Männer sind Schweine!

10. Dezember 2019

Sie wollen nur das Eine!
Sie setzen ausschließlich auf Gewalt!

Das ist heutiger Frauen- Emanzipations- und ‚me too‘- Tenor.
– Völlig vergessend, dass erst Männer- Innovationen den Frauen ihre heutige Emanzipation ermöglichten.

Bloß, wie funktionierte Evolution bisher?!
Was hielt uns seit Jahrmillionen ‚am Leben‘?
Hatten die Männchen keinerlei Interesse an ihren Nachkommen!?

Ermöglichte nicht gerade das Interesse der Männchen an den Weibchen unser aller Überleben?
Sicherten Männchen nicht gerade durch ihr Abgrenzen, Verteidigen und Sicherstellen der Weibchen und der ‚Brut‘ unser aller Überleben!?

Für jede Schwangere wird so ziemlich alles getan.
Schwangere sind wahre Wunder!
Doch die zeugenden Männer sind Schweine!

All das ist gängiger Zeitgeist, der nicht nur Männer- Fruchtbarkeit und Wollen, sondern generell Natur missachtet.

So, wie ‚fast food‘ und Leberkäs- Semmerl immer normaler werden, rücken auch Samenbanken und Singles- Leben immer weiter in die vorgebliche Normalität, in den Vordergrund.

Liebe Leute, Ihr könnt Eure Leben gestalten wie immer Ihr wollt.
Nur vergesst nicht, dass Evolution uuuurlangsam vonstatten geht!
Wir alle haben immer noch die nahezu selben Urbedürfnisse, wie alle Primaten, in uns.
Wir passten uns an die damalige Natur an, tragen diese Bedürfnisse immer noch in uns und können unser wirkliches Glück nur in der Bedriedigung genau dieser Ur- Bedürfnisse finden.

Moderne Marktwirtschaften schaffen künstlich Bedürdnisse, noch und nöcher. Doch langfristig wird keiner unserer Affen- Körper und Seelen damit je glücklich …

DAS möchte ich Euch gern ans Herz legen!

 

 

 


Frauen- Emanzipation

16. September 2019

Wer es mit Hausverstand noch nicht gemerkt hat, wie sehr diese Emanzipationspläne die Familien- und Kinderzerstörung fortsetzen:
In einem längeren Interview erzählt Aaron Russo, was ihm sein damaliger Freund Nick Rockefeller erzählte:

Nick Rockefeller zu Aaron Russo: Weißt Du warum wir die Rockefeller- Stiftung das Frauen- Gleichberechtigungsthema weltweit in alle Medien brachten?
Aus zwei Gründen:

   Zuvor konnten wir die Hälfte der Bevölkerung nicht besteuern und
 
   zweitens: Jetzt haben wir die Kinder von jungen Jahren an zum Indoktrinieren. Wir bringen ihnen bei wie sie denken sollen. Das bricht die Familien auf.

Das ganze Interview kannst Du hier ansehen.

 
PS: Zur Rekapitulation:

Erst vereinzelten wir uns aus primatenähnlichen, harmonischen Gemeinschaften zu Exklusiv- Partnerschaften
zumindest aber, vor der rasch zunehmenden Verstädterung, noch in funktionierende Dorfgemeinschaften
Die Einführung der Schulpflicht entfremdet die Kinder der Familie
Diesen Kleinfamilien wurden bald die Männer durch Auspendeln genommen
Durch Drehen an den Einkommens- und Preis- Schrauben wurden die Frauen in Berufe gedrängt
Kindergärten und Krippen wurden forciert um Frauen aus den Familien zu locken und mehr Zugang zu Kindern zu erlangen
Scheidungen wurden erleichtert, was die Anzahl der Alleinerziehenden steigerte
Früher im Haushalt lebende Alte wurden vermehrt in Heime abgeschoben
und letztendlich: siehe oben

Was aber nach all diesen Spaltungen und Trennungen noch immer verblieben ist, ist das evolutionstief in uns allen verwurzelte Gefühl nach ‚zusammen gehören wollen‘.
Das wird nun schändlichst von Wirtschaft, Medien und Politik missbraucht und ausgenützt um die Menschen durch zahllose ‚Ersatzbefriedigungen‘ zu steuern.

 

 

 


payoli’s Frauenrecht

8. August 2018

Die gängigen Frauenrechts-/ Emanzipations- Diskussionen verlaufen meist entlang von politisch links- rechts-, Fortschrittlich- Konservariv- und Gleichberechtigt- Unterdrückt- Linien.

Ich möchte einen völlig anderen Ansatz wählen, einen Ansatz der den wirklichen Bedürfnissen der Frauen m.E. näherkommt:
Stell Dir vor, es gäbe ausschließlich Frauen auf diesem Planeten, die durch regelmäßig wiederkehrende Planetenkonstellationen schwanger würden.
Wie sähe die Welt aus?
Ich behaupte: Völlig anders als unsere heutige. – Liebevoller, sozialer, gemütlicher, zufriedener, ‚untechnischer‘.

Oder nochmal von einer anderen Seite:
Es gibt – ganz altmodisch gesagt – zwei Geschlechter, die beide unterschiedliche, aber jedes eindeutig seine Qualitäten, besitzt. Nun haben sich aus irgendwelchen Gründen die Qualitäten des einen Geschlechts als erfolgreicher erwiesen und durchgesetzt und wurden zum, von allen akzeptierten allgemeinen Weltbild.
Das ist unser heutiger Zustand.

Nun frage ich mich:
Warum hat das andere Geschlecht nicht eine ebenso mächtige, aber andere Parallel-/ Alternativ- Kultur/ Struktur aufgebaut?
Warum wollen Frauen nun plötzlich in einer Welt, die nicht wirklich die ihre ist, ‚mächtig und erfolgreich‘ – eindeutig männliche Eigenschaften – werden?
Wie bitte kann ein einigermaßen vernünftiges Wesen gegen Männer ‚kämpfen‘ wollen, obwohl diese darin seit Jahrmillionen erprobt und erfolgreich sind und die weiblichen Stärken aber Liebe, Empathie, Ausgleich und Sozialnetzwerkend wären!?

Der i- Tupfen des Ganzen: Dieses männliche Ellbogen-, Raff-, Produktions- und Konsumsystem liegt doch ohnehin schon in den letzten Zügen und ist längst überkommen.
Gerade jetzt, in dieser Überfluss- und Müllbergezeit, bräuchten wir alle ein weibliches, liebe- und qualitätsvolles Matriarchat als Alternative, dringend wie nur irgenwas!
Aber, nein! ‚Frauen auf die Barrikaden!‘ Frauen erkämpfen …! Frauen wollen die besseren und härteren Männer sein …

Ich versteh als einer der ersten Feministen Österreichs nicht wie frau sich so sehr vergessen und verleugnen kann.
Ich seh das Paradies, um das es ja in diesem blog geht, eindeutig als Matriarchat, vielleicht noch Kinderherrschaft oder Gleichberechtigung, aber keinesfalls als Männergesellschaft. Denn die hatten lange genug Zeit, zu zeigen, was das Ihre ist. Und? Haben wir das Paradies!?

Frauen in dieses Männersystem zu helfen, für ihre Vermännlichung zu kämpfen, ist keine wirkliche Hilfe! Klar glaubt jeder Raucher oder Winzer er tut seinem Kind etwas gutes, wenn er es mal ein Zug oder Schluck machen lässt. Ganzheitlich und objektiv gesehen ist es dennoch unverantwortlicher Wahnsinn.
Viele dieser Frauenrechts- Erkämpferinnen haben sich mittlerweile schon professionalisiert und damit einzementiert. Diese werden, wie Menschen in vielen anderen Lebens- und Arbeitsbereichen auch, ihre Pfründe sicher nicht kampflos aufgeben.

Ich finde, man sollte sehr gut unterscheiden zwischen Gleichberechtigung und Gleichmacherei. Natürlich muss jede Frau gleichberechtigt Ihre Intentionen leben dürfen. Dass sie diese aber ausschließlich in der Eingliederung in eine reine Männerwelt sieht, ist für mich ein Zeichen der perfekten Bescheuklappung durch – von Männern! – künstlich geschaffene Bedürfnisse und einer Trennung von sich selbst und seinen Urbedürfnissen.
Und Preis- und Einkommens- Entwicklungen die Familien in Doppelverdiener- Verhältnisse zwingen, gehören politisch zertrümmert. Nicht der Frauen Weiblichkeit zertrümmert!

Und was ist mit den Frauen die genau in diese Männerwelt reinwollen?
Die haben damit gleich eine Nagelprobe, WIE hoch ihre Maskulinanteile tatsächlich sind. Wenn sie’s schaffen: Gratulation und ehrliche Freude!
Schaffen sie’s nicht, sollten sie selber Konsequenzen ziehen, denke ich. Dann war’s das wohl doch nicht.
Doch für eine wirklich freie Entscheidung jedermenschs, bräuchte es eben die o.g. Parallelgesellschaft.

Und die Frauen, die von ihren Männern unterdrückt oder gar geschlagen werden?
Natürlich ist das NICHT in Ordnung. Aber bitte wir haben Strafgesetzbücher, dick wie Telefonbücher! Dass man die jetzt alle gendern müsste, möcht‘ ich bezweifeln. Eine Ohrfeige ist eine Ohrfeige und jeder Geschlagene hat ein Recht auf Gerechtigkeit.
Und auch bei diesem Thema gehören immer zwei dazu.
Jede geschlagene Frau wurde doch einmal heiß geliebt von ihrem Partner. Aus zahllosen Männergesprächen weiß ich, dass so Männer doch eh alles tun für das Glück ihrer Liebesten. Wenn das verloren geht, ist das für mich kein Zeichen dafür, dass ‚alle Männer Schweine sind‘, sondern WIE wenig wir alle – Männer, wie Frauen – über das andere Geschlecht, über Partnerschaft, konfliktfreie/ liebevolle Kommunikation, etc. wissen. Aber Hauptsache wir konnten bei Schulprüfungen sinnloseste Historien-, Geographie-, u.ä. Daten ‚runterratschen‘ …

In diesem Sinne: Macht es besser und

 

 

 


Emanzipation aus evolutionärer Sicht

13. März 2014

Frauen- powerFrauen- Emanzipation ist Teil unseres derzeitigen Lebens.
Notwendig bis überflüssig. – Je nach Sichtweise.
Dass Frauen für gleiche Arbeit ‚gleiches’ Geld bekommen müssen ist klar. Dass Schluss mit Ausbeutung, Ungleichheit oder gar Unterdrückung mehr als sein muss, noch klarer. – In allen Bereichen!

Doch ist es für Frauen generell vorteilhaft, alles gleichberechtigt können und machen zu dürfen oder gar zu müssen?
Dass Frauen so ziemlich alles können, was das Leben erfordert, haben sie in zahllosen Situationen schon bewiesen und sollte niemand bezweifeln. Sie waren es, die in allen Kriegszeiten zum Beispiel das Leben am Laufen hielten.

Aber so wirklich gut finde ich es, unabhängig vom Gender- Thema, dennoch nicht, wenn alle alles können und alles tun.
Denn, stell Dir vor, jeder Zulu und Inuit könnte Schuh platteln und jeder Franzose und Norweger perfekte Makis rollen. Wohin könnten wir dann fahren oder wandern um uns von fremden Kulturen überraschen und beschenken zu lassen?
Die Welt wäre einförmig gleich und in keinster Weise so wunderbar bunt und abwechslungsreich wie sie es – derzeit – noch ist.

Ähnlich sehe ich es in der Geschlechterfrage. Haben nicht die Frauen ebenso wie die Männer ihr Frau- bzw. Mann- Sein über Jahrmillionen kultiviert und perfektioniert? Und gibt das nun nicht genug Anlass die andere Seite zu bewundern, zu bestaunen, begeistert zu sein von ihr?

Ist es nicht schöner Andersartiges bewundern zu können als zu sagen ‚Was Du kannst, kann ich noch lange’?

Und, um noch zur Evolution zu kommen: Man kann alle Fragen, so auch die Emanzipationsfrage von vielen Seiten betrachten, wird vielerlei Antworten bekommen. Doch welche ist die ’richtige’?

Genau hier mag ich die Evolution sehr. Denn sie ist eine schöne Subsumierung aller Meinungen und Aspekte. Alles was für die jeweilige Gruppe von Menschen vorteilhaft war, bleibt bestehen. Alles was ungünstig war ist verschwunden.
Natürlich müssen derartige Entscheidungen und Weichenstellungen nicht für alle Zeiten stimmen und können sich auch wieder ändern oder können später noch revidiert werden.

Doch dieser Blick bewahrt m.E. vor der teilweise extremen Verschwörungstheorie ‚Frauen wurden unterdrückt’.
Denn, seien wir ehrlich, welcher männliche Unternehmer wäre so bescheuert eine weibliche Fachkraft oder Ideenbringerin die es einfach drauf hat, NICHT anzunehmen, einzustellen!?
Welcher Mann wäre so verrückt, seine Frau nicht Holzhacken lassen, wenn sie es besser könnte?
Damit meine ich, es hat schon einen vernünftigen und für alle Seiten befriedigenden Grund gegeben, warum sich unsere Spezies und Gesellschaft so und nicht anders entwickelte. – Ohne jemanden von etwas auszuschließen.

Klar wollen die, die etwas Neues begonnen haben und es zu einer gewissen Reife geführt haben, irgendwann unter sich bleiben und sich nicht ständig mit Neulingen und Quereinsteigern herumschlagen. Obwohl auch das natürlich wunderbare und unkonventionelle Ergebnisse zeitigen kann.
Nur denke ich, beschränkt sich so etwas auf Ausnahmefälle und kann nicht Quoten- geregelt werden.
Klar sollen die paar Frauen die das interessiert, zur Armee dürfen! Klar darf die Frau Merkel weiterhin den bessere Macho raushängen lassen. Aber das Gro der Frauen ist meines Erachtens besser beraten ihre angelegte und schon hochentwickelte Weiblich- und Fraulichkeit weiter zu entwickeln.

Wer würde sich nicht gern durch Leistung überzeugen lassen, dass jemand etwas besser kann?
Aber umgekehrt, wer verspürt nicht ein etwas unangenehmes Protektions- Gefühl wenn etwas Quoten- geregelt werden soll?

Nicht zuletzt die historischen Matriarchate haben gezeigt, dass Frauen auch wunderbare weibliche Welten erschaffen können, ohne die ‚besseren Männer’ sein zu müssen.

Zudem finde ich die derzeitige Männerwelt absolut nicht so attraktiv, um sie kopieren oder gar in diesem Sinn weiterführen zu müssen!
Warum dann, liebe Frauen, in diesen sterbenden Männer- Wahnsinn auch noch einsteigen wollen!?
Die paar ‚verrückten Weltbeherrscher’ werden sich sicher weder ‚entthronen’, noch Änderungen zu-, lassen.
Unsere jetzige Gesellschaft ist nun mal, evolutionär gesehen, sicher nicht zufällig und unbegründet, eine Männergesellschaft geworden (- von der auch Frauen in nicht eben geringem Maß profitieren).
Klar, dass sich deren Erschaffer da nicht gern ‚in die Suppe spucken lassen‘.

Gegen eine gelungene weibliche ‚Parallelwelt’ zu der die Menschen gern und freiwillig überlaufen, können sie aber nichts tun.
Und die weibliche Vision hätte dann auch noch ihren reality check mit Bravour bestanden, den sie mit den derzeitigen Emanzipationsbemühungen wohl nicht mehr schaffen wird …
– Oder eben nur die ‚Männer- Frauen‘.

So gesehen haben wir eigentlich in weiten Teilen bereits diese beiden Welten. Hie die technische, rationale und effiziente Männerwelt. Da die gefühlsbetonte, angenehme Wohlfühlwelt der Frauen …

Doch, so ganz persönlich und privat: Ein wirklich frauliches Matriarchat würde mich seeeehr interessieren und ich könnte mir gut vorstellen, der erste ‚Überläufer‘ zu sein. Doch ich seh in der ganzen Emanzipationsbewegung nichts davon! – Überall bloß bessere weibliche Männer! 😦

 

 

 


Wem erzähl ich was

19. August 2013

zutextenKarikaturenhaft werden Frauen immer als die Plaudertaschen und Männer als die Schweiger dargestellt. Sprüche wie ‚Ein Mann, ein Wort. Eine Frau ein Wörterbuch‘ und ‚Weisheiten‘ wie ‚Frauen reden um zu reden, Männer reden um Probleme zu lösen‘ sind allgegenwärtig.

Tatsächlich fühlen sich Männer denen etwas erzählt wird eher gedrängt Lösungen anzubieten, während Frauen es im Problemfall reicht, von der Freundin angehört zu werden.

Sieht man sich dieses Verhalten näher an, wird der Hintergrund, wird die Ursache bald klar. Trotz aller Emanzipation sind immer noch die Männer die weitaus Selbstbewussteren, die sich etwas zutrauen, die sich Lösungen zutrauen, während Frauen immer noch die Passiveren, Abwartenderen sind.

Doch was sollten diese Überlegungen den payolis bieten?
Warte! Es kommt noch!

a) Warum erzähle ich jemandem von meinen Sorgen?
Ich tu das nur, wenn ich mich (unbewusst) zu schwach fühle diese Probleme (allein) zu lösen oder anzunehmen. Ich suche (unbewusst) Hilfe, Verständnis, Anerkennung.
Oder umgekehrt gesagt, sobald ich jemanden ‚anjammere‘, oute ich mich als ‚Schwachmat‘.

b) Was tu ich mit jemandem, dem ich meine Sorgen erzähle?
Wenn er mich ernst nimmt und empathisch ist, wird er mit mir mitfühlen. Oder anders gesagt, solchen Menschen hänge ich meine Probleme um, ziehe sie (mit) runter.
Im besten Fall komm ich an einen Helfenden, der mir tatsächlich hilft und das Problem nicht als Belastung, sondern als Herausforderung sieht.
Nimmt mich dieser Mensch nicht ernst und lässt mich plappern, berührt es ihn nicht, zieht es ihn nicht runter. Aber es sind auch keine Lösungen zu erwarten und es wird sich auch nicht um eie sehr tiefe Verbundenheit handeln.

Wir sollten uns also sehr gut überlegen, was wir wem sagen. Wen wir belasten, von wem wir Lösungen erwarten, wen wir erfreuen, usw.

Schlimm sind m.E. die Konfigurationen, notorischer Jammerer mit geduldigem Zuhörer. Der Nörgler fühlt sich wohler, nachdem er wieder einmal Dampf ablassen konnte. Der Zuhörer hat etwas zusätzlich in seinen, meist ohnehin schon gut gefüllten Sorgen- Rucksack gesteckt bekommen. Man könnte auch sagen einer missbraucht den andren als Mistkübel bzw. ist ein Energieräuber …

Vielleicht kannst Du Dir in Zukunft Deiner Göttlichkeit bewusster sein und Dich primär mit Schöpferischem befassen, sowohl in Deinem Denken, als auch Reden und Tun …
Damit schaffst Du für Dich und andere Glück und das Paradies! 🙂


Eigentlich erschreckend …

16. Juni 2013

… wenn man bedenkt, dass die eine Hälfte der Menschheit permanent und unterschwellig immer Angst vor der anderen Hälfte der Menschheit hat, diese für potentielle Täter hält und sich stets vor ihnen in Acht nimmt.

AngstJa, Du hast richtig getippt! Es geht um Frauen und Männer.

Wie muss ein Leben aussehen, frage ich mich als Mann, in dem man jeden Mann als potentiellen Täter sieht, in dem jeder schnelle Schritt hinter sich einen Angst- Impuls auslöst, in dem man meint, ein erstes Treffen immer in die Öffentlichkeit verlegen zu müssen, in dem man beim Reinigen immer die Hotelzimmer-, die WC-, welche auch immer, Tür offenlassen, muss?

Schon kleine Mädchen werden gewarnt mit keinem Fremden mitzugehen, unbekannte, fremde Männer vor Schulen und Kindergärtnen zu melden.

Teils sind diese Ängste natürlich berechtigt, teils ruinieren sie unbegründet Frauen- Leben, Entspanntheiten und Vertrauen.
Aber nicht nur für die Frauen! Es ist auch für Männer unangenehm, wenn eine Frau demonstrativ die Straßenseite wechselt, einen vorgehen lässt etc.; man ist ja schließlich ein Netter und kein Verbrecher …

Und warum das Ganze?
Weil Sex – immer noch! – hoffnungslos tabuisiert ist. Weil das, was Männer von Frauen wollen immer noch von diesen verknappt wird. Weil Männer bezüglich Frauen immer noch Exklusiv- und Besitzansprüche stellen.
Oder ganz schlicht und einfach gesagt, weil wir uns für ein stressiges Schimpansen-, anstatt für ein entspanntes Bonobo- Leben entschieden haben bzw. dazu entschieden ‚wurden‘.
Siehe ‚Diametrale Geschwister‘

 

 
PS: Und all diese uns gar nicht bewussten Gedankengänge kosten uns genau die Energie, die ich im letzten Beitrag beschrieben habe.

 


Sex, Sex, Sex (2)

20. März 2011

Nachdem das letzte Sex- Thema so gut angekommen ist bzw. so viele Fragen auftauchten, hier vielleicht eine etwas konkretere Version:

Wie unser heutiges Sex- Leben läuft, brauche ich ja vermutlich nicht allzu ausführlich erörtern. Männer wollen f*cken und haben lieber harte P*rnos als Schmeichel- Frauen die eher der Herzensliebe und Romantik zugeneigt sind. Dazwischen immer wieder Frauen, die meinen es den Männern gleichtun zu müssen, sich aber nach einigen missglückten Versuchen ähnlich rasch zurückziehen, wie andere aus dem ‚Sex- Geschehen’ in längerdauernden Partnerschaften.
Frau spürt einfach, dass es den Männern nicht um die Liebe geht, die sie bräuchten, aber recht genau wissen was sie tun und sagen müssen, um sich ‚ihr Ziel’, nämlich Sex, zu erspielen.
Zudem eröffnet der weibliche Rückzug den Frauen ungeahnte Möglichkeiten. Sie verknappen damit den Männern das was diese dann umso dringender brauchen, sie selber aber ohnehin nicht mehr wollen. Das versetzt sie in eine wunderbare Macht- und Manipulations- Position, die sie für entbehrte Liebe – vermeintlich – reichlich entschädigt.
Die Männer wieder, fühlen sich mit ihren Testosteron- Schüben im Recht und unverstanden, halten die Frauen für 0rgasmus- unfähig und verstehen die Verknappung dieses ‚kleinen Entgegenkommens’ überhaupt nicht.
Die Frauen sind frustriert über Männer, die ‚immer nur das Eine wollen’, fühlen sich schuldig oder nicht voll funktionsfähig, weil ihnen ein 0rgasmus nur unter besten Bedingungen bzw. nicht so leicht gelingt wie den, auch unter Stress, 0rgasmus- fähigen Männern.
Um zumindest kleine Teile an zärtlicher Zuwendung zu bekommen spielen viele eine Zeitlang diese Tausch- Spielchen ‚Sex für Zärtlichkeit‘ mit, werfen aber meist auch irgendwann das Handtuch und ziehen sich zurück.

Nun gibt es jede Menge Sex- Ratgeber, Tantra- Seminare, Sex- Spielzeuge, und, und, und. Bloß, es ist ein Trugschluss zu meinen, wir bräuchten nur ein klein Wenig an gewissen Schräubchen zu drehen und schon flutscht es wieder in alter Geilheit.
Es ist in unserem Sexleben prinzipiell der Wurm drinnen!

Ich lass jetzt hier sicher nicht den Fachmann auf diesem Gebiet raushängen, möchte aber auf 2 Wege hinweisen, die ich teilweise selber erlebt, teilweise erlesen und sehr interessant gefunden, habe.
Die erste Möglichkeit ist meine eigene Erfahrung und ist sozusagen zwischen dem oben beschrieben, aktuellen P*rno- Sex und einer, im anderen Extrem angesiedelten, Liebes- oder Seins- Sex- Version angesiedelt.

Mich machte als Naturbeobachter immer schon stutzig, dass nur wir Menschen den Sex bzw. 0rgasmus so (Muskel-)verkrampft, zuckend, schreiend, stöhnend, – einfach orgastisch, erleben.
In der Natur kann man bloß ein – vielleicht nur für uns scheinbares – Desinteresse bis maximal entspanntes ‚gemeinsam Schwingen’ beobachten.
Nachdem ich nach Naturbeobachtungen auf anderen Gebieten begann meine Lebensgewohnheiten dahingehend abzuändern, veränderte sich nach und nach auch meine Sensibilität, mein Denken, mein Empfinden, mein Sex.
Ich wurde offener für die Wunder der Natur, damit auch für die Geschenke unserer Körper. Ich wurde empfindsamer, leiser, ruhiger, ausgeglichener und – was mir wie ein Segen erschien – weniger ‚dauergeil’/ ‚ständig-Sex-haben-müssend’.
Ich konnte plötzlich – relativ – ‚drucklos’ auch zarte Berührungen genießen, herrliche Gänsehäute allein durch ein gehauchtes Wort bekommen, endlos, tief und befriedigend in Augen sehen – und länger und selbstloser die Vereinigung genießen.
Heute ist es Fakt für mich, dass unsere Übersexualisierung nicht nur von den unzähligen Außenreizen, sondern auch durch unser unartgerechtes Verhalten, primär vermutlich durch unsere aufputschende Ernährung, verursacht wird.
Roh- Ernährung schärft bzw. sensibilisiert z.B. alle unsere Sinne – inkl. 6.! – und die meist damit einhergehende vegane Lebensart öffnet unser Herz (für unsere Mitwesen). In Summe ist damit ein weitaus achtsameres und liebevolleres Zusammensein möglich.

Einen Schritt weiter geht z.B. Jürgen Fischer, der sich auf Wilhelm Reich und Barry Long bezieht und eine sehr interessante und freigiebige web- Seite betreibt.
Er lehnt jegliche Art von ‚F*cken’ und sexueller Erregung ab und propagiert die ‚energetische Liebe’.
Das bestechende bei dieser Methode ist, dass sie dem reinen SEIN sehr nahe kommt und all die Ego- Ängste und Tricks, die unser aller Liebesleben und und unsere Beziehungen bestimmen – und letztendlich meist ruinieren –, erkannt und ‚abtrainiert’ werden.
Ein erster Einstieg in diese durchaus empfehlenswerte Art zu Lieben ist der Barry Long- Text, den ich kürzlich als Gratis- ebook ins Netz gestellt habe.

Als ersten Schritt, hin zu einem liebevollerem Umgang und Sex empfehle ich aber dennoch erst eine Umstellung der Lebensweise im ‚paradise your life’- Sinne. Denn damit macht man enorme gesundheitliche und befindliche Fortschritte und wandelt fast nebenher sein ganzes Empfinden, Fühlen und Handeln in eine liebevollere Richtung. Zudem stellt ein durch und durch gesunder und fitter Körper auch für weiterführende Übungen des Geistes ein beseres und tauglicheres Vehikel dar.

PS: Irgendwie musste ich bei Jürgen Fischers Lektüre schmunzeln. Er hat sich dieselbe ‚Herausforderung’ umgehängt wie ich. Er will Menschen ein besseres (Sex-)System nahebringen, obwohl niemand ein Manko mit seinem derzeitigen Sex sehen kann.
Mir geht’s so mit den vielen Schnitzel- verliebten Couch- potatoes, die ja auch kein Problem in ihrer Lebensweise, und später dann schon gar keinen Zusammenhang mit ihrem Krebs, Herzinfarkt, oder was immer, sehen 😉