EU- Speisekarten

7. Mai 2014

EU-SpeisekarteAuch Du wirst vermutlich schon vom Ansinnen der EU gehört oder gelesen haben, vorzuschreiben, dass in Speisekarten alle, in den Speisen vorkommenden Allergene angeführt werden müssen.
So vernünftig das klingt, so eine Endlos- Geschichte könnte das, bzw. so Telefonbuch- umfangreich könnten Speisekarten künftig, werden 😉

Denn, was sind Allergien? Vom Stand des landläufigen Wissens aus betrachtet sind das lästige bis lebensgefährliche Erkrankungen.
Irriger Weise werden Listen mit allen bekannten Allergie- Auslösern geführt, als wären diese unumstößliche Größen und Wahrheiten.

Vom Stand des gesunden Menschenverstandes jedoch, vom Stand einer gewissen Paradies- Sicht aus betrachtet, sind Allergien sinnvolle Reaktionen eines unendlich weisen Körpers, der höchst erfolgreich durch die Jahrmillionen der Evolution kam.
Er reagiert einfach auf, für ihn schädliche Stoffe, indem er sie ausscheidet, deponiert oder ‚alles auf 180 dreht‘ um sie umgehend wieder loszuwerden.
Ist er topfit, merken wir nichts von seiner Arbeit, diese Allergene unschädlich zu machen. Ist er bzw. sein Immunsystem geschwächt reagiert er, für uns sichtbar, schaltet sozusagen auf Notprogramm um dieses Zeugs loszuwerden. Manche wollen es ausnießen, reagieren mit Durchfall, Hautausschlägen, erhöhtem Puls, und, und, und. Alles Ausscheidungs-/ Deponier- Bemühungen von Substanzen die generell und für alle schädlich sind!
Genauer beschrieben in ‚Der allergische Mistkübel‘.

Die stetig steigenden Allergie- Zahlen zeigen nur die kontinuierliche Verschlechterung unser aller Immunsysreme.

Die EU bzw. die Gastwirte werden – wenn sie bei dieser alten und grottenfalschen Allergen- Sicht bleiben – noch viel zu tun haben mit ständigen Erweiterungen ihrer Speisekarten …
… Bis irgendwann vermutlich vor allen Stoffen wird gewarnt werden müssen! 😉

Und das Verrückte: Da es sich bei Allergien um Entgiftungsversuche des Körpers handelt, werden selbst ‚echte‘ und notwendige Entgiftungs-/ Detox- Reaktionen durch z.B. gesunde, ausleitende Maßnahmen und Lebensmittel für Allergien gehalten! – Und meistens medikamentös unterdrückt!

So gut gemeint diese geplanten EU- Vorschriften und Deklarationspflichten auch sein mögen, beim Allergie- Thema hilft nur ein radikales Umdenken! Das aber scheint in weiter Ferne!
– Zu viele Profiteure arbeiten gegen eine Aufklärung an!

Doch für die Leser dieses blogs ist das alles kein Problem, mit unserem
paradise your life! 😉

 

 

 


Was macht eigentlich die Haut …

29. August 2011

.. so den ganzen Tag?
Hängt an uns, sieht mehr oder weniger nett aus, greift sich gut an, schwitzt manchmal, umschließt uns, etc.
Aber das brauchen wir wirklich!? 😉
Man könnte sich dieser Frage wissenschaftlich nähern. Doch da wurden wir schon zu oft ‚hinters Licht‘ geführt …
Man könnte alte Leute, Weise, Doktoren, etc. fragen. Doch die haben sich ebenfalls schon öfter geirrt, als uns lieb ist.
Man könnte sich von der Natur etwas abgucken …
Man könnte es mit einfachem Denken versuchen …

Probieren wir es mit den letzten beiden Strategien.
Warum ist die Nase und der Geschmackssinn beim Nahrungseingang? Weil damit alles Essen damit gecheckt wird und weil dies als Qualitätskontrolle – zumindest für Natürliches – völlig ausreicht.
Warum ist die Haut ganz außen? Weil damit vieles abgesondert, nach außen abgegeben wird, was wir irrigerweise aufgenommen haben, aber schleunigst loswerden sollten.
Diese äußerste Schicht wird bei freilebenden Wesen ständig gestreift, gekratzt, gerubbelt. Damit wird automatisch ab- und weggebürstet, was der Körper zum Abtransport bereitstellt, also unsere Entgiftung gefördert.
Detto mit wasserlöslichen Gift- und Schlackenstoffen. Sie werden durch den Schweiß an die Hautoberfläche gebracht und – nachdem das Wasser verdunstet ist – abgelagert. Das Streifen durch Gebüsche, das Rollen auf Gräsern, das Knuddeln mit anderen, der Wind und Regen transportieren diese Stoffe ab.
Die Haut ist damit unser größtes Entgiftungs- und Entschlackungs- Organ!
– Wenn wir sie dabei unterstützen!
Da durch unsere Bekleidung viele Außenreize wegfallen, durch unsere Klimaanlagen Schwitzen minimiert wird, oder gar durch Deos versiegelt und damit verhindert wird, braucht es ‚künstliche Reize‘.

Bürste und rubble Dich ganz einfach täglich ab!
Das ist eines der besten Entgiftungs- und Schönheitsmittel!

PS: Erst nach jahrelanger 100%iger Rohernährung wirst Du merken, dass Du kaum mehr und dann nur mehr reines Wasser schwitzt. Dann kannst Du Dir dieses ‚Abtragen‘ ersparen …

 


Ganz oder gar nicht

29. Mai 2011

Es gibt einige Dinge, die kann man nicht ‚ein bisserl’ sondern nur ganz oder gar nicht machen. Schwanger sein ist dafür ein beliebtes Beispiel.
Rohernährung kann man – leider, muss ich fast sagen – sehr wohl ein bisserl machen.
Doch das bekommt dieser wunderbaren Lebensform nicht gut. Denn die Menschen, die mir dann sagen: “Rohkost!? Hab ich auch schon probiert! Funktioniert bei mir nicht.“ sind zahlreich.
Klar ist es günstig und entlastet den Körper, ein Braten- Abendessen mal zugunsten eines Salates oder einer rohköstlichen Zucchini- Terrine ausfallen zu lassen.
Doch zwei Effekte machen den sichtbaren Erfolg geringer als er ist:

Die Toleranzstarre und der Entgiftungs- Effekt.

Die Körper der ‚Normalköstler’ befinden sich allesamt in der sogenennten Toleranzstarre. Das heißt, Koch- oder anderweitig hochverarbeitete Kost erkennt der Körper als so schädlich, dass er sie umgehend wieder rausbefördern würde. Da er aber von klein an gelernt hat, dass

    a) nie Gutes nachkommt und
    b) auch das Ausscheiden nichts nützt, da es sofort wieder nachgefüllt wird

hat er sich in eine Art Stillhalte- Modus geswitcht, den man Toleranzstarre nennt.
Damit können die Leute ihr Unzeugs weiteressen und merken nicht mehr, wie sehr es ihnen schadet, bis es dem Körper zu schlimm wird und eine ‚Krankheit ausbricht’.
Aus diesem Grund können einzelne Rohkostmahlzeiten nie so 100%ig wirken, weil sich der Körper dabei immer noch in einer zumindest Teilstarre befindet.

Der Entgiftungseffekt tritt bei längeren Rohkostphasen auf und beruht darauf, dass der Körper mit Rohköstlichem ‚Hoffnung schöpft’ und mit einem Reparatur- und Restaurier- Programm beginnt, bei dem als Erstes alles Schädliche entsorgt wird.
Egal ob das über Erbrechen, Hautausschläge, Durchfall oder anderes erfolgt, ist sich der Mensch sicher, dass er Rohkost nicht verträgt.

Diese Überlegungen sollten jedem gewahr sein, der sich in Rohkost versucht!
Nach einigen 100%igen Rohkost- Tagen kann schon eine Schnitte Brot den sich anbahnenden Erfolg wieder zunichte machen.
Auch während eines Tages zu mischen führt zu Unpässlichkeiten, die dann der Rohernährung ‚in die Schuhe geschoben werden’.
Also wenn, dann ordentlich, d.h. 100%ig und ev. nach einem längeren Zeitraum wieder mal eine ‚Normalkost’- Phase. – Wenn man es dann überhaupt noch will! 😉