Diabetestag

15. November 2019

Gestern war Diabetestag.
– Für mich Wahnsinn ohne Ende!
Nicht nur, dass heute niemand mehr etwas dabei findet, dass Krebs-, Diabetes- und andere Defekte- und Unglückstage unsere Normalität drastisch ins Negative verschieben.
Auch kein Wort davon, dass Diabetes eine Zivilisations- ‚Errungenschaft‘, also selbst verursacht ist und damit leicht vermeidbar wäre.
Da lutschen Primaten, die mit uns zu 98.6% genetisch ähnlich sind, den ganzen Tag an süßesten Feigen und Mangos herum und haben keinen Diabetes. Und die angeblich so gesund lebenden Zivilisationsmenschen mit all ihren Wissenschaftern und ihrer Aufgeklärtheit, haben steigende Diabetesraten.
– Aber keiner denkt sich was dabei!

Auch die Medien sind längst im, die Menschen verdummenden Pharma- und Medizinboot. So war den ganzen langen Diabetestag gestern, trotz vieler Themenbeiträgen, nicht ein Wort davon zu lesen/ hören, wie einfach dieses, früher noch ehrlicher ‚Zuckerkrankheit‘ genannte Problem, vermeidbar wäre!
Ja, sie verstiegen sich sogar soweit, dass die Diabetes- Prävention bereits im Kindergarten beginnen müsse. Jedoch nicht durch Aufklärung und Hinführung zu gesunder Ernährung! Nein, durch Vorsorgeuntersuchungen!

Ach, was reg ich mich auf …
Hier im blog hab ich schon genug über dieses Thema geschrieben.
Wenn sich sogar die Diabetes- Selbsthilfe- Organisation stolz mit einem ‚Wir sind Diabetes‘- Logo präsentiert und sich damit mittels Placebo- Effekt selbst festzementiert, ist diesen Leuten wohl nimmer zu helfen …

 

 

 


Bequemlichkeit

21. Oktober 2019

Eine Zeitlang machte ich private Umfragen, was so das Schlimmste ist, was uns Menschen passieren kann oder widerfuhr. Ich hörte von Unfällen, Trennungen, frühen Toden, von Epedemien, Viren, Kriegen …
Ja, alles schlimm.
Aber vom tatsächlich Schlimmsten hörte ich nie. Ja, im Gegenteil, wenn ich es ansprach, blickten mir nur fragende, bis verwirrte und ungläubige Gesichter entgegen.

Ich versteh es gut, wenn sich Menschen nach Generationen mit schwerster Arbeit und Entbehrungen, nach Erleichterugen sehnen.
Doch genau dieser Hang zur Bequemlichkeit hat meines Erachtens praktisch alle unsere heutigen Probleme verursacht.
Wir haben es einfach übertrieben. Wir haben verlernt unsere Kreativität, die Abwechslung zu schätzen, uns zu freuen, den Körper zu spüren. Wir packen nichts mehr mit Freude an, sondern rufen einen Professionisten. Wir machen uns keine Gedanken mehr über einfache oder selbst machbare Lösungen. Wir googeln lieber.
Wir sind zu faul, um Kindern alle ihre Fragen zu beantworten und spulen stattdessen lieber den Jahr für Jahr gleichen Lehrplan ab.
Wir sprechen mit dem Partner nichtmal mehr über seine Bedürfnisse, sondern sehen lieber im Internet nach oder lesen ein Ratgeberbuch. – Wenn überhaupt!
Gedankenlos setzen wir uns ins Auto, anstatt die oft nur paar Schritte zu Fuß zu gehen.
Sogar elektrische Salz- und Pfeffermühlen verwenden wir aus dieser mittlerweile längst schon lächerlich gewordenen Bequemlichkeit heraus!
Von den vielen Herz- Kreislauf-, Übergewichts- und hunderter weiterer darauf beruhenden Erkrankungen will ich erst gar nicht reden.
Unter Sport wird Sportgucken verstanden.
Kochen nimmt uns die Lebensmittelindustrie und Gastronomie ab, usw.
Dadurch wieder wurden viele Arbeitsschritte vereinfacht, verkürzt, weggelassen, was wieder neue Probleme verursachte, sieht man sich die vielen Diabetiker Laktose- und Gluten- Unverträglichkeiten heute an.
Mit ‚echten‘ Lebensmitteln, wie Sauerteigbrot, Sauerkraut, Joghurt … gibt es diese Probleme nicht!
Ich könnte hier jetzt endlos weiterschreiben, soviele Bequemlichkeits- Unsinne gibt es, die uns allesamt schaden …
Mir ist es aber lieber, Du siehst Dir künftig jedes einzelne Stück, das Du Dir zuführst, jede einzelne Handlung die Du ausführst selber, genau nach diesem Gesichtspunkt, an. Du wirst es nicht fassen!

 

 

 


Wieder mal ist es so weit!

14. November 2018

Der Welt- Diabetestag ist heute!
Seit 25 Jahren gibt es ihn!
Und was ist in diesem Viertel Jahrhundert passiert?
Praktisch gar nichts!
Ganz im Gegenteil! Die Zahl der Neuerkrankungen steigt weiter!

Wieviele wissen, dass zwischen dem Zuckerkonsum und der Erkrankungs- Wahrscheinlichkeit ein eindeutiger Zusammenhang besteht?
Kaum jemand!
Aber stagniert zumindest der Zuckerverbrauch oder ist gar rückläufig!
Auch wieder ganz das Gegenteil: Der Zuckerkonsum hat sich in den letzten 50 Jahren verdreifacht!
Kaum ein Lebensmittel ist noch zu finden, in das KEIN Zucker reingemischt wurde. Sogar in sauren Essiggurken oder Zwiebelchen oder in scharfem Ketchup ist Zucker!

Dieser Welttag wäre eine gute Gelegenheit auf die leichte Vermeidbarkeit dieser Erkrankung hinzuweisen.
Doch es wird einfach zuviel Geld verdient mit diesen Dauerpatienten!
Selbst die WHO, die Weltgesundheits- Organisation, die diesen Tag initiierte, schweigt!

Längst ist bewiesen, dass Zucker eine Droge ist, die den Dopaminpegel im Gehirn ansteigen lässt und damit süchtig – und natürlich krank – machend ist.

Was können wir also von der Politik, von der Medizin, von der Wirtschaft, von den Pharmas halten, die trotz all dieser Fakten die Menschen nicht nur nicht aufklären, sondern die Zuckerdosis immer weiter erhöhen!?
Richtig! Gar nichts!
Doch man kann denen nichtmal wirklich böse sein. Sie wissen, dass auch die Menschen selber kaum von ihrem heißgeliebten Zucker abzubringen sind.
Naja, Sucht und Droge eben …

In diesem Sinne:

 

 

 


Ganz normal

7. März 2018

[in einer fiktiven, der westlichen völlig fremden und fernen Gesellschaft]

Der Franzi scheißt sich immer an und muss deshalb a Windelhose tragen. Das ist dank der Werbekampagne des Vereins ‚gaaanz-normal‘, in dessen Vorstand überwiegend Windelhersteller sitzen, jetzt glücklicherweise ganz normal. Auch sein Vater der ihm damals den Nagel in den Bauch genagelt hat, weil er schlimm war, ist jetzt beruhigt. Naja, ist ja auch wirklich normal, dass man seine Kinder erzieht; machen doch alle so, Würfelzucker ins Hirn, harte Weckerl ins Herz oder Nägel in den Bauch … Ist doch lächerlich wenn so Gesundheitstrainer und Gesellschaftskritiker uns daraus einen Diabetes-, Herzinfarkt- oder Darmproblem- Strick drehen wollen. Erkrankungen kommen einfach. Das ist ganz normal.
– Normal wie diese ganze Gesellschaft.

Diese kleine Geschichte möchte ich dem Verein ganznormal.at widmen, der sich unter Zuhilfenahme Prominenter dafür einsetzt, dass über psychische Probleme gesprochen, und Betroffenen geholfen, wird!
Naja, nicht wirklich ‚gesprochen‘, eher die Wahrheit zugedeckt wird. Und ‚geholfen‘ eher so wie das AMS hilft, indem es Arbeitslosen suggeriert, sie könnten sich bloß nicht ordentlich bewerben, obwohl es aber bloß zu wenige Arbeitsplätze gibt.
Auch den ‚psychisch Kranken‘ wird hier vorgemacht, dass SIE das Problem wären. Nicht vielleicht diese kranke Gesellschaft, dieses kranke System, an dem man ja auch etwas ändern könnte!
Anstatt Menschen mit derartigen Problemen durch ‚ärztliche Hilfe‘ noch weiter zu entmündigen, gehörte ordentlich auf den Tisch gehauen:

        ‚Ihr seid völlig in Ordnung! Ihr reagiert völlig zurecht und richtig auf all diesen Wahnsinn, der in dieser ver-rückten Gesellschaft für normal gehalten wird, tatsächlich aber Menschen ruiniert!
Krank sind eher die, die noch immer stillhalten und nichts merken!
Lasst Euch nicht für krank erklären! Zeigt lieber auf, was diese Gesellschaft an Euch verbrochen hat!
(Regieanweisung: lauter als laut vorgetragen     )

Den Vogel aber schießt dieser Politiker-Ärzte-Verein mit der Werbeaussage ‚Seelische Erkrankungen sind so normal wie Diabetes‘ ab!
Nicht nur, dass Diabetes bei weitem nicht normal, sondern eine schlimme, das Leben der Patienten massivst einschränkende Stoffwechselerkrankung ist.
Nicht nur, dass Diabetiker lebenslange Dauerpatienten bleiben, volkswirtschaftlich ein Vermögen kosten und die Neuerkrankungsraten beängstigend steigen.
Nein, auch dass zahllose Untersuchungen zeigen, dass die Ursachen sowohl von Diabetes, als auch von psychischen Erkrankungen, ‚hausgemacht‘ sind und damit leicht verhinderbar wären, scheint niemanden zu interessieren. Darüber wird einfach nicht gesprochen, nicht aufgeklärt, nicht informiert. Solche Probleme werden nicht ursächlich angegangen. Da wird lieber bloß an der Oberfläche herumgekratzt!
Und dieser Verein – es ist echt unglaublich! – stellt derartig massive Probleme überhaupt als normal dar und propagiert das auch noch!
Böse, wer da an Profitinteressen denkt!

Warum bloß ist mir fallweise so speiübel?
– Ist vermutlich auch normal …

Dabei habe ich den, ebenfalls bestens belegten und dennoch von kaum jemandem kommunizierten, Zusammenhang von (Fehl-)Ernährung und psychischen Problemen noch nichteinmal erwähnt!

Auch dieses Beispiel zeigt wiederum überdeutlich, wie gut jedermensch dran ist mit

 

 

 


Die destruktive Energie der Wissenschaft

21. Dezember 2017

Praktisch jedermensch ist von den Segnungen der Wissenschaft und Technik überzeugt.
Und tatsächlich scheinen beide auch schon viel für unsere schöneren Leben geleistet zu haben.

Dass viele unserer Fortschritte aber auch schon zu bestialischen Kriegen, unsäglichem Leid und Umweltzerstörung geführt haben, habe ich hier im blog schon wiederholt angesprochen.

Auch, dass viele unserer ursprünglich hoch willkommenen Bequemlichkeiten letztendlich zu Übergewichten, Muskelschwunden und den darauffolgenden verschlechterten Fitheits- und Gesundheitswerten führten, wurde hier schon thematisiert.

Heute eine Wissenschafts- Auswirkung, die kaum jemand bedenkt und vor der ich immer wieder fassungslos stehe:
Die Wissenschaftsgläubigkeit der Menschen verursacht jährlich Abertausende Tote!
Die Menschen können nicht glauben, ‚dass es so einfach sein könnte‘. Die Menschen haben kein Vertrauen mehr in ihre Körper, in ihre Selbstheilungskräfte, in die Natur.
Es ist absolut ver-rückt! Erst hat man ihnen ihr Selbstbewusstsein ausgetrieben um ihnen die Wissenschaftserkenntnisse besser ‚andrehen‘ zu können. Und damit wurde ihnen die Narrenkappe so fest und so tief über die Augen gezogen, dass sie selbst einfachst zu beobachtende Tatsachen nicht mehr erkennen können.
Was jeder ‚dumme‘ Regenwurm, Feldhamster oder Königstiger sieht und weiß, ist für die verbildetet ‚Krone der Schöpdung‘ völlig unsichtbar und unglaublich.

Jahrelang hörte ich im Diabetesbereich: ‚das ist genetisch‘ und ‚wenn es so einfach wäre, wüssten es die Ärzte auch‘. Heute ist es schon für viele Allgemeingut, dass Diabetes sehr wohl eine selbstverursachte Zivilisationserkrankung, und damit auch leicht umkehrbar, ist. Und es gibt mittlerweile tausende Diabetiker die nicht mehr spritzen.
Sehr ähnlich erlebte ich diesen Effekt mit Menschen mit MS. Erst Stirntippen bis offener Aggression, soetwas Blödsinniges anzubieten, wo MS doch als ‚unheilbar‘ gilt. Heute gibt es ‚massenweise‘ Berichte und Videos von, durch Rohkost geheilten Ex- MS-Patienten.

Jetzt höre ich dasselbe im Mukoviszidose- Bereich. Offiziell ist das eine unheilbare, genetisch bedingte Erkrankung bei der die Kinder und Menschen oft qualvollst sterben. Es gibt m.E. genug erfolgversprechende Indizien um mit solch einer Erkrankung eine rein rohköstliche Ernährung zu versuchen.
Was soll schon Schlimmes passieren!? Wenn nach einigen Monaten keine Besserung zu beobachten wäre, na dann hat man eben eine Diät probiert die Abertausende völlig freiwillig und aus reinem Genuss praktizieren.
Doch weit gefehlt, solche ‚Pioniere‘ zu finden! Diese Patienten werden von ihren Ärzten und Selbsthilfegruppen in unglaublicher Weise abgeschirmt und sind selber derartig hypnotisiert, dass keineR sich auch nur vorstellen könnte damit auch nur den Hauch einer Chance zu haben. Als hätten diese Leute etwas zu verlieren! …
Mir ist Ignoranz und mir sind Antworten entgegengeschlagen, die ich hier gar nicht wiedergeben mag.
So nimmt die Engstirnigkeit von Wissenschaft und Medizin den Menschen selbst allerletzte Chancen. Und die Menschen sterben weiter und weiter …

Man muss sich diesen Wahnsinn mit folgendem Beispiel verdeutlichen:
Du schwimmst in völlig aussichtsloser Situation als SchiffbrüchigeR im Meer und lehnst dennoch die Chance durch einen alten klapprigen Fischkutter, der aber schon erfolgreiche Jahrzehnte unterm Kiel hat ab, weil Dein Kapitän Dir Hoffnung auf die sich technisch immer weiter verbessernde Küstenwache macht!

 

 

 


Nur mal so aufgeschnappt

20. Oktober 2017

Heute gehört:
Die Wissenschaft arbeitet ‚mit Volldampf‘ an der Fertigentwicklung [Achtung! Niedersetzen und festhalten!] einer

KÜNSTLICHEN Bauchspeicheldrüse für KINDER (unter 7 Jahren!) mit DIABETES

da diese rapide mehr werden (und ein ausgesprochen gutes Geschäft für die Pharmas sind).

Dabei gibt es zahllose Arbeiten, die dafür den Zucker als Hauptursache verantwortlich machen!
Dabei kann jedermensch mit nur wenigen Mausklicks sehen, dass die Diabetes- Raten mit dem Wohlstandsgrad und dem Zuckerverbrauch korrelieren.
Dennoch spielen sich Wissenschafter um unser aller Geld mit so einem Schwachsinn rum!

Und in [noch fester hinsetzen und festhalten!]

In 80% (!) all unserer Nahrungsmittel befindet sich Zucker!
Selbst in den vermeintlich gesunden!

Trotz der, ebenfalls von uns allen finanzierten Lebensmittel- Untersuchungs- und Kontroll- Institutionen!
Seit 1810 boomt in unseren Breiten der (Rüben-/ Industrie-)Zucker. Und 200 Jahre lang interessierte keinen einzigen Wissenschafter oder fiel keinem einzigen Wissenschafter auf, dass uns das schaden könnte!? 200, in Worten, zweihundert Jahre lang!?

Mit heutigen, neuen Nahrungsmitteln ist es dasselbe. Diese Leute können oder wollen sich – um unser aller Geld! – nicht genau ansehen, was da tagtäglich aus den Fabrikshallen rollt, zum Unwohle unser aller Gesundheit!
Deshalb ist das Sicherste, jeweils völlig wissenschaftslos zu gucken

‚Ist das paradiesisch oder naturrichtig oder nicht?‘

Liebe Leute!
Paradiest schleunigst Eure Leben! Denn sonst tut es keiner!

 

 

 


Fakten statt Legenden

24. August 2017

 

 

 


Willkommen Diabetiker …

31. Oktober 2014

… sollte die letzte Sendung von ‚Willkommen Österreich‘ auf ORF1 wohl besser heißen!
mälzerNicht nur, dass der Moderatoren- Hälfte Dirk Stermann zum Diabetes seiner Tochter nichts Dümmeres einfällt, als breitflächig für Zucker Werbung zu machen, war auch wieder mal der unsägliche Schnellsprechkoch Tim Mälzer eingeladen. Dieser bewies den Rückstand seiner Denk- gegenüber der Sprech- Schnelligkeit, indem er auf die Frage, was er von gesunder Ernährung halte mit mehrmaligem ‚Fickt Euch‘ antwortete.
Keine Rede von den ständig steigenden Diabetes- und Krebsraten! Nein, Herr Mälzer sieht glasklar, dass Italien mit seinen vielen Kohlehydraten doch noch immer lebt …!
Ok, Dummheit ist noch immer nicht verboten.
Doch als Öffentlich Rechtlicher ORF derartig verantwortungslosen Unsinn zu senden ist echt ein starkes Stück!

 

 

 


Über das ‚böse‘ Gute

9. Juni 2014

„Das Gute ist des Besseren Feind“ lautet eine nicht unwahre und kluge Redensart.
Überspitzt könnte man sagen, unsere ganze heutige Kultur und Zivilisation beruht darauf. Denn solange Politiker und Firmen Versprechungen machen, Geldbörsen und Kühlschränke einigermaßen gefüllt sind, interessiert die Menschen eine Weiterentwicklung nicht im Geringsten. Wenn sich jemand bewegt dann nur um etwas billiger zu bekommen, mehr zu bekommen, um hipper, schöner oder reicher zu sein.

Ja, es ist sogar so – siehe obige Redensart – dass wir uns mit dieser (Schein-)Zufriedenheit das Bessere verunmöglichen. In unserem Fall hier: Das Paradies versagen!
Oder wie man mit Brecht – etwas abgewandelt – sagen könnte: ‚Erst kommt das Fressen, dann kommt die Weiterentwicklung‘ 😉

sooo leckerAuch ich höre und lese ständig: ‚Mir gehts doch wunderbar‘, ‚Ich habe mein Wohlfühlgewicht erreicht‘, ‚Mir fehlt’s an nichts‘, ‚Ich fühle mich wohl‘ … ‚Warum sollte ich etwas ändern?‘
Oder wie eine kürzlich eingewanderte Äthiopierin bei Hinweisen auf sich hier schlecht ernährende Übergewichtige, trinkende Verwahrloste, fast food essende Kranke o.Ä. mangels Problembewusstsein zu sagen pflegt: ‚Wieso? Sie leben doch!‘.
– Ja! Fragt sich bloß wie und wie lange noch!          😉

Als sozusagen Fortsetzung des kürzlichen ‚Gnade- Beitrages‘ könnte man auch sagen: Das Leben meint es wirklich gut mit uns. Denn praktisch jedermensch ist immer mit seiner jeweiligen Entwicklungsstufe zufrieden und hält sie für richtig und oft sogar unverzichtbar.
Das ist eine ganz wunderbare Gnade, aber leider ein Relikt aus unseren frühen Ur- bzw. Paradieszeiten.
Damals passte ein solches Verhalten noch!
Alles uns Zugängliche, uns Umgebende, war gut für uns.
Wir konnten uns ‚gedankenlos‘ in diese ‚Hängematte‘ der Angebote fallen lassen.
Schmeckte etwas gut, war es sicher nicht giftig und gut für uns. Machte etwas Spaß, tat es uns gut! Wir konnten Angenehmes tun solange wir wollten …
Es genügte vollauf erst dann ‚weiterzugehen‘, sich ‚Gedanken zu machen‘ wenn wir Lust dazu hatten, auf Neues neugierig waren. Es war einfach paradiesisch! 🙂

Heute ist solch ein Denken leider fatal!
Nur allzuviel ‚Gutes‘ ruiniert uns, unser Glück und unsere Gesundheit langfristig. Wunderbar Süßes oder anders Leckeres ruiniert uns die Zähne, raubt den Kalk aus den Knochen, macht Diabetes und Krebs.
Was Spaß macht ist oft gefährlich bis tötlich oder kostet die Existenz. Wir können längst nicht mehr alles – vermeintlich – Gute genießen.
Hat man ersteinmal Krebs, Diabetes oder Karies ist es vorbei mit lustig!
Deshalb wirkt unkritisches Konsumieren heute genauso fatal wie ein Beharren im zivilisatorischen ‚Wohlfühl- Zustand‘.

Sieht man z.B. in der eigenen oder in fremden Biografien etwas zurück, werden die allermeisten Beharrungen auf Gewohntem, auf Angenehmem, schnell zur Lachnummer, zum Selbstschuss. Ein Kleinkind das nicht und nicht seinen Schnuller weggeben will, schadet genauso sich selber am allermeisten wie ein Halbwüchsiger der partout nichts lernen will oder ein Raucher, der nicht vom Glimmstängel weg will.
Heute ist es leider nicht mehr so, dass alle Angebote für uns passen, dass wir uns ‚gedankenlos‘ in die ‚Hängematte‘ der Angebote fallen lassen könnten.
Wir sind umringt von Profiteuren die uns zwingen ständig zu denken, kritisch bis misstrauisch und auf der Hut zu sein; wir sind sozusagen von Paradies- Verhinderern umringt.

Wie aber, sollten wir nun wissen, was für uns wirklich gut ist? Wir spüren doch, was uns guttut. Die Hochleistungsturnerin trainiert doch gerne, der Nerd vergräbt sich doch gerne in seinen Computer- Programmen, die high heel- Lady genießt doch ihr Shoppen, der Spieler geht doch auf in seinem Spiel, dem Trinker schmecken doch seine Cocktails, die Romantische genießt doch ihre Herz- Schmerz- Filme und Romane, der Einsame findet doch seine Pornos megageil, der Geschäftsmann freut sich doch über das Umsatzplus, usw. usf. …
Wir sind eben flexibel. Wir nehmen problemlos an was uns umgibt, wohinein wir geboren und sozialisiert wurden.

Nur einer ist nicht flexibel!
Unser Körper!
Der goutiert weder Spitzensporttraining, noch Saufgelage, weder tagelange Programmier- Sessions noch Ersatz- Gefühle, weder Ersatzbefriedigung noch hohle Konsumerlebnisse. Er will und braucht genau das, wofür er geschaffen ist, wofür er sich entwickelt hat.
Und genau DAS bekommt er in unserer modernen Welt nicht!

Die gute Nachricht aber ist: Mit genau diesem Werkzeug, dem Denken, das uns all unsere Probleme eingebrockt hat, können wir auch diesen von uns gestalteten Wahnsinn erkennen, daraus lernen und uns unser altes Paradies wieder neu gestalten.
Mit dem Wissen von
paradise your life

 

 

 


Die payoli- Nase

27. Januar 2014

payoli- NaseGerade an der Nase spiegelt sich unsere zivilisierte und überhebliche Einstellung zum Körper und zur Natur ganz besonders stark. Gilt doch unser Riechorgan als das animalischte, oft sogar als ein niederer Sinn. Dabei haben wir es mit einem Wunder unvorstellbaren Ausmaßes zu tun!

Unsere Nase besitzt 30 Millionen (!) Riechzellen die allesamt wöchentlich erneuert werden.
Diese Vielzahl an Geruchsrezeptoren teilt sich in 350 Typen auf. Man könnte sagen, unser Riech- Alphabet besteht aus 350 Buchstaben und jeder Geruch setzt sich aus einem, wenigen oder vielen dieser Buchstaben zusammen.
Unser Geruchssinn ist 24 Stunden am Tag – auch im Schlaf – aktiv.

Leider aber haben wir das Riechen völlig verlernt.
Nicht nur, dass es durch Umwelteinflüsse und nicht artgerechte Ernährung abgemindert wurde, trainieren wir das Riechen auch nicht mehr.

Beobachtet man Tiere, sieht man, dass praktisch alles, immer aber die Nahrung genauestens berochen wird. Das trainiert und verbessert den Geruchsinn!
Wie jeder Somelier weiß, ist Riechen und Schmecken erlern- und trainierbar nach der einfachen Formel: Je mehr wir bewusst riechen und schmecken, desto mehr Geruchs- und Geschmacksbilder werden eingespeichert und desto feiner und treffsicherer werden diese Sinne.
Das beste Gehirntraining ist also weder Kreuzworträtsel noch Sudokas zu lösen, sondern bewusst zu schnüffeln.

Frauen haben den besseren Geruchssinn und wählen damit sogar ihre Partner aus. Dabei riechen sie sozusagen die männliche DNA und wählen deshalb als Geschlechtspartner immer Männer mit einer möglichst weit von der eigenen abweichenden DNA. Damit beugte die Evolution der Inzucht vor, da nahe Familienangehörige mit ähnlicher DNA für die jeweilige Frau unatraktiv riechen.
Man konnte sogar zeigen, dass dieses Auswahl- Muster nur vor einer Schwangerschaft gilt. Kaum ist die Frau schwanger findet sie ähnliche Gerüche und damit DNAs anziehender, was sie näher zu ihrer Familie rücken lässt und damit dem werdenden Kind mehr Sicherheit im Familienverband beschert.
Interessant ist auch, dass sich Geruchsrezeptoren überall im Körper, z.B. im Darm, in der Vorsteherdrüse, in der Haut, etc. befinden und dort zwar nicht riechen, aber dennoch auf bestimmte Gerüche reagieren.

Dass die größte Ansammlung von Geruchsrezeptoren sich aber direkt beim Nahrungs- ‚Eingang‘ befindet, sollten wir als Aufforderung oder Garant sehen. ‚Aufforderung‘ unsere Lebensmittel mehr und besser zu beriechen und ‚Garant‘ dafür, dass wir allein mit diesem Geruchs- Check bestens durch die Jahrmillionen der Evolution kamen.
Gewöhn Dir an, alle Nahrung zu beriechen, Deine Nahrung nach dem Geruch auszuwählen.
Auch während des Essens sollte man immer wieder Nachspüren, Nachriechen und sofort zu essen aufhören, wenn die Speisen nicht mehr so verlockend schmecken. Für die Instinktos, das sind Anhänger einer Rohernährungsart nach G.C. Burger, ist diese Art zu Essen essentieller Teil ihrer Ideologie.

Ein gut trainierter Geruchssinn könnte uns auch viele Vergiftungen und Belastungen ersparen. Denn die Nase ist ein hochsensibles Organ, das es in puncto Genauigkeit mit besten Analysgeräten aufnehmen kann.
Wer z.B. den penetrant stechenden Geruch von Diabetikern kennt, kann ermessen, wie sehr wir diesen wunderbaren Sinn NICHT nutzen. Absurderweise werden Diabetiker- Kindern teilweise schon Diabetes- Hunde zur Seite gestellt, die vorm gefürchteten Hypo warnen sollen, anstatt mit Kindern öfter ihren Geruchssinn zu trainieren.
Also ‚ermächtige‘ Deine Nase, Dir durch’s Leben zu helfen und es Dir unendlich zu bereichern!