Effektive Ressourcen- Verschwendung

5. November 2019

Wir brauchen uns keine Gedanken mehr zu machen, wie wir am effektivsten unsere Ressourcen verschwenden könnten.
Es gibt bereits viele seeehr gute Modelle!

Doch was ist die größte Verschwendung unserer Rohstoffe, meinst Du?

Der Erdölverbrauch?
Ja, könnte hinkommen, da wir uns nehmen, was für zig der nächsten Generationen unwiderbringlich verloren ist.

Dass wir so viel verderben lassen/ wegwerfen?
Ja, könnte auch hinkommen, denn ca. ein Drittel der Produzierten Waren landen auf dem Müll.

Dass wir zuviel Fleisch essen?
Ja, auch da ist was drann, wenn man bedenkt, dass von der Energie, wie wir an Hühner verfüttern, nur die Hälfte bei uns am Teller landet. Bei Rindern oder Milch gar nur ein Siebentel(!).

Dass wir zuviel fahren/ pendeln/ fliegen?
Ja, auch das verbraucht völlig unnötig Ressourcen, da durch die Fortbewegung nichts geschaffen sondern nur verbraucht wird.

Dass wir wegen weniger Cents zuviel von fernab importieren, was auch leicht ‚um die Ecke‘ produziert werden könnte?
Ja, auch der weltweite Warentransport, ja sogar ‚Scheiße- Transport‘, frisst unnötig viele unserer Ressourcen!

Diese Reihe ließe sich noch weiter fortsetzen. Vieles davon ist bereits bekannt, an einigen Punkten wird bereits, wenn auch zu lasch, gearbeitet.
Woran allerdings praktisch niemand denkt und was ich für die größte und unnötigste, ja sogar schädlichste Energieverschwendung halte und was ‚das tägliche Brot‘ von ist, ist

das Kochen!

Ja! Es kostet nicht nur unvorstellbare Mengen an
unnötiger Energie und
Arbeitszeit, sondern uns auch unsere
Gesundheit und
Jahre unserer Lebenszeit!

Wir werden es, auch wenn wir 120 werden, nicht mehr erleben, dass das globales Allgemeingut wird. Doch es lässt sich locker für uns selber umsetzen!

Für unsere Gesundheit,
für die Mitwelt und
für ein herrlich paradiesisches,
genussvolles Leben!

In diesem Sinne:

 

 

 


10 Milionen Quadrat- Kilometer …

30. Oktober 2019

… also ca. die Fläche Kanadas, des zweitgrößten Landes der Erde, wird laut FAO (Food and Agriculture Organization of UN) benötigt, um Nahrung zu produzieren, die niemand isst!

Durch die ineffiziente Produktion tierischer Erzeugnisse gehen Kalorien verloren, die bei der Ernährung von Menschen fehlen.
Somit werden absurder Weise Nutztiere zu Nahrungskonkurrenten der Menschen gemacht.
Allein aus diesem Kalorienverlust aus der Produktion tierischer Lebensmittel könnten laut UN 3,4 Milliarden Menschen ernährt werden.
Ganz profan ausgedrückt: Die Nutztiere der Reichen fressen den Hungernden das Essen weg.

Trotz Klima- Diskussionen ist kein Rückgang dieses Wahnsinns auszumachen. Ganz im Gegenteil! Zwischen 1961 und 2011 ist der weltweite Fleischkonsum um ein Drittel gestiegen. Und wird weiter steigen. Indien, das ‚vegetarischte‘ Land der Erde steigt eben massiv auf Fleischverzehr um und China, wo bis vor kurzem Milch als ‚Ekelschleim‘ galt setzt nun voll auf Milchprodukte …

Auch die Bauern bzw. die Agro- Industrie will nichts von einer Abkehr, ihrer derzeitigen Umweltzerstörung durch Giftspritzen und Kunstdüngen wissen, obwohl absehbar ist, dass die Kali- und Phosphor- Vorräte bis 2050 erschöpft sein werden.

Trotz aller vorgeblichen Rationalisierungen in der Landwirtschaft, ist kleinbäuerliche Arbeit, bezogen auf die Fläche, immer noch weitaus effizienter.
Zusätzlich noch entfallen mit solch regionalen Produktion Unmengen an Transportkosten und -belastungen!

Obwohl Ernährungssouveränität für jedes Land der einzig sichere Versorgungs- Garant ist, haben nur 6 Länder von 194, das in ihrer Verfassung festgeschrieben: Ecuador, Nepal, Venezuela, Mali, Bolivien und Ägypten!

Wir zahlen jedes Kilo Fleisch doppelt!
Einmal im Laden und einmal über Steuern, mit denen diese vielen Schäden an Umwelt und Gesundheit ausgeglichen werden müssen. Dazu kostet in Europa die völlig ver-rückte EU- Subventionspolitik für Agro- Industrien, nocheinmal!

Österreich könnte, laut einer Studie der BoKu Wien, den gegenwärtigen Nahrungsbedarf zu 100% aus flächendeckendem Biolandbau decken, sofern die vermeidbaren Lebensmittelabfälle um nur 25%, und der Fleischkonsum um nur 10%, reduziert würde.

Diese und andere ‚Weisheiten‘ hab ich dem neuesten ‚Freude‘- Heft entnommen, das auch Du Dir von der Firma Sonnentor kostenlos zuschicken lassen kannst:

Freude – Abo

 

 

 


Weil heute Sonntag ist …

22. Juli 2012

… wieder mal ein wunderbares mail- Geschenk vom David:

Lieber Wilhelm,
… Vor einer Woche war ich im Tier-Gefängnis München Hellabrunn, dort sitzen Menschenaffen in Gefangenschaft und sehen sich ihre Besucher an.
Es ist unglaublich, aber es ist wirklich so: die Affen betrachten in ihrem Gefängnis ihre Besucher-Peiniger und versuchen sich, einen Reim drauf zu machen.
Bei einem Schild vor einem Glaskäfig musste ich natürlich innehalten und staunen.
Da stand drauf:
Flachland-Gorillas – ihr Chromosmomen-Satz entspricht zu 97,3 Prozent dem Menschen. Flachland-Gorillas ernähren sich ausschließlich von Früchten und Blättern. Sie fressen täglich ca. 30 Kilogramm dieser faserreichen Kost, den Rest des Tages spielen sie miteinander, suchen gegenseitig ihr Fell nach Läusen ab und schlafen.

Heureka! Das war es! Das war die Lösung – man kann sie also in einem Tierpark finden, die Lösung aller menschlichen Probleme!
Man muss nur die Hinweis-Tafeln der Gefängnis-Insassen lesen, schon weiß man Bescheid über die richtige Ernährung und stressarme Lebensweise.

Okay, die verrückten Schimpansen lassen wir jetzt mal beiseite, die stressen sich ja in ihrer Gesellschaft oft zu Tode.
Aber wer weiß…. diejenigen Schimpansen, die man beobachtet hat, verfügen vielleicht nicht mehr über genügend Fläche, um sich natürlich ernähren zu können…. bei diesen ganzen Gebietsgewinnen durch Brandrodungen… vielleicht führen sich die Schimpansen deshalb so auf, treiben Artgenossen in die Enge und fressen Fleisch…

Übrigens fiel mir heute noch ein interessantes Detail ein – mein Opa mütterlicherseits starb mit 81 Jahren an Magenkrebs.
Er spürte das schon zwei, drei Jahre vorher. Er hatte eine Schaf- und Ziegenzucht. Ein Jahr vor seinem Tod schlachtete er eine seiner Ziegen und aß deren Fleisch. Er erhoffte sich davon, seinen Krebs loszuwerden, weil er mal gehört hatte, dass Ziegen niemals Krebs bekommen.

Das ist diese ur-falsche archaische Denkweise – ich esse etwas, das keinen Krebs bekommt, und schon bekomme ich selbst keinen Krebs.
Ich esse Nashorn-Pulver und bekomme dadurch einen Phallus, obwohl ich zu hohen Blutdruck durch Fleischkonsum habe und der tägliche Nahrungs-Zucker sämtliche Organe in Entzündungs-Zustände gebracht hat…

…solche Leute denken wohl auch, man kann das Gehirn seines intelligenten Feindes fressen, und man werde schlauer dadurch.
Oder man isst das Herz eines starken Tieres und wird dadurch kräftiger als vorher.

Die Menschen sind zum großen Teil irrgeleitet.

Als mein Opa schließlich kurz vor seinem Tod war, wollte er an der Wand seines Sterbe-Zimmers von meiner Mutter einen Wunsch erfüllt haben: sie hatte ein Kreuz mit einem Christus dran, und an diesem Kreuz rankten sich Zweige und Blätter entlang. Frische, grüne Blätter.
Wenn er diese Blätter gegessen hätte und keine toten Ziegen, dann hätte er nie Magenkrebs bekommen.
Dieses Kreuz wollte er in Sichtweite sehen, wenn er starb. Und so war es dann auch.

Als er tot war, bekam ich aus seinem Nachlass ein sehr dickes Buch.
Über Ernährung.
In diesem Buch stand drin: „Milch ist nach dem Abstillen für Menschen schädlich. Honig ist tierische Nahrung und ebenfalls schädlich. Blütenpollen hingegen sind gesund, allerdings sollte man die Pflanze möglichst im Ganzen verzehren und nicht nur ihre Pollen.“
Verrückte Dinge für ein Buch, das 1953 gedruckt wurde!
Rohkost solle man essen, Krebskranke sollten nur rohe Kost essen, nicht mal getrocknete Früchte.

Das Bemerkenswerte war also: mein Opa hatte ein unglaublich wertvolles Buch in seinem Bestand, er hat es sogar gelesen, denn es waren Einmerker drin und Notizen. Aber er hat nichts davon befolgt, sondern das Fleisch von Ziegen gegessen und Ziegenmilch getrunken.

So wie mein Opa leben und sterben die Menschen also weiterhin.
Irrgeleitet, auf dem falschen Weg, oftmals aggressiv wie Schimpansen auf Brandrodungsgebiet, so führen wir Menschen uns auf.
Es ist unglaublich.
Vom Heiland brauchen wir uns keine Rettung erhoffen – es wäre besser, wir würden die grünen Blätter essen, anstatt sie uns nur am Kreuz anzuschauen und den Herrn anzubeten, der bereits in uns selber steckt.

Liebe Grüße an den Großmeister Wilhelm!

 


Wusstest Du …

14. Mai 2012

… das der weltweite Fleischkonsum mehr (=18% aller) Treibhausgase freisetzt als der Verkehrssektor (13,5%)?

Dabei sind die

Schadstoffeinträge der Nutztiere, die
Minimierung des Ressourcenbestandes, die
Aufwändungen für Verarbeitung,
Transport,
Zubereitung und die
negativen Auswirkungen auf die Konsumentengesundheit

noch gar nicht berücksichtigt !!!