Nichts wie weg vom Verstand!

1. Februar 2021

Ist Dir noch nie aufgefallen, dass

alle Probleme vom Denken her kommen?

       Und alles Glück aus dem Nichtdenken und pures Gefühl sind?

              Also warum hängen wie so sehr an diesem Denken?

Warum zwingen und locken wir sogar unsere Liebsten, unsere Kinder in diese Falle?
Stehen wir nicht ganz verzückt vor ihnen, wenn sie eben noch NICHT denken!? Wenn sie noch so wunderbar ‚unschuldig‘ und reines Sein sind?
Und dennoch machen wir sie zu den erbärmlichen Figuren, die wir selber sind …

Klar hat es den Anschein, dass unser Verstand, unser Denken uns weitergebracht hätte. Nur wohin ist ‚weiter‘?! Wir nennen es gerne Fortschritt. Ich sehe es im Sinne von Fort- Schritt. Fort vom Paradies!

Ich habe es an mir selber erlebt, der ich high tech- Entwickler war und ich habe es bei zahllosen Reichen und Erfolgreichen beobachtet: Was macht man, wenn man ‚alles‘ erreicht hat?
Viele von ihnen setzen sich dann ins Kloster, auf eine einsame Berghütte oder Insel …
Das ist eben unsere Art von Leben.
Wir wollen in unserer Getriebenheit immer weiter, immer mehr erreichen, immer mehr Erfahrungen machen. Das ist auch gut so. Besonders, wenn wir dann mit vollem Erfahrungs- Rucksack zufrieden heimfinden ins ursprüngliche Paradies, im Sinne von


 
 
 


Wirkliches Lernen

1. Juli 2019

Ich weiß nicht, ob Ihr das auch kennt. Man meint oft etwas zu wissen oder zu kennen und – Peng! – plötzlich ist alles anders.

Ich bin, als Ex- Techniker, ein sehr kognitiver, logischer Mensch und bin all meinen Lehrern sehr dankbar, für das, was sie mir weitergeben haben, was sie in mir angestoßen haben.

Doch dann las ich in einem Interview mit der wunderbaren Susanne Wenger den Satz ‚Die kleinere Wand bestand fast nur aus einem schmalen Fenster und davor standen drei große Fichten, die, wie ich behaupte, meine einzigen Lehrer waren – zumindest die einzigen, denen ich geglaubt habe.‘
Und plötzlich, genau dieses ‚Peng‘!
Mir war plötzlich sonnenklar, dass alles, was je wichtig war für mich, ich nicht von Professoren, nicht aus Büchern, sondern von Ameisen, von Wolkenbildern, aus Naturerfahrungen, von Menschenkörpern, von Gerüchen und Geräuschen gelernt hatte.

Es bedarf einiger ‚Übung‘, das zu erkennen.
Denn, ist man gewohnt, seine Sprache zu sprechen, alles auf und aus dieseR zu beziehen, entgehen einem sowohl Baby- Weinen, Schmerzensschreie, Blättergerausche, als auch Tiergewimmer, obwohl diese weitaus mehr aussagen.
So ist es auch mit unseren Lehrern!
Sieh mal genau hin!
Vielleicht kannst auch Du erkennen, was wirklich unser Herz berührt, uns wirklich b i l d – e t .

Ein Bild, ein Wort, ein Gefühl, das die Tränen fließen lässt, das uns herzlich lachen lässt … DAS sind die wirklichen Lehrmeister des Lebens!
In diesem Sinn:
paradise your emotional life!

Hier ein paar Impressionen einer von der Natur lernenden Frau, der wunderbaren Susanne Wenger:







Oder hier

 

 

 


Kopfmenschen!?

16. August 2018

Beobachte Dich einmal eine Zeitlang, spür in Dich rein! Was sind wir? …
– Wir sind in erster Linie emotionale, sicher keine rein mentalen, Wesen!

Und wie leben wir!?
Und wie ist unsere Gesellschaft aufgebaut!?
Praktisch ausschließlich gegen unsere Natur; rein mental, logisch, rational, verkopft!

Unsere Kinder in der Schule in ihrer, für die Selbstentwicklung wichtigsten Zeit!? Gibt’s vielleicht den Gegenstand Herzensbildung?! Nein, ausschließlich Gehirn- Themen und Gegenstände.
Und genau diese, von uns gewünschte und erzogeene Gesellschaft haben wir auch!
Kleinste werden abgeschoben. Alte werden abgeschoben. Von der Norm Abweichende werden versteckt und abgeschoben. Kranke werden versteckt.
Sichtbar sind praktisch ausschließlich die Hippen, die Jungen, die Intelligenten, die Erfogreichen …

Was sind Emotionen?
Sie sind der älteste und ‚erfahrenste‘ ‚Geistesteil‘ von uns!
Einerseits bestehen sie aus Intuitionen und Instinkten, die nichts anderes sind als
über Jahrmillionen angelernte und weitervererbte Erfahrungen. Andererseits sind sie die Essenz unserer Gedanken und Erfahrungen in diesem Leben.
Emotionen sind also weitaus ‚erfahrener‘ und verlässlicher, als Gedanken!
Denn mit Gedanken – das kennt jedeR – können wir herumfliegen und -spinnen ohne Ende. Kein Unsinn, den wir uns nicht ausdenken könnten.
Das ist wunderbar.
Doch das zur Zukunfts-, Lebens- und Entscheidungs- Basis zu machen ist einfach nur ver-rückt.
Doch genau das tun wir! In allen Firmen, Parlamenten, Ämtern sitzen ausschließlich Verkopfte …
Sei oder werde Du ein Beherzter!

 

 

 


Bauch statt Kopf

2. Juli 2018

Wisse: Einzig der Verstand trennt Dich von der Weisheit, der Intuition, vom Allwissen des Universums!

Ein winzig kleines Beispiel aus meinem Leben:
Jahrelang hatte ich Freude daran Musikinstrumente zu bauen, obwohl ich keinerlei musikalische Ausbildung habe.
Eines Urlaubs baute ich im Zuge eines Seminares ein Monochord. Viele Teilnehmer hatten am Ende ihre Instrumente vor sich liegen, der Seminatleiter lud uns zum gemeinsamen Spiel. Es war wunderschön. Als Abschluss fragte er, wer mit ihm ein Duett spielen wolle …
Stille! Absolute Hemmung!
Alles Laien, die vor Angst sich zu blamieren förmlich gelähmt waren.
Unerträglich lange Stille, dann: ‚Willi, ich spür‘, dass Du willst‘.
Ich hör das wie durch einen Nebel, beginne zu spielen, merke bald gar nicht mehr dass und was ich spiele, höre nur den Klang, der einfach ‚astral‘, überirdisch, mir fehlen die Worte … ist.
Ich schwöre bei allen Musik- oder auch anderen Geistern, an die ich nie glaubte, noch immer nicht glaube, der Seminarleiter endete selten harmonisch und ich weiß nicht wie, ich weiß nicht warum, ich stieß ‚irrtümlich‘ einen letzten Ton an der perfekter nicht den Abschluss bilden hätte können.
Es war einige Sekunden vollkommen still. Ich fragte mich, wie ich da ‚irrtümlich ankommen‘ hatte können. Dann brach die Begeisterung aller aus. Es war einfach Harmonie pur gewesen!

Liebe Leute, es steht mir nicht zu, irgendjemandem Rat- und schon gar nicht Schläge zu erteilen. Aber lasst so oft wie nur möglich Euren Verstand raus!
Horcht auf Euer Herz! Beobachtet Euer Umfeld auf ‚geheime‘ Winke und Botschaften, seid offen für ‚Zufälle‘!
Ermöglicht Euch Geschenke, ansattt Leistungen zu erzwingen!

 

 

 


Jedes Wort ist ein Umweg

7. Mai 2018

umleitungNur ca. 20% unserer Kommunikation machen die Worte, macht die Sprache, aus.
Was wir als Babys zuerst lernen, was so wichtig ist, dass darauf erst alles weitere aufgebaut werden kann sind Gefühle, Bilder, Empfindungen.
Daraus kann man absolut nicht unrichtig ableiten, dass alles, was wir mit Worten ausdrücken eher entbehrlich ist für ein gutes Leben und Zusammenleben.
Jedes Wort ist entweder entbehrlicher Plunder wie irgendwelche technische Angaben oder die Übersetzung eines Gefühlsausdruckes. Dieses Wort muss beim Adressaten wieder in ein Gefühl rückübersetzt werden, was auch schief gehen kann, da wir nicht alle nach denselben ‚Vokabelheften‘ lernen.
So wie wir heute eine Informationsgesellschaft sind so müssen wir gefühlsamputiert sein und sind es ja auch.

Die Wissenschaft kann z.B. bis heute keine eindeutige Antwort darauf geben ob Gewalt- Videos und Spiele die Gewaltbereitschaft von Jugendlichen erhöhen oder nicht. Informationsgesellschafts- Familien die sich auf die rationale Wissenschaft warten können eventuell ihre Kinder irgendwann im Knast besuchen, obwohl sie alles ‚richtig‘ gemacht haben. Für Hausverstands- und Gefühls- Familien ist der Fall eindeutig: Menschen neigen eher zu bekannten, schon gesehenen Handlungen, zu Wiederholungen als zu selbstkreierten, nie erlebten. Bei solchen Menschen kommt so ‚Dreckszeugs‘ nicht nur nicht in die Tüte, sondern auch nicht ins Haus. Vermutlich werden sie allerdings als etwas rückständig gelten

Detto mit Sport, Konsum, Urlauben, Anschaffungen, Berufswahl, Gesundheit, Ernährung, Partnerschaft, Fortbewegung …. praktisch mit allen Themen. Mensch kann sich (Zeitgeist-)richtig verhalten und alles falsch machen wie die derzeitige Situation mit Müllbergen, Finanzkollapsen, steigenden Erkrankungsraten, vermehrtem Analphabetismus, und, und, und.
Oder Mensch kann sich ‚etwas seltsam‘ aber naturrichtig benehmen und alles für sein Glück, seine Gesundheit und für die Mitwelt richtig machen.

DAS ist genau der Unterschied zwischen Wort und Gefühl, zwischen verbal und nonverbal, zwischen der Welt die wir gestaltet haben und dem Paradies in dem wir Jahrmillionen glücklich waren.
Wir sollten seeehr genau prüfen, was wir sagen. Ob das ‚dem Ganzen‘ zum Wohle gereicht oder weiter in die Sackgasse führt. Wir sollten gut überlegen, ob wir jemandem in die Augen sehen, ihn in den Arm nehmen oder ihm lächelnd zuzwinkern oder ihn wortreich zuschwallen sollten.
In jedem Fall aber:
paradise your life !    zwink

 

 

 


Positiv Denken

6. November 2014

sei_positivFür viele die zweifellos schwierigste der ‚paradise your life‘- Lebensveränderungen ist die mentale.
Das rohköstliche Essen, die naturnähere Bewegung, das soziale (Affen- ;-)Umfeld sind oft schon einigermaßen zufriedenstellend umgesetzt, stecken die Menschen immer noch im Denken fest.
Und damit werden meine Artikel oft als Anleitungen zum ‚Positiv Denken‘ missgedeutet.
Ja, zugegeben, das Positive Denken war vor einigen Jahren eine richtige Bewegung, die in vielen Büchern, Vorträgen und Kursen vermittelt und propagiert und schließlich zum Schlagwort wurde.
Positiv Denken ist zweifellos auch besser als negativ Denken. Aber es ist eben noch immer ein Denken!
Und genau DAS ist das Problem! 😉
Kein Tier ‚denkt‘. Keine Pflanze, kein Baum ‚denkt‘.
Nichtmal die über alle Maßen ‚intelligente‘ Natur bzw. Evolution ‚denkt‘!
Das ist ja gerade das Geniale an der Natur!
Es wird intelligent gehandelt, es wird eindeutig Intelligenz generiert. Aber ohne zu denken, im menschlichen Sinn!
Das hat noch nichtmal die Wissenschaft begriffen.

Kürzlich hörte ich eine Wissenschafts- Sendung über die Fähigkeiten von Pflanzen zu kommunizieren und sich vor Fressfeinden zu schützen. Da waren die Wissenschafter völlig ratlos. Einerseits können die allermeisten Pflanzen sowohl kommunizieren, als auch Feinde abwehren, sich also intelligent verhalten. Andererseits wollte niemand einer Pflanze ein bewusstes Denken, wie wir es tun, zubilligen.
kopfweltAuf die Idee, dass unser Denken uns bloß schneller und bewusster ERSCHEINT, für unsere (Gehirn-)Zellen aber ebenfalls evolutionär, also über Generationen verläuft, kam niemand.
Wenn ein ‚lerning-by-doing‘ in der Natur über Generationen verläuft ist es für die Leute plötzlich kein Denken mehr, ist es keine Intelligenz mehr. Dann ist es das mehr oder weniger ‚zufällige‘ Ergebnis der Evolution!
Das ist so ähnlich, wie wenn man das Lied ‚Hänschen klein‘ nicht mehr erkennt, wenn sein Notenverlauf auf ein paar Stunden oder Tage ausgedehnt wird. Dabei ist es dann dennoch noch immer die Melodie/ Tonfolge von ‚Hänschen klein‘! 😉

Doch um zum Positiven Denken zurückzukommen bzw. dazu, wie man es besser macht:
Der große Unterschied (wie er uns erscheint) zwischen zielgerichtetem Denken und ‚Entstehen lassen’/ ‚Göttlichem Schöpfen‘ ist, dass Denken schnell, zu schnell und damit mit geringer Bandbreite/ Voraussicht, passiert.
Während das Generieren/ Schöpfen/ Erschaffen von guter Zukunft/ gutem Schicksal auf GEFÜHLEN beruht!
Und Gefühle sind sozusagen die ‚Quersumme‘, der ‚Mittelwert‘ vieler unserer Gedanken!
Gefühle sind langsamer in ihren Veränderungen, dafür aber stabiler und sicherer, da ‚erfahrener‘. Letzteres bedeutet sogar, dass es über Generationen geht. Denn viele Gefühle werden genetisch und über das Verhalten anderer unbewusst weitergegeben.

Die ‚unendlichen‘ Zwischenräume in unseren Atommodellen wurden früher mit ’nichts‘ und ‚Leere‘ erklärt. Heute neigen immer mehr Denker und Forscher dazu, dass gerade dieses Nichts das eigentlich Formende ist bzw. beinhaltet.
Kann sein, kann nicht sein. Egal!
Zumindest für unser Leben ist es egal!

Was nicht egal ist, ist, wie wir uns eine gute Zukunft, eine schöne Welt, ein günstiges Schicksal erschaffen.
herzensweltDas kann sowohl über Gedanken, als auch über Gefühle geschehen.
Unsere Gedankengebäude sind schnell, spannend und fehleranfällig.
Unsere Gefühlsbilder sind unspektakulär aber evolutions- sicher.

Mensch könnte darin auch die Polarität von männlich und weiblich, von Kopf und Herz, sehen.
Natur und Evolution sind weiblich, Technik, Logik und kleinere Hickhacks sind männlich 😉

Wichtig: Wir haben beides im Werkzeugkasten! Wir brauchen in der jeweiligen Situation bloß zum richtigen Umsetzungs- Werkzeug zu greifen … 🙂

 

 

 


So ein Scheiß- Tag!

7. September 2012

Wohl jeder kennt diese oder eine ähnliche Situation:
Das Wetter passt nicht, eine Verabredung platzt, eine Vase fällt zu Boden …
Und der Tag ist gelaufen, die Stimmung im Keller.

Warum werfen uns solche Dinge so sehr aus der Bahn?

Die Psychologie sagt:
Gefühle entstehen durch Gedanken.

Das heißt, sowie man etwas negativ bewertet, fühlt man sich schlecht.
Sowie man etwas positiv bewertet, fühlt man sich gut.

So einfach ist das!

Und unsere Gedanken beeinflussen WIR!
Das heißt nichts anderes, als WIR sind die Chefs, die den Schalter bedienen, der unsere Stimmung auf ‚GUT’ oder ‚SCHLECHT’ stellt.
Da Gedanken bekanntlich frei sind, haben wir auch mit keinerlei Einschränkungen zu rechnen.

Doch so manche sehen die Realität als massive Denk- Einschränkung, fühlen sich durch unabänderliche Vorfälle ihrer Denk- Freiheit beraubt.
Wenn also zum Beispiel die teure Vase in Scherben am Boden liegt, ist sie eben kaputt und mit ihr ist ein vielleicht hoher Wert verloren. Soetwas ist unveränderlicher Fakt.
– Möchte man meinen!

Doch generell alles hat zwei Seiten. Was uns ersteinmal negativ oder als Schaden erscheint, hat immer auch eine positive Seite. Wir müssen diese bloß auffinden.
Werde also, in eigenem Interesse, schleunigst ein quicker ‚Sonnenseitenaufsucher’ und ‚Vorteilsseher’!

ODER: Nimm die Tatsachen ohne Ärger hin.
– Du hast ja ohnehin keine andere Wahl.

Mit anderen Worten:

a) Lenke Deine Gedanken immer ins Positive und Dein Gefühl wird ihnen ins Schöne folgen …

b) Lege Dich nie mit der unabänderlichen Negativ- Realität an. Da kannst Du nur verlieren.

 


Mein Gefühl sagt mir …

1. Juli 2012

Diesen Satz höre ich oft, besonders von Frauen.
Auch ich bin sehr dafür wieder verstärkt auf seinen Körper zu horchen. – Und natürlich auf die Natur! Aber dazu kommen wir später noch.

Man sollte allerdings beim Bauchgefühl sehr vorsichtig sein. Denn unser Gefühl ist nichts anderes als das Produkt unserer Sozialisation, unserer Erfahrungen und vielem Gehörten, Angelesenem oder sonstwie ‚Aufgeschnapptem‘.
Der eine wächst als Aborigines auf, sein Alltag besteht aus Naturbeobachtungen, seine Freuden sind gegrillte Engerlinge und sein Sozialverhalten ist durch das Clan- Zusammenleben bestimmt. Ein anderer wächst in New York auf, in pulsierenden übervollen Straßen ohne einen Hauch von Natur, inmitten einer anonymen Vielfalt, seine Freude ist vielleicht ein Crisp- Riegel oder Big Mac.
Ein wieder anderer wächst in einem Österreichischen Bergdorf in einer Bauernfamilie auf, in der die Wochenhöhepunkte der Kirchenbesuch und der Schweinsbraten sind, der Tageslauf von den Bedürfnissen der Nutztiere und der Witterung bestimmt werden und das Sozialverhalten sich auf Befehlsempfang und –Ausführung beschränken.
Ein vielleicht noch anderes Leben wird in einer achtsamen und liebevollen Veganer- Familie mit viel Geschmuse und Wertschätzung sozialisiert. Die kleinen Freuden bestehen hier vielleicht in der Kirschenreife oder den ersten Erdbeeren …

Jeder dieser Menschen wird ein ‚todsicheres‘ Bauchgefühl und den Eindruck haben, sich darauf verlassen zu können.
Natürlich stimmt das auch! Das Gefühl ist ja eben die Quintessenz all der gemachten Erfahrungen.

BLOSS, alle diese und alle unsere Erfahrungen sind Zivilisations- Erfahrungen! Und die sind allesamt grottenfalsch!- Zumindest im Sinne der Naturrichtigkeit bzw. Evolution.
Wären sie Evolutions- richtig bzw. artgerecht, gäbe es weder Krankheiten noch andere Probleme.

Das heißt, wir müssen also unser Gefühl ‚nachjustieren‘!
Nachjustieren, indem wir mehr Naturgesetze, Naturwahrheiten und Naturbeobachtungen mit hineinnehmen.
Erst wenn unser ‚Bauch‘ voll ist mit diesen artgerechten Naturwahrheiten können wir uns wieder restlos auf ihn verlassen, brauchen keine Ernährungsberater, Paartherapeuten, Kinderpsychologen, Ärzte, Fitness- Trainer, Medien und andere Einflüsterer mehr. Dann sind wir wieder Instinkt- sicher, wie wir es Jahrmillionen lang schon mal waren und damit bestens und ohne alle Zivilisations- Errungenschaften durch diese enormen Zeiträume kamen.

 


Wenn die Leute wüssten …

17. Juni 2011

Wer kennt nicht die Tage an denen man sich selber nicht riechen kann? Die Tage an denen andere unleidlich, grantig oder gar aggressiv sind.
‚Das ist ganznormal’ lautet der allgemeine Tenor auf derartige Ausfälle.
Wir stecken in einer Vorstellungswelt, in der schlechte Launen und ungute Gefühlslagen zum Alltag gehören wie der Regen zum Wetter.
Sieht man aber genau hin, wird schnell klar, dass diese Negativas absolut nicht so selbstverständlich sind und von uns selber unbewusst verursacht werden. Zum Einem, weil unser Körper uns Probleme macht die uns unleidlich werden lassen, zum Anderen, weil wir zuwenig Energie und Ausgeglichenheit haben, um die von außen heranbrandenden Unbilden gelassener hinzunehmen oder Probleme aus dem Außen abzuarbeiten.
Ich erzähl das nicht aus einer theoretischen ‚Hirnwixerei’ heraus, sondern weil ich immer wieder erlebe, wie sehr sich unser inneres Gleichgewicht, sich unsere Gefühlslage, durch eine naturrichtige Lebensweise harmonisieren.
Irgendwie kann es ja auch nicht anders sein. Ist doch mittlerweile Allgemeingut, dass unser Körper alle paar Jahre ein anderer, ein Neuer ist, da tagtäglich Zelle für Zelle neu aufgebaut wird (50 Millionen Zellen pro Sekunde!!!)
Warum sollte dann nicht die Qualität des Materials das wir uns zuführen, also die unseres Nahrungs- Inputs, unsere Lebens- und Charakter- Qualität beeinflussen und formen?

Auch die Arbeiten von Dr. Masaru Emoto lassen erahnen WIE wichtig eine gute Ernährung für uns ist.
Wenn ein Glas Wasser sich bereits in seinem Verhalten, in seinen Kristallisationsbildern nachweislich beeinflussen lässt durch einzelne Worte und Gedanken, was erwarten wir dann von einem Körper, der zu weit über 50% aus Wasser aufgebaut ist, dessen entscheidende Funktionen durch Wasser bewerkstelligt werden?
Naturrichtig ernährte Menschen sind harmonisch liebevolle und ausgeglichene Menschen!
Das kann jedermensch durch eine naturrichtige Lebensweise sofort an sich selber ausprobieren!
Oder umgekehrt gesagt: Jeder aggressive Hitzkopf und jede hysterische Zicke sind großteils Opfer ihrer nichtartgerechten Ernährung/ Lebensweise bzw. zeigen damit, wie falsch sie sich ernähren und wie schlecht ihr Allgemein- Zustand ist.
Deshalb denk immer daran, dass schädliche, oder auch nur – im Emoto- Sinne – schlecht informierte Nahrung ein TEIL VON DIR wird!

Ist Dein Körper krank, so ist auch Dein Geist krank! Oder noch mal umgekehrt: Wer herumbrüllt/ herumzickt ist, wenn es auch noch nicht erkannt und für normal gehalten wird, krank. Sozusagen im Geist krank, weil sein Körper krank ist, bzw. weil er falsch ernährt und aufgebaut ist.
Es gibt bereits einige vielversprechende Versuche mit schwierigen und aggressiven Jugendlichen und psychisch Kranken, deren Verhalten sich signifikant verbesserte, indem bloß Zivilisationsnahrung aus deren Speiseplan eliminiert wurde.

Und umgekehrt: – bitte auf der Zunge zergehen lassen! – JEDER Gedanke, JEDE Gefühlslage wirkt auf ALLE Deine Zellen!

Zusammenfassend: JEDES Molekül das Du zu Dir nimmst wird zu DIR!
Schlechte Materie macht einen schlechten Körper. Gute Materie macht einen guten Körper!
Ein schlechter Körper macht schlechte Gedanken, einen schlechten Charakter. Ein guter Körper macht gute Gedanken, gute Gefühle, einen guten Charakter.
Und jeder schlechte Gedanke schädigt Körperzellen, macht einen schlechten Körper, der dann wieder … siehe oben.
Und jeder gute Gedanke labt Körperzellen, macht einen guten Körper, der dann wieder … siehe oben.

Irgendwie eh sehr eichfach, nicht wahr!? 😉

 


100% Liebe

6. Januar 2011

In einigen Texten schon, habe ich gezeigt, dass unsere Psyche, unser Denken und unsere Einstellung zu allen Dingen, direkten Einfluss haben auf unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit.
JEDER Gedanke, JEDES Gefühl ist sozusagen eine Stimme bei der streng demokratischen Wahl zum Befinden der nächsten Sekunden.
Demnach können wir nur dann wirklich ganz glücklich, zufrieden und gesund sein, wenn wir zu 100% positiv, liebevoll und zuversichtlich denken und uns in einer harmonisch ausgeglichenen, zufriedenen, friedlichen Gefühlslage befinden.
Und wo stehen wir!?
Unter Liebe verstehen wir heute die paar Wochen mit den Bauch- Schmetterlingen oder überhaupt bloß den Geschlechtsverkehr. Beides macht kein Promille unserer Lebenszeit aus!
Dementsprechend desaströs ist auch unsere Laune und Gesundheit.
Ähnlich verhält es sich mit dem Frieden und der Zuversicht.
In Umfragen wünscht sich jedermensch den Weltfrieden, aber niemand schafft ihn auch nur ansatzweise in seinem Umfeld und wählt immer wieder Parteien, die die Militarisierung befürworten.
Auch unsere Zuversicht ist nur in kläglichsten Rudimenten ausmachbar. Sind wir doch verrückter Weise alle der Meinung, dass ‚gut’ und ‚böse’ essentielle Teile des Lebens wären …
Es reicht nicht ein Leben zu führen, das möglichst wenig Probleme mit sich bringt!
STÄNDIG Freude empfinden, STÄNDIG vergnügt sein, STÄNDIG eine harmonisch friedliche Stimmung aufrechtzuerhalten ist unser Lebenszweck.

Sieh Dir einmal Deinen Alltag genau an, beobachte Dich beim Denken, achte möglichst lang und oft auf Dein Gefühl! Versuche, in allem das Positive zu sehen, sieh mit einem begeisterten, neugierigen, bewundernden Blick auf alles und jeden.
Bring Dich immer wieder in eine harmonisch beschwingte, liebevoll zuversichtliche Gefühlslage.
Anfangs wirst Du Dich eventuell immer wieder anstupsen müssen dazu. Mit der Zeit wird es aber immer besser und besser werden.
Wer eher der Logik- bzw. Gehirn- Fraktion angehört und solch eine Lebenssicht für unrealistisch hält, der kann diese Wahrheit in praktisch jeder Religion und Philosophie nachlesen.
Aber auch einfaches Nachdenken, zeigt, dass alles von der Ameise, bis zum Gänseblümchen oder unsere Körperzellen schlicht und ergreifend Wunder sind. Und nach unserer Jahrmillionen langen Evolutionsgeschichte ist die Wahrscheinlichkeit, dass etwas mit uns schief geht nahezu Null.
Voraussetzung ist natürlich – ‚Puuhhhh, wie oft hab ich das hier schon gesagt!? 😉 – dass wir artgerecht und naturrichtig leben.
In diesem Sinne: Dein wunderschönes, dauergesundes, liebevoll harmonisches Leben ist schon da. Du brauchst Dich bloß für es entscheiden!