Schöne neue Welt

18. Juli 2016

Ja, diesen wunderrbaren Aldous Huxley- Roman hätte ich gerne zur Deutsch- Matura bekommen. Ionescos Nashörner sind es dann geworden und ich schrammte damit nur knapp am Durchfallen vorbei    zwink
Doch heute geht es nicht um Huxleys, sonder UNSERE ’schöne‘ neue Welt:

Wir alle leben in einer Welt, in einem System, in einer Gesellschaft, die wir für gegeben, gut und ’normal‘ halten.
Diese Welt haben WIR geschaffen! Wir sind Götter, die Bibel sagt ‚… nach Gottes Ebenbild geschaffen …‘. Wir sind schöpferische Götter, die mit ihrer Geistes- und Tatkraft diese heutige Welt, diese Zivilisation schufen. Nicht aus einer Not oder Notwendigkeit heraus. Nein, wir lebten Jahrmillionen bestens in unserem natürlichen Paradies, wie das heute noch der weit überwiegende Teil aller unserer Mitwesen, die freilebenden Tiere und Pflanzen, tun.
Wir haben aufgrund unseres freien Willens, aufgrund der Mächtigkeit und Schnelligkeiit unseres Geistes, aufgrund unseres Spieltriebes, aus Neugierde oder vielleicht auch Bescheuklappung und Überheblichkeit ein geschenktes Paradies verlassen um an unserem Schlaraffenland zu bauen. Wir haben uns vom in Fülle GESCHENKTEM Erforderlichen abgewandt um uns alles Denkmögliche zu ERARBEITEN.
Soweit, so gut, so verständlich und spannend.

Jede Firma, jedes Unternehmen ist gut beraten von Zeit zu Zeit einen Kassensturz zu machen, eine Haben- Soll- Abwägung, eine Resümee über das Erreichte zu ziehen. In unserem ‚Schlaraffenland‘- Fall ist das sehr interessant:
Wir sind stolz auf unsere vielen Fortschritte, Rationalisierungen, Automatisierungen, Urlaube, Fortbewegungsmittel …
Doch alles muss erarbeitet werden. Alles hat auch erhebliche Nachteile.
Was uns das Leben bequem macht, schwächt und krankt uns. Was uns an Fahrten, Flügen, Erlebtem freut, ist hart erarbeitet und für jeden Hirsch oder Vogel kostenlos. Jedes Wesen kann hingehen wohin es will, kann alles sehen was es will, kann tun und lassen was es will. Wir haben Ländergrenzen gezogen, sitzen den weit überwiegenden Teil unserer Leben in Büros oder Fabrikshallen und freuen uns, das für wenige Tage genießen zu können, was uns ursprünglich für’s ganze Leben geschenkt war …

schöneneueweltWir haben uns unsere Welt im Kopf so perfekt zurechtgebogen, dass wir wahnwitzigste Dinge für normal und gegeben halten. Wir unterscheiden uns von Menschen die wir für bipolar, schizophren oder sonstwie psychisch krank halten, ausschließlich in der ‚Dosis‘, nicht im Prinzip.
Gehirne können, das wissen wir aus diesen Krankenbildern, perfektest Denkwelten erschaffen, in denen alles in Ordnung zu sein scheint.
Doch Normalmensch und psychisch Kranker unterscheiden sich ausschließlich durch unterschiedliche Maßstäbe. Was für uns als psychotisch oder neurotisch gilt, sind wir ‚Normalos‘ für Bonobos oder Mäuse schon längst …     zwink

Woran könnten wir uns orientieren, was noch gut, nützlich und gesund oder vielleicht schon ungesund, degenerativ bis ver-rückt ist?
Was nun, könnte ein Regulativ, eine Referenz für unser Tun, unser Verhalten sein?

Höchst einfach!:
Unser Körper!
Schafft mensch es, das blitzschnelle, wendige und ‚raffinierte‘ Gehirn, auch nur kurzzeitig, ‚auszuschalten‘, in uns reinzuhorchen, ‚Bauch zu denken‘, spüren wir sofort all unsere (Gehirn-) Lügen und Zurechtbiegungen.
Oder beobachten wir unsere Erkrankungen, sozusagen die Aussagen unserer Körper, wird schnell klar, dass wir mit unserer Zivilisation massiv auf ‚dem Holzweg‘ sind. Kein freilebendes Tier hat unsere Probleme, unsere Erkrankungen, braucht unsere aufwändigsten medizinischen Interventionen.

Zur Verdeutlichung unseres Irrweges, ein kleines Beispiel dreier unterschiedlicher Herangehensweisen bei z.B. einer Gallenkolik:
In der Gallenblase hat sich ein Stein gebildet, der fallweise den Gallenausgang blockiert und zu schlimmsten Schmerzen und Gefährdungen des Lebens führt.

Pfeil Der Schulmediziner sagt: ‚Aufschneiden, Stein rausnehmen, zunähen‘. Ist er doch zutiefst davon überzeugt, es mit einem fehleranfälligen, ‚dummen‘ Körper zu tun zu haben, den er ‚Gott in weiß‘ zu reparieren und nachzubessern hat.

Pfeil Der TCM- Arzt sagt: ‚Kräuterkügelchen nehmen und die natürliche Gallenfunktion damit unterstützen‘. Ist er doch davon überzeugt, dass der Körper gut ist wie er ist, bloß fallweise medizinische Unterstützung und Nachhilfe braucht, also schon ein bisserl blöd auch, ist.

Pfeil Der Gesundheitstrainer sagt: ‚Der Körper ist perfekt, machte Jahrmillionen keine Fehler. Jedes Problem ist selber verursacht und ohne Korrektur des verursachenden Verhaltens gibt es keine nachhaltige Gesundung‘. Er ist zutiefst von der unendlichen Weisheit dieses Körpers und der Richtigkeit seiner ‚Aussagen‘ überzeugt.

Die Zivilisations- Probleme mehren und mehren sich analog zum fortschreitenden Fortschritt. Fast nur noch reparieren wir Reparaturen von Reparaturen von Reparaturen …

Doch seit einigen Jahren ist Bewegung in die Zivilisations- Sackgasse gekommen. Es setzte sich mehr und mehr die Ansicht durch, dass irgendetwas falsch läuft, dass es so nicht weitergehen kann, dass etwas an unserer Lebensweise geändert gehört. Ökos, Esos, Fairis … begannen ihre Arbeit.

JEDOCH: Sie alle arbeiten wiederum mit dem …
Na? Womit?    zwink
Ja, mit dem Kopf!
Keiner setzt sich hin und sieht einfach nur grasenden Schafen, herumflatternden Vögeln, krabbelnden Käfern, harmonisch gruppenlebenden Bonobos zu … So ganz ohne Denken! Einfach nur zusehen … Einfach nur sein …
Ja selbst unseren Kindern können wir nicht mehr innerlich lächelnd und erfreut zusehen. Wir haben ihre nächsten Termine, ihren schmutzigen Strampler, den Vergleich mit anderen Kindern, und, und, und im Kopf. Aber sich einfach freuen, zusehen zu dürfen, wie Wesen sich völlig selbständig ent-wickeln, ent-falten, geht schon lang nimmer!

DIESE einfache Paradies- Sicht brauchen wir wieder!
Dieses ‚Uns-beschenken-lassen‘ anstatt uns zu holen, zu nehmen, zu erarbeiten!

Eine besonders perfide Irrsicht haben sich die Geistes-, Licht-, Energie- oder änliche Arbeiter erarbeitet, um nicht zu sagen: ‚Haben sich ihre Gehirne erschummelt‘!    zwink
Sie bestellen beim Universum, halten den Geist für den, allem übergeordneten ‚Chef‘, meinen, alles mit Energielenkungen, mit Geisteskraft steuern und tun zu können.
Das nächste echte Kopf- Produkt!
Zu viele dieser Menschen schon musste ich erleben, wie erbärmlich ihr Ende, wie schlimm ihre Krankheiten waren …
Als prominentes Beispiel, Bärbel Mohr, die beim Universum alles bestellen konnte, nur nicht das Aufwachsen- Sehen ihrer kleinen Kinder. Ihr Krebs war genauso Antwort ihres missbrauchten Körpers wie er es in Millionen, Millionen von Fällen ist.

Liebe Leute, es ist tatsächlich bestechend, an eine angebliche Geistes- und Allmacht zu glauben.
ABER, unser Geist, unser Gehirn braucht ein ‚Vehikel‘, braucht Ver- und Entsorgung, braucht den Anschluss an ein gesundes Vitalsystem. Auch wenn dieses Faktum durch den Nazi- missbrauchten Friedrich Ludwig Jahn in Misskredit kam, stimmt es dennoch:
Ein gesunder Geist braucht einen gesunden Körper.
Schau sie Dir an, all diese Esoteriker, wenn sie tot sind! Wo genau ist dann ihr Geist!?
Ja klar haben auch dafür unsere bzw. deren Gehirne schon Hirn- Erklärungen zusammengesponnen. Kann ja auch tatsächlich sein, dass Geist irgendwo da oben weiterwest.
Doch was hab ich davon, wenn ich jetzt tot und eine schlaffe Hülle bin und im nächsten Leben nichts davon weiß, wenn ich mir dieses jetzige wunderbare Leben genommen hab?

Jedermensch sieht ohne viel zu denken oder zu wissen die Vitalität, die Lebensfülle im Herumgetolle junger Hunde. Ok, man kann sagen: ‚Ist doch dämlich mit einem Holzstück zu kämpfen‘. Doch die Dynamik, die Lebensprallheit, der ‚Übermut‘ ist deutlichst sichtbar und nicht zu leugnen.
Wie erbärmlich aber, sieht dieser Hund ein paar Jahre später aus!? Wenn er schlapp an der Leine trottet! Ok, man kann natürlich sagen: ‚Es ist lebenswichtig und lebensrettend wenn Hunde, Kinder, Menschen sich geordnet und umsichtig in dieser Welt bewegen‘.
Doch die Vitalität, die übersprudelnde Lebensfreude ist dahin! Bei uns allen! Bei unseren Hunden, unseren Kindern, bei uns Menschen!
DAS halten wir für normal, für einen Teil des Lebens. Doch das ist ein weiteres völlig irreales Konstrukt unseres Kopfes!
Wir sind hier um lebendig zu sein, um Freude, Genuss, Lebensfreude zu leben. Nicht, es uns bequem zu machen, uns unsere Krankheiten normal- bis schön zureden! Nicht, um all unseren Wahnsinn von Umweltkatastrophen, über lebenslanges Malochen bis zu bestialischten Kriegen schön- und normalzureden. Nicht, um uns einzufügen in eine Denkwelt, die von keiner Natur, von keinem Schöpfer so für uns vorgesehen war.

Ich weiß, der Weg zurück ist nicht einfach. Ich will ihn auch niemandem aufschwatzen.
Doch horch ab und zu auf Deinen Körper! Werd nicht erst ‚wach‘ wenn der Krebs anklopft, wenn das Fieber über 38° steigt, wenn der Rücken schmerzt! Nimm jeden Pickel, jedes Räuspern, jedes morgendliche ‚Schlafpatzerl‘ im Augenwinkel bereits ernst. Sie alle sind Botschaften des Körpers! Ein durch und durch gesunder Körper ’sagt nichts‘!

Sieh Dir diese Welt, sieh Dir Dein Leben kritisch an! Überleg, was ein Orang in gewissen Situationen tun würde …
Wähl‘ einfach die geschenkte Fülle, entscheide Dich für das Leben, anstatt für Vernunft, Denkkonstrukten und Zivilisations- Irrtümer. Lass Dich vom lebendigen Leben leiten, nicht vom Geld verführen!

Oder ganz kurz wieder einmal gesagt:
paradise your life!    zwink

 

 

 


Kinder- Religionen

18. Oktober 2012

Vermutlich mehr Menschen, als die ‚alten‘ Kirchen als Mitgliederschwund beklagen, werden von neuen Esoterik-, Licht- und Geistwesen-, Spiritualitäts- und anderen Lehren, Methoden und Sekten aufgefangen.
Für mich heißt das nichts anderes, als die Menschen sind noch immer nicht erwachsen. Sie sind noch immer nicht bereit selber ihr Leben und Schicksal in die Hand zu nehmen. Sie glauben immer noch an die Hilfe von außen, glauben mehr an den ‚Großen Geist‘, an die ‚Aufgestiegenen Meister‘ oder andere Führer, als an sich selber.
Das kindliche ‚Der Papi wird’s schon richten‘ ist vorherrschend.
Vom ‚Ich bin ein Gott! Ich bin der Lenker meines Lebens und Schicksals‘ sind wir weiter entfernt denn je.
Und es gibt ja auch eine fast unüberschaubare Vielzahl an dahingehenden, an, die Menschen entmündigenden Angeboten.
Was die Leute da nicht so alles lernen können … Schamane werden, Geistheilen lernen, die Aura zu operieren, die Meridiane oder Chakren zu reparieren, zu stimulieren, zu channeln und weiß Gott, was noch so alles …
Nur eines ist ferner denn je: Die Überzeugung, dass wir nichts mehr zu lernen brauchen. Dass wir längst Götter sind. Dass wir gestalten können was immer wir wollen.
Ich komme immer wieder aus dem Staunen über die Unmündig- bis Kindlichkeit der Menschen nicht raus. Erst vor Kurzem hörte ich von einem angeblich hochspirituellen Heiler- Paar, das dennoch mal sehr interessiert an meinem eher ‚handfesten‘ ‚paradise your life‘- Konzept war, meines Wissens aber nichts davon je umgesetzt hat. Nun musste er mit Blinddarmdurchbruch ins Krankenhaus eingeliefert werden.
Er hat dann am Operationstisch gesehen, die ein Lichtwesen in den Operateur schlüpfte um die Op ordentlich und letztendlich erfolgreich durchzuführen …
Und dann ging’s weiter mit dem ‚Normal- Leben‘!

Ich denk mir, Jesus hatte nicht ganz unrecht mit seinem ‚An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen‘. Denn sieht man sich solche Leute von außen an, machen sie genau dasselbe wie alle anderen Unbewussten auch. Bloß ihre Erklärungen sind eben Licht- und Spiritualitäts- verbrämt.

Und machen damit, um wieder zum Anfang zurückzukommen, nichts besser oder anders als die Pfarrer der alten Religionen.
Was schwadronierten die Jahrhundertelang von ‚Gottes Hilfe‘, was beteten diese Gläubigen nicht um Gottes Hilfe … Und dennoch trugen sie Abermillionen viel zu früh zu Grabe.
Doch auch das wird dann erklärt mit ‚Gott hat ihn/ sie zu sich berufen‘ ob die nun Säuferlebern, Tabakrauchlungen oder Herzverfettungen hatten …
Und umgekehrt der viele aufgebauschte Wirbel um die Wunderheilungen die sich bei genauer Betrachtung, bei diesen Unmengen an Pilgern zu den diversen Gnadenorten und den wenigen Heilungen als absolut im Bereich der üblichen Spontanremissionen und Interventionslos- Heilungen herausstellen.

Die Menschen sind eben großteils immer noch Kinder, die gerne machen würden was immer sie wollen, die gerne ’schlimm sein‘ und dennoch von allen, besonders von den (Gott-) Eltern geliebt sein möchten.
KeineR will sehen, dass jeder Aktion eine Reaktion folgt.
Da in unserer heutigen Zeit und Gesellschaft praktisch alle unsere Aktionen gegen einfachste Naturgesetze verstoßen, sind die Reaktionen dementsprechend heftig:
Kinder erkranken in immer jüngeren Altern an Krebs. Allergien, MS-, Asthma-, Neurodermitis-, Krebs-, Arthrose-, Herz- Kreislauf- und, und, und Erkrankungen und werden trotz immer teurerer Medizininterventionen immer häufiger und heftiger …
Aber so ist das nun mal mit ‚ungezogenen‘ Kindern … 😉

Wenn die wüssten, dass so ein ‚paradise your life‘- Leben nicht nur gesünder sondern auch entspannter, qualitätsvoller, glücklicher und genussvoller ist … 🙂
Sag’s Du ihnen weiter! Ich hab den Eindruck, mir glaubens sie das nicht 😉

 


Objektiv betrachtet (3)

26. Januar 2012

Es gibt verschiedenste Denkrichtungen und Philosopien, wie Rationalismus, Esoterik, Spiritualität, unterschiedlichste Religionen, Relativismus, Taoismus, Nihilismus, Skeptizismus, Anarchismus, Amoralismus, und, und, und.
Sie alle gehorchen unterschiedlichen Prinzipien und Regeln und bewirken unterschiedliche Lebensweisen. Sie lassen sich nach verschiedensten Kriterien einteilen, zusammenfassen oder benennen.

Objektiv betrachtet aber, im Sinne von Ganzheitlich- und Artgerechtigkeit, gibt es nur eine Einteilung, nur eine Unterscheidung:

Dient diese Art des Denkens einem glücklichen Leben in seiner Gesamtheit oder nicht?
Entspricht diese Art des Denkens unserer Natur, unseren Bedürfnissen oder nicht?
Fußt diese Art des Denkens und Handelns auf evolutionär altem Verhalten oder drängt es uns zu neuen Herausforderungen?

Alle Denk- und Verhaltensarten sind ok, wenn der, der es tut daran Freude hat.
Jede Art zu Denken und Handeln ist besser als keine.
Doch das Optimum für unsere Gesundheit, Zufriedenheit und Harmonie sind ausschließlich die erstgenannten Beispiele.

Natürlich kann man naturferne Philosophien anstreben und leben. Man wird vermutlich auch Freude daran haben. Doch unseren ureigendsten Bedürfnissen entspricht das nicht. Wir beschreiten damit neue Wege, erweitern das menschliche Spektrum an seinen Rändern, was natürlich ok und spannend sein kann. Doch – siehe oben – für einen Hamster oder Fuchs sind volle Getreidekammern- oder erjagte Gänse artgerechter und kommen seinen Ur- Intentionen näher als im Rad zu laufen oder Kunststücke einzutrainieren.

Für das Finden unserer artgerechten Denkformen in diesem fast unüberschaubaren Angebots- Dickicht ist der Blick auf unsere nächsten Verwandten als auch auf alte, einfachere Lebensformen sehr lehrreich.
Affen leben das reine Sein, handeln intuitiv, lernen durch Nachahmung, beobachten alles entspannt und offen, sind neugierig, sozial, Sinnes- und Körper- orientiert, praktisch und naturnah. Weder rechnen, noch monologisieren oder theoretisieren sie.
Auch unser Gehirnaufbau zeigt, dass das weit überschätzte Großhirn bloß die ‚Draufgabe‘ zum lebenswichtigen Kleinhirn ist. Viele unserer lebenswichtigen Reflexe sind dezentral im Körper verteilt angebracht.

Objektiv gesehen ist die Welt der Denkrichtungen und Philosophien die wir heute vorfinden vielfältiger und bunter als die ‚fade‘ Evolution uns nahelegen würde. Doch harmonisierender, ausgleichender und ganzheitlicher – gesünder sowieso – sind artgerechte Denk- und Handlungsweisen, wie beobachten, tun, lieben, staunen, einssein, gemeinsam sein, erwandern, spüren, fühlen, sehen, hören riechen, schmecken …

 


Das Goldene Zeitalter

12. Januar 2012

In Esoterik- und spirituellen Kreisen wird heute gerne vom bald anbrechenden ‚Goldenen Zeitalter‘ gesprochen.
Die dazu verkauften Bücher, die dazu angebotenen Vorträge und Seminare sind ganz wunderbare Lebenshilfen. Es wird dabei positiv dargestellt, wie einfach und harmonisch unser Leben sein könnte.

Bloß drei Trugschlüsse liegen bei der Befassung mit diesem Themenbereich relativ nahe:

Die Tatsache, dass der Geist die Materie lenkt/ formt wird ev. falsch verstanden.

Es ist nicht so, dass wir weiterhin faul anderen die (schwerere) Arbeit machen lassen sollen, weiterhin die ‚Dritte Welt‘ für uns arbeiten lassen sollen, um uns währenddessen geistig so weit zu vervollkommnen, diese Arbeiten dann irgendwann mit Geisteskraft materialisieren zu können.
Wir sollten vielmehr unseren Geist dahingehend vervollkommnen, dass wir auch in ’niederen‘ Arbeiten Erfüllung finden.

Auf die Ernährung angewandt, sollte auch nicht geglaubt werden, dass der Geist die Materie so weit führen kann, dass Esssünden locker geistig ausgebessert werden können. Vielmehr sollten wir uns soweit vervollkommnen, dass wir glasklar sehen, dass nur eine artgerechte Ernährung die einzig für uns richtige und für Mitwesen leidfreie ist. DIESE Geisteskraft wird uns zu lebenslanger Dauergesundheit führen!
Nur INSOFERNE ist es richtig, dass der Geist die Materie führt!

Das Goldene Zeitalter kann nicht erwartet, sondern will von uns allen erarbeitet, werden.
Es existierte bereits einmal als evolutionäres Paradies und kann mit unserem Einverständnis und Willen jederzeit wiedererstehen. Ja kann sogar jederzeit bloß wiederangenommen werden. Denn es ist da! Es war immer da!
Wir wollten bloß neue Erfahrungen machen und versuchten unser eigenes Paradies zu erschaffen (siehe auch ‚Paradies oder Schlaraffenland‘).
Wer Lust hat bzw. wer noch nicht ausreichend Erfahrungen gemacht hat, kann gerne an diesem utopischen Zivilisations- Paradies weiterarbeiten.
Andere sind bereits dabei, wieder umzukehren. – Zum Goldenen Zeitalter!

Es ist ja gut und schön, dass immer wieder ‚Weisheiten von aufgestiegenen Meistern‘ gechannelt werden. Doch das inkludiert ganz perfide, dass wir ‚dumm und ohnmächtig‘ ihrer Hilfe bedürfen.
Doch wir alle sind Götter und wissen und können alles für uns Erforderliche selber. Wir wollen bloß fallweise daran erinnert werden. Und dazu reicht es bereits, mal auf die Natur und die Tiere zu gucken. Sie leben bereits das Goldene Zeitalter, ohne Streit, Kinderweinen, Kriegen und Krankheiten …

Es scheint mir fallweise ein letzter Rest unseres ‚Wir sind die Krone der Schöpfung‘- Glaubens zu sein, dass wir lieber nach ‚Höherem‘ streben, lieber ‚Weißen Bruderschaften‘ und anderen ‚Aufgestiegenen‘ glauben als uns mit ’niederen Tieren‘ und ’simpler, schmutziger Natur‘ zu befassen 😉

 


Die Macht der Gedanken

28. Juli 2011

bzw.
Innere Bilder formen die Materie

‚Wie denn das?’
‚Ach geh! Komm mir doch nicht mit so dämlicher Esoterik!’

Wie, wodurch, meinst Du entstand unsere Welt, so wie wir sie heute vorfinden?
Meinst Du tatsächlich ein Schöpfer hätte sie so, und vor allem so unabänderlich und fix erschaffen?
Ist unser Leben, ist unsere Welt nicht in ständigem Wandel begriffen?
Wodurch sollte so etwas passieren, wenn nicht durch unsere Entwicklung, unser Denken, unser So- Sein.

Unsere Häuser heute sind uns selbstverständlich.
Woher kommen sie?
An deren Ursprung standen Gedanken/ Fantasien.
Um ein Haus zu bauen, muss man ersteinmal die Fantasie des Hauses, den Wunsch nach Überdachung in sich tragen, muss erst einmal diesen Gedanken immer detailierter ausformen und planen, bevor ein Hausbau möglich wird.
Auf diese Art wurde alles heute Vorhandene geschaffen, von der Sprache, über unser Verhalten, unsere Werkzeuge, Häuser, Städte, Verkehrsverbindungen, Gegenstände, etc.

Gedanken schaffen also Formen, die wir dann mit ‚Realität, mit Materie füllen’.
Selbst in unserem Körper passiert nichts anderes!
Sieht man sich unsere feinstoffliche Hülle an oder fragt einen Hellsichtigen, wird klar, dass unser ‚Gedanken- und Vorstellungs- Körper’ den Raum schafft, den der physische Körper dann ausfüllt.
Kein Dicker ist zufällig dick! Kein ängstliches Kind ist zufällig ängstlich! Kein Unfall passiert zufällig und ohne vorhergehende Unsicherheit oder Angst! Keine Krankheit entsteht aus Jux und Tollerei!

Oder ein Beispiel aus der Natur: An Stränden findet man immer wieder Skelette von Krabben, Seeigeln, etc.
Sie sind m.E. ein schönes Beispiel dafür wie der Geist aus der umgebenden Materien, aus den Mineralien Formen aufbaut, die nach seinem Austreten noch erhalten bleiben.
Auch unsere Skelette sind nichts anderes als Materie- gewordene Pläne des Geistes!

WIR sind die Gestalter unserer Welt!
– Durch unsere Gedanken!

Und nocheinmal möchte ich darauf hinweisen, WIE wichtig eine gute Gedanken- Hygiene ist bzw. wie wahr folgende Weisheit ist:

Achte auf Deine Gedanken,
denn sie werden Deine Worte.
Achte auf Deine Worte,
denn sie werden Deine Taten.
Achte auf Deine Taten,
denn sie werden Deine Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten,
denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter,
denn er wird Dein Schicksal.