Nie wieder ‚CORONA‘

11. November 2020

Diese ganze COVID- Geschichte sollte uns zu denken geben, sollte uns vielleicht auch auf unseren Anteil daran blicken lassen:

Ganz ehrlich! Wir haben es einfach zu lange schleifen lassen. Wir haben uns zu lange von all den Profiteuren in unserem bequemen Konsumismus einlullen lassen!

Und das innerhalb ‚kürzester‘ Zeit! Ich – jaja, ich weiß, ich bin ein selten alter Kracher! – kann mich noch gut erinnern, dass in meiner Jugend die Jungsozialisten einen maximalen Einkommensfaktor von 1:7 forderten, da ja kaum jemand mehr als 7x tüchtiger, gescheiter, geschickter, gebildeter sein kann als andere.

Was bitte haben wir jetzt, 50 Jahre später!? Bei heutigen Reichen sind 100, 200 Milliarden keine Seltenheit! – Milliarden! Das ist der Faktor 1000000 zu den bescheideneren Einkommen!

Ein Elon Musk ist heute also 1 Million mal klüger oder geschickter als ein Verkäufer, eine Handwerkerin, ein Altenbetreuer … mit 1000€ monatlich!

Leute! Genau das haben wir verschlafen! Das haben wir uns gefallen lassen! All dieses viele Geld haben wir uns absaugen lassen!

Detto im Gesundheitsbereich! Wir haben uns einlullen lassen, nichts tun zu müssen, da alles ein paar Tabletten für uns tun. Und was haben wir heute? Mehr Kranke, mehr frühzeitig Tote, mehr Verdummte, als je zuvor! Der ganze Globus fürchtet sich vor einem nie gesehenen, geschweige denn, je nachgewiesenen Virus, obwohl wir seit Jahrmillionen völlig problemlos mit eben diesen Viren zusammenleben!

Das muss man sich einmal vorstellen! Wie man in nur 2 Generationen die Menschheit so sehr verdummen, unterbuttern und ausbeuten konnte! Und diese Schafe gehen hin und wählen wieder dieselben Täter! Weil sie halt soviel sympathisch reden und ausschauen. Was soll man da noch sagen?!

Und jetzt in dieser aufkeimenden CORONA- Unzufriedenheit: Wieder daselbe!

Anstatt, klüger geworden zu sein, anstatt aus dieser Situation, in der sie, die von ihnen gewählten Politiker verarschen, sich auf sich und die Natur zu besinnen, rennen die Leute erst wieder den nächsten Einpeitschern und Schaumschlägern nach! Das System braucht es sozusagen nur arg genug zu treiben und schon hat man die Dummen für sich und die Aufmüpfigen fein säuberlich unter den Anfütter- Oppositionen zusammengetrieben. – Perfekt, nicht wahr!?

Was ist denn zu sagen gegen all diese Querdenker, Fairdenker, etc.?

Frag Dich! Horch in Dich hinein! Schau auf die Natur!

Spricht auch nur einer von all diesen Rattenfängern von konkreten Zukunftsvisionen? Hörst Du von all denen auch nur ein konkretes Wort davon, wie es weitergehen könnte?

Nichts davon, außer viel, viel allgemeiner Schaumschlägerei!

Da lob ich mir diese fast schon uralten Anastasia- Bücher! Das waren noch Zukunftsbilder!

Klar, der Frust verbindet die Menschen. Doch vor Abwahl, Zerstörung, Stürzung sollten die Visionen stehen. Noch besser, schon die ersten Ansätze alternativer Lebensformen bestehen oder gar erprobt sein.

Wieder: Sieh auf die Natur! Immer bilden sich neue Mutationen! Doch erst wenn diese erfolgreich sind, laufen auch die anderen dazu über und lassen damit das Alte ‚austrocken‘, in manchen Fällen aber auch als Minderheit überleben.

Die menschengemachten Revolutionen dagegen waren langfristig gesehen noch nie erfolgreich!

Gestalte Dir Dein Leben neu! Steig aus, aus dem System!

Aber eben nicht mit ZACK- BUMM, sondern allmählich. Nütz vielleicht auch noch das System aus. Profitiere vielleicht von dieser Wegwerfgesellschaft. Profitier‘ vielleicht kurzfristig von diesen Möglichkeiten in kurzer Zeit zu viel  Geld zu kommen …

Aber lass Dich nicht vereinnahmen! Verliere nicht das Ziel aus den Augen, Dich immer weiter von diesem System abzunabeln, immer mehr Menschen zu Dir zu ziehen bzw. wie oben schon gesagt: So ‚tüchtig‘ zu sein, dass immer mehr Dir gerne folgen. Nur so können wir noch die Kurve kriegen um einer strahlenden Zukunft entgegen zu gehen.

Oder anders gesagt:

A

A

A

A

A

A


Raubgold macht nachdenklich

6. Februar 2020

Der Schweizer Rechtswissenschaftler, Antikorruptionsexperte und Autor Mark Pieth erklärt in seinem Buch „Goldwäsche“ den monetären Nr.1- Status der Schweiz damit, dass im zweiten Weltkrieg von den Nazis dort ‚tausende Tonnen Raubgold‘ eingelagert wurden.

Da begann nun aber gleich mein Kopfrechner zu rattern!
‚Tausende‘ sind nicht ‚Tausend‘. ‚Tausende‘ sind auch nicht Zehntausend oder mehr, sonst hieße es ‚Zigtausende‘. Also bewegen wir uns zwischen 2- und 9- Tausend.
Nehmen wir als fairen Mittelwert fünftausend Tonnen.

Ca. 6 Millionen Juden wurden ermordet oder vertrieben.
Das bedeutet, dass jeder Jude – natürlich nur rein rechnerisch 1 kg Gold besaß!
– Und das in Zeiten, als Hitler nur groß werden konnte, weil es den Leuten so schlecht ging und sie alle Hoffnung in ihn setzten.

Kann man tatsächlich ausschließlich mit Tüchtigkeit reell um soviel erfolgreicher sein, als seine Mitmenschen!?
In meiner Jugend noch forderten Österreichs Jungsozialisten ein Einkommensverhältnis von maximal 1:7!
Und heute!?
Wo stehen wir heute!?
Ist doch selbst das schon schwer vorstellbar, dass jemand 7x so schnell, so stark, so klug – ja, vielleicht 7x so rücksichtslos! – ist, wie andere.

Ich bin gespannt wie lange die heutigen Menschen sich es noch gefallen lassen, dass die reichsten 10 %, 85 % des Weltvermögens besitzen oder als anderes Beispiel, die 42 reichsten Milliardäre das halbe Weltvermögen besitzen, während Millionen hungern …

 

 

 


Die grauen Männer

22. Januar 2020

Wer die grauen Männer in Michael Endes wunderbarem ‚Momo‘ kennt, wird vielleicht schon Ähnlichkeiten mit dieser Gesellschaft festgestellt haben. Auch diese wird immer fader, gleichgeschalteter … grauer.
– Wenn auch vordergründig farbenfroher.
– Und es geht nicht mehr nur um ‚graue Männer‘!
Nein! Die Frauen haben sich emanzipiert und sich in Jeans und Nadelstreif gezwängt und damit mit eingegraut!

Alle wischen auf den fast gleichen Smartphones,
tummeln sich in ein paar wenigen social medias,
besuchten eine der gleichgeschalteten Schulen,
lassen sich gleichschalten von einer handvoll Medienmultis,
ernähren sich immer eintöniger
von immer weniger Grundnahrungsmittel- Sorten,
kleiden sich einerseits immer einförmiger, siehe Jeans,
andererseits vorgeblich bunter, tatsächlich aber durch Modediktate immer gleichgeschalteter.
Gewohnt wird in Stadtwohnungen, die Außerirdische für Hasenställe halten könnten,
sie haben die immer gleichen Tagesabläufe,
fahren tagtäglich dieselben Wege,
shoppen sich durch die immer selben Supermarktgänge

Hast Du Dich schon einmal gefragt, warum es Gewerkschaften und Streiks gibt?
Warum Menschen ihr gerechtes Einkommen erkämpfen müssen?
Könnte es nicht auch sein, dass eine Fachkraft so sehr brilliert, dass ein Auftraggeber, ein Chef sagt: ‚Spitze, dieser Mann! Dem geb ich gerne mehr, um ihn mir gewogen zu halten‘?

Nein, kann es nicht!
Denn die natürlich angelegte Größe praktisch aller wurde, gezielt oder durch Dumm- und Gewohnheit, gebrochen, die Menschen zur ‚grauen Masse‘ gemacht. Diese kann in ihrer Beschränkung nur mehr gemeinsam auftreten und kämpfen. Kaum einer von ihnen kann noch ‚aufglitzern‘ oder einzeln für sich punkten.
Ein paar ‚besonders Behandelte‘ geben die heutigen Selbständigen oder Chefs. Untersuchungen zeigen, dass besonders im höheren Management Neurotiker bis an die Grenze zum Sadismus zu finden sind.
Und selbst wenn dieser oben beschriebene ‚brilliante Arbeiter‘ dadurch zu einem Chef werden sollte, klinkt der sich hochwahrscheinlich umgehend ins schon x-mal gesehene ‚Vorbild- Schema‘ ein

Wir haben durch unsere Art der Kinder- ‚Aufzucht‘ genau diese Gesellschaft geschaffen, die wir vorfinden und die jedem das Leben schwer macht: Eine, von wenigen Egomanen, klein und grau gehaltene und ‚bestens‘ gesteuerte ‚graue Masse‘!
Das halten wir für normal, obwohl es völlig krank ist!

Ich verbringe viel Zeit in der Natur und beobachte ständig, dass praktisch jedes Leben von ‚dummen‘ Tieren abwechslungsreicher und lebendiger ist als das von Zivilisationsmenschen. Du brauchst Dir bloß einen Hasen, eine Ratte oder Maus zu besorgen und die mit ‚ge-reset-etem‘ Blick beobachten. – Natürlich nicht in einem Käfig!
Die sind ständig am Neugierigsein, am Entdecken, am Verändern.
Meine Enkel haben ein Kaninchen im Garten. Ich behaupte, das ist kreativer als jeder Minister, der ohnehin nur für jeden Furz eine Expertenkommission einberufen kann

Da dieses System so in sich geschlossen ist, dass Kranke ja gar nicht anders können, als Kinder ebenso krank zu machen, wird sich auch nicht so schnell etwas daran ändern.
Der wunderbare Wilhelm Reich ist an diesem System, daran, dass kaum ‚ausreichend cleane‘ Menschen für seine Therapeuten- Ausbildung zu finden waren und damit letztendlich an seinem Leben gescheitert.
Meine, früher einmal angebotenen Elternkurse wurden nicht angenommen, da sich alle für ohnehin ’normal‘ und diesen ganz ’normalen‘ Aufgaben der Kindererziehung bestens gewachsen fühlen.

Insoferne ist diese Gesellschaft auch wieder in Ordnung und ganz wunderbar: Alle haben was sie wollten!
– Das denkt sich vermutlich auch jedes Schaf, das ein Hälmchen findet und verschwendet keinen Gedanken außerhalb der Kreise, die die Schäferhunde ziehen …

Falls jemandem doch einmal Zweifel kommen sollten: Versucht es mit

 

 

 


Arbeitszeitverkürzung …

1. Mai 2014

Arbeitszeitverkürzung… passend zum heutigen Tag der Arbeit:
Immer wieder kreuzt dieses Arbeitszeitverkürzungs- Thema unseren Weg.
Zahllose sehnen sich danach, hoffen auf eine baldige Lösung, erträumen sich bereits was sie tun würden mit dem Plus an Freizeit.
Natürlich wäre eine Arbeitszeitverkürzung ohne Einkommensverlust auch längst überfällig, bei den enormen Rationalisierungen die in den letzten Jahrzehnten gelungen sind.
Diese Arbeitszeiten, die uns jetzt Maschinen abnehmen nutzen nur sehr wenige für sich bzw. genießen diese Errungenschaft.
Um welche Größenordnungen geht es bei den angesprochenen ‚politischen‘ Arbeitszeitverkürzungen? Meist um eine Reduktion von 40 oder 38,5 Stunden auf 35! Also um schlappe 10- 13%! Und diese Lappalie schleppt sich schon seit Jahrzehnten durch die Medien und Parlamente!

Was würdest Du sagen zu einer Arbeitszeitverkürzung um, sagen wir, 90%? Also statt 40 Wochenstunden nur mehr 4 Stunden. Wär‘ das ein Riesengeschenk für Dich? Wär‘ das ok für Dich?
Kein Problem!

Überleg mal, dass Brennessel zum Beispiel 40 mal mehr Vitamin C und 50 mal mehr Kalzium haben als Blattsalat.
Um Dein hart erarbeitetes Geld kaufst Du Dir aber derzeit noch Salat.
Pflückst Du Dir Brennessel, brauchst Du davon
greenball 40- 50 mal weniger als vom Salat, und noch dazu sind
greenball Brennessel gratis zu haben.

Klar gibst Du nicht Dein ganzes Geld für Salat aus. Doch wie mit den Brennesseln funzt es auch mit über 1000 essbaren Wildkräutern aus der freien Natur!
Du kannst locker den größten Teil Deines Speisezettels gratis beziehen. – Und brauchst nicht auf die Spitzen- Gastronomie zu warten, die eben dabei ist die Wildkräuter zu entdecken, sie aber ohnehin nur zerkocht und dennoch Schweinegeld für diesen neuen Hipe verlangt.

Wenn Du diesen blog aufmerksam verfolgst, wirst Du schon gesehen haben oder noch sehen, dass all der Klimbim den wir uns um Geld leisten zwar zum Geldverdienen zwingt, aber nicht glücklich macht.
Die Dinge, Situationen und Menschen, die uns wirklich zufrieden und glücklich machen, die unser Leben bereichern sind für Geld nicht zu haben!

Was also sollte Dich hindern, Deine Arbeitszeit nicht pipifax und dann doch wieder nicht oder nur politisch geringfügig, sondern wirklich und massiv zu verkürzen? 😉

PS: Selbst wenn Du Dir Dein Gemüse selber ziehst, um weniger Geld und damit weniger Job zu brauchen, kannst Du das aus Spaß an der Freude gerne tun. Aber rationeller als all das Umgraben, Mulchen, Jäten, etc. ist das Sammeln … Einfacher, gesünder und abwechslungsreicher sowieso.