Unglaublich!

2. November 2017

Schon 1956 schrieb der wunderbare Erich Fromm in seinem genialen ‚Die Kunst des Liebens‘:

Der moderne Mensch ist sich selbst, seinen Mitmenschen und der Natur entfremdet. Er hat sich in eine Gebrauchsware verwandelt und erlebt seine Lebenskräfte als Kapitalanlage, die ihm unter den jeweils gegebenen Marktbedingungen den größtmöglichen Profit einzubringen hat. Die menschlichen Beziehungen sind im wesentlichen die von entfremdeten Automaten.
Jeder glaubt sich dann in Sicherheit, wenn er möglichst dicht bei der Herde bleibt und sich in seinem Denken, Fühlen und Handeln nicht von den anderen unterscheidet. Während aber jeder versucht, den übrigen so nahe wie möglich zu sein, bleibt er doch völlig allein und hat ein tiefes Gefühl der Unsicherheit, Angst und Schuld, wie es immer dann entsteht, wenn der Mensch sein Getrenntsein nicht zu überwinden vermag.
Unsere Zivilisation verfügt über viele Betäubungsmittel, die den Leuten helfen, sich ihres Alleinseins nicht bewußt zu werden: Da ist vor allem die strenge Routine der bürokratischen, mechanischen Arbeit, die verhindern hilft, daß sich die Menschen ihres tiefsten Bedürfnisses, des Verlangens nach Transzendenz und Einheit, bewußt werden.
Da die Arbeitsroutine hierzu nicht ausreicht, überwindet der Mensch seine unbewußte Verzweiflung durch die Routine des Vergnügens, durch den passiven Konsum von Tönen und Bildern, wie sie ihm die Vergnügungsindustrie bietet; außerdem durch die Befriedigung, ständig neue Dinge zu kaufen und diese bald wieder gegen andere auszuwechseln.
Der moderne Mensch kommt tatsächlich dem Bild nahe, das Aldous Huxley in seinem Roman „Brave New World“ (1946) beschreibt: Er ist gut genährt, gut gekleidet und sexuell befriedigt, aber ohne Selbst und steht nur in einem höchst oberflächlichen Kontakt mit seinen Mitmenschen …

So früh, so treffend!
Was würde er wohl zu den heutigen tablet- ‚Wischern‘ und Couch-Potatos sagen!?

 

 

 


Wir wollen Krieg

8. Juni 2012

Als kleiner Bub schon fiel mir auf, wie verlogen unsere Gesellschaft sich verhält.
Jedermensch wünscht sich Frieden, besser noch den Weltfrieden.
Doch genau diese Leute wählen bei jeder Wahl wieder Parteien die einen Verteidigungsminister berufen, ein Verteidigungsministerium erhalten oder bestellen, Menschen die andere töten bezahlen und irrwitzige Aber- Millionen bis Milliarden für Waffen ausgeben.

Stell Dir vor es würde all das für Kriegsvorbereitung oder zumindest für Kriegsbereitschaft verschwendete Geld in Friedensforschung und Friedenserziehung investiert.
Ich sage Dir, was dann wäre. Es gäbe nicht mehr auch nur den kleinsten Streit innerhalb von Familien, Wohngemeinschaften, in Nachbar- oder Kollegenschaften!
Denn friedfertig zu sein ist ausschließlich eine Frage des Wissens, der Bildung.

Doch solche friedfertigen Menschen würden auch weniger kaufen, weniger zerstören, weniger konsumieren, es würden keine besten Geschäfte mit Waffen, Wiederaufbau, mit Neid, Habgier und Geiz mehr gemacht werden. Die Wirtschaft würde durch die Finger schauen ….
– auf eine rundum zufriedene Gesellschaft!

Und genau DAS wird bewusst oder unbewusst hintertrieben!
Denn jeder spielt heute noch in diesem ‚Spielchen‘ mit! Praktisch jeder meint, andere übervorteilen zu müssen. Praktisch jeder rafft, soviel er nur kann.
Praktisch jedermensch sieht im Mehrhaben einen vermeintlichen Vorteil. Praktisch jedermensch setzt noch 100%ig auf HABEN anstatt auf SEIN (obwohl Erich Fromms Klassiker schon 1976 erschien).
Genau DAS macht UNS ALLE zu – unbewussten – Kriegstreibern!
Unzufriedene, streitgewohnte, unglückliche und an Zuwendungs- und Liebesmangel leidende Menschen sind leichte Beute für Manipulatoren.

Der letzte Coup ‚des Systems‘ war, dass es selbst ‚die Kleinen‘ so sehr verunsicherte , dass sie ihr bisschen Erspartes in Gold und Silber anlegten und damit noch mehr Menschen in den Dritte Welt- Ländern ausbeuten und vergiften.
War es bisher schon unerträglich peinlich, dass gelangweilte Direktorensgattinen durch ihr Klunker- Shoppen die Ärmsten der Armen in lebensgefährliche Minen und skandalöse Arbeitsbedingungen trieben, besorgen das heute sogar schon die sogenannten Gutmenschen und einfachen Leute …

Doch niemend ist bewusst böse.
Was uns fehlt, ist ‚bloß‘ das Wissen!
Das Geld für diese Bildung stecken wir lieber bzw. ebenfalls unwissend in Kriegsvorbereitungen …
That’s it!

Doch es geht auch kostenlos!
– Mit diesem blog! 😉
– Bloß, es lesen ihn erst 0,000014% der Weltbevölkerung …
Das wird wohl knapp nicht reichen ….