Schöne neue Welt

18. Juli 2016

Ja, diesen wunderrbaren Aldous Huxley- Roman hätte ich gerne zur Deutsch- Matura bekommen. Ionescos Nashörner sind es dann geworden und ich schrammte damit nur knapp am Durchfallen vorbei    zwink
Doch heute geht es nicht um Huxleys, sonder UNSERE ’schöne‘ neue Welt:

Wir alle leben in einer Welt, in einem System, in einer Gesellschaft, die wir für gegeben, gut und ’normal‘ halten.
Diese Welt haben WIR geschaffen! Wir sind Götter, die Bibel sagt ‚… nach Gottes Ebenbild geschaffen …‘. Wir sind schöpferische Götter, die mit ihrer Geistes- und Tatkraft diese heutige Welt, diese Zivilisation schufen. Nicht aus einer Not oder Notwendigkeit heraus. Nein, wir lebten Jahrmillionen bestens in unserem natürlichen Paradies, wie das heute noch der weit überwiegende Teil aller unserer Mitwesen, die freilebenden Tiere und Pflanzen, tun.
Wir haben aufgrund unseres freien Willens, aufgrund der Mächtigkeit und Schnelligkeiit unseres Geistes, aufgrund unseres Spieltriebes, aus Neugierde oder vielleicht auch Bescheuklappung und Überheblichkeit ein geschenktes Paradies verlassen um an unserem Schlaraffenland zu bauen. Wir haben uns vom in Fülle GESCHENKTEM Erforderlichen abgewandt um uns alles Denkmögliche zu ERARBEITEN.
Soweit, so gut, so verständlich und spannend.

Jede Firma, jedes Unternehmen ist gut beraten von Zeit zu Zeit einen Kassensturz zu machen, eine Haben- Soll- Abwägung, eine Resümee über das Erreichte zu ziehen. In unserem ‚Schlaraffenland‘- Fall ist das sehr interessant:
Wir sind stolz auf unsere vielen Fortschritte, Rationalisierungen, Automatisierungen, Urlaube, Fortbewegungsmittel …
Doch alles muss erarbeitet werden. Alles hat auch erhebliche Nachteile.
Was uns das Leben bequem macht, schwächt und krankt uns. Was uns an Fahrten, Flügen, Erlebtem freut, ist hart erarbeitet und für jeden Hirsch oder Vogel kostenlos. Jedes Wesen kann hingehen wohin es will, kann alles sehen was es will, kann tun und lassen was es will. Wir haben Ländergrenzen gezogen, sitzen den weit überwiegenden Teil unserer Leben in Büros oder Fabrikshallen und freuen uns, das für wenige Tage genießen zu können, was uns ursprünglich für’s ganze Leben geschenkt war …

schöneneueweltWir haben uns unsere Welt im Kopf so perfekt zurechtgebogen, dass wir wahnwitzigste Dinge für normal und gegeben halten. Wir unterscheiden uns von Menschen die wir für bipolar, schizophren oder sonstwie psychisch krank halten, ausschließlich in der ‚Dosis‘, nicht im Prinzip.
Gehirne können, das wissen wir aus diesen Krankenbildern, perfektest Denkwelten erschaffen, in denen alles in Ordnung zu sein scheint.
Doch Normalmensch und psychisch Kranker unterscheiden sich ausschließlich durch unterschiedliche Maßstäbe. Was für uns als psychotisch oder neurotisch gilt, sind wir ‚Normalos‘ für Bonobos oder Mäuse schon längst …     zwink

Woran könnten wir uns orientieren, was noch gut, nützlich und gesund oder vielleicht schon ungesund, degenerativ bis ver-rückt ist?
Was nun, könnte ein Regulativ, eine Referenz für unser Tun, unser Verhalten sein?

Höchst einfach!:
Unser Körper!
Schafft mensch es, das blitzschnelle, wendige und ‚raffinierte‘ Gehirn, auch nur kurzzeitig, ‚auszuschalten‘, in uns reinzuhorchen, ‚Bauch zu denken‘, spüren wir sofort all unsere (Gehirn-) Lügen und Zurechtbiegungen.
Oder beobachten wir unsere Erkrankungen, sozusagen die Aussagen unserer Körper, wird schnell klar, dass wir mit unserer Zivilisation massiv auf ‚dem Holzweg‘ sind. Kein freilebendes Tier hat unsere Probleme, unsere Erkrankungen, braucht unsere aufwändigsten medizinischen Interventionen.

Zur Verdeutlichung unseres Irrweges, ein kleines Beispiel dreier unterschiedlicher Herangehensweisen bei z.B. einer Gallenkolik:
In der Gallenblase hat sich ein Stein gebildet, der fallweise den Gallenausgang blockiert und zu schlimmsten Schmerzen und Gefährdungen des Lebens führt.

Pfeil Der Schulmediziner sagt: ‚Aufschneiden, Stein rausnehmen, zunähen‘. Ist er doch zutiefst davon überzeugt, es mit einem fehleranfälligen, ‚dummen‘ Körper zu tun zu haben, den er ‚Gott in weiß‘ zu reparieren und nachzubessern hat.

Pfeil Der TCM- Arzt sagt: ‚Kräuterkügelchen nehmen und die natürliche Gallenfunktion damit unterstützen‘. Ist er doch davon überzeugt, dass der Körper gut ist wie er ist, bloß fallweise medizinische Unterstützung und Nachhilfe braucht, also schon ein bisserl blöd auch, ist.

Pfeil Der Gesundheitstrainer sagt: ‚Der Körper ist perfekt, machte Jahrmillionen keine Fehler. Jedes Problem ist selber verursacht und ohne Korrektur des verursachenden Verhaltens gibt es keine nachhaltige Gesundung‘. Er ist zutiefst von der unendlichen Weisheit dieses Körpers und der Richtigkeit seiner ‚Aussagen‘ überzeugt.

Die Zivilisations- Probleme mehren und mehren sich analog zum fortschreitenden Fortschritt. Fast nur noch reparieren wir Reparaturen von Reparaturen von Reparaturen …

Doch seit einigen Jahren ist Bewegung in die Zivilisations- Sackgasse gekommen. Es setzte sich mehr und mehr die Ansicht durch, dass irgendetwas falsch läuft, dass es so nicht weitergehen kann, dass etwas an unserer Lebensweise geändert gehört. Ökos, Esos, Fairis … begannen ihre Arbeit.

JEDOCH: Sie alle arbeiten wiederum mit dem …
Na? Womit?    zwink
Ja, mit dem Kopf!
Keiner setzt sich hin und sieht einfach nur grasenden Schafen, herumflatternden Vögeln, krabbelnden Käfern, harmonisch gruppenlebenden Bonobos zu … So ganz ohne Denken! Einfach nur zusehen … Einfach nur sein …
Ja selbst unseren Kindern können wir nicht mehr innerlich lächelnd und erfreut zusehen. Wir haben ihre nächsten Termine, ihren schmutzigen Strampler, den Vergleich mit anderen Kindern, und, und, und im Kopf. Aber sich einfach freuen, zusehen zu dürfen, wie Wesen sich völlig selbständig ent-wickeln, ent-falten, geht schon lang nimmer!

DIESE einfache Paradies- Sicht brauchen wir wieder!
Dieses ‚Uns-beschenken-lassen‘ anstatt uns zu holen, zu nehmen, zu erarbeiten!

Eine besonders perfide Irrsicht haben sich die Geistes-, Licht-, Energie- oder änliche Arbeiter erarbeitet, um nicht zu sagen: ‚Haben sich ihre Gehirne erschummelt‘!    zwink
Sie bestellen beim Universum, halten den Geist für den, allem übergeordneten ‚Chef‘, meinen, alles mit Energielenkungen, mit Geisteskraft steuern und tun zu können.
Das nächste echte Kopf- Produkt!
Zu viele dieser Menschen schon musste ich erleben, wie erbärmlich ihr Ende, wie schlimm ihre Krankheiten waren …
Als prominentes Beispiel, Bärbel Mohr, die beim Universum alles bestellen konnte, nur nicht das Aufwachsen- Sehen ihrer kleinen Kinder. Ihr Krebs war genauso Antwort ihres missbrauchten Körpers wie er es in Millionen, Millionen von Fällen ist.

Liebe Leute, es ist tatsächlich bestechend, an eine angebliche Geistes- und Allmacht zu glauben.
ABER, unser Geist, unser Gehirn braucht ein ‚Vehikel‘, braucht Ver- und Entsorgung, braucht den Anschluss an ein gesundes Vitalsystem. Auch wenn dieses Faktum durch den Nazi- missbrauchten Friedrich Ludwig Jahn in Misskredit kam, stimmt es dennoch:
Ein gesunder Geist braucht einen gesunden Körper.
Schau sie Dir an, all diese Esoteriker, wenn sie tot sind! Wo genau ist dann ihr Geist!?
Ja klar haben auch dafür unsere bzw. deren Gehirne schon Hirn- Erklärungen zusammengesponnen. Kann ja auch tatsächlich sein, dass Geist irgendwo da oben weiterwest.
Doch was hab ich davon, wenn ich jetzt tot und eine schlaffe Hülle bin und im nächsten Leben nichts davon weiß, wenn ich mir dieses jetzige wunderbare Leben genommen hab?

Jedermensch sieht ohne viel zu denken oder zu wissen die Vitalität, die Lebensfülle im Herumgetolle junger Hunde. Ok, man kann sagen: ‚Ist doch dämlich mit einem Holzstück zu kämpfen‘. Doch die Dynamik, die Lebensprallheit, der ‚Übermut‘ ist deutlichst sichtbar und nicht zu leugnen.
Wie erbärmlich aber, sieht dieser Hund ein paar Jahre später aus!? Wenn er schlapp an der Leine trottet! Ok, man kann natürlich sagen: ‚Es ist lebenswichtig und lebensrettend wenn Hunde, Kinder, Menschen sich geordnet und umsichtig in dieser Welt bewegen‘.
Doch die Vitalität, die übersprudelnde Lebensfreude ist dahin! Bei uns allen! Bei unseren Hunden, unseren Kindern, bei uns Menschen!
DAS halten wir für normal, für einen Teil des Lebens. Doch das ist ein weiteres völlig irreales Konstrukt unseres Kopfes!
Wir sind hier um lebendig zu sein, um Freude, Genuss, Lebensfreude zu leben. Nicht, es uns bequem zu machen, uns unsere Krankheiten normal- bis schön zureden! Nicht, um all unseren Wahnsinn von Umweltkatastrophen, über lebenslanges Malochen bis zu bestialischten Kriegen schön- und normalzureden. Nicht, um uns einzufügen in eine Denkwelt, die von keiner Natur, von keinem Schöpfer so für uns vorgesehen war.

Ich weiß, der Weg zurück ist nicht einfach. Ich will ihn auch niemandem aufschwatzen.
Doch horch ab und zu auf Deinen Körper! Werd nicht erst ‚wach‘ wenn der Krebs anklopft, wenn das Fieber über 38° steigt, wenn der Rücken schmerzt! Nimm jeden Pickel, jedes Räuspern, jedes morgendliche ‚Schlafpatzerl‘ im Augenwinkel bereits ernst. Sie alle sind Botschaften des Körpers! Ein durch und durch gesunder Körper ’sagt nichts‘!

Sieh Dir diese Welt, sieh Dir Dein Leben kritisch an! Überleg, was ein Orang in gewissen Situationen tun würde …
Wähl‘ einfach die geschenkte Fülle, entscheide Dich für das Leben, anstatt für Vernunft, Denkkonstrukten und Zivilisations- Irrtümer. Lass Dich vom lebendigen Leben leiten, nicht vom Geld verführen!

Oder ganz kurz wieder einmal gesagt:
paradise your life!    zwink

 

 

 


Die Supergesundheit

25. Oktober 2013

SupergesundheitFrüher sprach ich zu Leuten, in Vorträgen von ‚Gesundheit‘. Als ich merkte, dass wir etwas Unterschiedliches darunter verstehen, erweiterte ich auf ‚lebenslange Dauergesundheit‘.
Doch auch diese wird nicht wirklich als das verstanden, als was sie gemeint ist.
Ich verstehe darunter lebensgang dauergesund, also wirklich gesund, im Sinne von topfit und problemfrei, zu sein.
Die Menschen verstehen darunter, nicht im Krankenhaus oder mit Fieber zu Hause zu liegen. Aber all ihre Kreuzschmerzen, Pickel, Verschleimungen, fallweisen Kopfschmerzen, Blähungen sehen sie nicht als ’nicht- gesund‘.

Dabei ist unser Körper so ausgelegt, dass wir
  a) absolut dauergesund leben könnten und dass
  b) uns jedes Körpersignal etwas sagen will.

Jeder Pickel, jede gerötete Hautstelle, jede Entzündung, auch wenn es ’nur‘ eine Nagelwurze sein sollte, jeder Kopfschmerz, jedes Räuspern, etc. wollen uns darauf aufmerksam machen, dass etwas an unserem Verhalten nicht passt, nicht artgerecht ist.

Es reicht also offensichtlich nicht mehr von ‚Gesundheit‘ zu sprechen. Ich muss den Begriff ‚Supergesundheit‘ einführen.
Supergesundheit meint: Nie schlechte Laune zu haben, nicht kleinste Wehwechen oder Unpässlichkeiten, schon gar nicht Schmerzen, zu haben.
Ein Supergesunder braucht keine Hausapotheke, keinen Arzt, kein Taschentuch, er jammert anderen nichts vor. Ein Supergesunder ist ein topfitter Dauer- Strahlemensch.

Diese Supergesundheit ist unser aller Geburtsrecht und wäre für uns alle vorgesehen.
Sie ist allgegenwärtig!
Sie ist und wartet in uns!
Nimm auch Du sie Dir!
Es ist einfacher als Du denkst!

 


Ja, ich will!

17. Mai 2010

Wunderschön, wenn zwei Menschen bedingungslos ‚Ja’ zueinander sagen; eine bewusste Entscheidung, nach reiflicher Überlegung und übervollem Herzen, die beide bestätigt und erfreut und einen gemeinsamen Weg ebnet und erleichtert.
Doch ist unser Leben, unsere Lebendigkeit ein nicht ebenso wichtiger lebenslanger Partner?
In der Regel werden wir in das Leben ‚geworfen’, lassen es geschehen und beginnen, lassen uns von anderen lenken bis manipulieren und übernehmen relativ kritiklos alles von der Mimik, über die Laute, die Worte, die Regeln, … praktisch unser ganzes Verhalten. Wir werden in eine Welt hineinsozialisiert, die nicht unsere ist. Uns wird als selbstverständlich anerzogen, nicht weil es unseren Bedürfnissen entspricht, sondern weil es Generationen zuvor, aus heute unerfindlichen Gründen, als Regel aufgestellt wurde. Wir gewöhnen uns von klein an an schlimmste Lebensführungsfehler, bloß weil wir nichts anderes sehen/ kennen. Kaum jemals machen wir uns Gedanken, was wir wirklich bräuchten, wonach wir uns zutiefst in uns sehnen.
Wir können sozusagen unser Zukunfts-, unser Lebens- Bild nur mit den Farben malen, die uns unsere Eltern und Lehrer auf unsere Palette gepatzt haben.

Nie sagen wir bewusst ‚Ja!’ zu diesem Wunder ‚Leben‘, das uns geschenkt wurde.
Das wäre doch aber auch schön, wenn wir unser Sein, unser Leben bewusst und bedingungslos annehmen könnten wie unsere Liebsten, oder?
Bevor wir dies tun, sollten wir aber vielleicht zuerst mal genau hingucken, ob wir im ‚richtigen’ Leben sind, ob es dieses Leben ist, in das wir geführt wurden, das wir bejahen können.
Ich sag’s hier jetzt in Extremkurzform, da ja ohnehin der ganze blog um dieses Thema kreist:
Unser Zivilisationsleben ist wunderschön, doch bezahlen wir in ihm für jedes Vergnügen mit Geld, Leib und Leben. Noch viel wunderbarer ist ein naturrichtiges Paradiesleben, in dem selbstlos aus der unendlichen Fülle geschenkt wird.
Falls Du diese Art von Leben schon kennst, schon ein wenig mitgelesen hast hier im blog und langsam Appetit darauf bekommst, würde es mich freuen und Dir zweifellos einen ‚positiven Schub’ geben, wenn Du – vielleicht in einer kleinen Zerimonie – bewusst und bedingungslos ‚Ja’ sagen würdest zu Deinem Paradiesleben.
Es ist ein ‚Ja’ zum Leben, zur Lebendigkeit, zur lebenslangen Dauergesundheit, ein ‚Ja’ zu allen Mitwesen, zur Mitwelt, zum Planeten, ein ‚Ja’ zur Liebe, zur Selbstlosigkeit und letztendlich zu Dir.
Lass Dich nicht mehr von Modetrends und Werbespots auf Shoppingmeilen und in Geschäfte hetzen. Lass Dich nicht mehr von Panik- headlines zur Apotheke oder zu Banken scheuchen. Lass Dich nicht mehr von Ärzten und Vorsorge- Geschwätz im Kreis überweisen, bis alle ihre Taschen voll haben. Lass Dich von Empfehlungen nicht mehr in neueste In- Schuppen, in Trend- Resaurants lenken.
Vergiss all diese Hast, all dieses Gesuche und Gegiere im Außen. Da liegt nicht das Glück. Da findest Du keine Zufriedenheit. Beides findest Du nur in Dir!

Ganz besonders wichtig und weitreichend wäre solch eine Entscheidung, solch ein ‚Ja‘, wenn Du es mit jemandem gemeinsam treffen, oder gar eine Familie gründen, möchtest.
Gerade Kinderleben nehmen in ‚artgerechter’ Weise einen so wunderbar anderen Verlauf, dass mir hier der Platz fehlt mich wegzuschwärmen 🙂
Ja, liebeR MitleserIn, sag ‚Ja’! Sag ja zum Leben! Sag ‚Ja’ zu Dir!

Nachsatz: Bei einer von der gesellschaftlichen Norm abweichenden Lebensführung, sollte man nicht den Druck des Gegenwinds der einem entgegenschlägt unterschätzen. So sehr wir im ‚Normalleben’ unbewusst von Werbung, Erzählungen, Artikeln, Berichten, etc. beeinflusst werden, so sollten wir uns tools zurechtlegen, die uns zu Beginn unseres neuen Lebens ‚auf Linie’ halten. Es gibt sehr gute Bücher zu dem Thema, unzählige websites und blogs. Wenn man sich mit solchen Häppchen täglich eine Freude macht, flutscht auch das neue Leben viel leichter.
In diesem Sinne:
paradise your life!

– Oder: Ja! Ich will! Ich (re)paradiese mein Leben!

 


Neuer Mega- Lebensmittel- Skandal

26. April 2010

Glykolwein-Skandal, BSE-Krise, Nitrofen- Hühner, Acrylamid- Pommes, Gammelfleisch, Melamin im Milchpulver, das alles waren Aufreger für jeweils Wochen.
Niemand aber würde für möglich halten, dass das bloß das ‚Kleinviehfutter’ ist, das die Medien ihren zahlungskräftigen Anzeigenkunden zuliebe ausstreuen um von den weit größeren Skandalen abzulenken.

  • Wäre die Nahrungsmittel- Industrie nicht so mächtig und
  • die Wissenschaft tatsächlich unabhängig und den Menschen verpflichtet,
  • wären wir alle nicht so sehr von alten Gewohnheiten bescheuklappt,
  • wäre nicht das Gesundheitssystem mit seinen unzähligen Ärzten, Krankenhäusern und Pharma- Multis an weiteren Mega- Geschäften interessiert,
  • würden die Menschen Ihr Geschenk ‚Leben und Gesundheit‘ wirklich schätzen können,
  • wüssten die Menschen, dass ein lebenslang dauergesundes Leben möglich wäre und
  • dass wir derzeit ca. 1/3 unserer Lebensspanne achtlos wegwerfen,
  • würden wir durch Gesetze tatsächlich geschützt werden,
  • müssten 80- 90% all unserer Nahrungsmittel verboten werden!
    So aber wurden, um nur ein Beispiel zu nennen, einst die Grundsteine der Zuckerfabriken von stolzen Politikern gelegt, sind heute Zuckerverbots- Diskussionen u.a. wegen des Arbeitsplatz- Arguments undenkbar, an den steigenden Diabetes- Raten verdienen die Pharmas wie nie zuvor, Übergewichte feiern traurige Menschenvernichtung und wir alle halten den 2x jährlichen Zahnarztbesuch und eine Kariesdurchseuchungen von 99%(!) für normal.

    Die Ursachen der teils katastrophalen Auswirkungen unserer
    ‚übl(ich)en’ Kost sind bereits so gut, teilweise schon Jahrzehnte, belegt, dass Kenner nur fassungslos staunen können, dass diese unwissenden und unwissend gehaltenen Menschenmassen sich für aufgeklärt und die Gesellschaft für eine Informationsgesellschaft, halten.
    Wenn ich jetzt aufliste welche Nahrungsmittel uns so sehr schaden, würde die Liste

      a) sehr lange und
      b) sehr deutlich werden, wie sehr wir auch im Detail mit ‚Kleinviehfutter’ von der Wahrheit abgehalten werden.
  • Denn allein schon der gesundheitliche Aspekt des Fleischthemas ist längst so eindeutig beantwortet, dass jede dazu sofort einsetzende Vegetarier- Diskussion, mit ihrer scheinbaren Wahlfreiheit zwischen absolut nicht gleichwertigen Ernährungsformen, einfach nur lächerlich ist.
  • Die ganze Allergie-, Asthma-, Neurodermitis-, etc. Problematik und der Zusammenhang mit Kuhmilch ist bestens belegt, könnte von jedermensch sofort ausprobiert werden und dennoch steigen mit den Allergieerkrankungen auch die Milch(produkte)- Verkäufe weiter an.
  • Dass Getreide ein gustatorisch völlig unattraktives Vogelfutter ist, das nur aus Geschäftsinteressen bzw. seiner guten Lagerungsfähigkeit so sehr gepusht wurde, dass es zu unserem Hauptnahrungsmittel und einem der schlimmsten Krankheitserreger wurde, ist Fakt. Was wir uns damit an Problemen antun steht längst in öffentlich zugängigen, wissenschaftlichen Arbeiten, wissen Ärzte, wissen die Pharmas, aber der und die ‚braven Hamsterradler’ holen sich nach wie vor tagtäglich vorm Malochen auch noch selber ihre kränkende Dosis ab …
  • Über fast food, Fertiggerichte und sogenannte Genussmittel sag ich lieber nichts 😉
  • Liebe Leute, die Trägheit der Menschen nur allzu gut kennend, erwarte ich mir keine kurzfristige, wirklich tiefgreifende Ernährungswende und das ist auch gut so, denn der Markt könnte sich unmöglich so kurzfristig darauf einstellen, wenn nun alle payoli’aner, und 120 Jahre jung, würden.
    Denen, die aber bereits auf der Suche nach Alternativen sind, die bereits wissen oder ahnen wie sehr in unserer Zivilisationskost, in unserem Zivilisationsleben der Wurm drinnen ist, kann ich nur empfehlen dranzubleiben, sich zu informieren, sich abzukoppeln vom mainstream. Ihr werdet mehr als reichlich – nicht entschädigt, sondern – belohnt!
    Ich denke, man kann sich erst wirklich frei entscheiden, wenn man auch andere Lebensweisen kennengelernt hat.
    Ich z.B. wurde ganz ’normal‘ und durchschnittlich sozialisiert, hab dieses ‚Normalleben‘ über 30 Jahre ‚genossen‘, würde aber nach fast 20 ‚paradise your life‘- Jahren um nichts in der Welt wieder zurückwollen zu Büro, Braten, Torten & Co.
    In diesem Sinne:
    paradise your life ! 😉

     


    Pöse, pöse Medizin!

    5. März 2010


    Warum sollten Ärzte/ Heiler böse oder schlecht sein, wirst Du fragen.
    Ganz einfach, – in 6 Punkten:

  • Jedermensch ist von der Schöpfung/ Evolution perfekt angelegt
  • Deshalb bräuchte niemand einen Arzt/ Heiler und umgekehrt sollte niemand sich über andere erheben
  • Lebenslange Dauergesundheit ist unser natürliches Geburtsrecht und wäre mit einer naturrichtigen Lebensweise möglich, denn
  • Praktisch alle unsere Probleme sind selbst-, sind Menschen- verursacht!
  • Darauf nicht hinzuweisen ist ev. nicht bös‘ gemeint, in der Auswirkung aber verheerend. Da dadurch nie die Ursache erkannt/ beseitigt wird!
  • Doch noch schlimmer! Wir werden sogar krank gemacht!
    Denn aus der Placebo- Forschung weiß man, dass werden wird, was wir glauben, das werden wird. Das gilt nicht nur für ‚leere‘ Pillen die uns gesunden lassen, sondern auch umgekehrt.
    Ständiges berichten und erinnern an Erkrankungen, Medizinfortschritte, Vorsorgeuntersuchungen, etc. indiziert angstmachende, verunsichernde Gedanken die uns (mit) krank machen!
  •