Der Autoimmun- Kongress

18. Juni 2019

Seit einiger Zeit erfreuen sich diverse online- Kongresse größter Beliebtheit. Jeder von ihnen zeigt kürzere oder längere Interviews mit einschlägigen Fachleuten, für die das natürlich auch noch beste Werbung ist.
Die Themen reichen von Naturpädagogik, über reichmachenden Umgang mit Geld bis zu Gesundheit.
Letztere seh/ hör ich mir gerne an, da dieses Thema nun einmal ‚meines‘ ist, obwohl ich die da gebotenen Inhalte längst schon nicht mehr brauche. Ja, im Gegenteil, immer wieder bin ich fassungslos WIE umständlich selbst sogenannte Fachkräfte an oft so einfache Probleme herangehen.

Einen besonderen Vogel schoss dabei der kürzlich gelaufene Autoimmun- Kongress ab.
Nach Durchsicht der, fast ausschließlich schulmedizinischen Referenten und der Vita der Veranstalterin, schrieb ich ihr: ‚In Anbetracht, Deiner in schon so jungen Jahren begonnenen Erkrankung, hoffe ich, dass im Kongress auch unser aller Verantwortung für die nächsten Generationen angesprochen werden wird.‘
‚Jaja, natürlich! Freu Dich darauf!‘ antwortete sie mir.
Doch nichts da! Ich hab irgendwann, ob der ausschließlich Krankheits- zentrierten und behandelnden Herangehensweise abgebrochen.

Nun ist es natürlich legitim, ja sogar verständlich, wenn Erkrankte ausschließlich an ihrer Heilung interessiert sind.
Doch es geht um mehr! Um weitaus mehr!

Mit heutigem Wissen müsste niemand mehr erkranken!
Alle, alle könnten wir ein dauergesundes, glückliches Leben führen.
DAS gehörte kommuniziert!
DAS wäre unser aller Lernaufgabe!
Nicht egomanisch und ohne Rücksicht auf andere, auf die Umwelt, auf die Klimasituation, alles nur irgendwie mögliche konsumieren, um dann im Erkrankungsfall, wiederum andere zu ‚belästigen‘ und danach in der Regel weitermachen wie bisher, – maximal um Spuren reduzierter.
Und vor allem, das Bewusstsein, dass es nicht nur uns selber gibt, sondern wir auch neben der Mitwelt auch noch für unsere Nachkommen verantwortlich sind, sollte längst Allgemeingut sein.

Noch vor hundert Jahren reisten Medizinstudenten oft hunderte Kilometer um einen Krebskranken sehen zu können. Heute erkranken Kinder in immer jüngeren Jahren!
In den USA ist die Lebenserwartung sogar bereits rückläufig!
Das hat ja eine Ursache!
Diese muss verschwinden!
WIR haben das in der Hand!

Vor diesem Hintergrund wirken Bemühungen wie dieser o.g. Kongress sehr engsichtig bis egomanisch.
Und vor allem tun mir Leute, die so sehr an ihrem Gewohnten hängen, einfach nur leid. Denn so sehr sich diese Welt in wunderbarer Fülle zeigt, so sehr sind solche Menschen von Ängsten verfolgt.
Da gibt es – das hab ich in diesem Kongress gelernt – für jede Erkrankung ausführlichste und umständlichste (Lebensführungs-) ‚Protokolle‘, die penibelst einzuhalten sind, um sich nur ja nicht durch das wunderbare ‚Zaubergebot‘

    ‚Lebe einfach naturrichtig und paradiesisch‘

das Geschäft vermasseln zu lassen oder auf mehr – vermeintlich! – ‚verzichten‘ zu müssen, als absolut notwendig ist.

Auch Paelo- Diäten feierten bei diesem Kongress fröhliche Urstände. Und damit haben diese Leute absolut nichts von der, durch ihre Erkrankungen gestellte, Lebensaufgabe verstanden. Denn für eigenen Gaumenkitzel andere zu ermorden ist m.E. krank. Und zu meinen, für die eigene Heilung töten (lassen) zu müssen ist noch kränker.
So, liebe Leute, funktioniert diese Schöpfung nicht, dass Glück oder Gesundheit auf dem Tod oder Leid anderer fußen könnte. Das ist eine absurde, aber typische Zivilisations- Fehlsicht.
Damit will ich diese Leute jedoch keinesfalls verurteilen. Sie sind einfach auf ihrem Weg, wo sie eben sind.
Es tut mir nur leid, dass einzig aus diesen Festklammer- Ängsten heraus, eine, für alle, so wunderbare Möglichkeit zu leben, so leidverlängernd noch weiter und weiter hinausgeschoben wird.

Ich hatte einmal einen, durch einem Motorradunfall querschnittgelähmten Klienten, der seinem Unfall, trotz aller Tragik, auch noch dankbar war, da er ihn ‚aufgeweckt‘ hatte.
‚Und warum bist Du überhaupt Motorrad gefahren?‘, fragte ich ihn.
‚Weil ich als junger Bursch nie ein Moped, wie alle anderen, haben durfte!‘, war seine Antwort.
Na hallo! Und dafür haben wir den freien Willen!? Um absolut jeden Unsinn ausprobieren zu müssen?
Doch das ist nur EIN Beispiel, EIN Thema! Unsere Konsumwelt ist genauso übervoll mit Versuchungen und Gefahren, wie unsere ‚Defizite‘ und Ängste es einfordern.

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen ein ‚Aufgeweckt- Werden‘ VOR der Katastrophe!

 

 

 


FODMAP- Diät

26. April 2018

Ich fasse es oft nicht!
Was nicht alles erfunden, entwickelt, sich ausgedacht wird um den Menschen möglichst oft, möglichst Fremdes/ Neues anzubieten. Vor allem aber immer Dinge mit denen man ihnen das Geld aus der Tasche ziehen kann.
Nie ist etwas dabei das einfach wäre, das sich jeder selbermachen, es sofort verstehen könnte.
Ein payoli’sches ‚Leb wie die Affen‘ beschert weder Geschäftserfolge, geschweige denn Millionen.

Offensichtlich kommen mittlerweile die Mediziner aber an einer etwas natürlicheren Ernährung doch nicht mehr ganz vorbei. Doch sofort und so ganz gesund wollen sie die Leute auch nicht sehen. Deshalb höre ich jetzt immer öfter, dass sie von der fodmap- Diät sprechen. Natürlich nuuuur mit ärztlicher Begleitung!

Was das ist? Eine komplizierte Diät, mit der die Menschen den Eindruck haben, gesund zu leben, aber nicht wirklich gesund damit werden können. Dazu ist sie zu unnatürlich.
FODMAP ist die Abkürzung für „fermentable oligo-, di- and monosaccharides and polyols“ was in etwa heißt, dass vergärbare Mehrfach-, Zweifach- und Einfachzucker sowie mehrwertige Alkohole gemieden werden.

So arbeiten diese Brüder aber immer schon. Seit 20 Jahren beobachte ich das. Wirklich Gesundes wird verleugnet und davor sogar gewarnt was das Zeug hält. Dann wird immer wieder ein so winziges Stückchen in die zwar richtige Richtung gegangen, aber nie so weit, dass es wirklich helfen würde.
Auch darf es nie zu einfach sein! Arzt, Autor, Seminarleiter, Trainer, Ernährungsberater, Psychologe, etc. will ja schließlich auch leben!

 

 

 


Abnehmen in den Medien

16. Februar 2015

Dass diverse Freuenzeitschriften- Diäten zu nichts außer Jo-Jo- Effekten führen, dürfte sich langsam herumgesprochen haben.
Doch auch die TV- Kanäle produzieren diesbezüglich Unsinn und Frechheiten die nahezu unglaublich sind.

Auf PULS4 startet eben eine Serie, in der ‚Koch Oliver Hoffinger‘, der selber schon mal Krebs hatte, also zweifellos nicht der Gesündesten einer sein kann, zusammen mit einem ‚Ernährungscoach‘, ‚mit saftigem Jungschweinsbraten abnehmen‘ will. Also Gewicht verlieren mit Mangelernährung!
Und das vor Abertausenden Zuschauern! Eine unverantwortliche Desinformations- Kampagne!
Als wären die vielen Übergewichtigen Österreichs nicht mit eben diesen Schweinebraten ‚herangewachsen‘! Als hätten sich unsere Krankenhäuser nicht gerade in Schweinebraten-, das heißt Wohlstandszeiten gefüllt wie nie zuvor!
Aber die Menschen müssen eben verdummt werden, da das ‚Gesundheitssystem‘ schließlich gewinnträchtig gefüttert werden muss …

biggestloserNoch schlimmer, wie alles aus Amerika übernommene, die Serie ‚THE BIGGEST LOSER‘. Hier werden Adipöse einfach nur, wie zu Panoptikums- Zeiten mit Dame ohne Unterleib, Riesen, Zwergen, Knochen- und Haarmenschen und siamesischen Zwillingen, peinlichst ‚vorgeführt‘.
Da weder auf die Ernährung noch auf die psychischen Ursachen der Kandidaten- Übergewichte eingegangen wird, ist von wirklicher Hilfe keine Rede. Schon gar nicht ist effizientes Fasten oder gar das wichtige Entgiften und Entschlacken ein Thema. Es werden ausschließlich zum Staunen und Gaudium des Publikums den Armen sinnlose Sportleistungen abverlangt, die auch noch deren Gelenke ruinieren.
Aber wo steht denn auch geschrieben, dass Medien objektiv bzw. Wohltäter sein müssten oder wollen!? Medien sind einfach Unternehmen, die im Auftrag ihrer – natürlich Gewinn- interessierten – Eigner der Bevölkerung die Spiele zu liefern haben, die sie still (und unter-) halten! Das muss man ganz real sehen.

Ich kann nicht mehr zählen wieviele mails und Briefe, Kritiken und Angebote ich schon an Medien- Redaktionen verschickt habe. Ausnahmslos alle – abgesehen von Floskeln und Höflichkeiten – ohne Reaktion.
Heute ist mir klar, dass da nur System dahinterstecken kann.
Selbst in dem angeblich so freien Internet haben mittlerweile die Firmen und Schulmedizin- Portale das weit überwiegende Übergewicht. Auch halten sich diese Gruppen professionelle Blogger, Poster und Kritiker die jeden, auch nur kleinsten Keim von natürlichen, vernünftigen und zielführenden Informationen versuchen zu diskreditieren.
So wird den Menschen in praktisch allen Medien ein Lebensstil vorgegaukelt, der langfristig in die Krankheit führt, werden Pseudo- Hilfen angeboten, die völlig wirkungslos bleiben. Das Ergebnis habe ich in zahllosen Vorträgen und Privatgesprächen immer wieder erleben müssen: ‚XY hat soooo gesund gelebt und ist dennoch erkrankt‘ und ähnlich Resignierendes hört man immer wieder.
Zudem sind die allermeisten Menschen sehr träge (gemacht worden) und fallen lieber das x- te Mal auf irgendetwas schnell Bestelltes/ Gekauftes rein, als sich täglich an der Nase zu nehmen und einfachste Maßnahmen zumindest einmal ein paar Probewochen lang durchzuziehen …

Liebe Leute, erfreut Euch des ‚paradise your life‘ solange es es noch gibt und lasst Euch nicht ‚irre‘ machen! Nehmt die Jahrmillionen lang optimierten und verlässlichen Gratis- Methoden und Produkte der Natur an, anstatt den immer neuen Versprechungen der Profiteure auf den Leim zu gehen!
Ich freue mich unendlich über jeden, der sich der Natur auch nur ein Schrittchen annähert und darf sagen, dass sich doch einiges ‚bewegt‘ und dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis wir eine gewisse ‚kritische Masse‘ erreicht haben werden.
In diesem Sinne, weiterhin:
paradise your life !

 

 

 


Rohkost – die Anti-Rheuma Diät

9. Dezember 2010

Hier zur Abwechslung einmal ein Fremdartikel (der eigentlich hymnischer die Rohernährung lobt als ich ;-))

    Rohkost ist nicht nur gesund für Ihr Herz-Kreislauf System. Forscher fanden heraus, dass durch Rohkost Gelenkbeschwerden vermindert und sogar geheilt werden können. Nach Schätzungen der Deutschen Rheuma-Liga sind mindestens 15 Prozent der Bevölkerung einmal im Jahr wegen rheumatischer Beschwerden in arztlicher Behandlung. Davon 1 Prozent wegen einer entzündlichen rheumatischen Erkrankung und je 3 Prozent wegen Arthrosen oder weichteilrheumatischen Beschwerden. Die Zahl der Rheumakranken steigt vor allem in Industrieländern weiter an. Ursachen und Entstehung rheumatischer Erkrankungen sind sehr unterschiedlich und vielfach noch nicht geklärt. Doch eines ist klar, die Ernährung spielt bei der Entwicklung rheumatischer Erkrankungen eine wesentliche Rolle.
    In Fachkreisen spricht man nicht von ‚Der Rheumaerkrankung‘, vielmehr ist zwischen den verschiedenen Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises zu unterscheiden. Für die akute entzündliche Veränderung eines Gelenkes (ob durch Abnutzung oder Autoimmunerkrankung) konnte nun ein positiver Effekt durch entsprechende Nahrungswahl bestätigt werden. Die Ernährung mit Obst und Gemüse sei besonders hervorzuheben. Das Vermeiden von Fleisch und Fleischprodukten wie Wurst oder fleischartigem Aufstrich wird propagiert. Denn hierunter sinken die Harnsäure im Blut und der Anteil an schlechten Fettsäuren, die hauptsächlich für entzündliche Veränderungen im Gelenk verantwortlich gemacht werden.
    Diese zwei Punkte finden sich in der Ernährungslehre ‚Rohkost‘ wieder. Doch diese geht noch einen Schritt weiter und rät zum naturbelassenen Verzehr der Nahrung, also dem Verzicht auf Erhitzen durch Kochen, Garen, Braten und Grillen. Gerade hierdurch werden die guten Bestandteile der Nahrung (Vitamine, Fettsäuren und andere Aminosäuren) richtiggehend ‚zerkocht‘.
    Der Verzicht auf Back- und Teigwaren verbessert zudem die natürliche Verdauung. Denn die Getreidebestandteile bilden im Darm einen schleimigen Brei, der den Verdauungsprozess verlangsamt und in großen Teilen behindert. Essentielle Nahrungsbestandteile werden nicht aufgenommen und im ‚Schleim gefangen‘ wieder ausgeschieden. Ein wesentlicher Teil des Getreideschleimes wird resorbiert und kann im Blut zu Verklumpungen und Verstopfung der Gefäße führen. Arteriosklerose wird gefördert und Entzündungen in den kleinsten Gefäßen aktiviert, den Kapillaren.
    Durch Ernährung mit Rohkost werden diese negativen Stoffwechselprozesse gehemmt, und bei ausschließlicher Ernährung mit Obst und Gemüse reinigt sich der Körper wie von selbst. Forscher bestätigen dies durch den Rückgang chronischer Entzündungen in Gelenken und in einigen aussichtlos erschienenden Fällen sogar eine Heilung von Rheumapatienten.

    Diesen Text hab ich gefunden unter:
    http://www.ratschlag24.com/index.php/rohkost-die-anti-rheuma-diaet_000069905/
    Autor: Dr. med. Kathrin Hamann

Ich freu mich immer wieder, wenn ich beobachten kann, dass auch die Schulmediziner und der ‚mainstream‘ einer paradiesischen Lebensweise zwar nur schrittchenweise, aber doch näherkommen.
Doch es scheint noch ein langer Weg zu werden!
Wie dieser Artikel zeigt, wird immer noch sehr selektiv und diagnostisch vorgegangen und gedacht.
Klar! Wunderbar, wenn nun ein paar Arthrose- Kranken wirklich geholfen werden kann.
Doch zu sehen, WIE einfach die Natur arbeitet, dass es keiner Diagnosen und kompliziert darauf zugeschnittener Therapien bedarf, dass man auch einfach sagen könnte ‚Alles wird gut oder besser, wenn man alles gut oder besser macht‘, scheint die Leute derzeit noch zu überfordern 😉