Was für eine Welt!

10. Juli 2021

„Wir sind stolz, diese dringend benötigte Studie für Kinder und Familien, die sehnlich auf eine mögliche Impfoption warten, zu machen“.
(Presseaussendung von Pfizer)

Mit diesen klinischen Tests solle die Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit des Covid-19-Vakzins bei Kindern zwischen sechs Monaten(!) und elf Jahren untersucht werden, hieß es von Pfizer.

Wer bitte kann solche Versuche an derartig kleinen Kindern, die noch dazu praktisch nie an Covid-19 erkranken, verantworten!? Was, wenn sich in 20 Jahren herausstellt, dass diese Kinder unfruchtbar sind? Was, wenn diese Kinder in einigen Jahren an jetzt noch unbekannten Problemen erkranken?!

Ok, wenn irgendwelche Erwachsene meinen, sich ihr Taschengeld aufbessern zu müssen, indem sie sich für derartige Tests zur Verfügung stellen: Jeder ist seiner Gesundheit Schmied!

Aber Kinder!?

Und diese Firma ist auch noch ’stolz‘ auf solch einen Mengele- artigen Massenversuch!

Selbst, die jeglicher ‚Verschwörungstheorie‘ abholde STIKO schreibt:

Aufgrund des meist milden Verlaufs von COVID-19 bei Kindern und Jugendlichen ohne Vorerkrankung empfiehlt die STIKO vorerst nicht diese generell zu impfen, solange bis weitere Daten zur Sicherheit vorliegen.“

Wer verantwortet an Kindes statt diese ja völlig unbekannten Folgewirkungen? – Wären diese völlig ausgeschlossen, bedürfte es nicht solcher Tests!

Zu den Nebenwirkungen liest man auf der Seite des RKI u.a.:

„Die Daten zur Sicherheit der COVID-19-Impfung für Kinder und Jugendliche sind bisher noch begrenzt. Wie bei jeder Impfung, können auch nach der COVID-19-Impfung mit Comirnaty (BioN-Tech/Pfizer) bei Kindern und Jugendlichen Impfreaktionen und unerwünschte Wirkungen auftreten….
In der Zulassungsstudie wurde die Sicherheit des Impfstoffs bei 2.260 Probanden im Alter von 12-15 Jahren untersucht… Der Impfstoff ist reaktogen, löst also bei vielen geimpften Personen lokale und systemische Impfreaktionen hervor. Die beobachteten lokalen Reaktionen, wie Schmerzen (91%), Schwellung (9%) und Rötung (9%) an der Einstichstelle hielten zumeist 1-3 Tage an. Systemische Impfreaktionen traten zwischen dem 1. und 4. Tag nach Impfung auf und hielten zumeist 1-2 Tage an. Zu den systemischen Reaktionen zählen Abgeschlagenheit (78%), Kopfschmerz (76%), Schüttelfrost (49%), Myalgien (42%), Fieber (24%) und Gelenkschmerzen (20%). Die Reaktionen waren größtenteils mild bis moderat ausgeprägt. Schwere Lokalreaktionen und systemische Reaktionen traten mit einer Häufigkeit bis 2,4% auf. Es gaben 37% der Probanden an, nach der ersten Impfstoffdosis und 51% nach der zweiten Impfstoffdosis fiebersenkende Mittel eingenommen zu haben….
Nach Ansicht der STIKO weisen die in der Zulassungsstudie durchgeführten Sicherheitsanalysen eine zu kurze Nachbeobachtungszeit (bis 3 Monate) nach Impfung sowie eine zu geringe Zahl an eingeschlossenen Proband:innen (ca. 1000) auf. So können unerwünschte Ereignisse mit einer Auftretenshäufigkeit von weniger als 1 pro 100 verabreichten Impfstoffdosen und verzögert nachgewiesene unerwünschte Ereignisse in der Zulassungsstudie kaum erfasst werden. Derzeit wird die Sicherheit der COVID-19-Impfung bei Kindern und Jugendlichen weiter untersucht.“

Das heißt also auch, dass noch mehr Tests an Kindern durchgeführt werden sollen. Wer sind diese Kinder? Welche Eltern geben sich bzw. ihre Kleinkinder für eine solche Studie her? Oder sind es Kinder in Entwicklungsländern, welche den Eltern unter einem Vorwand für die medizinischen Tests entzogen werden? Sicherlich handelt es sich bei den „Versuchskindern“ nicht um die Kinder oder sonstige Verwandte der Firmeninhaber von Pfizer oder Biontech.

Selbst bei der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) und der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) heißt es:

„Die nun seit Beginn der Pandemie gemachte Beobachtung, dass von den schätzungsweise 14 Millionen Kindern und Jugendlichen in Deutschland nur etwa 1.200 mit einer SARS-CoV-2-Infektion im Krankenhaus (< 0,01%) behandelt werden mussten und 4 an ihrer Infektion verstarben (<0.00002%), sollte Anlass sein, Eltern übergroße Sorgen vor einem schweren Krankheitsverlauf bei ihren Kindern zu nehmen.“

Seit etwa zweieinhalbtausend Jahren befolgten Mediziner weltweit den Hippokratischen Eid, wonach man dem Patienten als erstes nicht schaden soll. Es versteht sich von selbst, dass alle ärztlichen Handlungen nicht mehr Schaden als Nutzen stiften sollten. Diese bereits vom Begründer der modernen Medizin, Hippokrates (460 v. Chr. –370 v. Chr.) geäußerte Selbstverständlichkeit ist mit dem lateinischen Wort „Nil nocere“ = „nicht schaden“ bekannt geworden. In Anbetracht der Statistiken des RKI, also des Robert-Koch-Instituts, muss man sich fragen, ob der Schaden durch sogenannte Anti-Corona-Schutzmaßnahmen nicht größer als der behauptete Nutzen ist.

Große Teile diese heute einmal gemäßigteren Worte      

waren ausnahmsweise nicht von mir, sondern ’spendete‘ der wunderbare Dr. med. habil. Dr. Karl J. Probst.

Ich schlichtes Gemüt sag zu diesem Thema einfach und lieber:


 
 
 


Michelangelos David

6. Mai 2019

Wie kam der wunderbare Dr. Probst, der jede Krankheit mittels Entgiften und rohköstlicher Ernährung heilt, schon vor 40 Jahren auf diese Idee?
In einem Video erzählt er, dass ihn die Geschichte von Michelangelos David dazu inspirierte:
Kaum hatte der geniale Bildhauer seine Arbeit an dieser übergroßen Figur begonnen, rannten auch schon die Leute zusammen um sich bewundernd und staunend fragend um den Künstler zu scharen. Dieser aber entgegnete ganz bescheiden: ‚Ich schlag doch bloß das Unnötige drumherum weg!‘

So ist es auch mit der Gesundheit! Man braucht weder Therapien, noch Medikamente oder Operationen. Man braucht bloß all den unnötigen, aber krankmachenden Krempel ums Leben herum wegzulassen …

Geniales ist immer einfach!


Leben ohne Brot …

19. April 2010

… so hieß ein im Jahre 1967 von Wolfgang Lutz veröffentlichtes Buch, das inzwischen in 14. Auflage erschienen ist (Wolfgang Lutz: Leben ohne Brot. Die wissenschaftlichen Grundlagen der kohlenhydratarmen Ernährung. Informed GmbH,2004).
In diesem Buch wurde seinerzeit erstmals auf die Schädlichkeit der Weizenkeim-Agglutinine (WGA = wheatgerm agglutinin) hingewiesen, das sind kleinmolekulare Substanzen, welche chronische Entzündungen im gesamten Körper auslösen können.
Die akademische Medizin lehnt dieses Buch auch heute noch weitgehend ab und hat sich statt dessen ganz auf eine kleine Untergruppe der WGA konzentriert, die ebenfalls sehr schädlich ist, nämlich das Gluten, das als Hauptverursacher der genetischen Getreide- Unverträglichkeit angesehen wird.
Allerdings haben nur relativ wenige Menschen eine Unverträglichkeit auf das Klebereiweiß und entwickeln das bekannte Krankheitsbild der Zöliakie. Im Durchschnitt ist in Deutschland nur 1 von 1000 Menschen betroffen.
Die im nachfolgenden dargestellten schädlichen Auswirkungen durch WGA hingegen betreffen alle Menschen gleichermaßen. Daher ist es für die Gesundheit von Jedermann von allergrößter Dringlichkeit, den Stand der wissenschaftlichen Forschungen zum Thema der WGA zur Kenntnis zu nehmen. Denn durch den Trick mit der Einengung der Problematik auf die Zöliakie kann man bisher den 99,9 % anderen Menschen Getreide weiterhin als gesundes Grundnahrungsmittel anpreisen. Das heißt, dass die meisten Menschen in Unkenntnis der tatsächlichen Schädlichkeit der Getreideprodukte sich fortlaufend schleichend schädigen und schließlich umbringen, wie in der nachstehenden Zusammenfassung belegt wird.
(Dr.med.Dr.Dr.Karl Probst)

Obwohl das Getreide- Thema für mich als Rohköstler keines mehr ist, haben mich dennoch die folgenden 5 Seiten dieses, wieder einmal einmaligen Probst- Artikels schlichtweg erschüttert.
Da stehen so Sätze wie ‚Es kann nicht genug betont werden, dass jegliches Getreide, vor allem Vollkornmüsli und auch gekeimtes Getreide, aufgrund der hohen WGA-Konzentration gesundheitsschädlich ist.‘ Alles natürlich mit öffentlich zugänglichen wissenschaftlichen medline- Quellen belegt.
Hier wird auch angesprochen, was mir das Leben als Gesundheitstrainer so schwer macht. Es werden die Leute zu angeblich Gesundem, wie Vollkorn z.B., gedrängt, das sie dennoch krank macht. Die resignative Abgestumpftheit a la ‚Der xy hat soooo gesund gelebt und es hat ihm dennoch nichts genützt’ ist dann kaum mehr überwindbar …

Einigermaßen crazy auch dieser Absatz:
‚Die WGA-Lektine sind … deshalb unverdaulich und stellen für die Pflanzen einen wirksamen Fraßschutz dar. Wegen ihrer Unverdaulichkeit akkumulieren sie im Laufe der Zeit in den Geweben, zunächst im Darm und anschließend im gesamten Körper und lösen in allen Organsystemen schmerzhafte Entzündungen und schließlich Versteifungen und ganz allgemein vorzeitiges Altern aus.
Die WGA-Lektine sind als Insektenschutz so wirksam, dass inzwischen Biotechnologie-Firmen DNA- rekombinante Pflanzen züchten, die erhöhte WGA-Spiegel als Fraßschutz aufweisen. … Die Insekten verschmähen die gefährliche Kost, der Mensch jedoch vergiftet sich langsam aber sicher mit diesen Proteoglykanen und bezahlt für seine Gaumengelüste mit vorzeitigem Verlust seiner Gesundheit.‘

Auch was ich hier schon mehrfach geschrieben habe, bestätigt Dr. Probst:
‚Diese Befunde liefern die wissenschaftliche Erklärung für die Beobachtung, die wohl jeder Rohköstler schon an sich selber machen konnte, dass nach Weglassen der Getreideprodukte alle Autoimmunerkrankungen, wie Asthma, Neurodermitis, Lupus, Rheuma usw., ebenso wie auch alle degenerativen Erkrankungen, wie koronare Herzkrankheit, Arthrosen und Schmerzzustände aller Art usw., sich schlagartig bessern und innerhalb kürzester Zeit endgültig ausheilen.‘

Und der Gipfel des Wahnsinns: Euer Arzt weiß das alles. Hier wird ausschließlich aus veröffentlichten Arbeiten zitiert! Und auch das eingangs angeführte Buch ist bereits vor mehr als 40 Jahren erschienen!
Doch allein schon das Verschweigen folgender zwei Sätze lässt die Kasse klingeln: ‚… Getreideprodukte als eine der Hauptursachen aller chronischen Erkrankungen … Solange die Menschen Getreideprodukte zu sich nehmen, werden sie gesetzmäßig an Entzündungen aller Art leiden.‘
Denn chronische und entzündliche Erkrankungen machen einen erklecklichen Teil all unserer Erkrankungen aus.
Auch die Pharma- Industrie weiß bestens Bescheid über den Cerealien- Wahnsinn, sind doch die häufigst verschriebenen Präparate gegen Entzündungen so designt, dass sie mit den WGAs reagieren bzw. diese neutralisieren.
Da kann man doch nicht sagen wie man diese Entzündungen ganz einfach vermeiden könnte … 😉

Primaten, intuitive Menschen und Payoli’s brauchen das nicht. Sie wissen intuitiv und schmecken, dass auf Größe gezüchtete, unattraktive Grassamen noch nie unsere naturrichtigen Nahrungsmittel waren. Nach unserer Verarbeitung und Erhitzung schon gar nicht!
Eine Alternative zu gebackenem Getreide- Brot findest Du hier !

 

 

 


Ich fühlte mich …

9. April 2010

… heute beschenkt durch:

mein Aufwachen am Morgen
herrliches Amsel- Gezwitscher
ein Glas frisches Wasser
eine selten reife und süße Ananas
wunderbar wärmende Frühlingssonne
weiches Gras unter meinen nackten Füßen
Gänseblümchen und erste Löwenzahnblüten
meine Kraft die ich beim Radfahren spürte
ein witziges Gespräch im Supermarkt
ein, in allen Farben schillernder Käfer, der meinen Weg kreuzte
die Kirschblüte im Garten
ein herrliches Bärlauchdressing über dem Salat
die Ruhe der Fische im Biotop
ein genialer Artikel von Dr.Probst
Jussi Björling im Radio
eine Reparatur klappte auf Anhieb
ein Lächeln im Vorbeigehen
ein wunderbar perfekter Paar- und Synchronflug zweier Vögel
eine Erzählung meines Sohnes
meine tot vermeinte Jiaogulan treibt aus
ein ganz netter, überraschender Anruf
….

plus ‚1000‘ Selbstverständlichkeiten wie fließendes Wasser, flauschiges Bett, Dach über’m Kopf, belebte Mitwelt, blauer Himmel, sprechen, sehen, hören, fühlen, denken, bewegen können …