Was ist ein Mensch?

7. Mai 2020

Was macht einen Menschen aus?
Der typisch ‚gelernte Mensch‘ würde jetzt sofort diesen Unsinn von ‚Körper, Seele und Geist‘ aufsagen. Ja klar! Da sind wir in unserem Element! Alles aufteilen, auseinanderdividieren und benennen. – Auch wenn es sinnlos ist.

Und es ist fast immer sinnlos!
Wir sind ein Ganzes, werden immer ein Ganzes sein und wollen auch ein Ganzes sein. Oder!?

Ein Körper ist ein Körper, aber niemals ein Mensch!
Ein Körper allein, also ohne Geist und Seele, ist ein Leichnam, aber kein Mensch!

Wie sollte man trennen können, was eins ist!?
Selbst jeder Gedanke ist ja auch ‚körperlich‘, ist ja auch Physik, ist ein Stromimpuls, eine chemische Reaktion.
Und umgekehrt löst jede Körperveränderung natürlich auch Chemie-, Strom- und Gedankenveränderungen aus.

Also was soll dieses trennende Benennen!?
Wie zum Beispiel bei medizinischen Diagnosen!
Entweder ein Mensch ist krank und gesundet wieder oder auch nicht.
Wem bitte, geht es besser, wenn zwischen Fußpilz und Schnupfen unterschieden wird?
Die Natur unterscheidet auch nicht!
Kaum lebt man naturrichtig ist sowohl der Schnupfen als auch der Fußpilz weg!

Wir müssen weg, von diesen unsäglichen, aufoktroyierenden, fremdbestimmten Diagnosen, hin zu anliegenorientierter Hilfearbeit. Denn Diagnosen sind unnötig aufspaltend, vereinzelnd, trennend und damit nicht hilfreich für eine ganzheitliche Heilung.
Zudem missachten sie das intuitive Wissen des Patienten und vernachlässigen die Patientenarbeit, die aber essenziell ist, da nur Erkennen und Nachbessern falscher Lebensentwürfe zur Gesundung führen. Zudem stärkt nur das Selbererkennen und -bewältigen den Hilfesuchenden, während Fremdhilfe schwächt!

Doch zurück zur Eingangsfrage. Ein Mensch ist das Ergebnis seiner Herkunft, seiner Vorfahren, er ist die Summe von allem, was ihm je widerfahren ist.
Und das ist in unserem Fall selten Gutes!

Schon die Zeugung ist selten ein wirklich liebevoller, vorfreudiger, geschweige denn göttlich schöpferischer Akt.
Die Schwangerschaft erfolgt heutzutage praktisch immer in einer ungesund lebenden Mutter.
Um nicht auch noch unerwünscht zu sein bedarf es vielen Glücks und ist eher die Ausnahme.
Und heutige Geburten kann man nicht anders als ‚Gemetzel‘ bezeichnen. Die waagrechte Gebärstellung, ist die zweitschlechteste Stellung nach dem Kopfstand! Nicht das ‚dümmste‘ Tier käme auf so eine Idee!
Das klinische Umfeld ist menschenverachtend und absolut nicht willkommensheißend für das neue Leben, sondern von Technokratie und Profitdenken bestimmt; Ärzte und Geburtstechnik müssen finanziert werden. Bei natürlichen, problemlosen Geburten klingelt keine Kasse!
Deshalb werden Kaiserschnitte auch immer häufiger. Wieviele Defizite und Probleme solche Kinder in der Folge erwartet, stellt sich mittlerweile nach und nach heraus.

Warum das alles ein Problem ist?
So, wie die Unversehrtheit unserer allerersten Zelle, die all unser Potenzial enthält und empfindlicher und gefährdeter ist als ‚ein ganzer Mensch‘, lebens- und ‚hardware‘- wichtig ist, entscheiden auch die sowohl pränatalen als auch nachgeburtlichen ersten Stunden die gesamte nachfolgende ‚Lebens- Software‘.
Was für die Zygote, für den Embryo, gilt auch für den Geist: Je kleiner, schwächer und früher, desto sensibler und desto folgenschwerer die Auswirkungen von Fehlern.
So wunderbar komplex, so unüberschaubar dieses ganze Wunder Mensch ist, so katastrophal die Schäden, die an ihm angerichtet werden können und auch werden.

Summiert man all die entscheidenden Situationen, wie Zeugung, Eltern-/ Mitweltverhältnisse, Geburt, Erziehung, Schule …, mit ihren jeweiligen Wahrscheinlichkeiten auf, gibt es praktisch keinen psychisch- emotional gesunden Menschen.
Doch all diesen Wahnsinn halten wir für normal!
Ich hab ja fast den Verdacht, dass unser Dualitäts-, unser Trennungswahn ein Zeichen dafür ist, WIE getrennt wir mittlerweile in uns sind!
Oder umgekehrt gesagt: Ein harmonischer, gesunder Mensch käme nie auf die Idee aus Körper, Geist und Seele zu bestehen!

Das zeigt auch wie krank unser Krankheitsbegriff ist. Alles was bei uns unter Krankheit läuft, sind einfach nur unsere Reaktionen auf diese zahllosen Missbräuche, sind Reaktionen, um uns zu retten, um unseren Schmerz zu verringern, zu vermeiden.

Denn wie geht es solch einem, so lieblos gezeugten, ungewollten Wesen?
So wie ein Kleinkind nicht verstehen kann, dass eine Mutter die den Raum verlässt wieder zurückkommt und in Todes- und Verlassensabgründe stürzt, so kann so eine liebevolle, vertrauensvolle Zelle, ein ebensolcher Embryo nicht ‚verstehen‘, nicht ertragen, ungeliebt, ungewollt zu sein. Er kann sich, um sich zu retten, nur psychisch abspalten von diesem unglaublichen Erleben.
Also gehören zu solch einer ‚modernen Menschwerdungs- Karriere‘ schmerzlichste Abspaltungen über Abspaltungen!

Um diesen unvorstellbaren Wahnsinn zu verdeutlichen, muss ich zu spirituellen Bildern greifen:
Die ganze Schöpfung besteht aus Liebe. Alle Energien dieses Universums, alle Lebensenergien entstammen der Liebe!
– Wer eine andere Urkraft kennt, möge mir das bitte wissen lassen!
Nun kommt aus dieser Urkraft, aus dieser Ur- Liebe ein kleiner Liebesimpuls, der Leben werden will und nichts anderes kennt als Liebe, der nichts anderes kann und will, als Liebe, der nur oben, unten, links, rechts … überall Liebe kennt.
Und dieses Zauberwesen erfährt nun Ablehnung, Missbrauch, Gleichgültigkeit, Hass, Technokratie …
Es kann gar nicht anders, als sich vom Erfahrenen gewaltsam abzuspalten, um zu überleben!

Klar?
Und hier erinnern wir uns an des wunderbaren Hermes Trismegistus ‚Wie innen, so außen‘. So sehr unsere Spaltungsanteile in uns konkurrieren, so sehr konkurieren wir auch im Außen!

Sieh Dir unsere Wirtschaft, unsere Gesellschaft, an!
Konkurrieren anstatt zu kooperieren, wohin man auch sieht. Dazu werden wir schon von klein an konfiguriert. – Na klar! Uns umgeben ja auch ausschließlich gespaltene Erwachsene!
So unerträglich die Traumen im Inneren – unbewusst – erlebt werden, so sehr müssen wir sie nach außen tragen!

Doch Konkurrenz ist Identitäts- verhindernd! Denn Identität kann nur unser persönliches Erleben, nie jedoch der Vergleich, die Konkurrenz- Situation mit anderen, sein!
Und der ‚Oberwitz‘ des Ganzen: Und dann sitzen sich oft auch noch zwei solche Konkurrenz- Clowns gegenüber und streiten über die Richtigkeit ihrer beiden Traumen- Projektionen!!!

Und wir selbst leben genau diese, uns angetane Gespaltenheit ein Leben lang weiter!
Genaugenommen ist das was wir Leben nennen bloß Überleben und die ständige Wiederholung unserer kindlichen Bedürfnisse und Abhängigkeiten.
Durch all unsere Vergnügungen, Sportarten, Hobbies, Paarthemen, usw. entwickeln wir uns nicht weiter, sondern stecken in den immer selben Wiederholungen fest.

Außer wir arbeiten an uns im Sinne von ‚Wer strebend sich bemüht …‘ und

 

 

 


Anthony William …

11. Juli 2019

… brauche ich. kurz gesagt, sicher nicht!

Dieser ’neue‘ amerikanische Edgar Cayce hypt seit einigen Jahren am Bücher- und potcast- Markt mit seinen Gesundheits- Informationen.

Immer wieder kreuzte er auch meinen Weg. Durch viele Empfehlungen und Fragen war ich schon kurz davor mir zumindest sein ‚Medical food‘ zu kaufen.
Dem bin ich durch das Abhören einiger seiner potcasts und letztlich dem Durchblättern seines Leber- Buches glücklicher Weise nochmal knapp entronnen

Ich will jetzt nix Böses über diesen Mann, dem angeblich ständig ein Geist, namens ‚Spirit‘, ins Ohr flüstert, sagen. Vielleicht will er ja die breite Masse ansprechen und verzapft deswegen – neben einigen auch guten Anregungen – so sagenhaften – für mich – Unsinn, der ‚Giftköstlern‘ jedoch sehr wohl den Weg in eine gesündere Lebensweise ebnen könnte. Denn, dass diese allzu heftige Veränderungen scheuen, wie der Teufel das Weihwasser, habe ich nur allzuoft erlebt

Was ich allerdings für schlimm erachte, ist, dass Menschen, die bereits schon ‚weiter‘ waren, häufig aus ‚William- Gläubigkeit‘ wieder ‚umdrehen‘.
Generell aber finde ich soviel unkritische Gläubigkeit, wie sie in seiner Fan- Gemeinde grassiert, schlimm.
Und Anthony William kleckert mit a la ‚Man nehme …‘ und ‚Allein ich besitze die Wahrheit‘ mehr als großzügig rum.

Leute! JEDE, JEDER von Euch hat so einen Geist! Sogar noch einen besseren, nämlich EUREN Geist, der EUCH kennt, der auf EUCH eingeht!
Wir hatten mit Kirchen und Schulmedizin ‚unheilvolle Prediger‘ lang genug. Da bedarf’s wirklich keiner Verlängerung durch Mr. William

Die Erklärung, dass William viele noch ’normal‘ lebende Menschen ansprechen will und deshalb kein wirkliches ‚high end‘- bzw. Paradies- Wissen bietet, ist noch die harmlosere Erklärung.
Ohne ihm das zu unterstellen, könnte er ja auch ordentlich einen an der Waffel haben und deshalb Stimmen hören
Und falls doch ein wirklicher Geist am Werk ist: Es gibt, wie auch hier in der Stofflichkeit, auch im Jenseits nicht nur gute, sondern viele unterschiedliche Ebenen von Geistern. Mit welcher ist William’s Spirit verbunden!?

Also meines Erachtens sollten wir derartige Fremd- Infos maximal als Inspiration nutzen. Aber gedacht und in uns reingefühlt, sollte von jedermensch selber werden.

Auch die Sprache dieses Bestsellers gefällt mir nicht bzw. erscheint mir sehr Durchschnitts- und Medizin- angepasst.

Doch wer sich von Anthony William angesprochen fühlt, wer sich erst von der Normalkost aus, in gesündere Richtungen aufmacht, wem dieser payoli- Paradiesling zu strange ist, kann sich ja gern an William und seinem Spirit erfreuen und ein Stück weit mit ihm gehen.
Ich würde bloß aufpassen nicht in allzu heftige ‚Gläubigkeit‘ zu verfallen und immer im Hinterkopf behalten, dass es nach William noch ein ordentliches und vor allem paradiesischeres Stück weiter geht …

Wir könn(t)en viel, viel weiter sein, wenn wir nicht falschen Propheten nachlaufen, sondern uns auf uns besinnen, die Natur (beob)achten und von ihr lernen.
In diesem Sinne:

 

 

 


Hinsehen!

14. März 2019

Dummes Zeug kann man viel reden,
kann es auch schreiben.
Wird weder Leib noch Seele töten,
es wird alles beim Alten bleiben.

Dummes aber, vors Auge gestellt,
Hat ein magisches Recht;
Weil es die Sinne gefesselt hält,
Bleibt der Geist ein Knecht.

(Johann Wolfgang von Goethe, 1749 – 1832)

 

 

 


Geistmacht/ Geist macht

12. Juni 2017

Wir sind echt seltsame Wesen!
Da forschen die Wissenschafter schon seit Jahrhunderten an uns herum, da wurden und werden Irrtümer über Irrtümer ‚entdeckt‘, da tappen wir, trotz aller gegenteiliger Medizin- Propaganda noch immer im Dunke… äh, Kranken.
Selbst Alternativdenker und -praktiker experimentieren lieber im Materiellen herum, versuchen sich in Homöopathie, Phytotherapie, Spagyrik, etc. anstatt am Ursprung aller Probleme anzusetzen.

visualisierenAuch wenn wir es uns noch nicht so wirklich vorstellen können, die funktionalen Abläufe und Zusammenhänge noch nicht durchschauen, doch:
Aller Anfang liegt im Geist!

Oft schon, zuletzt im Beitrag über liebevolle Medizin habe ich hier beschrieben, dass all unsere Probleme und Erkrankungen in unserer Missachtung der Urbedürfnisse und der Natur begründet sind. Von diesem einen Grundgedanken ‚Wir sind die Krone der Schöpfung und machen ohne Rücksicht unser Ding‘ verzweigen sich baumartig alle unsere Irrtümer, Probleme und Erkrankungen.
So erfolgreich viele ‚geistige‘ Heilverfahren, wie Hypnose, biofeedback, Visualisierungen, Imaginationen, Suggestionen, etc. sind, so destaströs wirken unsere oben formulierten ‚Fehlprogrammierung‘ und schaffen alle unsere Probleme.

Ganz in der Nähe dieser Überlegung muss auch die Funktion des Placebo- Effektes angesiedelt sein. Obwohl er in seinen Auswirkungen bestens erforscht ist, fehlt uns noch immer jegliches Grundverständnis für ihn.
Doch bereits Platon z.B. wusste, dass ohne ‚Spruch‘ selbst ein Heilkraut nichts nützt. Mit ‚Spruch‘ meinte er zweifellos das Ritual, die Überzeugung, das Charisma des Behandlers.
Auch die Teilerfolge der Profitmedizin gehen hochwahrscheinlich auf ‚Einbildung‘ zurück. Laut einer Schweizer Studie bekennen sich 70% der Hausärzte zum fallweisen, aber erfolgreichen Einsatz von Placebos oder Pseudo- Placebos.
Bekannt auch der Versuch des Orthopäden Bruce Moseley am Veterans Affairs Medical Center im texanischen Houston, der einer Gruppe von Arthrose- Patienten ihre arthroskopische Operation am Knie durch kleine Hautschnitte nur vortäuschte, während einer Kontrollgruppe tatsächlich ihr Kniegelenk ausgeschabt und gespült wurde. Zwei Jahre danach waren beide Gruppen gleich zufrieden mit ihren schmerzfreien Knien    🙂
Auch die Simonton-Methode, bei der man sich vorstellt den Krebs in visualisierten Schlachten zu bekämpfen konnte schon in den 1970er- Jahren Erfolge vorweisen.
Wie sehr wir uns unsere Probleme selber machen bzw. uns durch diese Gesellschaft(sregeln) gemacht werden, zeigen Untersuchungen, bei denen Kinder regelmäßig bessere Ergebnisse mit derartigen Visualisierungen erzielen, als Erwachsene, die offensichtlich oft schon zu tief in ihren Fehlprogrammierungen stecken.
Als wissenschaftliche Teilerfolge diesen Mechanismen auf die Spur zu kommen, kann die Messbarkeit von gewissen Parametern in Blut, Speichel, Harn, Magensäure, etc. gelten, die Korrelationen von mentalen Zuständen zeigen.

Über den Placebo- Effekt gibt es die unglaublichsten Studien. Da kann die Wirkung von Schmerzmitteln ausgeschaltet werden. Da werden Schmerzen weggedacht. Auch konnte schon gezeigt werden, dass der Placebo- Effekt sogar wirkt, wenn die Patienten über die Wirkungslosigkeit der Interventionen aufgeklärt wurden.

Ja und die Psychosomatik, die sich mit psychischen Ursachen körperlicher Problemen befasst, ist ein eigenes, nicht unerfolgreiches Gebiet der Medizin.

Doch langer Medizinerkenntnisse- und Studien- Aufzählung kurzer Sinn: Wir müssen weg von der Medizin, weg vom ‚mit uns tun lassen‘, weg von Krankheiten, weg vom falschen Denken!
Wir müssen unsere Leben pardiesieren!    😉
Und dazu gehört eben auch (siehe die 4 paradiesischen Lebensbereiche) das ‚richtige‘ Denken!

In diesem Sinn:
imagine your paradise and paradise your life!

 

 

 


Ich schaue in die Welt …

7. Mai 2015
Ich schaue in die Welt
in der die Sonne leuchtet,
in der die Sterne funkeln,
in der die Steine lagern.
Die Pflanzen lebend wachsen,
die Tiere fühlend leben,
in der der Mensch beseelt
dem Geiste Wohnung gibt.
Ich schaue in die Seele,
die mir im Innern lebt,
der Gottesgeist, er webt
im Sonn- und Seelenlichte,
im Weltenraum da draußen,
in Seelentiefen drinnen …

      (Rudolf Steiner 1861-1925)

 

 

 


Körpergedächtnis

13. November 2014

Eine alte Frage lautet: Leiden in Gefangenschaft aufgewachsene Tiere?
Viele meinen ’nein‘, denn sie kennen ja Freiheiten und Weiten nicht die ihnen vorenthalten werden.

KörpergedächtnisDas ist Unsinn bzw. ein gutes Beispiel dafür, wie sehr wir unser Gehirn und ‚Wachbewusstsein‘ überschätzen.

Überall im Körper werden Erfahrungen und Gewohnheiten abgespeichert!
Die Zellen, Muskeln, der Skelettbau der Wüstenspringmaus ‚wissen‘ sehr wohl, dass der enge Käfig nicht der ihre ist, ohne je in der Wüste und Weite gewesen zu sein.

redball Auch unser Zellen ‚wissen‘, dass der Hamburger nicht unsere artgerechte Nahrung ist.
redball Auch unsere Muskeln ‚wissen‘, dass weder der Bürojob noch das Fitness- Center- workout das unsere ist. Auch unser Skelett ‚weiß‘ wie gute Bewegung sich anfühlt.
redball Unser Herz und so ziemlich alle Körperzellen wissen, dass Händeschütteln, Telefonhöflichkeiten und ‚Sich- Zuwinken‘ keine wirklichen Sozialkontakte sind.
redball Und unser Bauch wird immer frustrierter über all unsere logischen Kopfentscheidungen und -Erklärungen … 😉

Also, vergessen wir schleunigst unser verkopftes Leben!
Geben wir dem Körper ‚was des Körpers ist‘!
Denn nur mit und durch ihn leben wir!

redball Alle Gesundheit endet mit einer falschen Denkweise, endet mit mangelndem Körperbewusstsein!

redball Aller Geist endet mit dem Körpertod!
Aller Geist ist schwerst beeinträchtigt durch körperliche Probleme. – Auch wenn kaum jemand das derzeit noch so sehen kann! …

redball Alle Liebe, alles Gefühl sind unvollkommen in einem – selbst unsichtbar – beeinträchtigten Körper!

Selbst die unzähligen, aus Liebeskummer oder sonstigen Problemen und Mängeln entstandenen ‚großen Werke‘ sind in Wirklichkeit krank und nicht wirklich dazu angetan, anderen Glück zu schenken!
All die anderen Unglücklichen fühlen sich damit bloß gut, weil sie sich in diesem Elend wiedererkennen!

redball All die Fitness- gestählten Körper sind nicht gesund und fit, sondern nur einseitig ‚aufgeblasen‘!

Nur naturrichtig fitte und gesunde Körper
redball denken auch richtig und nachhaltig
redball lieben und empfinden bedingungs- und selbstlos
redball sind lebenslang dauergesund und
redball umfassend beweglich und gesamttrainiert

In diesem Sinne:
paradise your body first 😉

 

 

 


Komm ins Eins- Sein!

24. Juli 2014

Alte ‚payoli- Hasen‘ wissen ja bestens, dass wir uns heutzutage nicht nur falsch ernähren und bewegen. Wir missachten auch unsere sozialen Urbedürfnisse und verkomplizieren uns unser Leben durch das Denken.

redball Einer unserer größten Denkfehler ist die Getrenntheit, unser ‚Ich‘.
redball Wir glauben von klein an, an unsere Getrenntheit von der Mitwelt.
redball Das aber ist eine bloße Annahme, eine Konstruktion unseres Geistes.
redball Alle Wesen fühlen sich in der Einheit, fühlen sich als Teil des Ganzen, eins mit dem Umfeld.
redball Sie leben in der Harmonie, in der Einheit.
redball Nur wir Menschen leben in einer künstlichen, in einer selbst geschaffenen Getrenntheit.

Mit dem Denken aber kommen wir nicht aus dem Denken!
Schon gar nicht aus diesem falschen Getrenntheits- Denken.
Wir müssen wieder lernen, uns in der Einheit zu fühlen.

Hier eine nette Übung dazu:
Nimm Dir ein paar Minuten Zeit, schließ die Augen und spüre Deinen Atem
spüre das Heben und Senken Deines Zwerchfells
spüre Deinen Bauch, Deinen Brustkorb
spüre Deinen Körper
spüre Deine Sitzfläche
spüre Dein Umfeld
spüre den Raum in dem Du sitzt
nimm das ganze Haus wahr, in dem Du Dich befindest
nimm das Umfeld, die ganze Gegend wahr, in der Du Dich aufhältst
sieh Dich in diesem Riesenmeer an Luft
nimm wahr Deinen atmenden Austausch mit der Erden- Atmosphäre
spür die Erde unter Dir, die auch alle anderen Wesen trägt
nimm den Planeten wahr, wie er sich, mit Dir auf ihm, dreht und durch das All fliegt
nimm wahr Dein Sein, Kommen und Vergehen
nimm wahr die Vielzahl an Formen, Farben, Geräusche, Töne und Situationen, die erst in Dir werden
fühl‘ die Geborgenheit die Dich schon bisher getragen hat
atme sie ein
atme sie aus …
Du bist in der Einheit.
Du bist das Ganze!

 

 

 


In der Ruhe liegt die Kraft

19. September 2012

oder in der Leere liegt unser Potenzial, könnte man auch sagen …
Beides, Ruhe und Leere kommen in unseren heutigen Leben kaum noch vor.
– So sieht es aber auch aus, in dieser Gesellschaft! 😉


Ich hörte den Dalai Lama einmal sinngemäß sagen: ‚Es erscheint vielen unmöglich die Welt durch die Innenreinigung eines jeden Einzelnen zu retten, doch es ist die einzige Möglichkeit‘
Dem kann ich mich nur anschließen.

Ich bin sehr oft mit Menschen konfrontiert, denen meine webseiten, mein blog, denen meine Vorträge gefallen und das probieren möchten. Das ist auch gut so. Doch fallen sie mir auf durch die Unzahl an (Detail-)Fragen die sie stellen.
Da denke ich mir oft ‚Wie wunderbar einfach doch mein Leben läuft! Mir ist alles klar. Alles läuft wie ‚am Schnürchen‘.

Doch ganz stimmt das natürlich nicht.
Ich war schon sehr fleißig in meinem Leben. War sehr neugierig auf diverse Kontemplationstechniken, hab sehr viel gelesen, Selbstversuche gemacht und Vorträge besucht. Ich habe sozusagen mein Inneres ‚in Ordnung‘ gebracht. Ich habe gelernt auf meine innere Stimme zu horchen, geistige Hilfen anzunehmen und auf mich und das Leben zu vertrauen.
Aus diesen Quellen schöpfe ich nun …

Achte also gut darauf, womit Du Dich befasst, was Du denkst, was Du in Dich hineinlässt!
Ich hatte eine Zeit, in der ich etwas unrund war und viel PC- Spiele spielte; bevorzugt Tetris, dieses Puzzelteile- runterpurzel- Spiel.
Nach Wochen ertappte ich mein Gehirn dabei, wie es in stillen Momenten, wie z.B. beim Einschlafen weiterhin diese Puzzleteile drehte und ordnete!
Wir werden also tatsächlich, was wir bevorzugt tun!
Das war mir eine Lehre!

Versuche also, Dich nur mit Positivem zu befassen, nur Angenehmes und Konstruktives in Dich zu lassen.
UND sorge regelmäßig für Leere in Deinem Kopf!
Klingt blöd, ist aber enorm wichtig!
Denn unser Hauptproblem in allen Bereichen ist nicht das Zuwenig, sondern das Zuviel.
Und Neues, Inspirationen, Ideen können nur ‚auf leeren Plätzen landen‘.

Mach Joga, Chi Gong oder eine andere bekannte Technik. Oder achte auch nur auf Deinen Atem. Zähle, um die Gedanken- Tornados zu beruhigen. Beobachte Deine Bewegungen, sei achtsam über lange Strecken und Zeiten …

So wirst Du zu Dir und zu neuen Qualitäten finden.

PS: Aber, don’t panic wenn Du ‚von der anderen Seite‘ kommst und Dich erstmal in ‚paradise your life‘ einarbeitest. Auch da wird Dir mit der Zeit ‚richtiges Denken‘ immer leichter fallen.
Es ist egal wie man ans Ziel kommt. Hauptsache man kommt! 😉

 


Wunder Ernährung

21. August 2012

Ernährung ist eine der geheimnisvollsten und wunderbarsten Vorgänge, die wir in unserem Alltag erleben können. Trotz intensivster Forschung konnten ihre Geheimnisse von der Wissenschaft noch immer nicht restlos aufgeklärt werden. Möglicherweise wird dies auch nie restlos geschehen. Verwandelt sich dabei doch Körperfremdes (unsere Nahrung) in uns zu etwas ‚Eigenem‘. Wir werden – wie schon ein Sprichwort sagt – zu dem was wir essen. Unser Zellen, unser Blut, Fleisch, kurz unser gesamter Organismus, wird aufgebaut und durch unser Essen erfrischt, erneuert und entgiftet.

Zumindest sollte es im Idealfall so sein!
Doch kann durch Essen auch die komplette Zerstörung unseres Körpers und damit letztlich unseres Geistes, unseres Seins stattfinden. Wenn wir den falschen Treibstoff zu uns nehmen, und das vielleicht sogar noch ständig, dürfen wir uns nicht wundern, wenn bei unserem Körpervehikel immer öfter Störungen von unseren Instrumenten (sprich Organen) angezeigt werden und im schlimmsten Falle diese sogar völlig kollabieren.

Gehst Du mit offenen Augen durch eine Großstadt, werden Dir viele Gesichter begegnen, in denen Du die Spuren dieser Zerstörung erkennen kannst. Die Gesichtszüge, Mimik, Körperhaltung dieser Unglücklichen sprechen eine mehr als deutliche Sprache. Diese Menschen sind energielos und schlaff, verhärmt und abwesend. Ihre Gesichter zeigen sich verbittert, enttäuscht und voller Schicksals- Kerben und Narben. Ihre Gesichthaut ist oft rötlich entzündet, der Blick ist dem Boden zugeneigt. Grießgrämigkeit und Verbitterung ist der Ausdruck der ganzen Haltung.

Würde man sie fragen, warum sie so verbittert sind, würden sie es bestreiten oder hätten jede Menge an Erklärungen bereit. Dieses Ereignis, jener Schicksalsschlag oder dieser Mensch hat ihnen Schaden zugefügt, hat sie geärgert, hat sie so unglücklich werden lassen. Dies mag subjektiv richtig sein. Was sie in ihrer Situation jedoch nicht sehen, ist, dass sie selbst es sind die diese Ereignisse mit heraufbeschworen haben und tagtäglich durch ihr Fehlverhalten heraufbeschwören.
Unter anderem dadurch, dass sie sich der ’negativen Seite der Nahrungs- Magie‘ zugewandt haben, dass sie eine Ess- Unkultur entwickelt haben. Eine Ernährung, die sie systematisch stumpf, gleichgültig, hartherzig, aggressiv, ängstlich gemacht hat, unterstützt unterschwellig ihre Denk und Lebensgewohnheiten dahingehend, daß sie sich ausgeliefert, freud-, kraft- und machtlos fühlen.

Damit Dir nicht dasselbe passiert, gibt’s die Natur, mich und diesen blog 😉


Gedanken- Parasiten

21. Juni 2012

Parasiten in Körper und Darm sind mittlerweile gut bekannt und werden als das gesehen was sie sind, nämlich Schmarozer unserer Schmarozer- Lebensweise.

Ein gesunder bzw, artgerecht ernährter und lebendiger Körper hat keine Parasiten!- Und ist kein Parasit!

Im Kopf aber, tragen wir alle Parasiten mit uns herum!
Bloß, keiner merkt es!
Alle halten sie für ihre eigenen Gedanken!

– Was für ein Irrtum!

Wir alle sind Produkte unserer Mitwelt, unserer Sozialisierung, unseres Elternhauses, der politischen Ausrichtung, unserer Lehrer, unserer Programmierungen, unserer Überzeugungen, – ja, sogar unserer Gefühle!
Selbst diese sind nicht ‚unsere Persönlichkeit‘ sondern wurden uns aufgedrückt!

Ich kann jedermensch nur raten, sich wirklich fleißig und akribisch all seine Gedanken vorzuknöpfen und abzuklopfen auf ‚Verdächtigkeiten‘, Ungereimtheiten, Ehr- Anforderungen, vermeintlichen Sünden- Eingeständnissen, Verdrängungen, Hemmungen, ‚Artigkeiten‘ …

JEDEM sollte ALLES möglich sein!
NICHTS sollte Dich begrenzen!
Außer Deine Mitwelt (nach dem Kant’schen Imperativ)!
Und diese sieh Dir seeeehr genau an und korrigiere sie, wenn erforderlich!