Über die Zeit …

16. Mai 2019

Es gibt über die Zeit, Du wirst sie vermutlich eh auch alle kennen, so viele Theorien und Erklärungen:
Zeit gibt es gar nicht …
Zeit ist das Kostbarste …

Doch es geht weniger um die Zeit an und für sich, sondern um deren Erleben!
Du hast es sicher auch schon erlebt:
Manchen Sekunden können zu Ewigkeiten werden.
Andere wieder möchte man um kein Bisschen verkürzt wissen.
Viele Stunden sind verzichtbar bis sogar belastend.
Viele Augenblicke funkeln selbst in der Erinnerung noch wie seltene Sterne.
Erwartete bis erhoffte Zeiten aber, dehnen sich oft quälend …

Was also ist Zeit?
Ich versuche eine Erklärung. Doch alles andere ist genauso richtig oder stimmig:
Zeit ist genau DAS ‚Plastilin‘, das wir mit unserem freien Willen zu formen vermögen.
Alles drumherum erscheint mir relativ determiniert.
Wir können uns beispielsweise wünschen und beim Universum bestellen was wir wollen. Doch wann es kommt, liegt nicht in unserem Bereich!
Wir können erfinden was wir wollen. Doch ob wir damit hintennach hinken, genau zeitgerecht ‚auf den Markt‘ kommen oder unverstanden bleiben, ist genau von diesem ‚Zauber- Zeit‘ bestimmt!
Egal ob in Liebes-, Schicksals-, Entdeckungs- oder Erfindungs- Dingen. Es geht immer nur um die Zeit!
Kolumbus oder Galilei wären heute eine Lachnummer.
Ich oder die, immer mehr werdenden, ‚payolis’/ ‚Paradieslinge‘ sind es heute genauso, wie sie in Zukunft selbstverständlich sein werden.
Eine andere, als naturrichtig, artgerechte Lebensweise ist gar nicht denkmöglich. Das wird irgendwann so sonnenklar wie heute unverständlich sein.
Denn Naturgesetze ändern ich nicht, nur weil einige ‚Ver(w)irrte‘ das so wollen

In diesem Sinne:

 
PS: Morgen ein seeeehr erfreuliches Beispiel zum Thema Zeit!   

 

 

 


Rund um den Smoothie

3. Juni 2015

Wieder einmal, obwohl hier schon vielfach thematisiert (letztens hier), obwohl ich die vielen Ernährungsprotokolle im Netz schon eher für eine Plage halte, aber da immer noch die häufigste Frage an mich ‚Was tu ich in meinen Smoothie?‘ ist:

Diesmal vielleicht in einer Erlebens- Variante:

Einige junge Löwenzahnblätter die mich bereits anlachten als ich vor die Tür trat,
ein kleines Büschel Schafgarbe, das wunderbar zartgrün und duftig danebensteht und angeblich sensationelle Heilwirkungen hat,
ein paar Gänseblümchen, weil sie mir so freundlich zunicken,
Da! Herrlichster junger Giersch auf einer kürzlich gemähten Wiese; er duftet einfach wunderbar und greift sich so schön weich und ‚gummig‘ an!
Viele, viele Brennesselspitzen; sie haben ein vielfaches an Vitamin C von Orangen.
Besonders freute ich mich heute über die zarte Vogelmiere, da ich sie schon lange nicht hatte und sie gerade so schön blüht,
zwei ganz junge und fette Bärentatzentriebe die in ihrer ‚Buschigkeit‘ jedesmal wieder eine Freude sind,
ein kleines Klettenblatt, auf dessen ganz eigene Bitterkeit ich mich schon vorfreue,
eine Handvoll der wohl für heuer letzten, da schon etwas kratzigen aber immer noch herrlich harzig duftenden Maiwipfel,
gleich daneben das wunderbare Schönheits- und Hautkraut, das herrlich filigrane Zinnkraut, das noch dazu angeblich eines der wenigen Aluminium- Ausleiter sein soll,
da ein paar zarte Brombeertriebe,
dort ein paar Blätter und Triebe vom Wilden Wein,
viiiiiele zartgrüne Lindenblätter von der in Überfülle nachproduzierenden Linde neben dem Friedhof; wunderbar auch dieses Nebeneinander von Tod und diesem zartgrünen, gebündelten Lebensgrün,
zwei, drei blühende Thymian– Zweigerl die mich beim Vorbeiradeln anlachten,
wenige Meter daneben herrlich duftender Wiesenkerbel
Zu Hause noch ein paar Gänsefingerkraut– Blättchen, die auch immer so schön frisch austreiben und mich anleuchten,
ein paar Triebspitzen der herrlich nach Bittermandeln schmeckenden Kirschentriebe
und ein paar junge Spitzwegerichblätter.

Zur Menge: Ich bin mit dem kleinen Vitamix- Mixbecher (also ca. 1l) unterwegs und muss immer aufpassen, auch noch fürs Obst etwas Platz zu lassen     🙂
Heute kam eine Grapefruit ohne Schale, mit Kernen rein,
ein Apfel mit allem,
eine Scheibe Zitrone mit Schale und Kernen und
eine halbe Banane.

Da ich gerne etwas zu kauen und knurpsen habe, ‚müssen‘ nach dem Mixen fast immer
meine heißgeliebten Mandeln rein und
die wunderbar knurpsigen Buchweizen, die wie kleine Herzchen aussehen und mir das Herz hüpfen lassen.
Heute hatte ich noch einige Heidelbeeren und
Weintrauben mit drinnen.
Für mehr Achtsamkeit beim Essen schmeiß ich dann noch ganz wenige aber abgezählte Rosinen rein.
Voilà! Fertig!
Er schmeckte t r a u m h a f t !!! Und ich war, wie jeden Tag, überzeugt diesmal die allerbeste Mischung erwischt zu haben!     😉

Erlebniswandern, Naturbewundern, Dankbar- Sein plus Bewegung ergibt einen wunderbaren Gourmet- Smoothie!    🙂

 

 

 


Einfach schön …

15. März 2015

bärlauchEs ist einfach nur schön, in so unberührter Natur sich sein Essen zusammenzufinden, zu entdecken, so viel zu sehen, zu riechen. Das Knacken hinten im Wald, das Gezwitscher der Vögel, das Huschen am Boden, die Spuren im weichen Boden …
Immer wieder mal zu kosten, sich vorzufreuen auf das Verfeinerte zu Hause. Das Klettern über umgefallene Bäume, das Bestaunen wie ehemals Lebendiges wieder zu Erde wird, die vielen verschiedenen Moose, Blütchen, Triebspitzen … Das Summen der ersten Bienen, das Blitzen der Sonne zwischen den Bäumen, der Nieselregen auf der Haut … Die wunderbar frische Luft die die Wangen streichelt und die Lungen füllt …
Es ist einfach nur schön in der Natur!

 

 

 


Woran glaubst Du?

19. Mai 2014

Glaube‚Was/ woran glaubst Du?‘ ist eine absolut gängige und übliche Frage.
Meist verstehen die Menschen darunter: ‚Welcher Religion gehörst Du an?‘, ‚An welchen Gott glaubst Du?‘.

Daran sieht man wie verdummend Religionen wirken. Es bleibt den ‚Gläubigen‘ nur die Auswahl zwischen Unsinn 1, Unsinn 2 oder Unsinn x!

‚Unsinn‘ sage ich, da Religiöse bloß glauben! Und glauben heißt nicht wissen, nicht erleben, weder spüren noch erfahren …

Wir alle aber, haben von diesem – angeblich vorhandenen – Gott Sinne bekommen, einen Geist bekommen UM zu ERFAHREN, um WAHRZUNEHMEN, um zu DENKEN!
Nicht um zu GLAUBEN!
Man könnte fast sagen: ‚Wer alle Voraussetzungen hat zu erkennen und zu erleben, aber nur glaubt, missachtet seine Fähigkeiten und beschämt seinen Schöpfer‘

Tu’s!
Spür‘ Dein Umfeld, spür‘ Dich!
Schau Dir an das Erwachen im Frühling, das Sterben im Herbst!
Beobachte wohin das Leben verschwindet!
Beobachte woher das neue Leben kommt!
Sieh Dir an, den Magnetismus der Liebe!
Sieh Dir an Deine ‚Abstoßungen‘!

Dann WEISST Du!
Dann brauchst Du nichts mehr zu GLAUBEN!

Das Leben ist einfach!
Das Leben ist schön!
Das Leben ist wie es ist!
Niemand MUSS!
Jedermensch darf alles!
Darf sich an der Fülle der Natur erfreuen!
Darf sich der Rätsel der Natur annehmen …

 

 

 


Gesundheit als Zugabe

9. November 2012

Lange schon schreibe ich diesen blog. Noch länger bemühe ich mich mit meiner Natur Pur- Seite und noch länger im ‚real life‘ den Menschen die Natur, die Gesundheit, das Glück, das Paradies, ja sogar Reichtum zurückzugeben.

Dennoch werde ich primär als ‚Gesundheits- Apostel‘, oft sogar als ’spartanischer Gesundheits- Guru‘ gesehen.
Dabei – es ist so verrückt! – würde ich all das, was ich weitergebe und propagiere nie und nimmer tun, wenn es ausschließlich einer Lebensverlängerung oder Erkrankungs- Unterdrückung dienen würde.
Der Witz ist: Das Leben wird mit ‚paradise your life‘ um sovieles schöner, einfacher, genussvoller, tiefer, bunter, lebendiger …
Und sozusagen als Draufgabe, als Sahnehäubchen, gibt’s dann auch noch lebenslange Dauergesundheit dazu!

Ich würd’s sogar umdrehen:
Nichteinmal wenn man durch Kochen, Bürositzen, Autofahren, etc. gesünder würde, was ja ohnehin falsch bis absurd ist, würde ich mir das nochmal antun.

Ich erlebe jetzt soviel so intensiv und schön, dass ich absolut kein Verständnis mehr habe für Menschen, die ihre wunderbaren Leben nicht nur in dampfenden und ölspritzenden Küchen, sondern später dann in Krankenhäusern vergeuden.

Mir hat kürzlich jemand allen Ernstes erzählt, dass er auf seine Kuren und Rehabilitationen nicht verzichten möchte und deshalb seinen derzeitigen Lebenswandel beibehalten wird.
Bitte, was muss das für ein ‚armes‘ Leben sein, wenn Kuraufenthalte unverzichtbare Bereicherungen darstellen, denke ich mir …
– Aber vielleicht nur, weil ich solche ‚Labsale‘ nicht kenne, sondern stattdessen einfach
l e b e ! 😉

 


Jeder kennt das …

2. Juni 2012

… Jeder kennt diesen Effekt, dass man etwas erzählt bekommt, sich etwas vornimmt und meint es sich gut vorstellen zu können, sich darin gut einfühlen zu können, es gut planen zu können. Doch wenn man es dann selber erlebt ist alles ganz anders!
Etwas selber zu erleben, selber zu spüren, selber nachvollziehen zu müssen ist immer völlig anders als die Planung, als die Vorstellung davon, als das Mitfühlen mit anderen.

Genau DIESER Effekt kostet Jahr für Jahr Abermillionen von Menschen zahllose ihrer Lebensjahre bzw. überhaupt das Leben.
Alle sind sie stark, alle brauchen sie sich nicht an Empfehlungen von Ernährungsberatern oder Verkehrsexperten zu halten. Sie fressen und saufen, weils ja sooo viel gut ist oder brettern aus blödinnigem Spaß an der Freude wie verrückt durch die Gegend.

Mit Diabetes dann oder einer Leberzirrhose, einem Krebs oder auch nur einer Allergie sieht die dann erlebte Welt plötzlich ganz anders aus. Ganz zu schweigen von den Querschnittslähmungen und anderen ‚Geschenken‘ die diverse Rasereien nach sich ziehen …

Ich kann als Gesundheitstrainer ein trauriges Lied davon singen, WIE resistent die Menschen gegen gesundheitsförderliche oder gar lebensverlängernde Hinweise sind …

Erst wenn das Alter ‚an die Lebenstür klopft‘, wenn die ersten Probleme auftauchen beginnt langsam Einsicht aufzukeimen.
Doch auch dann laufen viele noch immer nicht in den sicheren Hafen der Gesundheit ein, sondern lassen sich vielfach von Medizin- Versprechungen einlullen.
Allein die – vergleichsweise wenigen – Krebsfälle die ich kenne, die auf Mediziner- Aussagen hin weitermachten wie gehabt, sich von Operations- und Chemo- Wirkungsversprechen euphorisieren ließen und nach anfäglichen Erfolgsmeldungen langfristig aber dennoch keine Chance hatten, sind zum Weinen …
Alles, im Grunde liebe Leute, die noch so viele, viele schöne Jahre gehabt haben könnten, aber leider verblendet waren, verblendet wurden …

Liebe Leute, seht genau hin! Geht in Krankenhäuser und Hospize! Seht Euch das tagtägliche Leid der einstmals Starken an!
Alle, wirklich fast alle zahlen – oft sehr teuer – für ihren einstigen überheblichen Wahnsinn.

Umso verrückter die ganze Situation, da so wunderbar lebensqualitätsvolle Leben so einfach möglich wären und sind!
Es gilt bloß leider immer noch das ‚alte‘ aber zerstörerische ‚high life‘- Leben als chic und erstrebenswert.

Nicht zuletzt die Wirtschaft die von uns allen lebt, sorgt mit ihren Werbe- Lockungen für immer neue Versuchungen …
Schon verrückt genug, dass wir so dumm sind Produkte zu kaufen, die ihre eigene Werbung mitfinanzieren, wir also uns unsere eigenen Versucher und Belüger zahlen, machen sie uns auch noch kaputt!
Das Ganze nennt sich dann Kultur, Zivilisation, florierende Wirtschaft, mündiger Konsument und Bildungsbürger!!! 😉

Nimm DU Dir beides!
Das gute UND das dauergesunde lange, lange (Paradies-)Leben!
Oder anders gesagt
PARADISE YOUR LIFE !

 


Kinderleid, Kinderfreud

5. Februar 2012

Kürzlich, genauer gesagt nach dem Artikel ‚Mangeldenken‘, überrollte mich förmlich eine Welle der Empörung und des Unverständnisses.
Ich wurde so verstanden, dass Tiere liebevoller mit ihren Jungen umgehen, als Menschen- Eltern mit ihren Kindern.
Natürlich will das keine Mutter, kein Vater so hinnehmen.
Natürlich will niemand seine Eltern so ‚runtergemacht‘ sehen.
Ich verstehe das gut.
Doch es ist so! 😉

ABER, und deshalb wagte ich auch, es zu schreiben, nicht aus Böswilligkeit, sondern aus Unwissenheit. Ja, nichtmal aus wirklicher Unwissenheit, sondern aus einem ganz perfiden Selbstverständnis heraus, in dem wir alle stecken. Einen Aspekt dieses unseres Selbstverständnisses stelle ich heute dar:

Wir halten es für das Normalste der Welt, dass Zeit vergeht und teilen diese gedachte Zeitlinie in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.
Für einen Außenbetrachter wäre es noch verständlich und nützlich Geschehnisse nach dieser Zeitachse zu ordnen. Für die ‚bewegten Wesen selber‘, also für uns, für jeden Einzelnen ist das völliger Unsinn!
Wir können nur im Hier und Jetzt wirklich leben und erleben. Alles davor ist ein Erinnern. Alles danach ist ein Fantasieren. Beides passiert im Kopf und ist kein Erleben!
Oder wie es der Dalai Lama ausdrückte:

‚Es gibt nur zwei Tage im Jahr an denen man nichts tun kann.
Der eine ist gestern, der andere ist morgen.
(Das bedeutet dass heute der richtige Tage ist zum Lieben und Leben)‘

Genauso, wenn nicht sogar noch authentischer und direkter sieht oder besser gesagt erlebt das jedes Tier und jedes Kind, die natürlich mit solch zivilisierten, um nicht zu sagen verkopftenen Hirn- Konstrukten noch nichts anfangen können. Das heißt, jedes Kind fühlt sich in jeder Sekunde, in jedem Augenblick normal. Es ist immer ok, so wie es ist.
Und was hört es von seinen Eltern?
‚Das musst Du noch lernen‘, ‚Was willst Du denn einmal werden?‘, etc.
Die Eltern sind sozusagen die Außenstehenden, die wissen, dass das Kleine mal ein erwachsener Mensch werden wird und ein tüchtiger Mensch werden sollte.
Natürlich agieren sie nur wohlmeinend, natürlich sehnen sie schon jeweils die nächste Leistung des Nachwuchses herbei.
Auch wissen sie natürlich um die nächsten Entwicklungsschritte und können deshalb nicht wirklich und ehrlich überrascht werden von den Kindern und verhalten sich dementsprechend ‚Begeisterungs- reduziert‘. Sie eilen sozusagen dem Kind immer voraus. Das Kind ist immer hintennach und damit genügt es nie, ist immer frustriert.

Die einzige Lösung wäre, wenn auch die Eltern lernen würden absolut im ‚Hier und Jetzt‘ zu leben. Also von den Kindern lernen würden … 🙂