Du musst am Gras ziehen um eher mähen zu können

27. Mai 2020

Wie absurd unser Denken, unsere Erziehungsmethoden sind sieht man am Beispiel von Pflanzen.
Wie sehr meinst Du, ist es motivierend für eine Pflanze ihr als Strafe oder als Drohung einige Zeit Licht oder Wasser zu entziehen oder mit ihr zu schimpfen!?
Selbst wenn sie das verstünde könnte es gar nichts fruchten. Denn sie steckt ohnehin alles was sie bekommt in ihre Bemühungen, in ihr Wachsen, in ihr Blühen und Fruchten. Das ist selbstverständlicher Teil aller Natur- ‚Ideologie‘.

Genauso die Kinder! Sie wollen ja lernen, sie wollen gefallen, sie wollen sich ent-wickeln, sich ent-falten. Wir können ihnen nur all das dazu Benötigte anbieten.

Detto unser Körper! Er stellt Dir umgehend beste Gesundheit zur Verfügung, sobald er alle dafür erforderlichen Bedingungen hat.

Wenn irgendetwas davon nicht klappt,
stimmen schlicht und einfach die Bedingungen nicht.

Das aber wollen oder können viele nicht immer sehen. Zu gern gucken wir auf unseresgleichen, die aber genauso falsch liegen, anstatt die Pflanzen, Kinder, Körper, die Natur genauer zu beobachten.

Es ist also ganz einfach, ein blühendes, ertragreiches, erfolgreiches Umfeld, einen gesunden Körper, zu haben, ganz im Sinne von

 

 

 


Ist Dir schon aufgefallen …

3. Mai 2012

… was ‚entfalten‘ für ein wunderbares Wort ist?

Jetzt im Frühling sieht man überall die Knospen sich ent-falten.
Wenn man eine Knospe aufschneidet oder beobachtet wie sie sich öffnet sieht man, dass darin bereits das ganze Blatt, die komplette Blüte, fallweise sogar ein ganzer Zweig mit seinen Blättern – zwar klein und zusammengeknäuelt aber – vorhanden/ angelegt ist.
Es braucht sich bloß noch zu ent-falten. Es wird sozusagen vom Pflanzensaft ‚aufgepumpt‘. Ähnlich einer frisch geschlüpften Libelle, die ebenfalls klein und ‚zerknittert‘ ist, bevor sie sich ‚aufpumpt‘.

Und was hat das in ‚paradise your life‘ zu suchen?

Dieses, an Knospen zu beobachtende Prinzip ist durchgängig zu beobachten. In jedem Samen, in jeder Knospe, ist die ganze Pflanze, in jeder Zygote, in jedem Embryo, in jedem Baby ist der ganze Mensch angelegt.
Er braucht sich bloß noch zu ent- falten.

Wir bräuchten ihn nicht zu er-ziehen. Ja, wir sollten ihn gar nirgends hin- ziehen!
Wir können vor dem Hintergrund von Myriarden von tagtäglichen Entfaltungen in der Natur absolut sicher sein, dass auch unsere Kinder sich zu lebenstüchtigen Wesen ent-falten werden.

Kein Baum, keine Pflanze, kein Tier sorgt sich um das Gedeih des sich Entfaltenden, das sich nach seinem perfekten Plan entwickelt.
Bloß der Mensch meint eingreifen und erziehen zu müssen, Verbote und Gebote aufzuzwingen, kein Vertrauen in die selbständige Entfaltung haben zu können.

Und warum?
Weil die Gesellschaft sich im Laufe der Zeit derartig ver-rückte und unnatürliche Verhalten, Normen und Gesetze zulegte, zu denen sich kein sich Entfaltender hinentfalten könnte. Dahin ‚muss‘ erzogen werden!

Wir schaffen es also, einen natürlichen Prozess, der zur Jahrmillionen erprobten Perfektion hinführt zu unterbrechen, indem wir dem Heran- Reifenden und Wachsenden Verhaltensweisen antrainieren und aufzwingen, die zu Krankheiten, Problemen, Umweltzerstörung, asozialem Verhalten, Aggressionen, und, und, und führen. Oder kürzer gesagt, zu genau der kranken Gesellschaft, die wir jetzt haben …

Da auch ich viele solcher Fehler bei meinen Kindern gemacht habe, die mich heute sehr schmerzen, kann ich nur alle jungen Eltern inständig bitten, Vertrauen in die Natur, in die Entfaltung ihrer Kinder zu haben.