Dein täglicher Kraftakt

20. März 2014

Wir haben hier schon besprochen wieviel Energie das Aufrechterhalten von Unwahrheiten kostet (‚Lügen, Lügen, Lügen …‘).
Wir haben gesehen, wieviel Energie die Reich‘ schen Panzerungen, also seit Kindheit an unbewusst verspannte Muskeln, kosten (‚Schönheit (6)‘).
Wir haben gesehen wieviel Energie die Verarbeitung nicht artgerechter Nahrung, also die Normal- bzw. Kochkost kostet (‚Raus!‘).

festhaltenHeute wollen wir uns einen weiteren Energiefresser ansehen, von dem kaum jemand etwas weiß.

Was kostet mehr Kraft? Wenn man etwas locker oder los lässt? Oder wenn man etwas festhält?
Richtig! Jedes Festhalten einer Tasche, eines Werkzeugs, des Hutes bei Wind, der Hundeleine, kostet Kraft. Jedes Loslassen, wie das Abstellen von Koffern, Taschen, Paketen, jedes Weglegen von Werkzeugen, Töpfen und Wäschestößen ist Erleichterung pur.

Genauso verhält es sich mit Dingen an denen wir mental anhaften, die wir unbedingt glauben, haben, behalten, gewinnen … zu müssen. Jedes – auch mentale – Festhalten kostet (unnötig) Energie.
‚Unnötig‘, weil wir uns ja bestimmte Dinge nur ‚einbilden‘. Wir müssen die neueste Ausgabe der AUTOSCHAU oder der VOGUE ja nicht haben. Wir wollen sie aber! Und das oft sehr drängend.

WIR schaffen uns tagtäglich unsere Welt! Und die ist nur allzuoft vollgepackt mit völlig unnötigen Musts. Seien es Dinge von denen wir glauben ohne sie ’nicht leben zu können‘, seien es Dinge die wir glauben wissen zu müssen, Dinge die wir glauben kontrollieren zu müssen, Dinge …

Sieh Dir bloß einmal die Verschiedenheit der Menschen an!
redball Da gibt es die Typen, die sich den ganzen Tag unwohl fühlen, weil sie ein Hemd aus irgendeinem Grund einen zweiten Tag anziehen mussten, obwohl es Abermillionen gibt, die ihre Hemden eine Woche, ohne jedes Problem und Nachdenken darüber, tragen, gibt.
redball Da gibt es die Frauen die ohne Lippenstift oder make-up nicht aus dem Haus können, obwohl es Abermillionen gibt, die ganz ohne Lippenstift fesch, lustig und glücklich sind.
redball Da gibt es die Eifersüchtigen, die ihre Partner ständig kontrollieren ‚müssen‘, obwohl Abermillionen ein wunderbares Leben voller Vertrauen und Zuversicht führen.
redball Da ‚müssen‘ Menschen ständig zum Arzt, zu Durchuntersuchungen, laufen, obwohl Abermillionen ihr Leben lang keinen Arzt sehen und brauchen und dennoch topgesund sind.
redball Da gibt es Menschen die bei jedem Ungeschick, bei jeder kleinen Panne sofort unrund werden, obwohl es Abermillionen gibt, denen soetwas ein Lächeln kostet oder denen soetwas überhaupt ein Grund für lauthalses Lachen ist.

Sieh Dir mal Deine Eigenheiten, sieh Dir mal so einen ganzen Tag, von der Art aufzustehen bis zur Art schlafen zu gehen genau an und überdenke bei jedem ‚Fixum‘ dessen Nützlichkeit! Du wirst staunen, was wir an Unsinnigkeiten mit uns herumschleppen.

Aber noch schlimmer sind die Dinge, die wir gar nicht sehen, weil sie so selbstverständlich für uns sind. Oder die, zu denen wir ’stehen‘, die wir – vermeintlich – bestens begründen können! DIESE Narrenkappen sitzen nämlich besonders fest! 😉

 

 

 


Lügen, Lügen, Lügen …

11. Juni 2013

payolis- LügenJedermensch kennt den mittlerweile schon Stehsatz: ‚Wir nutzen nur 10% unseres Gehirns‘.
‚paradise your life‘- Leser wissen auch, dass wir intuitiv, unbewusst mehr wahrnehmen, als uns klar ist.

Schauen wir uns mit diesem Wissen doch einmal unsere Welt, unsere Inputs, unseren allgegenwärtigen Alltag, an:

redballFilme: Schauspieler die spielen, also etwas darstellen, was sie nicht sind, also lügen.

redballRadio: Sprecher die Vorgefertigtes ablesen, also nicht das Ihre weitergeben, sondern Fremdes und damit lügen.

redballZeitungen: Artikel, die den Auftrag- und Geld- Gebern gerecht werden und gewissen Gepflogenheiten angepasst sein, müssen. Also lügen!

redballKollegen: Jeder weiß, dass Ehrlichkeit ausgenutzt wird und schönt bzw. lügt, was das Zeug hält.

redballFreunde: Jedermensch weiß, wie schnell sich ‚das Blatt wenden kann‘, wie die Gewinner- zur Verlierer- und die Verlierer- zur Gewinnerseite werden kann und verhält sich dementsprechend ‚diplomatisch‘, was nichts anderes heißt als: verlogen.

Selbst
redballKinder: haben blitzschnell heraußen, dass man mit Schmeicheln, Beschönigen bis plattem Lügen besser fährt als mit Ehrlichkeit.

Das heißt, wir haben es in 90% all unseres Tuns mit Lügen und Lügnern zu tun, lügen selber vermutlich in einem ähnlichen Prozentsatz und wundern uns, warum wir so wenig unseres Gehirns nur nutzen!

Die Erklärung:
Jede Lüge, jedes unbewusste Lügen- Erkennen kostet uns Energie, kostet uns die Energie für erhöhte Gehirn- Aktivität und kostet uns Verspannungs- (da es uns ja doch unangenehm ist) Energie! Kostet uns damit Immunsystem- Energie!

Ich kann die Welt nicht von heute auf morgen ändern.
Aber spürt vielleicht mal nach, was Euch all diese ‚Notlügen‘, Beschönigungen, all dieses unbewusste und allgegenwärtige Lügen- Erkennen, all diese Höflichkeiten, etc. an Kraft kosten! …

 


Österreich …

4. Dezember 2012

… müsste, ginge es um die Finanzen, eigentlich Österarm heißen.

Doch auch das ‚reich‘ hat durchaus seine Berechtigung; – für alle Länder! Nicht nur für Österreich.
Denn dieser Planet, diese Erde, diese Schöpfung ist reich, sehr reich, überreich!
Reich an Schönheit, reich an herrlichsten Pflanzen, wunderbaren Wesen, reich an Kreativität, reich an Lebendigkeit und Energie.

Und Du, Du bist Teil dieser Fülle! Du bist kreativ, gesund, kräftig, tüchtig, wissbegierig, mitfühlend, hilfsbereit, geschickt, unterhaltsam, liebevoll, musikalisch …
Du bist ein Wunder inmitten von Wundern!

Da sage nochmal jemand es gäbe keine Wunder! 😉

All dessen sei Dir tagtäglich, ja, sekündlich bewusst!

 


Brrrrrrrrr und Huhuhu

17. Oktober 2012

Die Tage werden wieder kälter und damit hört man wieder kältefördernde Kommentare wie ‚Brrrrrrrrr‘, ‚Huhuhu‘ und ‚Mir ist kalt‘ von den sich rubbelnden und selbstumarmenden Frauen und händereibendes ‚Scheiß- Kälte‘, ‚Saukalt‘ von den Männern.

Ändern können wir die Witterung ohnehin nicht. Nur unsere Einstellung dazu.
Warum also sagen wir nicht ‚Ahhhh, diese Frische‘ oder ein zuversichtliches ‚Das bisschen Kälte wärme ich locker weg‘ oder Ähnliches? Hm? …

Der österreicheisch- kanadische selfmade- Mann Frank Stronach erzählt gerne, dass er immer wieder, wenn er über Wiesen geht, nach vierblättrigen Kleeblättern Ausschau hält. Einfach so, um zu sehen ob sein Blick noch ‚funktioniert‘. Denn obwohl auf 10.000 Kleeblätter nur ein vierblättriges kommt, findet Frank immer eines oder mehrere. Er hat einfach den ‚richtigen‘ Blick! Er fokussiert ausschließlich auf vierblättrige und kümmert sich nicht um die anderen …

So können und sollten auch wir ausschließlich auf das Erwünschte, das Schöne, das Nützliche fokussieren.
Warum zum Beispiel auf die Kälte draußen und nicht auf unsere wärmende Kraft innen!?

Ich wünsche Euch schöne, herrlich frische Tage, an denen es so richtig Spaß macht sich zu bewegen und zu sehen wie einem dabei im Nu warm geworden ist.

 


Was bitte ist ‚Wirkungsgrad‘?

6. Juli 2012

Einer der wichtigsten Begriffe in der Technik!
Doch heute scheint er mir völlig vergessen zu sein.

Wirkungsgrad ist das Verhältnis von hineingesteckter Energie zu herauskommender Energie. Das Verhältnis von Aufwand zu Nutzen.

Ist der Aufwand einen Webstuhl zu bauen so groß wie die damit eingesparten Stunden und Energien an gewebten Stoffen ist der Wirkungsgrad 1 oder 100%.
Ist die herauskommende Energie und Arbeit größer als die investierte, ist das ganz wunderbar, man hat einen Nutzen und der Wirkungsgrad ist größer als 1 bzw. größer als 100%.
Ist die investierte Energie, der investierte Aufwand größer als das was man herausbekommt, war es kein Erfolg, ein Hobby oder ein schlechtes Geschäft. Der Wirkungsgrad ist dann kleiner als 1 bzw. kleiner als 100%.

Praktisch alle früher erfundenen Maschinen und Hilfsmittel hatten einen Wirkungsgrad größer 100%. Die alten Schienenstränge tragen heute noch die Züge, die Webstühle arbeiten heute – zwar mittlerweile in den Dritte Welt- Ländern, aber – immer noch und mein Schraubstock, den schon mein Großvater nutzte verstärkt heute noch meine Kräfte.

Ein verdächtiger und fataler Effekt ist, dass heute kaum mehr auf den Wirkungsgrad gesehen wird bzw. dass dieser verschleiert wird. Kaum ist ein neues Handy auf dem Markt, folgt auch schon die nächste Generation, die auch bereitwillig angenommen wird. Niemand fragt sich noch, ob sich das alte Handy schon amortisiert hat. Kann das auch kaum mehr wirklich errechnen, da die Preise ja völlig Material- und Aufwands- unabhängig festgelegt werden.

Viele unserer Unkosten werden in Dritte Welt- Länder ‚verschoben‘, viele durch undurchsichtige Preispolitik verschleiert und durch andere Dienste und Gebühren gestützt.
Zudem leben wir so sehr im Überfluss- Wahn, dass kaum noch jemanden ein Wirkungsgrad interessiert. Wir arbeiten rund um die Uhr oder tun zumindest so als ob und haben dadurch immer Geld oder Kredit um alles kaufen zu können, was angeboten wird.
Ob dadurch Bodenschätze oder Menschen hemmungslos ausgebeutet werden oder nicht, ob jemand übervorteilt wird und ‚unsere Rechnung‘ bezahlt, ist uns ziemlich wurscht.
Auch haben die Menschen heute kaum mehr ein Gefühl für Werte, für Arbeit.
Ist auch verständlich. Wer kennt schon noch jemanden, der in einer Rohstoff- Mine schuftet, der seinen Acker noch per Hand umgräbt, der für einen kleinen Bogen in einer Metallstange 100mal kraftvollst auf den glühenden Stahl schlagen muss?
Na klar machen das heute Maschinen. Doch auch die ‚wollten‘ gebaut, geschmiedet, deren Erze geschürft werden …

Ich würde mich über mehr Bewusstheit der verwendeten Stoffe und Dinge bei den Menschen freuen. Auch hielte ich ein solches Denken für jedermensch sehr dienlich. Man versteht damit ‚die Welt‘ und Zusammenhänge besser. Bekommt ein Gefühl für Werte, Strukturen und Ungleichgewichte.
Schau Dir also vielleicht demnächst die Dinge die Du verwendest, die Dich umgeben, mit einem anderen, mit solch einem Wirkungsgrad- Blick an …

 


Sex = Energie

18. Mai 2012

Was meinst Du was uns ‚antreibt‘, Kraft gibt, Elan veruracht, Ziele erreichen und Passionen ausleben lässt?

Ja! Die Sexualenergie!
Wir benennen sie bloß nach unserer Geschlechtlichkeit. Doch sie ist eine universell einsetzbare und angewandte Energie.
Es steht uns frei, diese Energie auf geschlechtliche Aktivitäten zu verwenden, damit ein Gedicht zu schreiben, irgendeine Bestzeit zu erreichen oder wie Adriano Celentano sehr witzig in einem Film vorzeigte, Holz zu hacken.

Wer das nicht glauben kann, sehe sich doch nur die höchst unterschiedlichen Sexualpraktiken und Objekte der Begierde an. Homo- und Hetero- Sexualität, Sado-, Maso- Praktiken, verschiedenste Fetischismen, Voyeuris- und Exibitionismen zeigen WIE austauschbar unsere Möglichkeiten sind, Lust aus unserer Sexual- oder Ur-Energie zu schöpfen.

Die Psychologie geht sogar so weit, hinter jedem Alltagsverhalten, hinter jeder Geste und Handlung die entsprechenden sexuellen Vorlieben ausmachen zu können.
Die Logik dahinter: Jede (Verhaltens-)Art muss ihre ureigene Ursache haben. Wenn der Antrieb hinter allem Tun die Ur- Energie ist, muss deren individuelle Lenkung zu unseren Eigenheiten führen …

Ein Maler oder Fotograf zum Beispiel kann nur durch das Ausleben seiner Voyeuristischen Sexualenergie- Umlenkung ausreichend emotionell und damit erfolgreich sein.
Detto ein Schauspieler, der ohne ein gerütteltes Maß an Exibitionismus nur müdes Agieren zustande brächte …

Ganz brutal gesagt: Unsere sogenannte Kultur fußt auf Sexualstörungen!

Jeder unglücklich Verliebte oder Pubertierende zeigt, dass nur damit die schönsten Liebesgedichte gelingen.
Wäre uns heute noch ein paradiesisch tabuloses Leben möglich, würden wir unsere Ur- Energie an unsere Partner ‚verschenken‘, es gäbe all unsere Errungenschaften, Kunstwerke, Entdeckungen, Erfindungen, etc. nicht.
Wir hätten sozusagen alles, ohne etwas tun zu müssen. Wir hätten alles, durch reines Sein.
– Wie die Tiere! 😉

Natürlich gibt es viele, denen leid wäre um unsere Kultur. Auch das ist eine legitime Position.
Doch mir wurde häufig fast schon schlecht, wenn ich mir in zweifellos oft imposanten Domen das viele Blut und den Schweiß, der da drinnensteckt, vorstellte.
Natürlich liest sich Goethes und Heines Geschmachte wunderbar. Wenn diese stattdessen aber ein entspanntes, liebevolles Miteinander mit ihren Liebesten hätten genießen können, anstatt Entbehrungs- Gedichte zu verfassen, wär‘ das sicherlich nicht weniger wunderbar gewesen … 😉

Brauchen wir noch die aus Verweigerungen und Tabuisierungen entsteheneden ‚Aufregungen‘, Abwechslungen, Antriebe und Werke oder sind wir schon reif uns dauerhaft in Harmonie zu ‚langweilen‘? 😉

Allein DAS sich immer zu vergegenwärtigen, kann fallweise höchst bereichernd und erhellend sein!

 


Heute hab ich mich sehr gefreut!

5. Dezember 2011

Ich hoffe, dass möglichst viele meiner Mitleser kürzlich Freude an der Engel- Geschichte hatten.
Mir war sie ein so großes Anliegen, weil sie meines Erachtens sehr anschaulich zeigt, wie auch kleine Steinchen große Wellenkreise ziehen können. Sie sollte eine schöne Achtsamkeits- Erinnerung darstellen, keine schlechte Energie in die Welt bzw. in Umlauf zu setzen.

Heute wurde ich auf einen Aspekt dieser Geschichte aufmerksam gemacht der mir zwar prinzipiell klar ist, den ich aber in dieser Geschichte so nicht gesehen hatte.
Er ist aber so positiv und wahr, dass ich ihn Euch keinesfalls vorenthalten möchte:

Dieser, in der Geschichte, als so zwingend dargestellte ‚Staffellauf des Negativen’ könnte auch so interpretiert werden, dass er jederzeit von jedem dieser ‚Stafettenläufer’ hätte unterbrochen werden können.

Denn WIR sind die Lenker unseres Lebens und Mitlenker unserer noch weniger achtsamen Mitwesen!
Wir müssen nie Opfer, oder von anderen Missbrauchte, sein!
Jeder von uns kann negatives Herangebrause oder Dahergewoge vor sich stoppen und damit sich und anderen diesen Negativ- Einfluss ersparen.

Natürlich ist es kein Muss, alles hinzunehmen, alles aufzuhalten. Dieses Thema, dass alles Grenzen hat, die von Fall zu Fall zu entscheiden sind, hatten wir ja kürzlich bei ‚Langsam reichts’ bereits.

Anzustreben aber, ist es in jedem Fall, alle Unbilden des Lebens widerstandslos ins Leere laufen zu lassen. Wer erstmal den Dreh heraußen hat, kann schlimmste Angriffe und Negativenergien einfach in Liebe auflösen …
Dann braucht man diese Aufregungen und Dramen nicht mehr um sich zu spüren oder wichtig zu fühlen …

– Und Du? Reibst Du Dich noch gerne an Problemen? 😉
Und bist damit ein verlässlicher Stafettenläufer, der alles weitergibt, was er zuvor, oder sogar je, erhalten hat?

 


Körperspannung

9. August 2011

Setz Dich mal an einen belebten Platz und beobachte die Menschen, sieh genau hin, wie ihre Körperhaltung ist bzw. auf welche Art sie gehen.
Da kommt man aus dem Staunen nicht heraus, wie vielfältig da Schicksale angelegt werden bzw. wie Schicksale die Menschen gebeugt oder aufgerichtet haben.
Mit diesem Wissen, dass ‚Schicksal‘ unseren Körper, unsere Haltung, unsere Mimik formt und umgekehrt unser Schicksal von unserer Einstellung, von unserer Haltung, unserer Mimik, unserer Art zu Gehen abhängig sind, lässt uns bereits ’so einiges‘ an unseren Zukunftschancen- Schräubchen einstellen.
Du kannst Dir die Wirk- Kette

Gedanken, Gefühle
Mimik, Haltung
Bewegungsart, Temperament
Gesundheit
Schicksal

wie das Knöpfen einer Weste vorstellen. Hast Du versetzt begonnen, ist alles versetzt. Übersiehst Du mittendrin einen Knopf oder ein Knopfloch ist die ganze Leiste ’schief‘.
Alles hängt mit allem zusammen!
Niemand, der negativ denkt wird langfristig gesund und glücklich sein, wird eine offene Körpersprache, ein strahlendes Gesicht haben.

Dazu kommt noch, dass unsere Körperäußerungen auch auf andere wirken. Jeder negative Gedanke, drückt sich in Körper und Gesicht aus, verstrahlt Negativenergie und zieht sozusagen die – zumindest unachtsamen – Mitmenschen energetisch runter.
Das wiederum nehmen dann viele wieder als Rechtfertigung für ihre miese Stimmung, die sie aber selber irgendwann mit ausgesandt haben.
Wir bilden sozusagen eine Vielzahl von geschlossenen Kreisläufen und wähnen uns darin unentrinnbar ‚gefangen‘.
Doch so ist es nicht!
Es ist sehr einfach disem Kreislauf zu entrinnen!
Denn wir sind schöpferische Wesen!
WIR gestalten unsere (Mit-)Welt (mit)!
WIR können jederzeit diese Kreise unterbrechen!
Wir können jederzeit über die ‚Dummheiten’/ Negativitäten anderer hinwegsehen.
Wir können jedermensch verzeihen.
Wir können alles nachsichtig und verständnisvoll sehen.
Wir können segnend und liebevoll durchs Leben gehen.
Wir können immer wieder unsere Körperhaltung unsere Mimik überprüfen und ’nachjustieren‘.

Ja richtig! Auch die Körper- Äußerungen optimieren! Denn es ‚funktioniert‘ auch andersrum!
Mach den Versuch! Wenn Dir bei Deiner Menschen- Beobachtung jemanden siehst der ganz besonders auffällig ist, mach seinen Gang, mach seine Haltung, ahme seine Mimik, Gestik, Kopfhaltung, etc. nach und beobachte die Auswirkung auf Dein Befinden!
Du wirst sehen, dass wir von beiden Seiten an eine Verbesserung unseres Befindens herangehen können:
Mit positiven Gedanken – die sich dann im Körper- Außen spiegeln – genauso, wie mit einer bestimmten Körperhaltung, Muskelspannung und Mimik – die zu anderen Gedanken und Gefühlen führt.

Viele Krankheiten und gesundheitliche Probleme lassen sich auf solche ‚ungünstigen Körperjustierungen‘ zurückführen. Niederer Blutdruck und Kopfschmerzen z.B. sind nur zwei häufige von zahllosen solcher Beispiele.

Auch hier können wieder Tierbeobachtungen von eminentem Nutzen sein; – natürlich nicht von Haustieren! An ihnen sehen wir, was in unserer Zivilisationsgesellschaft schon fast zur Ausnahme zählt: Die richtige Körperspannung!
Entspanntheit gepaart mit einer gewissen Körperspannung, ohne (dauer)verspannt zu sein.
In vielen Fällen müssen Verspannungen therapeutisch aufgelöst werden, da sie von schlimmen Erlebnissen stammen und ein Leben lang Energie kosten und uns in unserer freien Entfaltung einschränken.
Aber auch eine zu große Entspannt- bzw. Schlaffheit ist natürlich kontraproduktiv.

Doch – und da kommen wir wieder mal zur rohköstlich naturrichtigen Ernährung – braucht man für die richtige Körperspannung immer genug Energie- Reserven, die wir aus ebendieser schöpfen.

Also! Kopf hoch und dynamisch zuversichtlich ausgeschritten!
– Nach einem naturrichtigen Mahl! 😉

 


Vergiss Vergangenheit und Zukunft!

7. Juni 2011

In einigen Beiträgen schon, habe ich darauf hingewiesen WIE wichtig richtiges Denken ist, wie Lebens- und Schicksals- entscheidend unsere Art zu denken ist.
Praktisch JEDER Gedanke belastet oder energetisiert uns, je nachdem, ob er negativ oder positiv ist.
Hat man das erst einmal verstanden oder erspürt, ist es völlig klar, dass auch nur Gedanken des ‚Hier und Jetzt’ energiereich und förderlich sein können.
Alles Vergangene weckt Erinnerungen an Altes und verschwendet Deine Energie an ohnehin Unabänderliches, anstatt sie für das Jetzt zu nutzen.
Detto verhält es sich mit Zukünftigem! Planen allerdings ist im Hier und Jetzt! Doch Luftschlösser zu bauen oder noch schlimmer, Zukunfts- Ängsten oder Prognosen nachzuhängen ist sinnlos und (Gedanken-)Energieverschwendung.
Du bringst einen Nagel nur effizient ins Brett, indem Du ihn möglichst mittig triffst. Je weiter von der Hammermitte Du ihn triffst, desto mehr Probleme wird er machen, desto mehr verschwendest Du Deine Energie.
Jetzt haben wir also zwei wichtige Denk- Gesetze:

Es ist umso besser, je positiver Du denkst.

Es ist umso besser je näher am ‚Hier und Jetzt’ Du gedanklich bleibst.

Dem fügen wir nun ein drittes, in dieser Kette ebenso logisches Gesetz hinzu:

Es ist umso besser, je mehr Du bei und in Dir bleibst.

Das gilt sowohl für die Gedanken, als auch für unser Sinnen!
Lass Dich von äußeren Bildern, Geräuschen nicht aus Dir hinausziehen! Stell Dir immer wieder vor, wie die Bilder in Dich hineinkommen, Dein Hören IN den Ohren passiert. Vermeide, dass Deine Aufmerksamkeit im Außen ist!
Mit diesen drei Richtlinien hast Du alle Werkzeuge für ein gesundes, erfolgreiches und glückliches Leben in Deiner Hand!

 


Energie vs. Energieräuber

31. Mai 2011

Kürzlich hab ich im Beitrag ‚Forever young‘ gefragt, warum kaum ein Erwachsener mehr die Dynamik und Lebendigkeit von Kindern oder Jugendlichen hat, obwohl durch die ständige Zellerneuerung er keine älteren Zellen im Körper hat als die Jungen.

Heute möchte ich das Thema Energie/ Lebensenergie/ Lebendigkeit bzw. Energieräuber aus einer etwas anderen Sicht beleuchten.

Obwohl der heutige Durchschnittsmensch eher ermüdet bis lahm wirkt:


NIEMAND hat ZUWENIG Energie!
Wir VERBRAUCHEN bloß ZUVIEL Energie!

Um uns diese Behauptung genauer anzusehen, eignen sich wieder einmal die 4 ‚paradise your life‘- Säulen bestens:

    Ernährung
    Bewegung
    Mentales
    Soziales

Ernährung: Warum sind wir nach einer ’normalen‘ Mahlzeit ’so schön‘ müde?
Weil die Verarbeitung der Kochkost soviel Energie kostet, soviel Energie in die Verdauungsarbeit geht, dass sie im übrigen Körper fehlt, dass wir uns schlapp und müde fühlen.
Dafür ‚erhalten‘ wir im Gegenzug aber weniger Vitalstoffe 😉
da diese durch das Erhitzen und Hochverarbeiten der Nahrung ruiniert wurden.
Also doppelter Energie- Raub!
Unbehandelte, frische Früchte, Gemüse, Nüsse, Samen, Wildkräuter dagegen enthalten mehr Vital- und Inhaltsstoffe als sämtliche künstlichen Multi- Vitamin und Pipapo- Produkte zusammengenommen. Oder pointierter gesagt: Jede frische Karotte z.B. enthält mehr verwertbares Kalzium als 100l Milch!

Bewegung: Mit der Bewegung verhält es sich ganz seltsam. Man könnte fast sagen wie mit der Liebe: Je mehr man gibt, nicht desto weniger hat man, sondern desto mehr bekommt man zurück.
Unser Körper ist ein Bewegungskörper!
Viele unserer Körperfunktionen brauchen die Bewegung als Antrieb oder zur Unterstützung!
Deshalb werden wir (langfristig) um so vitaler und energiereicher, je mehr und vielfältiger wir uns bewegen.

Mentales: Es ist messbar und erwiesen, dass unser Gehirn ca. 30% unseres gesamten Energieverbrauches beansprucht.
Mit dieser enormen Energiemenge müssten wir eigentlich alle Einsteins sein oder täglich eine bahnbrechende Erfindung machen. Tun wir aber nicht!
Beobachte Dich mal beim Denken!
Was denken wir den ganzen Tag?
Müll! Gedankenmüll! Und endlose Wiederholungen derselben Themen und Probleme.
Versuch bloß einmal jeden Gedanken nur einmal zu denken! – Gar nicht so einfach!
Ganz zu schweigen von längerer meditativer Stille im Kopf, die auch nachgewiesen sofort den Gesamt- Energieverbrauch senkt.
Weitere mentale Energiespar- Themen wären Ärger, Mitleid, Stress, Aufregung, etc. – Bringt alles nichts, kostet aber jede Menge an Energie!

Soziales: Jeder Akku muss von Zeit zu Zeit aufgeladen werden. Eine unserer wichtigsten Ladestationen ist die Liebe, die Zuwendung durch andere Wesen, die unbedingte Liebe, Berührungen, Körperkontakt. Erst damit können wir uns entspannen und binden dann nicht mehr unsere Energien in unseren Muskelpanzerungen, die Wilhelm Reich schon vor fast 100 Jahren zeigte.