Krieg und Frieden

25. Mai 2022

Schon als Kind war ich kaum je in eine Rauferei verwickelt und konnte auch nicht verstehen, warum es Kriege gibt, obwohl doch alle immer Frieden wollen.

Als Jugendlicher wunderte ich mich, dass von all dieser Friedfertigen immer wieder Parteien gewählt wurden, die die Finanzierung von waffenstrotzenden Armeen befürworteten.

Als Wahlberechtigter war mir schnell klar, dass es keine wirkliche Wahl gab und alle Parteien das Heer befürworteten.

Umso größer die Freude bei einigen Diskussionen im frühen Grünbereich (als es noch linke und konservative Grün- Gruppierungen gab), dass es jede Menge ähnlicher Pazifisten gab.

Heute unterscheiden sich die Grünen in keinster Weise von allen anderen Parteien, ja tun sich sogar immer wieder selbst als Kriegstreiber hervor.

Und ich denk mir immer noch: Wie müsste es sein, wie würde es ausgehen, wenn anstatt der vielen Soldaten und Waffen, freundliche Menschen mit Kuchen und Wein in fremde Länder ‚einfielen‘. Wie schnell wäre man sich einig, dass niemand Krieg will, dass es keinerlei unüberbrückbare Differenzen gibt und Nachbarschaft unvergleichlich gewinnbringender ist, als Feindschaft, Zerstörung und Leid.

Doch dazu bräuchte es eine neue Art von Menschen … Soll ich hier jetzt tatsächlich nocheinmal all das schon so oft Gesagte wiederholen oder blättert Ihr selber zurück zu all den Liebe-, Mutterschaft-, Primatenbaby- Texten und den Beiträgen über Prof. Franz Ruppert?

In jedem Fall: Behaltet bitte dieses Bild der Friedenssoldaten im Kopf und herzlichen Dank und Gruß an den titelspendenden Leo Tolstoi, von dem nicht zufällig: ‚Solange es Schlachthöfe gibt, wird es auch Schlachtfelder geben‘, überliefert ist.

In diesem Sinne:


 
 
 


Ein kleiner Nachtrag …

21. August 2021

.. zum kürzlich hier besprochenen ‚Wir machen alles blöd‘:
Nicht nur unsere

Medizin
Ernährung
Bildung
Weltsicht
Toleranz
und, und, und,

auch unser heutiges


gesellschaftliche Verhalten und
Demokratieverständnis

sind eindeutige Verschlechterungen gegenüber denen unserer Vorfahren.
– Man müsste noch die zeitliche Grenze finden, ab wann und eventuell warum es ‚bergab ging‘     

Doch für das hochentwickelte und erfolgreiche Zusammenleben früher Indigener möchte ich hier mit nur ein paar Zitaten Raum schaffen:

Unser Bild vom kärglich-harten Steinzeitleben muss vollständig revidiert werden. Ja, es ist vielmehr die heutige Gesellschaft, in der die Knappheit ein institutionalisiertes Wirtschaftsprinzip darstellt! Im Gegensatz zur zivilisierten Welt, wo ein riesiger Teil der Bevölkerung jeden Abend hungrig ins Bett geht, kennen traditionell lebende Jäger und Sammlerinnen wie die Kalahari-Buschleute oder die australischen Aborigines Hunger höchstens als eine außergewöhnliche, bald vorübergehende Erscheinung, die so gut wie niemals lebensgefährliche Ausmaße annimmt.
https://oya-online.de/article/read/195.html

Ich habe mich in den letzten 18 Jahren fast ausschließlich mit dem praktischen und theoretischem Studium „primitiver“ Kulturen beschäftigt. Primitiv heißt in dem Kontext: Menschen, die erdverbunden und gemeinschaftlich zusammen leben und ihr Leben meist größtenteils als Jäger und Sammlerinnen gestalten. Diese „Primitiven“ brauchten ca. 3,5h Arbeitszeit pro Tag, um ihre Grundbedürfnisse zu erfüllen und widmeten sich dann der Entspannung, dem Spiel, dem Gesang, den Kindern und der Gemeinschaft.
Bastian Barucker, ‚Das große Gesetz des Friedens‘

Das Wissen steckt im Tun
Kalani Souza (Hawaianischer Ältester)

Unsere Führungspersönlichkeiten wurden darin geschult Menschen mit Visionen zu sein und jede Entscheidung im Interesse der kommenden 7 Generaitonen zu fällen. Sie sollten Mitgefühl und Liebe für die ungeborenen Generationen haben…
… Wir lebten zufrieden unter dem großen Gesetz des Friedens. Uns wurde gelehrt Gesellschaften zu gründen, die auf den Prinzipien Freiheit, Fairness, Gerechtigkeit und auf der Kraft des guten Verstandes fußten. Unsere Gesellschaft basieren auf großartigen demokratischen Prinzipien, der Autorität der Menschen und gleichwertige Verantwortlichkeit von Männern und Frauen. Es war ein großartiges Leben auf dieser Schildkröteninsel und Frieden mit Respekt war überall.

Oren Lyons (Indianischer Glaubenshüter)

Auch Marx und Engels wussten noch um diese idealen Lebensformen:

Alles läuft reibungslos ab und das sogar ohne Soldaten oder Polizei. Ohne Adelige, Könige, Gouverneure, Präfekte, Richter, Gefängnisse und Gerichtsverfahren. Jeglicher Streit wird von allen Beteiligten geklärt – kein bisschen unserer ausgedehnten und komplizierten Administrationmaschinerie ist notwendig. Es gibt keine Armen und Bedürftigen. Alle sind frei und gleichberechtigt – auch die Frauen.


Wenn ich über mein Leben nachdenke, denke ich daran, wie das Land mir mein Leben geschenkt hat. Ohne das Land der Okanagan, ohne das Volk der Sylix und all die Verwandten, die auf diesem Land leben, ohne jedes einzelne Ding, das mein Volk aufrechterhält, wie Nahrung, Medizin, Kleidung und Obdach, ohne all die Dinge, die uns umgeben, die mich umgeben, wäre ich nicht.
Jeannette Armstrong (Literatin, Lyrikerin und Gründerin des indigenen Informations- und Bildungszentrums)

Nicht zuletzt waren auch Matriarchate bei frühen Ethnien üblich:

Nie war Gerechtigkeit perfekter und nie war die Zivilisation höher entwickelt als unter dem Matriarchat. Unter diesem System erreichte die Gesellschaftswissenschaft ihre weltweit höchste Form.
New York Evening Post (September 1875)


 
 
 


Schau, schau …

5. Juli 2018

… andere haben das auch schon gedacht und sogar schöner formuliert als ich
Folgendes fand ich in der Besprechung eines Dieter Broers- Buches:

Die Entmachtung des Individuums durch das System hat Methode. Dieser Verdacht beschleicht früher oder später jeden, der einfach nicht begreifen kann, wieso die Menschheit seit Jahrtausenden in puncto Frieden, Gerechtigkeit, Erfüllung und Glück nicht wirklich weiterkommt, obwohl wir alle das tiefe, sehnsüchtige Wissen in uns tragen, dass die Welt eigentlich ein Paradies war, sein könnte und wieder werden wird. Aber der Fortschritt beschränkt sich seit ewigen Zeiten auf eine Technik, die den Planeten zerstört und alles immer lauter, hässlicher und dunkler macht. …
Wir sind freie göttliche Wesen, und der Garten Eden ist unser Geburtsrecht. Alle Manipulatoren können uns daher nur mit unserer bewussten oder unbewussten Zustimmung und Erlaubnis benutzen. Wenn wir zu unserem wahren Wesen erwachen und beginnen, uns selbst zu leben statt der vorgegebenen Matrix-Programme aus Gewohnheit, Ignoranz und Herzens-Trägheit, befreien wir uns wie Schmetterlinge aus ihrem Kokon. Diese Befreiung muss jeder für sich selbst vornehmen.