Schönheit (7)

11. Januar 2012

Als Leser dieser Schönheits- Serie weißt Du nun alles was Du bräuchtest für eine wunderbare, lebenslange Gesundheit und einer damit verbundenen Schönheit.
Du weißt nun, dass Schönheit nie und nimmer von außen, nie von Kosmetik und Chirurgie, sondern ausschließlich von innen – sowohl physisch als auch psychisch – kommen kann.
Du weißt, dass Deine Zellen unsterblich sind, soferne sie bestens ver- und entsorgt werden.
Du weißt, wie durchlässig und aufnahmebereit Deine Haut ist und dass Du nur an sie lassen solltest, was Du auch essen würdest.
Du weißt, dass Du dringendst Liebe, Harmonie, Luft, Sonne, Natur, Bewegung, Zuversicht, Wiesengrün, Früchte, Gemüse und Nüsse brauchst.

Nun verrate ich Dir abschließend noch einige Tricks, die zwar nicht zu obigem Programm gehören und passen. Aber sie könnten vielen, die noch sehr dem Zivilisationsverhalten anhaften, dienlich sein.

Regelmäßige Darmreinigung
Man kann mit Heilerde, mit Kaffee (nach Gerson), mit basischen oder schlicht und einfach mit reinem Wasser den Darm reinigen.
Natürlich ist diese Reinigung und Entschlackung um so intensiver, je weniger ‚Mist‘ man in dieser Zeit nachfüllt. Also optimal wäre Fasten + Darmreinigung.
Eine ebesonders effiziente Form ist dabei die Basenwaage nach Dr. Walker.

Entsäuerung (u.a. mit Basenbädern)
Praktisch jeder Zivilisationsmensch ist übersäuert. Fast alle unsere Erkrankungen sind auf Übersäuerung zurückzuführen.
Eine Entsäuerung ist nur sinnvoll bei basischer (am besten rohköstlicher) Ernährung und erfolgt durch Einnahme von Basenpulvern (z.B. Speisenatron in Wasser gelöst) und Basenbädern (nicht unter 1 Stunde und mit intensiver Massage).

Grüngräsersäfte
sind ein selten wertvolles Lebens-, Schönheits- und Jugend- Elexier. Ihre Wirkung beruht auf der Ähnlichkeit des Pflanzengrüns mit unserem Blutfarbstoff. Man kann sowohl Wildkräuter als auch Spinat, Salat oder Getreidegräser entsaften, vermusen/ mixen oder essen (und gut kauen).

Bewusstes Atmen, frische Luft, ev. Ionisator
Es gibt so viele effiziente Atemübungen, dass ich hier nicht weiter daruaf eingehen will. Wichtig aber ist, dass wir der Atemluft möglichst viel Sauerstoff entziehen. Also möglichst tief atmen und ev. den Ein- wie auch den Ausatem- Punkt ‚hinausschieben‘.

Affirmationen (‚richtiges‘ Denken)
Auch dazu gibt es zahllose Angebote!
Wichtig ist nur DASS man es regelmäßig tut und dass man sich möglichst oft jung, dynamisch und gesund sieht und sich ständig in einem zuversichtlichen sogenannten Kohärenzgefühl geborgen und gut aufgehoben fühlt.

Bewegungsübungen (Wanderungen, Yoga, Chi Gong, etc.)
Jede Bewegung ist besser als keine!
Optimal und auch aufwändungsloser und billiger sind meist Bewegungen in freier Natur!
In Kombination mit Liebe (z.B. Bäume- Umarmen, Blumen- Bewundern, etc.) ist das die optimale Regenerations- Bewegung.

(regelmäßiges) Fasten
Fasten ist ein natürlicher und damit gewohnter und erforderlicher Teil unseres Lebens!

Milchverzicht + Laktaseenzym- Substitution
Laktaseenzyme sind in Apotheken erhältlich. Eine max. 3- wöchige Anwendung reicht und wird Dich verblüffen, was so alles im Darm an Milch- Müll abgelagert war. Ein Milch- und Milchprodukte- Verzicht ist natürlich dabei obligat, danach sehr günstig!

ausreichend Schlaf
Der Spruch vom Schlaf vor Mitternacht ist so unrichtig nicht! Wir sollten evolutionskonform möglichst mit einbrechender Dunkelheit zu Bett gehen und mit der Morgendämmerung aufstehen.
In der Nacht sollten wir – für eine ausreichende Melatonin- Produktion – Fremdlicht möglichst abgeschirmt halten.

Handy- Strahlung und Elektro- Smog haben in unserem Schlaf-/ Ruhe- Bereich absolut nichts zu suchen! Handy ausschalten und den Strom ev. mit einem Netzfreischalter abschalten.

10 Tipps reichen für heute! 😉
Demnächst mehr!

 


Seeeehr weihnachtlich!

21. Dezember 2011

Tja, Weihnachten hin, Besinnlichkeit her. Gefuttert wird vermutlich auch heuer wieder zu den Weihnachts- Feiertagen was gut, teuer und viel ist.
Danach wird auch heuer wieder, spätestens aber bei einem Blick auf die Waage oder beim vergeblichen Bemühen in die superenge Hose zu kommen, der große Jammer ausbrechen.
Deshalb hier schon mal ein Blick ins payoli- Bad, das ein ganz wunderbares Ding ziert und dekoriert 😉

Was das mit ‚paradise your life‘ und den Weihnachts- Fettpölsterchen zu tun hat, nach den Feiertagen …