paradise our Wirtschaft

29. Juli 2019

Was sind die heutigen Prämissen der Wirtschaft?

Ja! Man fasst es kaum! Immer noch Gewinn- Maximierung und Wachstum!

Vor Jahrzehnten schon war uns im wirtschaftstechnisch gesehen, laienhaften Kollegenkreis klar, dass eine Verdopplung von allem, alle paar Jahre, sich nicht ausgehen kann.
Vor Jahrzehnten schon tourten Vortragende durch die Länder, die vorrechneten, dass das bestehende Zins- System nur crashen kann (1 Cent zu Christi Geburt angelegt, wären heute einige Erdkugeln aus purem Gold usw.).
Vor Jahrzehnten schon, schrieb selbst ich (kleines Licht), dass unser Unwohlstand unmöglich weltweit anwendbar sein kann.
Vor Jahrzehnten schon war klar, dass mit unseren hohen Rationalisierungs- und Automatisierungsraten unmöglich alle Arbeit haben können.

Und heute?
Wir stolpern weiter und weiter, als hätten wir nie etwas davon gehört!
Wir maximieren die Gewinne und setzen auf Wachstum.

Ok! Bitte, Ihr Ver-rückten und Unbelehrbaren, macht ruhig weiter!
Macht weiter bis zum nächsten Crash oder gar Krieg, um dann wieder bei Null zu beginnen!

Aber nicht mit mir! Nicht mit all den Mitdenkern, mit all den payolis!
Wir haben uns aus dieser bloß blökenden Mitlauf- Herde längst ausgeklingt! Wir sind mündig und eigenverantwortliche Selbstbewusste.
Wir maximieren unser Bewusstsein und wachsen in der Lebensqualität!
Jetzt pulst das Leben wieder!
Jetzt funktionieren die Sinne wieder!
Jetzt dauert der Tag, wie einst in Kindheitstagen, wieder unendlich lange …
Jetzt sprudeln wir wieder vor Ideen!
Jetzt werden wir wieder beschenkt vom Leben, anstatt für alles raffen zu müssen.
Ja, so wirkt

 

 

 


Erfolgreich scheitern

26. Juli 2018

Die Beatles kämpften Jahre um einen Plattenvertrag, da ihre Musik als nicht zeitgerecht galt.

Thomas Edison brauchte ca. 1000 Versuche, bevor seine erste Glühbirne auch tatsächlich leuchtete.

Steve Jobs wurde mit 30 aus seiner eigenen Firma gefeuert bevor er wieder ‚Gas gab‘ und zum allseits bekannten Steve Jobs aufstieg.

Albert Einstein wurde für zu dumm für die Schule gehalten und durfte sich glücklicher Weise selbst ent-wickeln.

Walt Disney verlor seinen Job bei einer Zeitung, mangels Ideen und Vorstellungskraft.

Michael Jordan wurde in seiner High school mangels Leistungen aus dem Basketballteam geworfen.

Oprah Winfrey wurde einst sogar als Nachrichtensprecherin entlassen!

Und Du?
Am Scheitern oder erfolgreich?
Inwiefern ’scheitern‘?
Inwiefern ‚erfolgreich‘?
Im Zweifel:
Ein naturrichtiges Paradiesleben ist in jedem Fall erfolgreich!

 

 

 


Erfolg ist Misserfog!

19. Januar 2017

Es gibt eine Größe, eine Maßeinheit an der alles, – wirklich alles in dieser Gesellschaft, selbst Alternatives gemessen wird!
Das ist der ERFOLG!

Doch was ist Erfolg!?
Erfolg ist die demokratische und damit ’naturdumme‘ Abstimmung aller!

Demokratie hat in unserem Denken einen sehr hohen Stellenwert.
Tatsächlich aber ist es das genialste Lenkungs- und Verdummungs- Element ever!

Im Klartext: Demokratisch viele Menschen stimmen über etwas ab, von dem sie keinen Schimmer einer Ahnung haben. Das ist Demokratie!

Das glaubst Du nicht!?

schachStell Dir vor: Zwei spielen Schach.
Die große Masse der Zuschauer wird sich denken: ‚Ist der wahnsinnig!? Warum hat der nicht Zug xy gemacht!?‘
Die nächst kleinere Zuschauermenge wird sich denken: ‚Gut, dass er nicht den nächstliegenden Zug gemacht hat. Aber warum macht er nun diesen unverständlichen Zug?‘.
Die nächstkleinere Zuschauermenge wird denken: ‚Ja, natürlich ist er nicht in die erste Falle gegangen. Gut was er aufbaut! Aber was soll dieser nun unverständliche Zug!?‘
Doch der letztendliche Sieger schert sich absolut nichts um all diese Kurzsichten. Er sieht ein Fernziel, das niemand sonst sehen kann, strebt das an und siegt!

Zurück zu unserem Erfolgsthema:
Viele unserer heutigen Erfolge sind ‚Ein- Zug- Erfolge‘!
Sehr wenige nur verfügen über eine Weitsicht!
Das ’schnelle Geld‘ gilt bereits als Erfolg.
Die Nachwirkungen, die Folgen interessieren niemanden!
– Bis sie später einmal, häufig kostenintensiv, oder gar zu, spät, zum Problem, zu einem neuen ‚ersten Zug‘ werden …

Und warum ich das hier auf einem Paradies- blog schreibe?
a) Weil das ‚richtige‘ Denken ein essenzieller Teil eines paradiesischen Lebens ist und
b) weil das Zivilisations-, bloß ein ‚Ein- Zug‘- Denken ist. Das Paradiesdenken aber, ein viele, viele Züge voraus und Erfolgsdenken ist.

Warum?
Weil Bewährtes sich schon oft bewährt hat.
Weil Bewährtes immer Erprobtes ist.

 

 

 


Tüchtig sein, erfolgreich sein

3. März 2016

Heute, wieder einmal ein Beispiel, ein Vergleich zwischen Zivilisation und Natur.

Willst Du in dieser Gesellschaft erfolgreich sein, Karriere machen musst Du Dich und Deine Bedürfnisse völlig zurückstellen. Du darfst nicht Deinen persönlichen Intentionen nachgehen sondern musst lernen und leisten was dieser Job, dieses Fachgebiet erfordert.
So weit, so möglich. – Wenn auch sich selbst aufgebend.
Doch was ist der Preis?
Dein Erfolg ist nie DEIN Erfolg! Dein Erfolg ist immer vom System, von Deinen Vorgesetzten, vom Zeitgeist, von der Gesellschaft abhängig. Du machst nur Karriere, giltst nur als erfolgreich, wenn Du das machst, was SIE von Dir wollen. Ändern sie ihre Meinung, ändert sich die Marktanforderung, der Zeitgeist, die Unternehmensführung, bist Du weg, sind Deine Leistungen nichts mehr wert. Sieh Dir z.B. das viele ungenutzte Wissen von akademischen Taxifahrern, Kellnern und Arbeitslosen an!

erfolgreichWie dagegen sieht es in der Natur aus?
Du kannst genau DEINEN Neigungen nachkommen, kannst lernen wann und wie Du willst oder es auch bleiben lassen. Schon als kleines Kind sorgt Dein Nachahmungstrieb dafür, dass Du ‚wie von alleine‘ alles Lebenswichtige lernst.
Und, ganz wichtig: Deine Erfolge gehören DIR!
Findest Du leckeres Essen, gehört es Dir. Merkst Du Dir den Weg zu einem schönen Platz, findest Du immer wieder hin. Bist Du geschickt beim Öffnen von Nüssen, beim Sammeln, jagen, finden … , hast DU etwas davon. Du bist nicht abhängig von anderen!
DAS ist Natur!
Hier sichern Dir Deine Fähigkeiten Dein Überleben, Dein Glück, Deine Zufriedenheit, Deinen Erfolg.
Da bist Du, DU!

In der Natur hast Du alle Freiheit und dennoch Sicherheit.
In der Zivilisation bist Du unfrei und hast dennoch keine Sicherheit.

In diesem Sinne:
paradise your life!

 

 

PS: Die Tatsache, dass Du in der Natur die gesamte Breite und Fülle an Wissen und Können in Dein Leben bringst, in der Zivilisation aber zu einem äußerst schmalbandigen Fach- ‚Trottel‘ reduziert wirst/ Dich machen musst, hab ich schon mal an anderer Stelle beschrieben.

 

 

 


Der weite Blick

25. November 2013

Uns erscheinen unsere Arten des Sehens relativ selbstverständlich. Wir fokussieren je nach Bedarf und Interesse in die Ferne oder auf Nahes.
Was uns schon weniger bewusst ist, ist die Tatsache, dass wir beim Nahesehen das was wir an Genauigkeit gewinnen an Überblick verlieren. Das heißt, wir sehen dann nicht mehr das ganze Bild, sondern nur einen kleinen Ausschnitt; diesen aber genauer.

Ich verwende dieses Bild nur dazu um anderes besser verdeutlichen zu können.
Unser gängiges Bildungs- und Erziehungssystem z.B. fußt darauf die Kinder erstmal klein zu machen, um ihnen dann zu sagen: ‚Hier bei uns wirst Du alles was Du brauchst und noch nicht weißt, lernen.‘
Erkennbar ist diese Ideologie an, für völlig normal gehaltene, Fragen wie ‚Was willst Du denn einmal werden?‘.
Ich würd‘ mir Kinder wünschen, die antworten: ‚Ich brauch‘ nichts zu werden, ich bin schon etwas. Ich bin ein wunderbarer Mensch‘. 😉

Es wird also der (natürliche) große Blick auf Winz- Ausschnitte reduziert, in der Hoffnung, dass durch viele, viele dieser Ausschnitte irgendwann wieder mal das ganze Bild gesehen wird.

NahblickNoch ein anderes Beispiel:
Stell Dir vor, Du lernst Auto zu fahren und der Fahrlehrer sagt: ‚Fahr erstmal nur bis zum ersten Straßenbegrenzungspfahl. Dort sehen wir uns dann um, ob wir weiterfahren können‘.
Du wirst dabei nur all das sehen, was sich innerhalb dieses engen Bereiches ‚abspielt‘. Der Rest wird für Dich ausgeblendet und ‚unsichtbar‘ sein.

WeitblickErwischt Du aber einen Fahtlehrer der sagt: ‚Siehst Du da vorne den Horizont? Du kannst jede Straße dorthin fahren und sogar noch weiter! Alles was Dir in den Weg kommt, wirst Du ganz automatisch sehen und darauf reagieren‘, hast Du Glück gehabt. Denn nun siehst Du immer das Ganze!

Im übertragenen Sinne, wirst immer für voll genommen und wirst immer alles schaffen!

Viele Menschen und Berufsgruppen leben bestens davon, dass die Menschen klein gemacht wurden bzw. dass sie die Menschen klein halten oder machen.

Versuche also nie den Blick für’s Große zu verlieren!

 
PS: Sogar auf anderen Gebieten stimmt diese Tatsache: Siehst Du Menschen oder Deinen Partner mit diesem weiten Blick an wirst Du ‚mehr‘ sehen und Du wirst weitaus ‚erfolgreicher‘ sein bzw. besser ankommen … 🙂

 

 

 


So erschaffst Du Dein Schicksal

26. Januar 2013

nichtgenügendSchon in der Schule fokussieren wir bzw. die Lehrer und Eltern ausschließlich auf das was wir NICHT können!
Das ist grottenfalsch! Denn wir sind die Schöpfer unserer Zukunft indem wir diese denken, formulieren oder planen. Und negative Gedanken schaffen Negatives.
So weit, so klar, so einfach, so göttlich!

Dennoch behalten wir diesen Negativ- Fokus, häufig sogar ein Leben lang, bei.
Wir ärgern uns über Missgeschicke, Irrtümer, etc. freuen uns aber nicht bzw. ignorieren die vielen erfolgreichen, schönen, gelungenen Aktionen und Situationen. Wir schenken den Pannen und Überraschungen Aufmerksamkeit und merken nichts vom tagtäglich Gelungenen.

Mach Schluss damit!
Ärgere Dich nicht über Hinuntergefallenes, Verpatztes, Misslungenes.
Freu Dich über’s Ankommen, Dasein, Heilsein, freu Dich über all das ‚In-Ordnung-Gegangene‘! Freu Dich über jeden Menschen, über jedes Wesen, über jeden Ton, Lichteinfall, Geschmack, Duft. Freu Dich über Deine Haut, Deine Muskeln, Dein Denkvermögen!
Aber nicht bloß UM dadurch eine bessere Zukunft zu erschaffen. Sondern all das IST tatsächlich wunderbar, ein WUNDER! 🙂

 


Wir sind, was wir glauben

25. März 2012

Aus der Placebo- bzw. Nocebo- Forschung wissen wir, dass wir das sind, was wir denken das wir sind und werden, was wir denken, dass wir werden.

Nicht zufällig gehen die Kinder von Erfolgreichen spielerischer und selbstverständlicher an, für andere schwierige bis undenkbare Aufgaben heran und sind damit erfolgreicher.
Oder man beobachte sich selber! Wie unsicher man sich z.B. in einer fremden Sprache fühlt, auch wenn man ausreichend viele Vokabel und Gramatikregeln kennt. Und wie schnell man mit steigendem Vertrauen und steigender Überzeugung, dass man es kann, besser wird.

Ebenfalls nicht zufällig raten alle großen Hirnforscher zu einem ‚think big‘, – nicht zu verwechseln mit dem damit ebenfalls gemeinten wirtschaftlichen und baulichen Größenwahn der letzten Jahrzehnte!

Denk also groß! Lass Dich durch nichts begrenzen und wirf alle Begrenzungen die wir alle anerzogen bekamen über Bord!
Sieh genau hin! Schon das Mitnehmen von Taschentüchern ‚programmiert‘ Dich auf Naseputzen! Schon das kleinste Zögern weist auf eine Begrenzung hin!
Halte nichts für unmöglich!
Akzeptiere als einzige Grenze die Naturgesetze!

Gabriel Cousens zum Beispiel, bezieht dieses ‚think big‘ in seinem ‚Bewusst essen‘- Buch auch auf die Ernährung:

‚Unsere Einstellung und unsere Glaubenssätze über das Essen sind mindestens so bedeutsam wie das, was wir essen. Theoretisch könnten wir durch positives Denken die Naturgesetze sogar außer Kraft setzen, so daß selbst Fast Food und Süßigkeiten gesundheitsförderlich wirken …
Warum sollen wir unsere Energie verschwenden, um gegen die Naturgesetze zu arbeiten? Warum nicht mit ihnen in Harmonie leben? …
Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass den meisten Menschen dies ohnehin nicht gelingt und nur zu einer schlechteren Gesundheit führt.‘