Nicht aufessen!

24. Januar 2011

Wir alle haben zwei ganz schlimme Programmierungen eingebaut bekommen!
Und zwar dass
a) wir regelmäßige Mahlzeiten einnehmen und
b) wir die jeweilige Portion aufessen
‚müssen’.

Vergiss beides!
Spür in Dich rein und iss nur, wenn Du – wirklich – hungrig bist. Im Sinne von ‚immer wieder mal im Hunger bleiben’, wie in ‚Genuss- Hunger‘ dargestellt.
Spür nach jedem Bissen in Dich rein, ob Du überhaupt noch hungrig bist.
Lass Dir Zeit, mach Pausen! Denn auch Sättigung braucht ihre Zeit, bevor man es merkt, dass man satt ist.
Guck Dir genau an, warum Du ev. nach der Sättigung dennoch weiter isst!
Vieles von unserem Vielessen hat psychologische Gründe, die psychologisch bereinigt gehören.
Unser Essen hat nur in den seltensten Fällen mit Nahrungsaufnahme zu tun. Vielmehr ist Essen großteils eine Ersatzbefriedigung, sei es aus Liebesmangel, aus Langeweile, aus Frust, etc.

 


Wenn die Menschen wüssten …

21. April 2010

… wie sehr sie sich (vor Wissenden) outen, wenn sie mit ihren Schlemmerei- oder Süßigkeits- Vorlieben kokettieren, würden sie eher den Mund halten.
Es ist leider Fakt, dass in unseren Breiten Essen mittlerweile weit mehr der Sucht- und Ersatzbefriedigung als der Nahrungsaufnahme dient. Und süchtig nach Ersatzstoffen sind die Menschen, weil sie ihre Leben nicht auf die Reihe kriegen, weil in unserer Gesellschaft unsere Urbedürfnisse absolut nicht mehr befriedigt werden.
Somit sagt jede füllige Tortenesserin nonverbal ‚Ich brauche Liebe, aber bekomme sie nicht’ und jeder Braten- stopfende Dickwanst ‚Ich giere nach Sinnlichkeit, kann sie mir aber nicht anders beschaffen
Dass Raucher mit jedem Anzünden, mit jedem Zug an, der Zigarette ihre Schwäche, Nervosität und Unsicherheit demonstrieren, ist ja sowieso klar …
Erst gar nicht zu reden von den erbärmlichen Niederlagen und Unfähigkeiten, die mit Alkohol verdeckt werden sollen.

Mein Psychologie- Professor wies immer wieder darauf hin, dass Diäten ohne Aufarbeitung der darunterliegenden Probleme langfristig erfolglos bleiben.
Ich sehe es etwas anders:
Die Leute suchen sich Ersatzbefriedigungen. Ja!
Bloß die Droge oberflächlich abzutrainieren ist sinnlos. Ja!
Eine tiefergreifende Problemlösung ist unbedingt erforderlich. Ja!
ABER nicht der Klient ist krank und muss therapiert werden, sondern er ist Opfer dieser lieblosen Gesellschaft!
Jedermensch will nur geliebt, geschätzt und anerkannt sein.
Kaum jemand bekommt noch, was wir Jahrmillionen lang gewohnt waren, wonach wir immer noch ein Ur- Bedürfnis haben.
Ob dieser fehlgeleitete Hunger nach Liebe sich dann in Besäufnissen, Geltungssucht, Völlerei, Pädophilie, Diebstahl, Raufhändel, Vergewaltigung, Drogen- oder anderen Süchten und Ersatzbefriedigungen Bahn bricht ist sekundär.
Ein, sich rundum geliebt fühlender Mensch will, braucht und tut das alles nicht!
Deshalb:

paradise your and your children lives ! 🙂