Die Erhellung

18. Juni 2018

 

Wieso reiten sie bei ihrer Wahrheitssuche immer auf den Affen herum? Die Affen sind uns gegenüber zurückgeblieben, am aussterben und wir könnten sie sofort alle vernichten. Die haben also verloren und wir gewonnen. Nur ein Verrückter könnte diese Verlierer zu seinem Vorbild machen …

hat mir kürzlich der liebe Reinhard gemailt.

Ich such schon lang nimmer, lieber Reinhard, sondern hab ‚die Wahrheit‘ gefunden und werde versuchen sie nochmal zusammenzufassen.
In der Evolution geht nichts verloren. Das weiß man oder kann es sich – siehe Anatomie oder auch Hermes Trismegistus‘ ‚Wie innen so außen‘ und vice versa – anhand unseres Gehirnaufbaues ansehen. Wir unterscheiden zwar zwischen Klein- oder Reptilien-, Zwischen- und Großhirn mit seiner letzten Entwicklung, der Großhirnrinde. Doch tatsächlich hat das Gehirn sich im Laufe der Evolution schritt- und schichtweise, also kontinuierlich weiterentwickelt.
Man kann sich das wie eine Zwiebel vorstellen: Der innerste Kern war einst das Erste und Einzige und für heutige Begriffe seeeehr primitiv, vergleichbar mit dem Ticken einer Uhr. Doch kein Schlagzeuger kann zu komplizierten Rhytmen kommen ohne erst ‚primitiven‘ Simpeltakt schlagen zu können. Diese komplizierteren Schlagfolgen wären schon die nächstspätere und -weitere Zwiebelschale.
So entwickelte sich Schicht um Schicht auf und um die jeweils vorhandene. Das geht so fort bis zur äußersten Schale die unserer heutigen Großhirnrinde entspricht. Und jede Hirn- Entwicklungsstufe entspricht auch äußerlich einer Entwicklungsstufe, einem anderen Wesen, zwischen Einzeller über irgendwelche Mausartigen zwischendrinn bis zum Menschenaffen.

Und, langer Einleitung folgender Knall, jetzt kommen wir zu Reinhards Denkfehler:
Wir sind nicht ausschließlich die äußerste Schicht, die Großhirnrinde!
Wir sind alles!
Wir sind alle Schichten und Entwicklungsstufen!
Trotz unserer Großhirnverliebtheit können wir beispielsweise zwar denken ‚Ich stoppe meine Atmung‘, das aber nicht beliebig lange auch tun. Da hat das Kleinhirn etwas dagegen und lässt Dich bald nach Luft schnappen.

Und so stecken noch immer alle Urbedürfnisse die wir als Einzeller bis hin zum Primaten je hatten in uns.
Bloß, wir nehmen sie nicht wahr!
Doch unser Körper und unser Unbewusstes weiß und spürt sehr wohl, dass wir ständig gegen unsere Bedürfnisse leben und starten dementsprechende Notprogramme die wir dann Kranheiten, Süchte, Psychosen o.ä. nennen und vom Doc unterdrücken lassen, anstatt die Ursache zu ändern.

Du kannst, da Du ja ein Großhirnrindenmensch bist, sehr wohl am Computer tappeln, Dich auf die Couch fletzen und Dir Chips reinwerfen. Aber bedenke, dass Du damit nur eine ca. 3 mm dünne Großhirnrindenschicht zufriedengestellt hast aber gegen die Bedürfnisse von ca. 150 mm ‚Resthirn‘ verstoßen hast 😉
Und die leben und agieren auch noch immer mit und werden Dir – vielleicht auch erst irgendwann – ihre Rechnung präsentieren.

Und natürlich kann man auch die positiven Auswirkungen beobachten, wenn man eine Zeitlang ein naturrichtiges Affenleben führt. Da ändert sich plötzlich soviel am Denken, Fühlen, an den Sinnen, da verschwinden Dinge, die man schon lebenslang mitschleppte und für normal hielt …

 

 

 


Kooperation versus Konkurrenz

11. April 2012

Bei allem Neuen fällt uns zuerst das Einfache auf. Bei jeder Entwicklung befassen wir uns anfangs eher mit den grundlegenden, einfacheren Dingen.
Erst später bauen wir darauf immer feinere Details auf.
Vielfach aber ist es auch so, dass erste Eindrücke sich später als falsch erweisen …
Häuser früher Kinderzeichnungen enthalten weit weniger Details als die von Pubertierenden und diese wiederum weniger als die von Erwachsenen.
Ähnlich verhält es sich bei all unserem Lernen, Entwickeln und Gestalten.
So lässt es sich erklären, dass noch weniger entwickelte Kulturen eher auf Körperlichkeit, denn auf Hochgeistiges setzen, dass noch vor 100 Jahren Kriege und Militär allgegenwärtige Themen waren, während heute abgerüstet wird.
So lässt sich vielleicht auch erklären, dass Darwin in seiner Evolutionstheorie noch primär auf das ‚Überleben des Tüchtigsten, des Bestangepasstesten’ setzte, während heutige Evolutionsbiologen eher die innovative Evolutionskraft in der Kooperation sehen.
Nur hinkt das Denken der ‚breiten Masse’ noch etwas nach und lässt sich deshalb gerne von neoliberalen und brutalkapitalistischem Gedankengut beeinflussen bzw. legitimiert dieser weit überbewertete Denkansatz des ‚survival of the fittest’ vermeintlich jede Sauerei.
Sehen wir aber genau hin, glauben wir neuesten Biologie- und Verhaltensforschungs- Ergebnissen, so basiert all unser Leben, basieren alle Fortschritte – unser Glück sowieso – auf Liebe und Zusammenarbeit.
Egal ob man sich die bekannten Symbiosen zwischen Ameisen und Pilzen, zwischen Putzer- und Raub- Fischen oder zwischen Pilzen und Algen (= Flechten) ansieht oder ob man sich vergegenwärtigt, dass auch wir mehrzellige Wesen nur dank der interzellularen Kommunikation und Zell- Arbeitsteilung überleben können. All das beruht nicht auf Konkurrenz, sondern auf Zusammenhalt, Gemeinsamkeit und Kooperation.
Selbst der Beginn allen Lebens ist ohne Kooperation nicht denkbar. Tauschten sich doch bereits in Vor- Nukleus- Zeiten die Bakterien ihre Gene aus. Auch ein Einzeller bzw. unsere heutigen Körperzellen basieren auf Zusammenarbeit und Kommunikation.

Bevor ich in meinem Begeisterungsüberschwang jetzt noch durch weitere Aufzählungen wunderbarer Kooperationen in der Natur langweile, frage ich lieber gleich:

Warum bitte, tun wir das dann nicht auch? Bzw. in einem so geringen und damit – siehe oben – nur so frühkindlichem Maße?

Warum helfen wir nicht jedem, der unserer Hilfe bedarf? Warum sprechen wir nicht mit allen, die unsere Wege kreuzen? Warum kooperieren wir nicht mehr und vielfältiger?
Werden wir doch endlich erwachsen! Vollziehen wir den Schritt in die Realität und verlassen wir die alten, angstbesetzten und egomanischen Denkbilder.

Wir müssen nicht immer Erste, Stärkste, Tüchtigste sein! Wir dürfen uns auch mal geborgen fühlen in einem Netzwerk lieber (Menschen-)Wesen.
Wir müssen uns nicht immer wieder Prüfungs-, Test- und Konkurrenz- Situationen stellen. Wir dürfen uns auch zurückziehen auf die Gebiete, die uns Freude, und die wir gerne machen.
Wir ‚müssen‘ nicht in jedermensch einen Konkurrenten sehen. Wir ‚dürfen‘ auch mal Leute lieben … 😉

 


Guck mal nach oben

18. Dezember 2011

Nein, nicht gen Himmel! 😉
Nach ganz oben, auf dieser Seite!
Da gibt es nun unsere Geschichte. Zwar nichts weltbewegend Neues, aber vielleicht doch für Einige Erhellendes …
Viel Freude damit und Verständnis dafür.

 


Glücks- Tricks für 2011

30. Dezember 2010

Als Zusammenfassung, Erweiterung und Vertiefung des gestrigen Beitrages, zu dem ich selten viele Rückmeldungen und Fragen bekam, hier vielleicht noch mal dieses Thema:
WIR gestalten durch UNSER Denken und Verhalten unsere Zukunft!

JEDER positive Gedanke schafft Gesundheit, Wohlbefinden und baut an einer wunderbaren Zukunft.
JEDER negative Gedanke untergräbt unsere Gesundheit, schwächt das Immunsystem und zieht negative Energien an die ev. unsere Zukunft belasten.

JEDES angenehme, liebevolle, harmonische Gefühl schafft Gesundheit, Wohlbefinden und baut uns eine wunderbare Zukunft.
JEDES negative, unangenehme oder Angst- Gefühl schwächt uns!

JEDES natürliche, naturbelassene Molekül in unserer Ernährung verschafft uns Gesundheit, Wohlbefinden und ermöglicht uns eine lebenswerte Zukunft und ein langes Leben.
JEDER gekochte, gebratene, gebackene, gezuckerte oder sonstwie unnatürliche Bissen, wie sie in der Natur nicht vorkommen belastet unser Immunsystem und ist ein minderwertiger Baustein, den wir uns einbauen und der unsere Gesundheit und Zukunft untergräbt.

Warum das alles? Sind das nicht bloße Behauptungen?
Nein! Unser Körper hat sich seit Jahrmillionen aus feinstofflichen Energien über einfachste Lebensformen langsam bis zu unserer heutigen hochkomplizierten Lebensform hochentwickelt.
So wie in jedem Bauwerk auch am Ende noch das Fundament, der erste Ziegel Teil des Ganzen sind, so haben auch wir noch alle Daseinsformen und deren Erfahrungen und Erfolgs- Strategien in uns.
Oder man könnte es auch so sagen, dass wir eine Ansammlung, ein Netzwerk von Billionen von Einzellern, sehr ähnlich der allerersten Urzelle, sind, die untereinander kommunizieren und sich mit verteilten Rollen zu einem Menschen organisiert haben.
Jede unserer Körperzellen ist ein Wunderwerk – das heute noch kein Wissenschafter restlos erklären, geschweige denn nachbauen könnte – und selbständiger Organismus, der mit Billionen anderen vernetzt ist.
Unsere Gesundheit ist somit der Spiegel des Wohlbefindens all unserer Zellen, also unserer Zellgesundheit.
Was nun, braucht so eine Zelle?
Sie will, durch ihre Ähnlichkeit mit den früheren Einzellern, schlicht und einfach noch immer nichts anderes, als in einer Ursuppe herumschwimmen, von einer ‚Ursuppe‘ umgeben sein, die der vor Milliarden Jahren gleicht. Aus ihr bezieht sie ihre Nahrung, viele Informationen von und über andere Zellen und in sie ‚entsorgt‘ sie.
Diese Ursuppe waren früher die Meere und sind heute unsere Körperflüssigkeiten. Deren Zusammensetzung bestimmen wir durch unsere Ernährung und unser Verhalten.
Nehmen wir denaturierte Stoffe zu uns wie sie z.B. beim Erhitzen entstehen, so gelangen die in unsere Körperflüssigkeiten, können von den Zellen nicht erkannt und verarbeitet werden, weil sie für diese ‚alten‘ Sydsteme zu ‚neu‘ sind und müssen mühsam vom Immunsystem zerlegt und ausgeschieden oder deponiert werden.
Detto mit unseren Gedanken und Gefühlen. Die Zellkommunikation ist ein unvorstellbar komplexes Geschehen. Wird dieses von neuen, störenden Emotionen und Schwingungen überlagert, erfahren alle Zellen davon und werden gestört. Unsere Zellkommunikation verschlechtert sich, die Zellgesundheit und in der Folge unsere Gesundheit leidet darunter.
‚Neue Emotionen‘ deshalb, weil wir erst durch unser Denken in die Dualität ‘gestürzt‘ sind in der es ‚gut‘ und ‚böse‘ gibt. Am Anbeginn des Lebens waren alle Lebewesen, alle Einzeller in Harmonie. Es gab kein ‘gut‘ oder ‘schlecht‘, kein ‘groß‘ oder ‘klein‘, es gab nur ein ‘es ist (wie es ist)‘.
Dieses liebevoll annehmende Grundgefühl braucht unser Körper auch heute noch um ‘zu funktionieren‘.
So einfach ‘funktionieren‘ wir!
So unbekannt ist dieses Wissen!
So einfach ist ‚paradiese your life‘!
So einfach kannst DU DEIN Leben gestalten!
In diesem Sinne wünsch ich Dir ein gutes Gestalten des kommenden und vieler, vieler folgender Jahre!

 


Wir alle sind Geschwister

28. März 2010

Du bist das Kind deiner Eltern. Deine Eltern sind die Kinder Deiner Großeltern. Deine Großeltern sind die Kinder Deiner Urgroßeltern. Diese Reihe existiert natürlich noch viel weiter in die Vergangenheit hinein, als wir es uns vorstellen können.
Wie lang aber wird diese Reihe sein, zu welchen Geschöpfen wird sie uns führen?
Immer nur Menschen, Menschen, Menschen? Bis wir endlich bei Adam und Eva landen?
Auch ok!
Dann wären wir also über Adam und Eva alle miteinander verwandt.
Ist das nicht wunderbar, so viele Geschwister zu haben, mit ihnen mitzufühlen, sich mit ihnen mitzufreuen?

Noch wunderbarer aber ist die naturwissenschaftliche Sicht unserer Herkunft:
Gehen wir die kleinen Veränderungsschrittchen der Evolutionstheorie gedanklich immer weiter zurück, kommen wir nach unserer historischen Verwandtschaft irgendwann (nach ca. 150.000 Generationen) zu den Primaten. Gehen wir weiter zurück, kommen wir zu unseren kleinen Maus- ähnlichen Säugetier- Vorfahren (zu Zeiten der Saurier) und irgendwann zum allerersten Einzeller, der im Urmeer, in der sogenannten Ursuppe, lebte.
Wir haben also alle miteinander einen einzigen gemeinsamen Vorfahren, einen Einzeller!

Das wäre schon unglaublich und wunderbar genug, dass wir alle von einer einzigen Urzelle abstammen und alle miteinander verwandt sind.
Das Allergenialste an dieser Überlegung aber ist, dass damit von jedem von uns eine UNUNTERBROCHENE Verwandtschaftslinie bis zum allerersten Einzeller existiert!
Wenn dem nicht so wäre gäbe es uns nicht. Dann wäre durch die Nichtlebensfähigkeit eines unserer Vorfahren unsere Verwandtschafts- Linie unterbrochen worden.
So aber können wir sicher sein, dass ALLE unsere Vorfahren, bis zurück zum ersten Einzeller, ausnahmslos gesund und fortpflanzungsfähig waren.

Ist das nicht genial? MILLIONEN von Jahren OHNE Medizin, OHNE Institutionen, OHNE Wissenschaft bestens, nicht nur überstanden zu haben, sondern sich sogar von einer (‚einfachen‘) Zelle zum unvorstellbar komplexen Menschen hochentwickelt zu haben.

Ich denke, diese Überlegung sollte uns genug Selbstvertrauen geben, auch dieses Leben zu meistern – ohne unmündig am Tropf der Wissenschaft, Fachleute und Doc’s zu hängen … (die noch dazu, ohnehin alle paar Jahre etwas anderes behaupten).

Diese Überlegung mach ich Dir zum Geschenk und sie wird Deine Gesundheit entscheidend verbessern. Denn für Antonovsky, dem Begründer der Salutogenese ist das sogenannte Kohärenzgefühl, die Zuversicht, das Gottvertrauen die wichtigste Voraussetzung für ein gesundes Leben.