohköstliche Alternative zeigen:

leckercracker
Cracker schmecken fantastisch und sind im Handumdrehen hergestellt (siehe Unser tägliches Brot). Das Belegen geht noch schneller (hier mit Avokados bestrichen und mit Oliven- und Tomatenwürfelchen belegt, etwas Basilikum oder Rosmarin drüber). Der Genuss ist ein Unvergleichlicher. Und das Kosten- Nutzen bzw. Kosten- Genuss- Verhältnis sensationell!

 


Unsere Retter

3. April 2012

Weißt Du eigentlich, wer oder was Dir tagtäglich das Leben rettet bzw. erhält?
Neben den lebensspendenden Zellaktivitäten, dem Herz und anderen ‚Aktivelementen‘, die Entgifter!
Ohne Entgiftung gäbe es kein Leben in unserem Sinne.
Bedank Dich primär bei Leber, Niere und Haut. Wobei die Haut als Entgiftungsorgan erst dann benötigt wird, wenn Leber und Niere bereits ausgelastet oder geschädigt sind.
Ja! Das hast Du jetzt richtig kombiniert! Im Umkehrschluss heißt das, dass Hautprobleme bereits Alarmstufe 1 bedeuten.
Also die Haut nicht zukleistern, abdecken oder gar Cortison- Tricks anwenden, wenn sie in Form von Ausschlägen, Pusteln, Pickeln, Pigmentflecken, etc. beginnt auszuscheiden oder zu deponieren!
In solch einem Fall solltest Du schleunigst Leber und Nieren in Ordnung bringen.
Auch jede andere Erkrankung ist praktisch ein ‚Vergiftungs- Problem‘ und man sollte primär Leber und Nieren entgiften und entlasten.

Ganz grob könnte man sagen, was die Nieren für die Wasser– löslichen Anteile leistet, tut die Leber für Fett– lösliche.

Diese Nierenfunktion sollte uns immer wieder daran erinnern, möglichst nur Wasserhältiges zu essen; kein Brot, Gebäck, keine Körner. Sogar mit rohköstlichen Crackern und Trockenobst sollte man sich eher zurückhalten bzw. nur als ‚Übergangsnahrung‘ und in Maßen genießen.

Diese Lerberfunktion sollte uns immer wieder daran erinnern, möglichst wenig Fett, im Sinne von natürlichen Fettanteilen, zu essen. Die Menge an Samen zum Beispiel, die man allein schon zur Herstellung eines Esslöffes Öl benötigt, würden wir kaum auf einmal essen!

Natürlich nehmen diese beiden wichtigen Organe auch noch andere Aufgaben wahr. Die Leber z.B. produziert die Lymphflüssigkeit und erzeugt und speichert verschidene Vitamine. Die Nieren verarbeiten die Eiweiße und befreien uns von den sonst schmerzhaften Harn- und Milchsäuren (Gicht, Muskelkater).

Wie Du diese beiden Organe möglichst schonst und lange fit hältst ist kurz gesagt:

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
+ Die Nieren freuen sich über viel Wasser (damit auch über wenig Salz),
+ die Leber über viele Bitterstoffe (primär aus Wildkräutern, wie Löwenzahn, Beifuß, Kletten, etc.). Je wässriger, desto besser für die Nieren, je bitterer desto besser für die Leber!
+ Meide (sowohl Sucht- als auch Umwelt-)Gifte,
+ Zivilisationskost (Erhitztes, Tiefgefrorenes, Gewürztes, Vermischtes, Hochverarbeitestes),
+ iss wenig Eiweiß (und ausschließlich pflanzliches),
+ trinke viel (wenig Süßes!) bzw.
+ iss primär Wasserhältiges (Obst, Kräuter, Gemüse, Nüsse und Samen eingeweicht!) und
+ faste immer wieder einmal.
+ Besonders Zitrusfrüchte wirken stark entgiftend und lösen Säurekristalle und teilweise sogar Steine auf.

Gruß an Deine Nieren und die Leber! 😉

 


Neueste Erfindungen

13. Februar 2011

(Reisebericht Äthiopien)

Nicht nur dass ich als Erfinder der Duschkabinen- Haken in die Äthiopische Geschichte eingehen werde 😉
‚musste’ ich auch, mangels Wäscheklammern, welche aus einem weggeworfenen Babypuder- Fläschchen schneiden.
Auch meine Leinsamencracker dürften die ersten unter Äthiopiens Sonne sein und aus einem – ebenfalls weggeworfenen – Plastiksack schnitt ich ein Netz, das zum Wasserabgießen der Keimgläser dient. Hier beim Trocknen …

 


Unser tägliches Brot

6. April 2010

Ich gestehe: Ich war brotsüchtig!
Schon meine Mutter erzählte ihren Freundinnen: ‚Wenn unser Willi ein Stück Brot hat und ein paar Ameisen zum Beobachten, hört und sieht man ihn den ganzen Tag nicht‘ 😉

‚Und was ist so schlimm am Brot‘ könntest Du fragen.
Darüber gibt es zahllose Bücher, Untersuchungen und Fallbeispiele. Und nicht zuletzt meine eigenen Erfahrungen.
In unserer ‚paradise your life‘- Ideologie schielen wir ja immer so ein bisschen auf die Primaten und die Natur um ein besseres Gefühl dafür zu bekommen, was unsere Ur- Ernährung gewesen sein, und wie unser Ur-Verhalten ausgesehen haben, könnte.

Wer isst in der freien Natur (Brot-) Getreide?
Vögel und Nagetiere, aber sicher keine Primaten!
Noch dazu gibt es Getreide in der uns bekannten (Zucht-)Form erst seit einigen tausend Jahren, die für biologische Veränderungen viel zu kurz sind, um sich daran anzupassen.
Zuvor war unser Getreide Grassamen, der erst von uns auf Größe selektiert und gezüchtet wurde.
Wer schon mal Grassamen gekostet hat, weiß, dass es kaum Unattraktiveres gibt und dass das sicher nie unsere Nahrung war.
Dazu kommt, dass durch die Hitze des Backens völlig neue chemische Verbindungen entstehen die für unseren Körper fremd und damit belastend sind, kaum abgebaut werden können, überall im Körper zu finden sind und uns mordsmäßig verschleimen.
Einigermaßen verträglich wird Getreide, wenn es angekeimt, und damit ein Stück zum Gemüse hin weiterentwickelt, wird.
Das ‚Tägliche Brot‘ war zu Jesu Zeiten etwas völlig anderes als heute. Das sogenannte Essener- Brot wird

    a) aus angekeimtem Getreide gemacht und
    b) nur (schonend bei niedirigen Temperaturen) getrocknet und nicht gebacken.

Wirklich ‚artgerechte‘ Rohkost sollte möglichst ohne Brot auskommen, da wir aber alle mit Brot sozialisiert wurden und dieses Satt- und Völlegefühl durch (unnatürlich) dichte Speisen gewohnt sind und liebgewonnen haben, kann man natürlich schon auch rohköstliches Brot zubereiten und in Maßen essen.

Ein sehr einfaches Rezept sind die sogenannten Cracker.
Das Grundrezept besteht aus Leinsamen und etwas weniger als doppelt soviel Wasser. Das ergibt nach einigen Stunden eine Pudding- artige Masse, die man 2- 3mm- dick ausstreichen und unter 45° in der Sonne, in einem Trockner oder Umluft- Backrohr trocknen kann.
Für den Geschmack und die Abwechslung mixe ich jeweils meine Gemüsereste und Presssaft- Trester und mische dieses mit noch anderen Samen, wie Sonnenblumen- oder Kürbiskernen, Mohn, Sesam, Buchweizen oder angekeimtem gequetschtem Getreide zur ‚Puddingmasse‘.
Auch gemixte Zwiebeln und getrocknete Tomaten, fein geschnittener Lauch oder geraffelten Sellerie, hab ich schon probiert mit reinzumischen. Alles sehr lecker und interessant!
Gestern hab ich meine ersten Bärlauch- Cracker gemacht. Anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber letztendlich sehr interessant und very powerful!

 

 
So hat die Teigmasse ausgesehen

 

 
hier bereits auf Folien ausgestrichen

nach ein paar Trockenstunden werden sie gewendet, die Folie abgezogen und nachgetrocknet. Fertig!

Das Rezept:
300g Leinsamen
200g Buchweizen
500g Wasser
200g Bärlauch
1 EL Salz
ergibt 5 Backbleche mit 30 Knäckebrot- großen Crackern

 
Und hier noch einige verschiedene Cracker die ich in letzter Zeit gemacht hab:
(v.l.n.r.)Leinsamen ganz, Mais- Leinsamen, Leinsamen- Poree, Karotten-Trester- Leinsamen- Sonnenblumenkerne, Goldleinsamen- Mohn- Sellerie, Leinsamen- Rote Rüben-Trester- Sonnenblumenkerne- Kürbiskerne, Bärlauch- Leinsamen- Buchweizen, Leinsamen- Buchweizen, gemahlener Leinsamen

 

 

 

 

 
PS: Wer sich damit versuchen und selbständig machen will, kann sicherlich gut leben davon, denn m.E. gäbe es bereits genug Interessenten für solche Brote.

 
Ergänzung 2017: Mittlerweile hab ich die oben beschriebenen Cracker sowohl olfaktorisch als auch gesundheitlich weiter verbessert. Ausgelöst durch meine Fermentations- Experimente stoppte ich auch nicht vor dem Crackerteig und ließ ihn vor dem Formen und Dörren einige Tage warm stehen.
Einfach genial, was das für einen herrlichen Duft entwickelt!
Und die Milchsäurebakterien verdauen auch schon etwas vor, was uns Verdauungsarbeit spart.
Unbedingt zur Nachahmung empfohlen!