DAS soll Zivilisation sein?

17. Oktober 2010

Was soll man halten von Menschen

  • die bei Karotten das wertvollere und gehaltvollere Grün wegschmeißen?
  • Denen die giftigen Rückstände von Spülmitteln lieber sind als die ihres letzten Essens?
  • Die Ihr Leben mit der Herstellung, dem Vertrieb und der Reparatur von Arbeitserleichterungen verbringen um sich dann erst wieder im Fitnesscenter abzuschwitzen?
  • Was soll man halten von einer ‚Kultur’ die alle Nahrung vor dem Essen entwertet?
  • Die einer Wissenschaft huldigt, die alle paar Jahre ohnehin umgeschrieben wird?
  • Die ganzjährig arbeitet um sich einen Urlaub zu leisten, den ‚dumme’ Tiere und Ethnien ganzjährig und kostenlos haben?
  • Die sich selber Regeln, Riten und Benimmvorschriften auferlegt, die das Leben erschweren?
  • Was soll man über Menschen denken, die Krankheiten die es nirgends in der Tierwelt gibt für normal halten)?
  • Die für Genuss halten, was sie als Kind schaudern ließ und schütteln machte (Alkohol, Zigaretten, Kaffee, etc.)
  •  


    No milk today

    7. Mai 2010

    Über Milch gäbe es viel zu sagen. Ein so wunderbar perfektes Nährmittel die arteigene Milch im richtigen Alter ist, so schwachsinnig ist es, auch noch im Erwachsenenalter Säuglingsmilch, noch dazu von fremden Arten, die damit ihre Babys ja völlig anders fördern wollen, zu sich zu nehmen.
    Hier möchte ich jetzt bloß zwei, mir besonders wichtig erscheinende Aspekte des Milchkonsums beleuchten.

    Der gesundheitlich, historische Aspekt:
    Wir sind an die verarbeitete Milch wie wir sie kennen und noch weniger an Milchprodukte biologisch, genetisch angepasst, da Milch (von fremden Tierarten) in unserer ganzen Evolutionsgeschichte keine Rolle spielte. Keine Wildstute, keine Büffelkuh hat je einen Primatenähnlichen an ihre Zitzen gelassen.
    Milch, vorzugsweise Kuhmilch nutzen wir erst seit unserer Sesshaftwerdung vor einigen Tausend Jahren, was für eine biologische Anpassung aber viel zu kurz ist.
    Die Laktose- Intoleranz z. B. ist EIN Aspekt dieser Nichtangepasstheit.
    Wir alle sind nicht an Milchverdauung angepasst. Praktisch alle Allergien stehen in einem Kuhmilch- Zusammenhang. Oft schlimmste Erkrankungen können allein schon durch Milch- und Milchprodukte- Verzicht verschwinden!
    Unsere Hochverarbeitung (Homogenisierung, Pasteurisierung, etc.) und damit Denaturierung von Milch tut noch ein Übriges um unsere Immunsysteme zu belasten.
    Ich kann nur jedem, der ein gesundheitliches Problem hat empfehlen, versuchsweise für einige Wochen strikt alle Milch und Milchprodukte zu meiden. Das ist eine sehr einfache, garantiert nebenwirkungslose, aber hocheffiziente Methode den ursächlichen Krankheitsauslöser zu finden bzw. zu eliminieren.

    Der moralische, der Herzens- Aspekt:
    Ein für mich unfassbares Paradoxon: Jede Frau, die Kinder hat, kennt diese in Worten nicht beschreibbare, für Männer vermutlich nie fassbare ‚Mutterliebe’.
    Sieht man sich einigermaßen höherentwickelte Säugetiere an, erkennt man, dass auch sie bereits diese Mutterliebe leben, dass Tiermütter unendlich liebevoll mit ihren Jungen umgehen.
    Und dennoch kaufen primär Menschen- Mütter tagtäglich für ihre Familien Kuh- Milch. Obwohl jedermensch klar sein müsste, dass das bedeutet, dass unsere leidensfähigen Mitwesen dadurch

      a) unschuldig inhaftiert werden und ihnen
      b) jährlich ein geliebtes Kind weggenommen wird.

    Sind nun solche TäterInnen herzlos oder ‚bloß‘ gedankenlos? …

     

    PS: Wer Milchprodukte für wichtige Eiweiß- Lieferanten hält, dem sei gesagt, dass Grünes bis zu 8x mehr und in einer weit besser verwertbaren Form enthält. Hier im Artikel über Weizengras mehr davon.