Das gibt’s doch nicht!

6. Februar 2018

In ein paar Wochen kommt Werner Botte’s Öko- Film ‚The green Lie‘ in die Kinos. Parallel dazu kommt zum selben Thema das Buch ‚Die grüne Lüge‘ der Journalistin Kathrin Hartmann in die Läden.
Beide haben gemeinsam die greenwashing- Tricks der Konzerne recherchiert. Scheinen also ausgewiesene Öko- Experten zu sein, möchte man meinen.
Dennoch antworteten sie in einem Interview auf die Frage: ‚Ich steh im Supermarkt um für meine Familie einzukaufen und kann unmöglich alles Kleingedruckte lesen, geschweige denn alle Zusammenhänge, Tricks und Hintergründe kennen und durchschauen. Was soll ich kaufen?‘:

‚Ich kann Ihnen keine Einkaufstipps geben, weil ich es selber nicht weiß‘!

Da bleibt mir der Mund offen stehen!
Das gibt’s doch nicht!
Wenn Experten bereits beim simplen Einkaufen überfordert sind … Bitte, was soll dann der einfache Konsument tun?
Sind wir wirklich schon so hoffnungslos Betrügern ausgeliefert?

Nein, natürlich nicht!
Diese Super- Experten kennen vermutlich bloß den payoli nicht, haben nichts von rohköstlicher Lebensweise gehört oder einmal wirklich nachgedacht.
Die Sache mit dem Einkaufen ist höchst einfach:

Man kauft nichts Verarbeitetes mehr! Sondern nur mehr Grundnahrungsmittel.

Damit hat man schon einen Riesenteil aller Probleme hinter sich gelassen.
Klar gibt es selbst bei Grundnahrungsmitteln noch jede Menge an Hersteller- Sauereien, wie Giftbelastungen, unfaire Arbeitsbedingungen, unreif geerntet, etc.
Das wiederum kann man durch selektive Auswahl der Lieferanten und persönlichen Kauf direkt bei den Produzenten und dem regelmäßigen Austausch mit ihnen weitestgehend umgehen.

Paradiesisches Leben ist paradiesisch einfach, deshalb:

 

 

 


Der Supermarkt- Killer

27. April 2010

Einige Zeit war es ein stilles Spielchen für mich, mir vor der Kasse des Supermarktes die Einkaufswagen- Inhalte der Leute anzugucken, mich zu wundern und zu freuen, was ich alles NICHT brauche 😉
Da dieses Spiel aber niemandem nützt außer meiner Unterhaltung, möchte ich es in abgewandelter Form anregen und empfehlen.
Guck Dir doch, bevor Du Richtung Ausgang gehst, noch mal Deinen Wagen- oder Korb- Inhalt bewusst und nach ‚paradise your life’- Kriterien an. Frag Dich bei jedem Teil,

    ob er wirklich notwendig ist,
    ob er Dir wirklich Freude macht,
    ob er Deiner Gesundheit zuträglich ist,
    ob er Dein Leben bereichert oder ob Du ihn nur aus

    Gedankenlosigkeit
    Unbewusstheit
    alter Gewohnheit
    Gier oder
    Sucht mitgenommen hast.

Du solltest bedenken, dass ‚Sünden’ beim Einkauf weit einfacher abwendbar sind als zu Hause.
Ich habe das jahrelang praktiziert in einem rohköstlich völlig cleanen Haushalt zu leben. Wenn Dich die Schokolade, der Käse und Wein nicht ‚anlachen’ bzw. solange auf Dich warten, bis Du mal schwach wirst, geht einem dieses Zeugs überhaupt nicht ab.
Die 5 oder 10 Minuten des Einkaufens sind locker überstehbar, Wochen neben einer gutgefüllten Naschlade aber kaum!

Bei mir sieht es so aus, dass ich im Supermarkt praktisch nur mehr Obst, Gemüse, Sämereien, Nüsse, Gewürze und (sehr wenig) Klopapier und Waschmittel kaufe.
Fertiggerichte waren immer schon tabu für mich,
all die Grieße, Mehle, Teigwaren will ich längst nicht mehr, weil ich weiß, wie sehr sie verschleimen (siehe ‚Leben ohne Brot‘). Wenn ich wirklich mal unendliches Verlangen nach Spaghetti oder Lasagne kriegen sollte, geh ich einfach essen.
Ebenso ist der ganze Milchprodukte– Bereich für mich ein Schnelldurchgang. Die Liste der schädigenden Wirkung der Milchprodukte ist ellenlang und wurde von mir bereits ausreichend leidvoll durchlebt.


Sowohl die Süßigkeiten– Meile als auch der Chips & Co– Gang können mich nicht locken, da mit einem rohköstlich wiederhergestelltem Geschmackssinn ersteres unangenehm klebrig und viel zu süß und das andere unerträglich salzig schmeckt.
Hinter den Fleisch– Angeboten sehe ich das Tierleid, die Metzger- Rohheit und die absolute Gesundheitsbeeinträchtigung und nichts davon will ich.
Auf Konserven– Dosen und Gläser können die Firmen ‚Bio’ draufschreiben soviel sie wollen. Ich weiß, dass dieses Zeugs töter als tot, und absolut keine artgerechte Nahrung, sondern eine reine Zumutung, ist.
Öl und Essig verwende ich nicht bis selten und dann nur in Spuren.
Geschirrspülmittel brauche ich dadurch genauso wenig wie einen Geschirrspüler, samt Betriebsstoffen, da Fett- loses unbebratenes Geschirr mit Wasser bestens und einfachst sauber zu halten ist.
Dass Leuten unvermeidbare Spülmittelrückstände lieber, als mikroskopische Spuren Ihrer Essensreste, sind, hab ich übrigens noch nie verstanden 😉
Deos, Duschgels, Shampos, etc. brauch‘ ich als reiner Wasser- Schwitzer nicht und erspare meiner Haut gerne die Parfüm- und Tenside- Belastungen. Für die seltenen Fälle wo ich mit Schmiere oder ähnlich heftigem Schmutz in Berührung komme liegt eine, seit Jahren kaum kleiner werdende, Seife bereit 😉
Auch die Zahnpasta wartet nur auf die seltenen Momente, wenn ich vom ‚Sündigen’ heimkomme. Rohköstliches Essen bedürfte gar keines Zähneputzens, aus alter, gutgedrillter Gewohnheit tu ich’s aber mit Wasser.
Ja, und zuletzt, ich hab’s schon hier beschrieben, ich brauche kaum Klopapier.

Also, sieh Dir nach diesen Gesichtspunkten wirklich mal Deine Einkäufe durch …
Sollte Dir das damit übrig gebliebene Geld zuviel werden, verrate ich Dir gerne Quellen für sündteure – aber topgesunde – Roh- Köstlichkeiten 😉