Ich kann’s gar nicht glauben!

17. Mai 2019

Meine Natur pur- Webseite gibts schon 20 Jahre!
Ok, sie sieht, da schon seit Jahren nicht mehr weitergepflegt, mittlerweile etwas angestaubt aus
Dennoch freu ich mich noch immer über sie.
Ich hab zahllose Leute kennengelernt, die mit ‚Ach, DU bist der mit dieser Natur pur- Seite!‘ reagierten.
Vielen hat sie geholfen, viel hat sie ‚angestoßen‘, vielfach wurde sie zitiert und Teile davon kopiert.
Sie war damals eine der bestbesuchten, zweifellos aber eine der umfangreichsten Ernährungsseiten im deutschsprachigen Raum.

Auch freut es mich, an ihr beobachten zu können, dass, wenn ich auch oft schon verzweifelte, ob des Beharrungsvermögens der Menschen, sich ja doch etwas tut

Wenn ich mich zurückerinnere, wie sehr ich damals, im noch use-net, angefeindet wurde, was ich alles nachzuweisen und zu belegen hatte … Unglaublich!
Nicht einmal war ich völlig am Boden zerstört. Einerseits meine eigene, an ein Wunder grenzende Gesundung, in der Folge so viele sehr ähnliche Beobachtungen und Miterlebnisse bei anderen. Und andererseits absolut bornierte Betonköpfe die alles bestritten und dieser ‚Paradies- Bewegung‘ mehr als Gegenwind machten …
Und die heutige, junge Szene: Die Leute drängen sich nahezu von alleine in die diversen Seminare! Heute ist es sogar hipp, rohköstlich oder zumindest vegan zu sein!

Andererseits, wie bei allem, wird die pure Rohköstlichkeit derzeit auch wieder massiv, durch Paelos u.Ä. verwässert …
Doch ich hab kein Problem damit. JedeR ist seines Glückes Schöpfer!
Ich ‚musste‘ aufgrund meiner Erfahrungen die Rohernährung um die genauso wichtigen Themen Bewegung, Mentales und Soziales erweitern und das auch immer wieder hier am blog kommunizieren.
Zudem ‚musste‘ ich irgendwann auch meinen einstmals heißgeliebten, dann aber ‚abgelutschten‘ Techniker- Job aufgeben, um in meinem Spät- und Genuss- Studium, meine Gesundungs- Erfahrungen mit dem Stand der Wissenschaft zu verifizieren.

Und jetzt ‚muss‘ ich zufrieden vor mich hingrinsen, was ich doch so alles bewegen durfte

Wer diese – Seite noch nicht kennen sollte, möge sich sputen. Denn irgendwann 2020 wird sie vom Netz genommen werden.
– Außer es findet sich jemand, der sie kostenlos hosten will …

Freut Euch mit mir, meine Lieben! – Prost!

 

 

 


Ich freu mich …

16. Mai 2014

Ich freu mich… heuer unendlich über meinen Geburtstag!       🙂

Nicht über Glückwünsche und Geschenke, – schon auch!
Nicht über irgendwelche geraden oder ungeraden Zahlenspiele, – schon auch!
Nicht wegen meines Alters, – schon auch!
Nicht wegen dieses läppischen Anlasses, – schon auch!

Ich weiß, dass alle Kalender- Festlegungen und Spielchen ‚unnatürlich‘, willkürlich und völlig unwichtig sind.
Ich weiß, dass Zahlen, Daten und Abzählungen banale Denkkonstrukte sind, die keinem Afferl, Eisvogel oder Delphin wichtig wären.

Ich freu mich heuer so sehr über meinen Geburtstag, weil er mich daran erinnert,
herzchen wie gut das Leben es mit mir meint,
herzchen wieviel ich schon erleben und erlieben durfte,
herzchen was ich schon an Herrlichem sehen,
herzchen Wunderbarem hören,
herzchen an Unvergesslichem erfühlen und erspüren,
herzchen was ich schon alles erstaunen,
herzchen begreifen und
herzchen ‚verarbeiten‘ durfte.
herzchen Ich freu‘ mich ‚wie ein Schneekönig‘ über all die bunten Bilder die bei solchen Erinnerungen auftauchen
herzchen über all das Erlebte,
herzchen über alle Begegnungen und
herzchen ‚Begehungen‘,
herzchen über die vielen, vielen wunderbaren Gespräche,
herzchen Radiosendungen,
herzchen Konzerte,
herzchen Filme,
herzchen über die vielen, vielen erhaltenen mails,
herzchen über die vielen spannenden, liebevollen, verständnislosen, freundlichen, tiefen, traurigen Blicke.
herzchen Ich bin unendlich dankbar für jedes Scheitern, für jede Kritik, für jeden Erfolg.
herzchen Ich danke dem Leben, der Welt, der Natur und meiner Mitwelt für die vielen, vielen wunderbaren Momente, ‚Aufblitzer‘, Unerwartetheiten und ‚Lektionen‘.
herzchen Ich bin unendlich dankbar für die vielen genossenen Leckereien, für die vielen Begegnungen und Beobachtungen.
herzchen Ich bin dankbar für alle Ideen, Anregungen und ‚Nase- Draufstoßer‘, für alle Bücher, Artikel, Infos und Berichte die mich fesselten, die mich etwas lehrten.
herzchen Ich bin unendlich dankbar für das Geschenk ‚paradise your life‘, für alle Leser, Kritiker, Unterstützer und Kommentatoren hier.
herzchen Ich bin sehr, sehr dankbar über meine wunderbare Gesundheit, aber auch für die Erinnerung an meine früheren, sehr schlimmen Zeiten des Krankseins.
herzchen Ich bin unendlich dankbar noch immer da sein zu dürfen …
Und ich danke allen, allen die so lieb waren mich in irgendeinem Moment zu berühren und entschuldige mich bei allen die ich je verletzt haben sollte.
Ich bin – selbst mit all meinen Enttäuschungen, Mängeln und Traurigkeiten – überglücklich! 😉

DAS LEBEN IST EIN GESCHENK !!!

 

 

 


Anfang und Ende

4. Juli 2013

Anfang - EndeGuck Dir diese beiden Worte mal genau an!
Nichts Besonderes dran, gell!

Sieh Dir Silvester an!
Sieh Dir Geburtstage an!
Sieh Dir Mittagspausen an!
Sieh Dir den ersten Schultag an!

Sieh Dir noch weitere Anfänge und Enden an!

Alles menschengemachte Anfänge die es nicht wirklich gibt.
– Genauso wenig wie es Enden, Schlüsse, Tode gibt …

Die Jahreszeiten wechseln kontinuierlich ohne einen Silvester zu kennen!
Wir werden kontinuierlich älter, reifer, erfahrener, faltenreicher … ohne Stichtag!
Wir kriegen Hunger, essen, sind satt, kriegen Hunger … ohne festgesetzte Zeiten!
Wir lernen ein Leben lang, ohne ernstzunehmenden Schulstart!

Wann beginnt Leben!? Mit der Geburt, mit dem ersten Atemzug, mit der Zeugung, mit der Menarche der Mutter, mit der Geburt der Mutter, mit der Geburt deren Mutter … ?
Wann endet das Leben? Mit der Ideen- oder mit der Interessenlosigkeit, mit der körperlichen Unbeweglichkeit oder mit der Querschnittslähmung? Mit unserer Kinderlosigkeit, mit dem Tod unserer Kinder, mit dem Erlöschen oder Vergessen unserer Patente, mit dem Verbrennen unserer Bücher … ?

Das sind nur WENIGE Beispiele für die vielen unnötigen Unsinne, die der Mensch sich ausgedacht hat, sich tagtäglich ausdenkt …

Und damit künstliche Grenzen schafft, die es nicht gibt. Irreale Welten und Begrenzungen schafft, die es nicht gibt.
Damit verändern wir unser Denken, unsere Vorstellungen, unsere Bilder von der Welt und damit unsere Welt und mit ihr unser Schicksal! Denn dieses Denken schafft Ängste, macht klein und begrenzt.

Für die Natur, für Pflanzen, für all die Tiere gibt es keinen Tod! Für sie gibt es keine Begrenzungen, kein Ende, keine Enge, keine Ängste!
All diese Klein-mach- Instrumente gibt es nur für uns!
Wir selber haben sie uns geschaffen!

Wir wollten uns nicht als Teil eines ewigen Seins und damit unsterblich sehen. Nein, wir wollten uns begrenzen. Wir wollten uns identifizieren mit diesem einen Leben, mit diesem einem, unseren Körper!
Wir wollten nicht die wunderbare Größe, diese Unendlichkeit des Seins und damit auch unseres Seins sehen. Wir wollten uns in Kleinheit üben, uns vor dem Tod fürchten. Uns beendet sehen.
Wir wollten uns nicht in unseren Kindern und Ideen, in unseren Arbeiten weiterleben sehen. Nein, wir wollen enden und uns begrenzen!

Ewige SpiraleOder? Wollen payolis das nicht?
Können sie ev. diese wunderbare Unendlichkeit erkennen? Dieses ewige Immer-wieder-Ergrünen? Dieses ewige Kinder-von-Kindern-von-Kindern-von …

Liebe Leute, ich wünsch Euch dieses Wunder, diese wunderbare Erkenntnis von ganzem Herzen! Diese herrliche Unbegrenztheit, diesen Blick fürs Ganze.
Nicht nur ein langes, langes payoli- Leben, sondern auch das Bewusstsein für Euer ‚Ewig- Sein‘.

 


Was kann es Besseres und Schöneres geben …

16. Mai 2012

… als eine rohköstliche Geburtstagstorte von der herzallerliebsten Tochter!? 😉