BEMS- Zusammenhänge

27. März 2017

BEMS?
Ja BEMS!
Bewegung, Ernährung, Mentales und Soziales!

Möchte man all seinen Urbedürfnissen, von denen wir in dieser reizüberfluteten Welt ja meist gar nichts mehr wahrnehmen, nachkommen, bliebe wirklich kein Lebensstein mehr auf dem anderen. Wir müssten praktisch alles, was Zivilisationsmensch im Moment noch ’nicht artgerecht‘ tut, ändern. Das will und kann natürlich niemand. Auch wenn es gut für unsere Gesundheit, Zufriedenheit und unser Glück wäre!
Deshalb habe ich mich bei meinem ES- Modell (Evolutions- basierte Salutogenese) das ich für meine Diplomarbeit wissenschaftlich ausgearbeitet habe und hier im blog mit Beispielen fülle, auf vier wichtige Lebensbereiche konzentiert und reduziert:

b ewegung,
e rnährung,
m entales und
s oziales

‚Ja, alles klar‘ könnte mensch jetzt denken, ‚Das weiß ich ohnehin, dass ich mich bewegen und gesund ernähren soll‘.
Und eben DAS ist das Problem, das ich in vielen Vorträgen schon erlebte: ‚XY hat sooo gesund gelebt und ist dennoch schwer erkrankt/ früh gestorben!‘.
Tja, das heutige ‚Gesund‘ ist leider
redball noch lange nicht wirkliches, ‚artgerechtes‘ Gesund und es
redball gehört noch etwas mehr an ‚Ganzheitlichkeit‘ dazu.

Denn zwischen den genannten 4 Säulen des paradiesischen Lebens gibt es einige wichtige Querverbindungen.

ball_green Für ‚richtiges‘ Bewegen braucht es die ‚richtige‘ Ernährung‘! Damit meine ich weder die Tipps vom Fitness- Trainer mit der Eiweiß- Dose in der Hand, noch die Empfehlungen der Apothekerkammer in der Regionalzeitung. Gute Ernährung passt sich den Aktivitäts- Erfordernissen an, indem man spürt was der Körper braucht. Gute Ernährung findet über den Geschmacks- und Geruchssinn die saisonal und bedarfs- richtigen Lebensmittel.
ball_green Für ‚richtiges‘ Bewegen braucht es das ‚richtige‘ Denken! Nicht was im Sportunterricht gelehrt wurde, nicht was die TV- Vorturner zeigen, nicht, was im Sportverein trainiert wird, ist richtig und gut. Richtiges Denken ist nicht Leistungs- oder Gewinn- orientiert! Richtiges Denken ist gemeinschafts- und lust- orientiert, lässt uns mitsammen spielen, wandern, herumtollen, klettern, schwimmen … Richtiges Denken spürt den Körper, freut sich über seine Kraft, Beweglich- und Geschicklichkeit.
ball_green Für ‚richtiges‘ Bewegen braucht es eine gute ‚Gemeinschaft‘! Geselliges Tanzen, Wandern, Spielen, Klettern, Schwimmen, Ernten, Entdecken, Abenteuern, Rangeln, Herumtollen … anstatt alleine oder gegen andere zu tun, oft sogar zu ‚kämpfen‘.

 

ball_green Für ‚richtige‘ Ernährung braucht es ‚richtige‘ Bewegung! Damit meine ich nicht die Bewegung zum Auto um in den Supermarkt zu fahren. Gutes Essen beginnt schon mit dem freudvollen Naturerleben, indem man Wildkräuter, Trauben, Nüsse, oder Äpfel erwandert, pflückt, erntet.
ball_green Für ‚richtige‘ Ernährung braucht es ‚richtiges‘ Denken. Damit meine ich nicht: ‚Was empfielt mir der Doc‘, ‚Wo gibts Sonderangebote‘ oder ‚Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse empfehlen xy‘. Damit meine ich demütiges, dankbares Freuen über entdeckte Trauben, gefundene Erdbeeren oder gesammelte Haselnüsse, die Freude über das Spüren der taunassen Wiese, den Duft des Waldes, der Erde, eines Veilchens …
ball_green Für ‚richtige‘ Ernährung braucht es die ‚richtige‘ Gesellschaft! Damit meine ich weder die Saufkumpane am Biertisch, noch die Freudinnen beim Kaffeklatsch. Damit meine ich gutes, wohliges, vertrautes Aufgehobensein inmitten lieber Wesen. Gemeinsames Erleben, liebevolles Austauschen und Berühren.

Hausaufgabe bis morgen: Finde die weiteren noch unbesprochenen Querverbindungen.
… Nein, Scherzchen! Ich glaube mit diesen wenigen Beispielen ist klar geworden wie sehr alles mit allem zusammenhängt, wie wir hier Paradies verwirklichen und unsere Urbedürfnisse befriedigen könnten und wie es bei den Themen ‚Mentales‘ und ‚Soziales‘ weitergehen könnte.

 

 

 

Advertisements

Am Hühnerhof

23. Juni 2016

Eine einfache aber wichtige, sozusagen lebens-wichtige Frage hätte ich an Dich, liebeR LeserIn:
Wieviele Leben hast Du?

Ich tippe, wenn Du ebenso wie ich, an ein eher gesichertes, derzeit erlebbares Leben dachtest: Wohl nur eines.
Und möchtest Du dieses möglichst lang und gesund genießen, möchtest Du viel Spannendes erleben?
Oder möchtest Du es langweilig mit unwichtigen Kleinigkeiten vertrödeln, möchtest krank von Arzt zu Arzt pilgern und viel zu frühzeitig abtreten?

Ja, überleg Dir gut, was Du willst! Du hast ja nur dieses eine Leben, wie wir festgestellt haben     😉
Wär doch wirklich schade den längstgehegten Traum schon am ersten Tag, nachdem man ihn sich endlich gönnen durfte, wieder zu verlieren! Gedankenlos ein Leben zu vertrödeln, um am Ende bitter zu bereuen, diese paar Gedanken, diese wenigen Entscheidungen nicht gedacht/ getroffen zu haben.
Also, willst Du das pralle, gesunde, lange Leben oder das ‚dahintröpfelnde’, kranke und zu kurze Leben?

Na also! Ich wusste doch, dass wir uns einig werden!     😉

Aber jetzt! Aber jetzt wird’s heikel!
Echt! Ich übertreibe nicht! Die nächste Frage könnte Dir sehr leicht in die ‚falsche Kehle’ rutschen. Doch glaub’ mir, ich will niemanden beleidigen; absolut nicht!
Also:

Kannst Du denken?
Ich meine ‚richtig denken’?
So, dass Neues dabei herauskommt, Eigenes!
Nicht bloß Angelesenes, Angelerntes wiederholen (was in akademischem Umfeld sich im Zitieren lächerlich macht)! Nicht bloß abwägen und vergleichen zwischen mehrerem ‚Fremdem’ a la Preise oder Angebote vergleichen.
Kannst Du wirklich neue Denkwege begehen die noch niemand oder nur ganz wenige oder nur in Abschnitten bereits beschritten?

Wenn Du darauf ‚Ja!’ sagst gratuliere ich Dir ganz herzlich. Dann bist Du eineR der ganz, ganz wenigen die die Schulzeit schadlos überstanden haben.
Du hast damit alle Möglichkeiten Dein Leben wirklich lebendig zu leben! Du hast die Riesen- Chance lebenslang dauergesund und glücklich steinalt zu werden. Dir muss es an nichts mangeln, Du könntest Dein Leben genießen …
Bloß …. Was machst Du dann noch hier!?    😉

Der weit überwiegende Teil, die Schulopfer, werden sich weiterhin an die gesellschaftlichen Regeln halten, werden ihren Rasen mähen, den Kindern teure Markenware kaufen, sich mit dem Wecker aus den Träumen reißen lassen, make up auftragen und das Auto waschen. Sie werden Preise vergleichen, zum Diskonter fahren, auf den Urlaub sparen und glauben, dass sie leben und denken können …

HühnerhofUnd jetzt überleg’ Dir – ja, ich weiß, ich kann lästig sein! – nocheinmal genau was Du willst!
Willst Du, Deine Flügel aus Trägheit unterentwickelt, vergessend, am Hühnerhof bleiben und den ganzen Tag warten bis Euch eine handvoll Körner hingestreut wird um dann – oh, wie wunderbar aufregend! – darum zu streiten und zu kämpfen?
Oder willst Du Dich mit Deinen Flügeln darüber hinwegheben und die Dir zu Füßen liegende ganze, pralle Welt zu Deinem ‚Adlerrevier’ machen?

Ich hab‘ das geschrieben, weil ich immer wieder fassungslos bin, mit welch läppischen Bröserln sich vorgeblich interessierte und gut informierte Medienkonsumenten zufrieden geben.
Ich hab das geschrieben, weil ich nicht glauben kann und will, dass verantwortungsbewusste, gebildete Journalisten nicht mehr schaffen, als eben diese läppischen Bröserl.
Ich hab das geschrieben weil ich schon gar nicht glauben will, dass Journalisten tatsächlich bloß Lohnschreiber der wirklich Herrschenden sind und bloß gezielt Ablenkungs-, Beschäftigungs- und ‚Bei-der-Stange-halt’- Material zu liefern haben. Sozusagen die Spiele einer panem et circenses – Welt …

Was interessieren mich Erdogans, Böhmermanns, Bundespräsidenten, Lugners und Merkeles? Was tragen sie zu meinem einzigen Leben bei!?
Was interessieren mich neueste Wissenschaftserkenntnisse wenn schon alles da ist? Was interessieren mich Deckungsbeiträge von Krankenkassen, Medizin- Jubelmeldungen wenn ich ‚mit links‘ dauergesund 120 werden kann!? Was interessieren mich Gerichtsentscheide, dress codes und Befindlichkeiten von ‚wildfremden‘ Menschen!?
Bitte, welche Teufel reiten die Menschen, um diesen unnützen Krempel freiwillig gegen eigenes Erleben und Lebengenießen einzutauschen!???

 

 

 


Wer bist Du?/ Wie bist Du?

12. Januar 2015

Jetzt sag nicht ‚Ich bin eben so wie ich bin‘!
Alles hat eine Ursache! Auch wir sind nicht zufällig wir.
Klar haben wir einiges an Genen mitbekommen. Doch gerade die Vererbungen der letzten Generationen sollten wir nicht überbewerten. Viel wirksamer als die Gene sind oft die Verhaltensmuster die wir von den Eltern oder Großeltern mitübernommen haben.

payoli-pictosGenerell muss gesagt werden, dass wir selber uns größtenteils formen und gestalten.
Dazu kommen noch die Dinge die wir lesen, hören, wahrnehmen und die von außen kommen, aber dennoch das Unsere werden und uns dadurch mitgestalten. Werbung wäre dafür ein augenfälliges Beispiel. Aber auch ‚Volks- Weisheiten‘ und Sprüche begleiten und beeinflussen uns, wenn auch oft nur unbewusst.
Dass Zucker Energie, Fleisch Kraft, Milch starke Knochen und Eier Potenz machen sind nur einige der Dümmsten und Falschesten.
Aus der Fülle von Faktoren, die uns beeinflussen bzw. ‚machen‘ habe ich in meinem ‚paradise your life‘- Konzept die 4 wichtigsten herausgegriffen und genauer bearbeitet.

Stark vereinfacht wiederhole ich sie hier:

greenball Du bist, was Du isst.
greenball Du bist, wie und wieviel Du Dich bewegst/ wie Du trainierst.
greenball Du bist, was und wie Du denkst.
greenball Du bist, wie Dein Umfeld/ ähnlich den Menschen die Dich umgeben.

Mit diesem Wissen hast Du einen kompletten ‚Werkzeugkasten‘ um Dich genauso zu gestalten wie Du es Dir wünscht/ vorstellst.

Was so einfach klingt birgt natürlich, ‚dank‘ der unzähligen Profiteure und kritiklosen Weitergeber, jede Menge an Fallstricken. Deshalb wäre jeder dieser Punkte kritisch und genauestens zu hinterfragen.

redball Fleisch und Zucker zum Beispiel – siehe oben – stehen noch immer für Kraft und Energie, sind aber dennoch schlimmste Krebs- und Karies- Macher. Was dagegen kaum jemand noch kennt, geschweige denn isst: Die rohen Wildkräuter sind DIE Gesundmacher und -erhalter schlechthin.

redball Fitness- Center, die primär für Fitness stehen, trainieren uns jedoch sehr einseitig nur die Hauptmuskeln. Und das in oft schimmstem Klima! Dagegen wird das hochgesunde Herumtollen mit Kind oder Hund in der freien Natur, die Gartenarbeit oder Tanzen nichtmal als Bewegungsmöglichkeit wahrgenommen.

redball Beim Denken gibt es vom analytischen Denken bis zum Meditieren ganz besonders viele Richtungen. Dennoch sind sie allesamt ‚Denken‘ und zielgerichtet. Während das einzig wirklich natürliche und heilsame (Nicht-)Denken, das Tiere und Pflanzen höchst erfolgreich tun, das instinktive und zuversichtliche Sein, fast ausschließlich den ‚dummen‘ Tieren zugeordnet wird.

redball Ein gutes soziales Umfeld meint nicht den regelmäßigen Kegel- oder Saufabend mit Kollegen oder das Hetzen von Vereinen zu Veranstaltungen! Das natürlichste und gesündeste Sozialgefüge ist der achtsame und liebevolle Umgang von vertrauten Menschen miteinander; am besten zu beobachten in Primatengruppen.
Gerade in diesem Bereich haben wir es mit unsinnigsten gesellschaftlichen Verboten, Geboten und Tabus (Sexualität, Exklusivpartnerschaften, Arbeits- ‚Muss‘, etc.) zu tun, die uns unendlich viel Energie kosten, oft sogar krank machen.

Nun hast Du also zum Werkzeugkasten auch noch den Fragezeichen- Aufkleber für jedes tool, der Dich restlos verwirrt 😉

Aber mit leckeren Rohköstlichkeiten, viel freudemachenden Bewegungen in freier Natur, viel Zuversicht und wenig Kopfarbeit und einem liebevollen Umfeld ist das alles kein Problem … 😉

 

 

 


Kleiner Text, großer Wert

8. September 2014

 


Sei GROSS!

Denk Dich GROSS!

GRÖSSER als Du jemals gewagt hast zu sein!

ERBLÜHE!

Nur DAS ist Dein Daseinszweck!

 

 

 


Komm ins Eins- Sein!

24. Juli 2014

Alte ‚payoli- Hasen‘ wissen ja bestens, dass wir uns heutzutage nicht nur falsch ernähren und bewegen. Wir missachten auch unsere sozialen Urbedürfnisse und verkomplizieren uns unser Leben durch das Denken.

redball Einer unserer größten Denkfehler ist die Getrenntheit, unser ‚Ich‘.
redball Wir glauben von klein an, an unsere Getrenntheit von der Mitwelt.
redball Das aber ist eine bloße Annahme, eine Konstruktion unseres Geistes.
redball Alle Wesen fühlen sich in der Einheit, fühlen sich als Teil des Ganzen, eins mit dem Umfeld.
redball Sie leben in der Harmonie, in der Einheit.
redball Nur wir Menschen leben in einer künstlichen, in einer selbst geschaffenen Getrenntheit.

Mit dem Denken aber kommen wir nicht aus dem Denken!
Schon gar nicht aus diesem falschen Getrenntheits- Denken.
Wir müssen wieder lernen, uns in der Einheit zu fühlen.

Hier eine nette Übung dazu:
Nimm Dir ein paar Minuten Zeit, schließ die Augen und spüre Deinen Atem
spüre das Heben und Senken Deines Zwerchfells
spüre Deinen Bauch, Deinen Brustkorb
spüre Deinen Körper
spüre Deine Sitzfläche
spüre Dein Umfeld
spüre den Raum in dem Du sitzt
nimm das ganze Haus wahr, in dem Du Dich befindest
nimm das Umfeld, die ganze Gegend wahr, in der Du Dich aufhältst
sieh Dich in diesem Riesenmeer an Luft
nimm wahr Deinen atmenden Austausch mit der Erden- Atmosphäre
spür die Erde unter Dir, die auch alle anderen Wesen trägt
nimm den Planeten wahr, wie er sich, mit Dir auf ihm, dreht und durch das All fliegt
nimm wahr Dein Sein, Kommen und Vergehen
nimm wahr die Vielzahl an Formen, Farben, Geräusche, Töne und Situationen, die erst in Dir werden
fühl‘ die Geborgenheit die Dich schon bisher getragen hat
atme sie ein
atme sie aus …
Du bist in der Einheit.
Du bist das Ganze!

 

 

 


Ich schau Dir ins Gehirn Kleines

21. Juli 2014

Leider oder vielleicht glücklicherweise können wir anderen Menschen nicht ins Gehirn sehen. Wir können nur aufgrund ihrer Äußerungen, Gesten, Handlungen, etc. mutmaßen, was in ihnen vorgeht.
denkenDabei ist besonders unser Unterbewusstsein sehr gut. Wir erkennen sofort wenn jemand ‚etwas auf dem Herzen hat‘, in Eile, ungeduldig oder sonstwas ist. – Naja, fallweise zumindest 😉

Da ja unser zivilisiertes Denken einer der 4 großen Brocken ist, der uns von einem glücklichen Paradiesleben fernhält, sehen wir uns heute dieses ‚in fremde Hirne sehen‘ vielleicht einmal genauer an.
So wie wir bei Menschen die Art des Denkens erahnen können, können wir bei ‚richtigem‘ Hinsehen, auch nachempfinden wie Tiere ticken.
Ich meine jetzt nicht in der Art wie Hunde-, Katzen- oder ähnliche Tierhalter es meinen, die davon überzeugt sind, dass ihr Tierchen jedes Wort versteht! 😉
Nein, ‚richtiges Hinsehen‘ ist gefordert!
Versuchs eher mit freilebenden Tieren! Setz Dich still in die Natur und beobachte. Versuche, ohne viel zu denken Dich in das jeweilige Tier einzufühlen. Wenn’s Dir hilft, kannst Du auch seine Bewegungen, sein Verhalten, sein Schauen, Lauschen, Schnuppern … nachspielen.
Du wirst schnell merken, dass das eine völlig andere Welt ist. Eine Welt im absoluten Hier und Jetzt, eine Welt der Aufmerksam- und Achtsamkeit, eine Welt aller Sinne.
Kein menschliches Beurteilen, Überlegen, Grübeln, Abtriften in Fantasien oder Vergangenheit, keine sinnlosen Fiktiv- bzw. Kopf- Dialoge usw.

So, wie diese Tiere ’nichtdenken‘, sollten auch wir den allergrößten Teil unserer Zeit verbringen!
In einer aufmerksamen Präsenz, in einem, mit allen Sinnen Wahrnehmen.
DAS wünsch ich Dir für Dein erfolgreiches
‚paradise your life‘ 😉

 

 

 


Glücklich ohne Denken (2)

3. Februar 2014

In ‚Glücklich ohne Denken‘ habe ich kürzlich versucht zu zeigen, dass unsere hochgeschätzte Intelligenz, dass unser Denken, häufig mehr Schaden anrichtet als es uns nutzt.
Nicht nur dass die Natur uns vorlebt welche Weltwunder ohne jegliches Denken entstehen können. Auch erfolgreiche Künstler und Denker wissen, dass sozusagen nur die Pausen, die ‚Lücken‘ im Denken die kreativen Momente beinhalten, dass das Nichtdenken mehr hervorbringt als das (angestrengte) Denken.

Heute nun, setze ich da noch eines drauf:
Einer der wunderbaren Weisheiten des sicher nicht dummen Einstein lautet:

Probleme die wir haben, können nicht auf derselben Denkebene gelöst werden, auf der wir sie geschaffen haben.

Diesen Spruch arbeite ich etwas um zu:
Auf unserer Denkebene können wir nur Lösungen finden, die unserer Denkebene entsprechen‚.

BeschenkDas heißt, wir begrenzen uns durch unser Denken immer nur auf unsere Denkmöglichkeiten!
Wir verunmöglichen uns, beschenkt zu werden.
Wir verunmöglichen durch unser Denken, Größeres.
Wir denken klein, was göttlich sein könnte.
Wir begnügen uns im Gesundheitsbereich zum Beispiel mit einer für uns vorstellbaren ‚Linderung‘, anstatt die evolutionäre/ göttliche, sich immerwährend selbstheilende Ganzheit zuzulassen.
Wir begnügen uns mit 70, 80 vorstellbaren, kranken Jahren, anstatt uns mit 120 dauergesunden Wohlfühl- Jahren beschenken zu lassen!
So gesehen handelt es sich bei all unseren Problemen bloß um Blockaden des Großen, um das Nichtzulassen der Naturkräfte!

Mir selber ist eine solche Bescheuklappung vor Jahrzehnten während meiner schlimmen Krankengeschichte passiert. Ich bewegte mich jahrelang immer nur im selben (Denk-)Raum, suchte immer nur neue Ärzte auf, suchte nur nach immer neuen Rezepten, suchte nur in immer anderen Büchern. Erst als ich die Überschrift in einer Zeitung sah ‚Affen zu 98,6% mit uns ident‚ machte es ‚Klick!‘ in meinem Kopf und ich recherchierte umgehend ob freilebende Affen auch meine/ unsere Krankheiten haben.
Sie hatten nicht!
Fortan lebte ich wie ein Affe und war nach wenigen Wochen all die Probleme los, an denen ich mir und an denen sich zuvor dutzende Ärzte, jahrelang die Zähne ausgebissen hatten …

Also beschränke Dich nicht weiter durch Dein Denken!
SEI !

Lass Dich beschenken, anstatt etwas zu erarbeiten oder darum zu bitten!
Lasse zu, anstatt selber zu tun!

Oder kurz gesagt:

paradise your life ! 😉