Hochfahren, Runterfahren …

24. April 2020

Ich kann diese Ausdrücke schon nicht mehr hören!
Bitte, es geht dabei um Menschen!
Diese technokratischen, aus der Maschinen- und Fertigungstechnik stammenden Worte, die bisher ausschließlich Anlagen und Maschinen betrafen werden jetzt für Menschen verwendet!
Menschen werden hochgefahren, runtergefahren!

Nicht nur, dass all diese Notfallmaßnahmen von Anfang an jeglicher Grundlage entbehren, sind damit unerträgliche Unsitten eingerissen.
Sowohl von der Regierung, als auch unter den Menschen. Da erwartet ein Security vorm HOFER, dass man ihnen ihre Einkaufswagen putzt, da schnauzen einen wildfremde Leute an, wenn man ihrer 1 m- Definition nicht entspricht oder weichen zurück, als wäre man schwerst bewaffnet, da müssen Angestellte ganztägig Masken tragen, die nachweislich kaum nützen, jedoch gesichert dem Lungenfeuchtigkeitshaushalt schaden und den Blut- CO2- Wert erhöhen, also den Körper übersäuern, und, und, und …

Anstatt der Größe, sich für diesen absolut skandalösen Irrtum zu entschuldigen, machen diese Trauerfiguren der Politik weiter mit dieser entwürdigenden Farce, als wäre alles im Lot!

Wir alle sind in der Lage unsere Leben zu leben. Wir sind für jeden Furz selber verantwortlich. Wir wissen genau welche Piste wir runterfahren können, welches Produkt wir kaufen, wie schnell wir fahren können und dürfen.
Und dann glauben plötzlich ein paar so aufgeblasene Popanze, Millionen von Menschen nach belieben hoch- und runterfahren zu können!

Dabei ist es gerade bei diesem Virus- Thema so sonnenklar!
Gesunde merken nichteinmal etwas davon und sind im Handumdrehen immunisiert dagegen.
Und Immunschwache müssen sich eben schützen. Doch, bitte die werden das doch wohl wissen! Mit mehr als 2 Arztbesuchen, mit mehr als 2 Medikamenten, im Jahr, muss man eben aufpassen auf sich. Doch bitte, das ist doch wohl Allgemeingut!

Wieso also werden Gesunde kaserniert und Kranke nicht auf ihre Eigenverantwortung hin angesprochen, nicht geschult!?

Liebe Leute! Diese ganze Situation stinkt zum Himmel!

Ich wünsche mir mehr mündige Menschen, die selbstbewusst und eigenverantwortlich mit sich umgehen und sich diese Entmündigungs- Frechheiten nicht länger gefallen lassen!

 
Nachtrag: Leider sah ich erst jetzt, dass ich ja gar nicht ‚allein‘ bin
Eine über jeden Zweifel erhabene Fachkoryphäe sagt, was der kleine payoli schon seit Jahren ‚verzapft‘.
Bitte dieses wirklich berührende und wahre Interview ansehen:

 

 

 


Na toll!

5. September 2018

Ich sag’s ja immer wieder. Sie kommen uns ja doch nach, aber viiiiel zu langsam …
Endlich, endlich weicht die Profitmedizin von diesem unsäglichen Unsinn, dass Krebs vererbt würde, ab. Plötzlich wird von ‚Risikofaktoren, die man selbst beeinflussen kann‘ gesprochen. Relativ diffus werden ‚Rauchen, Bewegungsmangel und Übvergewicht‘ genannt; weiters ‚Feinstaub, Solarienbesuche, Infektionen und hoher Alkoholkonsum‘
Nun hat eine wissenschaftliche Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums sogar versucht die Krebsursachen prozentuell zu beziffern.
Und schon titelt der ORF:

Ein Drittel der Krebserkrankungen wäre vermeidbar

Nur ein Drittel!?
Wie dieses, wo doch bei, auch uns sehr ähnlichen, Tieren in der freien Natur immer noch kein Krebsfall gefunden wurde? Also eher von ‚100% vermeidbar‘ gesprochen werden müsste.

Tja, auch die Wissenschaft trägt eine ähnliche Augenbinde wie die gute Justitia. Denn sie kann nur erforschen, nur in Richtungen suchen, die sie kennt. Und ihren Gepflogenheiten zufolge, kann sie nur die historisch festgeschriebenen Unsinne kennen. Für alles andere ist sie blind.
So konnten besagte Studien auch nur Raucherkrebse nachweisen und nebulos von ‚ungesunder Ernährung‘ schwurbeln.

Dass man einfach ’nicht artgerechte Lebensweise‘ als einzige Erkrankungs- – nicht nur Krebs! – Ursache nennt, wird vermutlich noch ein paar Jahrzehnte dauern …
Da ist es schon gut, dass es gibt

 

 

 


Wie bitte?!

4. Mai 2018

„Ein Softwarefehler im britischen Gesundheitssystem dürfte 270 Frauen vorzeitig das Leben gekostet haben.“ berichtete der ORF.

Ist ein Roboter mit Waffengewalt gegen diese Frauen vorgegangen?
Hat eine Pharma- oder Apotheken- Software falsch dosiert?
Nein!

„In den vergangenen Jahren wurden 450.000 Frauen nicht zur Brustkrebsvorsorge eingeladen, weshalb bei vielen die auftretende Krebserkrankung nicht entdeckt wurde.“ lautet der weiterführende Text.

Ich denke das war kein ‚Software‘-, sondern ist eher ein massiver Bildungs- Fehler!
Oder ist nach der Hasenstall- und Hüherkäfig-, nun die Massenmensch- Haltung auch schon anerkannt und etabliert?
Nichts mehr mit Eigenverantwortung, Selbstbewusstsein, persönlicher Bildung, Information, Prävention?
Nur mehr Massen- Steuerung durch Computerprogramme!?
Vollentmündigung pur?
Dann tragen natürlich auch ausschließlich Computer und entsprechende Verantwortliche an jeglicher Erkrankung die ‚Schuld‘.
Die Krone der Schöpfung muss wie Herdenvieh zu Reihenuntersuchungen und – siehe Impfpläne! – Behandlungen getrieben werden!?
Na dann, gute Nacht, Abendland!

Als wären die fälschlich so genannten Vorsorgeuntersuchungen ein Garant für Gesundheit!
Ganz im Gegenteil! Die Studien der Salutogenetiker zeigen, dass gerade die Menschen mit der größten Zuversicht und den wenigsten Zweifeln an ihrer Gesundheit sich bester Gesundheit erfreuen.
Und ‚Payoliker‘ wissen noch zusätzlich, dass dies ein Relikt aus evolutionshistorischen Zeiten ist und in der heutigen ‚vergifteten‘ Konsumwelt leider nimmer stimmt. Doch haben wir glücklicher Weise ja noch immer das Paradies ’nebenan‘.
Demnach sind optimal paradiesische, im Sinne von artgerechter, Lebensweise gepaart mit unverbrüchlicher Zuversicht das beste Gespann, topgesund steinalt zu werden.

Uns, von der ‚eingeschworenen payoli- Bande‘ geht solch ein Medien- und Medizin- Unsinn natürlich am wildgrünen Smoothie vorbei, da wir wissen, dass das bloß die nächste Seifenblase der ja längst laufenden medialen Gehirnwäsche war …

In diesem Sinne, liebe Leute:
paradise your life!

 

 

 


Nur 2 Fragen …

16. November 2012

… brauchst Du ‚richtig‘ zu beantworten bzw. diese Antworten zu leben und Du bist für immer glücklich! 😉

Ja! Das ist möglich!
Denn DU bist der Lenker Deines Lebens und damit Deines Glückes.

Also hier die Fragen:

Willst Du lieber glücklich oder unglücklich sein?

Wer meinst Du, lenkt Dein Schicksal, entscheidet über Dein Glück; Du oder irgendwelche unbekannte Mächte?

Siehst Du genau hin, wirst Du bemerken, dass viele – vielleicht sogar auch Du selber, bloß bei sich sieht man es oft nicht so deutlich – gerne leiden, sich gerne als Opfer sehen, sich gerne aufregen, gerne auf Drama- Queen machen, gerne sich trösten lassen, gerne nach Bedauern heischen, gerne von Sensationen erzählen, gerne …

Siehst Du noch genauer hin, wirst Du in all diesen Dramen das Verhalten eines kleinen Kindes sehen, dass sich nicht anders zu helfen weiß, als zur Mami oder zum Papi zu laufen, um sich dort auszuweinen, zu empören, zu petzen …

Wir jedoch sind erwachsen, selbstbewusst, eigenverantwortlich und tüchtig. Wir können selbständig unsere Leben lenken, unsere Schicksale bestimmen.

In diesem Sinn: paradise your life !

 


Geheimnis gelüftet !

24. Mai 2011

Wieviele medizinische Therapiemöglichkeiten, wieviele Naturheilverfahren, wieviele Lebenshilfe- Methoden gibt es um uns Gesundheit, Fitness und Glück zu verheißen?
Ich weiß es selber nicht, aber allein im Naturheil- Lexikon finden sich schon fast 5000 unterschiedliche Therapie- Ansätze!
Und? Kennst Du irgend jemanden, der dauergesund, superfit und immer glücklich ist?
Seeehr selten, solche Leute!
Und warum?
Weil an der falschen Stelle angesetzt wird. Es wird immer wieder versucht, von außen etwas zu bewirken, was aber innen hakt.

In allen Bereichen ist vollkommen klar, dass jeder Fehler eine Ursache hat.
Nichts ist zufällig!
Bzw. sind heutige ‚Zufälle’ die Ereignisse, die wir noch nicht verstehen, deren Ursachen wir noch nicht entdeckt haben.
Aber Du wirst mit mir übereinstimmen, wenn ich sage, es wäre doch eine absurde Welt, wenn nicht ALLES eine Ursache hätte.
Warum also sollten unser Missmut, unsere Krankheiten, unsere Kriege, unsere Beziehungsunfähigkeiten, unsere Übergewichte, und, und, und, KEINE Ursachen haben?
Und wo eine Ursache, da ist ein Weg, sie zu beseitigen!
Was also ist zu tun?
Wir brauchen bloß nach den einfachsten Naturgesetzen zu leben. Denn in der Natur gibt es weder Krankheiten, noch Scheidungen, Kriege oder Übergewichte.
Um so zu leben, müssen wir an uns arbeiten, müssen wir unsere Problem- Ursachen beseitigen.
Und damit lautet das absolut richtige und stimmige Geheimnis eines rundum glücklichen Lebens, das gerade in unserer heutigen Zeit besonders gut verschüttet ist:

Der einzige Weg des Heilens und Vitalisierens
ist der, der selbst-bewussten Eigenverantwortung

 


Schleier über Schleier …

2. April 2011

… wird uns übergeworfen! Um nur ja niemanden mehr auf die Idee kommen zu lassen, dass alles vielleicht auch ganz anders sein könnte.
Gerade in den – vermeintlich – aufgeklärtesten Gesellschaften mit den – vermeintlich – sooo freien Medien nimmt die Verdummung der Menschen beängstigende Ausmaße an.
Das letzte Beispiel das mir dazu unterkam ist der Begriff der ‚Krebspersönlichkeit’.

Die jahrzehntelange Misserfolgsgeschichte der Krebsforschung sucht ja ihresgleichen und führte – ich kann mich noch gut erinnern – irgendwann zu der Hypothese der Krebspersönlichkeit, was nichts anderes heißt, als dass von einigen Autoren eine Erkrankungs- Disposition in der Psyche vermutet wurde.
Ob richtig oder falsch, sei dahingestellt. Doch es war zumindest EIN Ansatz, die Menschen Nachdenken zu machen über ihre eventuelle Mitverursachung, über ihr Verhalten, über Ihre Lebens- und Denkweise.
Heute ist – vermeintlich – klar: Eine Krebspersönlichkeit gibt es nicht!
Das wird massiv(er als die Entdeckung der Krebspersönlichkeit) landauf, landab getrommelt und damit sind wir wieder in der Situation, in der die Medizin die Patienten offensichtlich gerne hat: „Lieber Herr Doktor, ich hab keine Ahnung was ich hab’, aber bitte machen sie mich gesund“ 😉

Und wie kam man zu dieser großartigen Erkenntnis?
Ganz einfach: Indem man an der falschen Stelle suchte, nichts fand und dann einen Grund hatte, gleich das ganze Eigenverantwortungs- Thema wieder vom Tisch zu fegen!

ICH sage, die Krebspersönlichkeit gibt es sehr wohl!
JEDER Zivilisationsmensch hat sich diese Krebspersönlichkeit erworben bzw. arbeitet mit Volldampf darauf zu, dass sein missbrauchter Körper irgendwann in Form von Krebs w. o. gibt.
Es haben bloß noch immer ‚zu viele’ alte Immunstärke- Reste, um nicht zu erkranken und diese Zusammenhänge noch einige Zeit zu verdecken.

Dabei unterstelle ich den Medizinern nichtmal Böswilligkeit oder Vorsatz. Es ist nun mal so, dass man häufig für das Selbstverständlichste und Naheliegendste blind ist.
Morgen gibt’s dazu eine Geschichte!

 


EU- Wahnsinn

31. März 2011

Der rührige Klaus Faißner hat mir folgenden Text gemailt, den ich Euch unmöglich vorenthalten kann:

Die EU erhöht die Radioaktivitäts-Grenzwerte für japanische Produkte um das bis zu 20-fache, genauso wie sie bei der Einführung von Gentechnik-Pflanzen den Grenzwert für das Zellgift Glyphosat um das 200-fache (!!!) von 0,1 auf 20 mg/kg erhöht hat, die Grenzwerte für Pestizid-Rückstände in Lebensmitteln um das bis zu 1000-fache angehoben und die Vermarktung von Klontieren (bzw. Produkte von deren Nachfahren) mit Zustimmung ALLER Landwirtschaftsminister (nur Griechenland hat sich enthalten) zugelassen hat. Gleichzeitig sollen Heilpflanzen für die medizinische Behandlung stark eingeschränkt werden. Mit einem Satz: Wir sollen essen, was krank macht und immer weniger Zugang zu dem haben, was gesund macht.

Die Entwicklung ist zwar erschreckend, aber sie hat ein Gutes: Eigenverantwortung ist gefragt. Es hängt an jedem Einzelnen, wie sich die Dinge entwickeln. Wir sind aufgerufen, aktiv zu werden, denn weder Politik, Gewerkschaft, Kirche, etc. werden uns helfen.

Dem ist nichts hinzuzufügen!
Oder:
Hey Du, paradise your life! Denn sonst tu’s niemand! 😉

 


Ein paar einfache Fragen

27. Juni 2010

Ein paar einfache Fragen, zum darüber Nachdenken und Beantworten:

  • Will ich glücklich oder unglücklich sein?
  • Bestimme das primär ich oder andere?
  • Werde ich das eher durch positiv- konstruktives, oder durch negativ- destruktives Denken schaffen?
  • Brauch ich dazu einen intakten Körper?
  • Braucht dieser etwas Gesundes oder etwas Schädigendes?
  • Ist eher Natürliches gesund oder Künstliches?
  • Haben wir Medikamenten- und Krankenhaus- Versorgten die Allergien, Arthrosen, Krebs und Karies oder die natürlich lebenden Regenwürmer, Eichkätzchen, Elefanten und Bonobos?
  • Könnten wir das krankheitsfreie Leben von ihnen lernen?
  • Wären ein paar Probewochen lang ‚paradise your life’- natürlich zu leben schwieriger als noch 500x im Laufe des Lebens zum Arzt zu laufen?
  •  


    Horror live

    8. Juni 2010

    Der Grund warum viele Menschen für läppische und vermeintliche Kurzgenüsse oder Gedankenlosigkeiten Jahrzehnte ihres Lebens (siehe auch ‚Freitod für alle‘) oder ihre Gesundheit aufs Spiel setzen ist, dass Krankheit und Tod sehr weit weg erscheinen, solange man gesund ist.
    Ich empfehle immer wieder Besuchsdienste in Krankenhäusern oder Hospizen um die Gesamtheit unseres Lebensbogens zu sehen und auch die unschönen und unnötigen Leidensphasen hautnah kennenzulernen.
    Nun habe ich im blog einer Ärztin eine Schilderung eines ‚Falles’ gelesen, der m.E. gut zeigt, welchen unglaublichen Müll wir in uns tragen, ihn natürlich zuvor tagtäglich eingefüllt haben und wie unglaublich grausam ‚normale’ Leben enden können.
    Dass derartige Krankheitsgeschehen kein Zufall, sondern das Produkt unserer Lebensweise sind, mag vielleicht auch die Schilderung eines Tierpräparators verdeutlichen, der mir erzählte, dass unter Kollegen immer ein ‚run’ auf die Wildtiere ist, die auszuweiden relativ angenehm ist. Die immer häufiger auszustopfenden Haustiere aber, die praktisch flächendeckend schon unartgerecht mit (gekochtem) Dosenfutter ernährt werden, will keiner bearbeiten, weil die so unerträglich stinken, dass das selbst für solche Profis noch eine Belastung darstellt.
    Aber hier nun die humanmedizinische Schilderung:

      Die rechte Brust der Patientin ist quasi nicht mehr vorhanden, sondern besteht lediglich aus einem stinkenden, blutenden, steinharten und frauenfausgroßem Tumorknoten. Die umliegende Haut ist bis zur gegenüberliegenden Brust ebenfalls bretthart infiltriert und teilweise offen, es blutet, eitert und sifft aus dutzenden kleiner Wunden und stinkt bestialisch nach Tod und Verwesung. Die linke Brust ist zwar noch nicht aufgebrochen, aber auch hier erkennt man nicht erst beim Abtasten, daß alles gesunde Gewebe schon längst durch explosiv wachsende Tumormasse verdrängt wurde.

    Um damit niemandem Angst zu machen, denn auch Angst ist ein Krankmacher: Solche Dinge passieren nicht zufällig oder ‚einfach so’! Soetwas wird jahrzehntelang angefüttert, angelebt und später dann durchlitten!