Bewiesene Unglaublichkeiten

3. Juni 2022

Ich muss gestehen, obwohl selber betroffen und ‚hautnah‘ am Thema, brauchte auch ich Jahre, um die ganze Breite und Drastik unseres Wahnsinns zu begreifen.
Doch es gibt so unglaublich viele wissenschaftliche Beweise, so viele ‚lebende‘ Beispiele, so viele Naturvorbilder … für unsere Zivilisationssackgasse in die wir teils getrieben, teils fortschrittshechelnd gestolpert sind, dass es gar keinen Zweifel mehr gibt.

Eine selten fassungslos machende Art sich diese Zivilisations- Blindheit zu nehmen ist das Buch ‚Nutrition and Physical Degeneration‘ des wunderbaren Weston A. Price, ein amerikanischer Zahnarzt, der in den 1930er- Jahren viele der damals noch existierenden, ursprünglich lebenden Stämme und Ethnien besuchte, ihren Gesundheits- und Zahn- Zustand penibel erfasste und mit dem der zivilisationsnäher Lebenden derselben Gruppe verglich. Teilweise konnte er sogar die Zustände dreier Generationen einer Familie, oder in selteneren Fällen sogar die Unterschiede unterschiedlich zivilisiert lebender Geschwister dokumentieren.
Beeindruckend die Fülle seiner Daten, tausender untersuchter Zähne, vermessenen Kieferbögen und dokumentierter Erkrankungen und Degenerationserscheinungen.
Noch beeindruckender die Einfachheit und Unglaublichkeit seiner schon 1938 veröffentlichten wirklich penibelst nachgewiesenen Erkenntnis kurz zusammengefasst:

(Unsere Art von) Zivilisation ist das (schleichende aber) sichere Ende jeglichen Lebens bzw. Paradieslebens!

Praktisch alle damals noch ursprünglich lebenden Gruppen und Stämme sind mittlerweile ausgestorben bzw. in ‚den Weißen aufgegangen‘. Und die merken nicht oder wollen nicht sehen, wie sehr es mit ihnen gesundheits- und lebensqualitätsmäßig bergab geht.

Kurz davor noch völlig Undenkbares, wie Krankheiten, Schmerzen, Infektionen, Seuchen, (sogar Skelett-)Degenerationserscheinungen, verminderte Kraft und Vitalität … traten plötzlich auf und machten Zahnärzte, Ärzte, Krankenhäuser, Krankenkassen, Sozialarbeiter, Altenpflege, Apotheken … erforderlich, die die stetig steigenden Schäden verdecken und die Bevölkerung zu immer mehr Arbeit, um das alles leisten zu können, zwingen. Dieses Hamsterrad entwickelte sich so langsam, dass praktisch jedermensch zu jeder Zeit sein Leben für normal hielt.

Es ist sogar so, dass viele unseren Verfall und unsere eigene Mitverursachung gar nicht sehen wollen. Nicht nur ich erlebte immer wieder Klienten, die sich trotz schwerster Erkrankungen praktisch für den Tod entschieden, um nur ja nichts am gewohnten Leben ändern zu müssen. Auch Price, der den untersuchten Menschen ’schwarz auf weiß‘ die Unterschiede und Ursachen zeigen konnte, hörte die absurdesten ‚Erklärungen‘.

Price’s Beispiele zerreißen einem teilweise förmlich das Herz, wenn er zum Beispiel Fotos von ursprünglich Lebenden neben Zivilisationsgeschädigte stellt, wenn er von Ethnien erzählt, die für erste Besucher ob ihrer Schönheit, Kraft und Ausstrahlung Legendenstatus hatten und zu Price‘ Reisen großteils bereits degeneriert, wenn nicht sogar schwer kariös, tuberkolös u.ä. waren.

Um diese bewiesene und bereits 1938 belegte Unglaublichkeit nocheinmal mit anderen Worten auszudrücken:

     Keine unserer Erkrankungen müsste sein!
Alle unsere Probleme sind Zivilisations- Probleme!

Was ich nicht wusste: Die ersten ‚Zivilisierten‘ hatten, abgesehen vom ‚Reiz des Neuen‘, gar keine Wahl. Ihre Produkte wurden von Händlern einfach ausschließlich mit Mehl und Zucker oder gar nicht bezahlt.

Selbst bei zugänglichen prähistorischen Skeletten dieser Gruppen konnte er keinerlei Degenerationen oder Zahnschäden beobachten. Die für uns so selbstverständlich zu entfernenden oder Probleme verursachenden Weisheitszähne waren in allen begutachteten Schädeln vorhanden und intakt.

Auch konnte Price z.B. Kariesbefall- Unterschiede von 0,01% zu 33,8%, zwischen Menschen bei Handelsstationen wo ‚das Neue‘ umgehend angenommen wurde und nur einige Fußstunden entfernt, ursprünglich Lebenden, beobachten.

Dass wir jetzt, noch keine 100 Jahre später, unsere Karies- Durchseuchung von ca. 99%, die Zahnregulierungen unserer Kinder und unser nimmersattes ‚Gesundheitssystem‘, für das wir ca. 10 Jahre unseres Lebens arbeiten, für normal halten, stellt in diesem ganzen Wahnsinn bloß noch eine kleine Randnotiz dar …

All diese ‚ursprünglich Lebenden‘ ernährten sich nicht unbedingt vegan, jedoch in hohem Maße rohköstlich, lebten aber in jedem Fall nach den Kriterien von


 
 
 


Der Irrtum des Alterns

15. März 2011

Praktisch jedermensch in unserer Gesellschaft glaubt, dass Gebrechlichkeit und Hilflosigkeit fixer Bestandteil des Lebens sind.
Tatsächlich aber sind wir für ein Alter von ca. 120 Jahren ausgelegt ohne in den letzten Tagen Hilfe zu brauchen.
Dieses hier bekannte Dahinsiechen ist ein Teil des Zeitgeistes, ein Ergebnis des nichtartgerechten Lebens.
Nicht nur freilebende Tiere, auch von einfach lebenden Ethnien und unseren frühen Vorfahren weiß man, dass alte Menschen nicht gebrechlich sein müssen. Ganz im Gegenteil, viele Alte schupfen noch den Betrieb, werden noch zu Reisenden, Gärtnern, Liebenden oder andseren Aktiven.
Ich habe kürzlich in Äthiopien eine glaubhaft 110jährige Frau kennenlernen dürfen, die sehr ‚gut drauf‘ war und sicher nicht zufällig in einer traumhaft unberührten Natur inmitten ihrer Großfamilie lebte.
Es ist bloß unsere Energie, unsere Motivation, unsere Lebensweise, die uns jung oder alt sterben lässt …
Wir können spielend 120 Jahre – vollgefüllt mit (erfüllender) Arbeit – werden …
Wir können spielend – bzw. artgerecht – alle unsere Ressourcen auskosten …
Wir müssen nie mehr krank sein …
Handle danach!

Bleib gesund! Leb‘ glücklich und zufrieden …
Wenn Du Anregungen, wenn Du Motivation brauchst,
Ich bin hier 😉