Politische Wahlen

19. Mai 2022

Du willst mitbestimmen.
Die ‚Anderen‘ wollen an die ‚Macht‘.
Wer, meinst Du, hat die besseren Karten?!

Die, die versprechen können, was sie wollen, da die Wähler, die Versprechen nach wenigen Wochen schon längst wieder vergessen haben? Oder die, die all ihre Hoffnungen in ein Kreuzchen legen, dass sie alle 4/ 5 Jahre – im wahrsten Sinne des Wortes – ‚abgeben‘ dürfen und dennoch gemacht wird, was von den ‚Chefs der Regierungen‘, von der Finanz- Elite, längst vorgesehen war?

Alle, die diesen Schwindel nicht durchschauen haben sich nichts besseres verdient, als weiterhin besch… zu werden.

Oder anders gesagt: Solange wir selbst am derzeitigen Polit-, Geld- und Profitsystem nichts Verwerfliches finden, haben wir uns nichts besseres verdient …      

Oder nocheinmal anders gesagt: Es war eine Sackgasse in die wir in Wohlstandszeiten übermütig gelaufen sind und dachten, andere würden sich für uns einsetzen. Egal ob in Politik oder Handel, Gewerbe, Wirtschaft: Die Spezialisierung und Anonymisierung führte dazu, dass jeder jeden über den Tisch zieht bzw. primär auf seine eigenen Vorteile bedacht ist.

Der Wähler- und Konsumentenseite kann man nur noch dazu sagen: Was soll das für ein farbloses, unlebendiges Dasein sein, immer nur zu bezahlen und alles anderen zu überlassen und selber jahrelang Stupidestes zum Broterwerb zu tun?! Lebendiges Leben sieht anders aus, ist vielfältig, abwechslungsreich und vor allem selbstbestimmt!

Ganz in diesem Sinne:


 
 
 


Mama

8. Mai 2022

Mama, warum bin ich da?
Also, Papa und ich haben uns lieb und wenn man sich liebt, möchte man auch Kinder. Und Du bist unser Kind.
Und Du liebst mich?
Ja, natürlich, meine Süße!
Warum bist Du dann nie da?
Ach, Schätzchen! Ich muss doch arbeiten!
Arbeiten? Was machst Du beim Arbeiten?
Ich lerne Kindern etwas, das sie noch nicht wissen.
Und warum lernst Du das nicht mir?
Ach, Kleines, ich muss doch Geld verdienen und das bekomm ich nur für den Schulunterricht.
Geld? Was ist Geld?
Mit Geld kann man sich alles kaufen, was man braucht.
Kann ich mir um Geld auch kaufen, dass Du mit mir spielst?
[betretene Stille]
Mögen die Kinder in Deiner Schule Dein Unterichten so sehr, dass sie Dir Geld dafür geben?
Nein, nein, das Geld bekomme ich vom Staat.
Staat? Was ist ein Staat?
Der Staat, das sind wir alle. Alle Menschen in diesem Land.
Alle Menschen bezahlen Dich, damit Du Kinder unterrichtest, die nicht die Deinen sind?
Naja, das ist etwas komplizierter. Alle zahlen für den Unterricht aller Kinder. Schließlich haben wir eine Schulpflicht.
Schulpflicht? – Schule versteh ich …
Weißt Du, Pflicht ist etwas, das man tun muss.
Weil’s Spaß macht?
[lacht] Nein, leider nicht. Pflichten hat man zu erfüllen. Auch wenn sie keinen Spaß machen.
Ja, aber warum macht man sie dann?
Sag ich doch! Weil mann muss!

Mama, veralberst Du mich? Warum sollte jemand tun, was nicht lustig ist?
Na, weil man eben muss! Hör jetzt auf mit dieser blöden Fragerei!
[verschrecktes Schweigen] – Wann kommt Papa heim?
Ich fürchte, das wird spät heute.
Immer, immer kommt er so spät, wenn ich schon schlafe. Nie spielt er mit mir!
Ach Schätzchen. Papa muss doch arbeiten.
Jaja, arbeiten, so wie Du! Wofür arbeitet Ihr denn?
Kindchen, wir müssen doch etwas anziehen und essen! Das kostet alles Geld!
Essen die Fliegen nichts?
Wie kommst Du auf Fliegen? Natürlich müssen die auch essen.
Ja aber haben die auch Geld?
Nein, natürlich nicht. Die essen, was sie so finden.
Und wir? Könnten wir nicht auch essen, was wir finden?
Du warst doch schon mit mir einkaufen. Da hast Du doch gesehen, dass und wo wir einkaufen und dass wir dafür bezahlen müssen.
Und woher haben diese Shops das, was sie uns verkaufen?
Ooooch, von Gärtnern, Bauern, Fleischern …
Und woher haben die das alles?
Naja, das wächst eben!
Ja aber dann könnten wir das Gewachsene doch auch finden. Dann bräuchten wir es nicht zu bezahlen, oder?
Nein, nein, nein! Ganz so einfach ist es nicht, meine Süße!
Wieso? Was braucht man damit etwas wächst?
Na Futter zum Beispiel!
Meinst Du Tiere? Die fressen doch Pflanzen oder?
Ja, richtig!
Und was brauchen Pflanzen, um zu wachsen?
Viel Sonne, Erde und Wasser!
Aber Mama! Das alles kostet doch kein Geld, oder?
Nein, natürlich nicht! Aber der Gärtner, der aussät und erntet will doch auch Geld.
Damit er den Hort und die Schulpflicht seiner Kinder bezahlen kann?
Ja, zum Beispiel.
[denkt nach] Mama, das dreht sich doch alles nur im Kreis!
Wie meinst Du das?
Alle habt Ihr keine Zeit, weil Ihr verdienen müsst, um andere zu bezahlen, die verdienen müssen. Da könnte doch jeder das Verdienen bleiben lassen und einfach seine Sachen machen. Du, zum Beispiel mit mir spielen, oder mich unterrichten, anstatt die Kinder in der Schule …
[denkt nach, umarmt ihre Tochter] Ach, mein Liebes! Du bist soooo klug!
– Und wir Erwachsene sooo blöd!
Verzeih mir!
Ich versprech Dir, ab jetzt machen wir alles anders!
Wir machen es im Sinne von Dir, der Liebe und


 
 
 


Warum regiert Geld die Welt?

24. Februar 2022

Stimmt das überhaupt? Regiert das Geld die Welt?
Ja, eindeutig und ganz zweifellos. Wer selbst das nicht glauben kann, versuche doch bitte einen Beitrag oder auch nur Leserbrief gegen einen Werbekunden des jeweiligen Mediums dort unterzubringen oder sehe sich Interviews mit dem Ex- ORF- Journalisten Reinhard Jesionek an, der ganz offen erzählt wegen wie ‚kleiner Fürze‘ Spitzenpolitiker oder Konzerne zum Telefon greifen und sogar einzelne harmlose Sätze aus Beiträgen intervenieren. Oder auch Interviews mit Ruediger Dahlke, der zu berichten weiß, wie wenig an, nichteinmal Schulmedizinkritik, sondern bereits Alternativmedizin- Möglichkeiten absolute Nogo’s für mainstream- Medien darstellen.

Also, genau genommen ist es nicht das Geld, das Macht ausübt und korrumpiert, sondern die Menschen dahinter.
Doch warum diese Mechanismen, warum diese Macht, warum dieses Bestreben, immer weiter und weiter, reicher und reicher, immer mächtiger und mächtiger zu werden?
Es hat doch jeder sein Einkommen. Selbst Myriaden von nichtmenschlichen Wesen überleben doch ganz ohne Arbeit, Zeiterfassung und Karriere nicht nur bestens, sondern haben sogar ganz wunderbare, im Sinne von paradiesische, Leben.

Warum dann dieses menschliche ‚Immer-weiter-Stolpern‘?!
Auch diese Antwort ist ähnlich klar und eindeutig, wie die auf die vorherige Frage:
Diese Menschen, sind, so wie die ganze Gesellschaft krank, psychisch krank!

Das behaupte nicht ich (allein), das ist heutiger Psychologie- Wissenschafts- Kontent. Man sehe sich dazu bloß die Vorträge von und Interviews mit dem wunderbaren Prof. Dr. Franz Ruppert an.

Diese Karrieristen laufen, wie die ganze Gesellschaft, ihr ganzes Leben der Liebe und Anerkennung nach, die sie nie bekamen. Auf diesem Prinzip der Lieblosigkeit und des Mangels beruht diese ganze Gesellschaft, all das Konsumieren, die Gier nach guten Beurteilungen, nach Ansehen, attraktiven Partnern, Reichtum, Macht …

In diesem allgemeinen Gerangel setzen sich natürlich die größten A…, ups! setzen sich natürlich die Tüchtigsten und auch Rücksichtslosesten durch.

Ich will mich nach diesem Denkanstoß jetzt nicht länger mit diesen eher ungustiösen Verhalten befassen. Ich kann Dir Gott, Dir Göttin, nur wämstens empfehlen, Dir möglichst oft, positiv- alternative Welten, Gesellschaften, Menschen und Verhaltensweisen vorzustellen. – Und damit (mit) zu erschaffen. Oder es reicht auch schon die Natur, die Tiere zu beobachten, was ja nicht heißt, dass man so leben soll oder muss. Doch man kann soviel von ihnen lernen, das leicht in unsere Leben integrierbar ist.
Dasselbe gilt aber auch für Figuren wie Engel, Feen, Helden … aus liebevollen Geschichten und Filmen.
Es wird auch Dich und Dein Leben positiv verändern, je länger, konkreter und häufiger Du Dich in solch liebevollen Bildern ‚aufhältst‘.
In diesem Sinne: Frohes Schöpfen für Dich und uns alle und

Denn wie Buckminster ‚Bucky‘ Fuller schon erkannte:

»Man bewirkt niemals Veränderung,
indem man das Bestehende bekämpft.
Um etwas zu verändern, baut man neue Modelle,
die das Alte überflüssig machen.«


 
 
 


Ein weiteres Beispiel

2. Februar 2022

Ja, Du kannst gerne auch wegklicken

Denn ich werde nicht müde, zu betonen, was unser aller ureigenste Aufgabe und Bestimmung ist:

Schöpfer(isch) zu sein!

Bloß sind wir davon bereits so weit weg, haben uns so weit weg-locken lassen, dass das Selbstverständlichste den allermeisten mittlerweile nicht nur unmöglich, sondern sogar unglaubwürdig erscheint.

Deswegen heute ein paar Beispiele, die zwar ebenfalls wieder unglaubwürdig erscheinen, doch mit ihnen hast Du zumindest ‚handfestere‘ Beispiele, die jedermensch selber durchdenken kann.

Mainstream- Medien haben erst wir zu dem gemacht, was sie sind.

Geld haben erst wir zu dem gemacht, was es ist.

Schulen haben erst wir zu dem gemacht, was sie sind.

Die Wirtschaft haben erst wir zu dem gemacht was sie ist.

Fußball haben erst wir zu dem gemacht, was er ist.

Ja! So unglaublich es klingt, aber stell Dir bloß einmal vor, ab morgen liest niemand mehr eine Zeitung und lässt Radio, TV und Smartphone ausgeschalten …

[denk] ——-

[denk] ——-

[denk] ———–

[denk] —–

Nun? Kannst Du Dir vorstellen um WIEVIEL anders Dein Leben dann aussähe!?

Du würdest plötzlich in Putin keinen Bösen, keinen Feind, mehr sehen, hättest keine Angst vorm Virus, würdest schallend lachen, wenn Dir jemand zu einem Stich in den Oberarm raten würde, Du hättest Zeit ‚ohne Ende‘ für Deine Lieben, Du würdest abends ins Kopfkissen weinen, weil Du nicht weißt, welches Land Annalena Baerbock eben besucht … Nein, Scherzchen!
Alles klar?

Detto Geld, Schulen und der Rest! Wenn jemand sagen würde: ‚Spinnst Du? Ich geb Dir doch nicht diesen schönen Tisch, an dem ich Stunden gearbeitet hab, für diese wertlosen Papierstücke‘, könntest Du Dir Dein Geld wohin stecken! Wir sind es also tatsächlich, die dem Geld erst den Wert geben, den es hat.

Oder stell Dir vor, die Ersten, die aufgefordert wurden ihre Kinder in die Schule zu schicken hätten einen Lachanfall gekriegt a la: ‚Zu diesen verkopften Studierten, die nichteinmal Holz hacken können, sollen wir unsere Kinder schicken, die bei uns doch ganz nebenher alles lernen, was sie für’s praktische Leben brauchen?!‘. – Wir hätten heute keine Schulen, über deren sinnlose Inhalte jetzt ohnehin niemand mehr nachdenkt.

usw.

Soviel zu unserem Schöpfertum. Wir erschaffen und schöpfen also sehr wohl. Allein schon, indem wir akzeptieren/ mitmachen. Leider aber schöpfen wir haupsächlich Unsinniges bzw. schöpfen es nur nach!

Ja, denn die ‚besseren‘ Schöpfer, unsere ‚Vorschöpfer‘, das waren die, die erstmals auf die Idee des Geldes, der Fabriken, der Schulen, der Medien … kamen, waren ebenfalls Schöpfer!

Warum diese aber fast ausschließlich so erschufen, wie sie erschaffen haben, warum sie damit immer nur andere unterdrückten, ausbeuteten, sich selber emporstrampeln, wichtigmachen, abheben wollten, hat auch einen Grund, den ich hier schon oftmals angesprochen habe: Liebes- und Zuwendungsmangel!

Geliebte und wertgeschätzte, in sich ruhende Menschen
würden sich keine ‚Finanzprodukte‘ ausdenken, mit denen sie andere über den Tisch ziehen,
würden sich vor Kindern nicht als Obergescheite aufspielen,
würden nicht als Ärzte Leidende im Geschäftsinteresse an der Nase rumführen,
würden nicht in Werbung, Politik und Propaganda derartig unverschämt lügen,
würden als Virologen nicht aus Profitgier an seit Jahrzehnten widerlegten Theorienen festhalten,
würden nicht so sehr hinter Erfolg und Karriere her sein
würden nicht mittels geplanter Obsoleszenz Geschäfte machen
würden nicht ständig neue Geräte- Generationen und Moden herausbringen, sondern nach einem wunderbaren Dienst am Menschen zufrieden in der Hängematte liegen

DAS wäre einmal schönes Schöpfertum! Den Bienen, Wolken und Kindern zusehen, zu lieben, zu wandern, zu sein …

Sozusagen Götter in ihrem Paradies!


 
 
 


Geld regiert die Welt …

29. Dezember 2021

.. heißt es. Ich aber würde sagen:

Das Geld verstinkt die ganze Welt!

Ich nehme an, ich bin einer der Ältesten in dieser netten Gruppe, die sich hier auf immer wieder einmal trifft. Von Jugend an bin ich ein sehr interessierter, kritischer und auch politischer Mensch. Und als solcher und über meinen Beobachtungszeitraum muss ich leider sagen: Die Zeiten waren noch nie derartig krank und korrupt wie heute!

Ich mag jetzt nicht diese viel zu vielen Sauereien aufzählen, die allein schon in den letzten zwei Jahren ans Licht kamen.
Nur ein Beispiel, um zu zeigen WIE vorsichtig wir künftig sein müssen, WIE perfide und langfristig und bewusst geplant ständig gegen uns gearbeitet wird:
Der überaus empfehlenswerte Artikel
‚Faktencheck: Sind die mRNA-Injektionen Impfungen oder Gentherapie?‘ von Paul Schreyer im multipolar- Magazin, endet mit dem Fazit:

     Die Annahme, mRNA-Präparate, wie das von Biontech, seien Impfstoffe, basiert auf einer politischen Definitionsänderung, die ohne parlamentarische Debatte und versteckt in einem 72-seitigen Änderungsantrag vor 12 Jahren beschlossen wurde. Die beiden Beschlüsse der EU-Kommission und des Bundestages von 2009 ermöglichen es den Herstellern von mRNA-Präparaten, die strengere gesetzliche Regulierung für Gentherapeutika zu umgehen, solange sie erklären können, dass die Mittel sich gegen Infektionskrankheiten richten. Faktisch handelt es sich jedoch um Gentherapie beziehungsweise um ein gentechnisches Medikament.     

Ist doch unglaublich wie die von uns Gewählten, gemeinsam mit denen die von unserem Geld leben, uns klammheimlich in die Pfanne hauen! Sozusagen, während wir für sie arbeiten!

So ist z.B. auch die Aussage des Bayer-Vorstandes Stefan Oelrich im empfohlenen Artikel ein seltenes Eingeständnis dieser gezielten Umdefinitions- Vorgehensweise:

     Die mRNA-Impfungen sind ein Beispiel für Zell- und Gentherapie. Hätten wir vor zwei Jahren eine öffentliche Umfrage gemacht und gefragt, wer bereit dazu ist, eine Gen- oder Zelltherapie in Anspruch zu nehmen und sich in den Körper injizieren zu lassen, dann hätten das wahrscheinlich 95 Prozent der Menschen abgelehnt.     

Andererseits: Müssen wir uns nicht die Frage stellen, wie blöd wir nur sein konnten, von Menschen, denen wir, nach nur einer Zustimmung alle paar Jahre, beständig Geld und alle Vollmachten zuschaufeln, gutes zu erwarten!?
Vielleicht auch schon einmal ein kleiner Vorsatz für 2022 …


 
 
 


Muss man?

27. Dezember 2021

Muss mensch?

Müssen wir …

immer angepasst sein?

immer gefallen wollen?

immer der Masse folgen?

im Hamsterrad bleiben?

Luther oder ein Protestant sein, um „Hier stehe ich, ich kann nicht anders.“ sagen zu können?

Oder sollten wir ‚Rückgrat‘ ständig, im Alltag, vor jedermensch zeigen und leben?

Müssen wir in der anerzogenen ‚Spur‘ bleiben?

Oder sollten wir nicht endlich zu uns finden? Unsere Leidenschaft, unser Herzensanliegen finden?

Sollen wir weiterhin dem Geld nachrennen?

Oder glauben wir endlich, dass das Geld ganz von alleine ’nachkommt‘, sobald wir unsere Erfüllung leben?

Vielleicht werden diese paar grundsätzlich und allgemein wichtigen Fragen grade jetzt durch diesen Corona- und Impfdruck für viele zur heilvollen Wende …

Das wünsche ich allen, ganz herzlich im Sinne von


 
 
 


?????

26. Dezember 2021

5 Fragezeichen, die von Dir mit Inhalt gefüllt werden könnten. 5 Fragezeichen, die im Laufe des folgenden Textes zu Buchstaben, am Ende zu einem neuen Leben, werden könnten.

Warum stehen wir, wo wir stehen?

Wieso haben wir gerade heute dieses, alle erfassende Corona- Thema?

Wieso lassen wir uns wegen eines so ‚läppischen Themas‘ spalten?

‚Weil wir von diesem Virus bedroht werden‘, könnten die einen, ‚Weil die Pharmas auf Beutezug sind‘, die anderen sagen. Ja, alles möglich und vielleicht richtig! Doch ‚alte – Hasen‘ fragen bekanntlich immer weiter, suchen die Frage hinter der Frage, die Ursache hinter der Ursache. Und so kommt man bei allen drei Fragen zur selben Antwort: Aus mangelnder .
Auch viele weitere Fragen zu unseren Problemen, die ich hier schon wieder und wieder behandelt habe und heute nocheinmal kurz stellen möchte, können ebenfalls allesamt mit derselben einen Antwort erklärt, könnten mit nur einer Antwort ‚erlöst‘, werden.
Doch ‚die Auflösung‘ erst später. Erst noch ein paar dieser Fragen; Du kannst gespannt sein, wie bald Du das ‚Lösungswort‘ erkannt haben wirst:

Mittlerweile ist es wissenschaftlich/ psychologisch vollkommen klar, dass primär das Fehlen von die Ursache und der Antrieb von Karrieristen ist.

Auch die heutige Naturferne und Naturmissachtung beruht auf einem Mangel an zu ihr.

Oder das Abgeben schon kleinster Kinder und das Abschieben der Alten! Sind das etwas gar Zeichen von Empathie und ?

Die vielen, vielen und immer mehr werdenden Kranken! Ist das vielleicht gar das Ergebnis bewundernd und voll vor seinem Wunder ‚Körper‘ zu stehen?

Oder die Reaktion der Medizin darauf! Ist das ein voller Umgang mit einem Vis a vis, wenn die Krankheitsursachen nicht die Bohne interessieren und innerhalb von Minuten Symptomunterdrücker verschrieben werden?

Detto die LehrerInnen und Schulen, die kaum auf die unterschiedlichen Begabungen und Bedürfnisse unserer Kinder eingehen, sie gleichscheren und abstrafen! Ist das ein Zeichen von ?

Unsere Arbeitswelt gleicht doch eher dem Bild auf dem jeder den Nächsten in den A… tritt, anstatt ihn zu umarmen, oder? Da ist wohl auch nicht eben die daheim!

Oder kann sich auch nur irgendjemand vorstellen, dass eine Produktentwicklung oder -herstellung in der Nahrungsmittelindustrie von getragen, von motiviert ist?

Unser Fleischkonsum, unsere Schlachthöfe! Alles Zeichen von und Wertschätzung unseren friedfertigen Schutzbefohlenen gegenüber!?

Ich beende hier ‚meine Fragestunde‘ obwohl diese Liste praktisch endlos weiterführbar wäre.

Ich hoffe, Dir war schon bald klar, dass es bei all unseren Problemen im Grunde immer nur um eines, um die Liebe bzw. um absoluten Liebesmangel geht!
Es fällt uns schon gar nimmer auf, wie verroht wir alle sind!
Wir halten unseren Lieblosigkeits- Wahnsinn für völlig normal!

Wenn Du Dir das einmal genau betrachtest … Es ist absolut krank! Wir sind absolut krank!
Da ist eine wunderbare, uns großzügigst beschenkende Welt, da sind zahllose wunderbarste Pflanzen-, Tier- und Menschenwesen, die unsere Augen und Herzen erhellen könnten. Aber wir entscheiden uns gegen all dieses Beschenktwerden und für liebloses Raffen, ziehen blöden Konsum- Tand frischer Waldluft, ziehen Stress der geschenkten Genusszeit, ziehen Hektik, Informationsfluten und Hirngewixe, naturnaher Ruhe, Entspanntheit, Liebe und Genuss, ziehen primitiven Materialismus feinen Seelenschwingungen, … vor!

Wer hört heute noch wirklich empathisch zu, ist mit dem Herzen dabei, hilft gerne und aus einem inneren Bedürfnis heraus, strahlt andere an, berührt Seelen …? Wer vertraut noch seinem Wunder ‚Leben‘, ‚Körper‘ oder ‚Kinder‘, wer vertraut noch dankbar diesem Wunder ‚Schöpfung‘!?

Und auch hier wieder ‚mein Mantra‘:

Wir sind die Götter, wir sind die Macher …
und sehen und haben die dementsprechenden Ergebnisse!      

Doch was hindert uns daran , ab morgen früh völlig anders zu reagieren, zu agieren, zu leben?

Die gesellschaftlichen Konventionen, der Gruppendruck, das Geld, die alten Gewohnheiten?

Scheiß drauf!

JedeR wird Dir dankbar sein, für Deine Liebe, Deine Zuwendung, Dein Anderssein!

Stell Dir eine Sammlung Deiner berührendsten, gefühl- und liebvollsten Bilder , Gesten und Handlungen zusammen, pack sie in einen unsichtbaren Zauberstab und tu nie mehr einen Schritt ohne ihn!

Und der allergrößte Gewinner wirst Du selber sein, wenn Du Dich aus diesem kranken System rausnimmst und Dich wieder auf Dein ureigenstes Sein, auf Dein Herz, auf die Aufgabe Deiner Seele rückbesinnst.

In Liebe und mit Hilfe der Natur und

Ein weiterer höchst einfacher ‚Kick‘ vom Menschen zum Engel zu werden: demnächst!
 
 
 


Kauf- Nix- Tag

27. November 2021

Ja, heut ist Kauf- Nix- Tag!
Zugegeben, das wird so manchen nicht ganz so leicht fallen.
Dennoch wollte ich eben heute wieder einmal daran erinnern, wie groß unsere Macht durch die tagtäglichen Abstimmungen an den diversen Geschäftskassen ist.

Allein schon durch die Entscheidung Kaufen oder Nichtkaufen!
Aber auch was wir kaufen bestimmt unsere Zukunft mit.

In jedem Fall sollten wir uns immer diese Fragen, die ich mir von SOL ‚geborgt‘ hab, stellen:
   Brauche ich das?
   Wie viel davon habe ich bereits?
   Wie oft werde ich es benutzen?
   Wie lange wird es halten?
   Könnte ich es auch irgendwo ausborgen?
   Kann es repariert werden?
   Was mache ich damit, wenn ich es nicht mehr brauche?
   Wer bekommt mein Geld dafür?
   Ist es ökologisch, fair und nahe produziert?
   Will ich das wirklich?

Ja, so wenige, so einfache Fragen und deren konsequente Anwendung und die Welt sähe völlig anders aus. Oder anders gesagt: Damit ginge es Schritt um Schritt in unser aller Paradies    


 
 
 


Was hat die Mutter damit zu tun!?

15. November 2021

Meine geneigte Leserschaft kennt bereits meinen ‚Fimmel‘, die Ursache hinter der Ursache, hinter der Ursache, hinter der Ursache … zu suchen.

Was also hat die derzeitige Welt und Gesellschaft zu der gemacht, die sie ist?

Die Gier, dieses ‚Geiz ist geil‘!
Ja, richtig!

Das Geld ist die Ursache allen Übels!
Ja, richtig!

Die Anonymität in den allermeisten Geschäfts- und anderen Beziehungen!
Ja, richtig!

Die Unüberschaubarkeit der heutigen Gesellschafts- und Firmengeflechte.
Ja, vollkommen richtig!

Die Erziehung und Schul(ver)bildung!
Ich kann Dir nur recht geben!

Die Massenlenkung durch Medien!
Vollkommen richtig!

Diese Aufzählung könnte man nahezu beliebig fortsetzen. Doch irgendwann kommen wir bei unserer Suche nach der letztendlichen Ursache zum Menschen, zu uns selber.
Warum sind wir gegen all dieses Aufgezählte so anfällig?
Warum sind wir so leicht ‚umdrehbar‘, ‚einsackbar‘ und manipulierbar?
Warum sind wir so sehr hinter Ansehen, Erfolg, Anerkennung, Lob und Liebe her?

Weil wir in der lieblosesten und zuwendungsärmsten aller Zeiten leben. Weil wir in eine Gesellschaft, weil wir in Familien reinsozialisiert wurden und in immer steigenderem Maße werden, die keine Liebe mehr kennt.

Auch wenn Du es nicht glaubst! Wirkliche, herzliche Liebe ist kaum noch zu finden! Mütter meinen das akribische Aussuchen besonders putziger Babykleidung wäre Liebe. Väter die für sich und ihre Kleinen Partner- t-shirts bestellen, halten das für Liebe! Auch das, noch so begeistert auf Instagram oder in facebook Geteilte, hat mit Liebe nichts zu tun! Schon gar nicht das ‚Belohnen‘ mit Süßigkeiten und möglichst frühe Überantworten der Kleinen in pädagogisch ausgebildete Hände! Oder gar das unkritische Überlassen der Kinder an Regelschulen, die viel, aber sicher nicht das Glück und die Gesundheit der Kinder im Sinne haben.

Ich kann mich noch gut erinnern wie Mutterliebe noch vor wenigen Jahrzehnten aussah. Die Mutter war nahezu ausschließlich und ganztägig für Ihre Kinder da. Oma, Opa, Papa waren nahe und ebenfalls nahezu immer erreichbar. (Schmuse-)Tiere waren allgegenwärtig. Kind war geliebter Mittelpunkt vieler Familien und Dorfgemeinschaften.
– Alles zerstört heute!
Selbst die wenigen heute noch selber den Kinderwagen Schiebenden haben permanent das Handy am Ohr!

Liebe Leute, wir können schimpfen über die ‚da oben‘, können uns politisch engagieren, können die Wissenschaft vorantreiben, können therapeutische Hilfe suchen, können jammern, uns Besserung geloben, und, und, und …

Doch solange wir nicht wieder zurück zur ‚Affenliebe‘ kommen, auch in der Partnerschaft und Gesellschaft, haben wir nicht die geringste Chance auf ein wirklich glücklich gesundes und erfülltes Leben!

Ich hab das Wort ‚Affenliebe‘ nicht zufällig gewählt. Diese unsere uns so ähnlichen Tiere haben uns sozusagen das Leben, das wir selber Jahrmillionen lange führten, an das wir uns perfekt angepasst hatten, bis heute ‚konserviert‘. Wir brauchen bloß hinzugucken! Egal ob auf Affen, andere Tiere oder unsere Babys. Sie alle haben noch drauf, was mittlerweile völlig verschwunden ist aus dieser, dementsprechend kranken, Gesellschaft.

Und dasWunderbare: Alle Liebe, alles was wir, unsere Kinder, Partner und Mitmenschen brauchen ist da, ist in uns noch immer angelegt! Wir bräuchten bloß damit aufzuhören es partout zu unterdrücken.
All diese Sprüche, wie ‚Der Mensch ist des Menschen Wolf‘ stammen doch bereits aus Zivilisationszeiten! Die wortlose Kinder- und Tierkommunikationen jedoch zeigen, dass alle Liebe noch da ist!

In diesem Sinne:


 
 
 


Die Chance

8. April 2020

Vielleicht war es dieser eine Satz, vielleicht das Missverstehen dieses einen ‚Macht Euch die Erde untertan‘- Satzes, vielleicht ist es unser Mangel an Liebe der uns immer weiter, zu immer neuen Zielen, stolpern lässt. In jedem Falle aber geht es uns seit Jahrhunderten um die Herrschaft über die Natur, um die Kontrolle über die Natur.

Herrschaft über die Natur?
Warum ausgerechnet über die Natur?
Warum nicht Herrschaft über unsere Feinde, unsere Ausbeuter, über unsere Irrtümer, über unseren ‚inneren Schweinehund‘ …?

Ausgerechnet über die Natur?
Die Natur, die uns hervorbrachte, die unsere Heimat, unser ‚Nest‘ war?
Ausgerechnet sie wollen wir kontrollieren bis abstreifen? Die, die uns ins Leben rief, die uns vom ’simplen‘ Einzeller zum höchstkomplexesten Wesen werden ließ, ja diese Entwicklung sogar förderte, ermöglichte, vorantrieb?
Das ist ja schlimmer, als wenn erwachsene Kinder ihre Eltern missachten!
Und dümmer, als wollte man den vielzitierten Sitz- Ast absägen.
Aber so sind wir nun einmal!
Ich könnt auch sagen: ‚So blöd sind wir nun einmal‘.
Ja, blöd!
Denn wir sehen nichteinmal wie all unsere Träume, unsere Hoffnungen, im Laufe der Jahrhunderte, erst in die Kohle, dann ins Öl, in die Elektrizität, in die Digitalisierung, in die Pestizide, in die Kunstdünger, in Gen- und Nanotechniken, und, und, und, sich alle förmlich in nichts auflösten.

Wo sind all diese versprochenen und erwarteten, großartigen Fortschritte?!
Wo, die Heere der aufwandslos den fertigenden Maschinen Zusehenden?
Wo sind diese prophezeihten Atomstrom- Überschüsse, diese angekündigten Düngewunder?
Wo ist das Weniger- Arbeiten durch Automatisierung?!
Wir arbeiten immer mehr in einer immer vergifteteren Welt!
Wir sind völlig ver-rückt geworden! – Anders kann man es nicht sagen.
Wir ließen uns von immer neuen Versprechungen weiter und weiter treiben. Noch jedes Zukunftsversprechen wurde letztendlich zur Geisel, bestenfalls bloß zum Nichts.
Wann erlernen wir endlich die Demut vor der Natur, der Schöpfung, der Evolution, die uns all ihre Geschenke auch tatsächlich genießen lassen würde?
Ja! Wir könnten ‚umschalten‘!

Sieh Dir einmal Dein Leben genau an!
Wieviel ist Pflicht, Zwang, ‚Gehorsam‘, Gedrängt- Werden, Weiterstolpern …?
Und wieviel ist Natur, lachen, lieben, glücklich sein?
Oder sieh Dir Deinen Job an! – Genau an!
Wozu/ wem dient er?
Was kommt am Ende dabei heraus?
Wem dient/ schadet das?
Welche Ressourcen verbraucht er; wer schafft/ fördert die?
Wie genau sieht die ganze ‚Wertschöpfungskette‘ Deiner Arbeit aus?
Wieviele Menschen darin sind dadurch glücklich?
Wieviele zwingst Du dadurch in ein Hamsterrad, wodurch sie ihre Kinder, ihre Partner kaum sehen, die Umwelt verschmutzen, gestresst sind, Gifte in die Welt setzen …

Vielleicht soll gerade die jetzige Krise, auch wenn sie bloß herbeigeredet ist, Dir die Verschnaufpause schenken, um Dir darüber klar zu werden, ob Du so wirklich weitermachen willst.
Nach der ‚Krise‘ kannst Du gerne ins, sicher anhebende, Gejammere über den verlorenen Arbeitsplatz, um zuwenig Geld, um die schwierigen Zeiten … was immer, einstimmen und Dich bedauern.

Oder völlig neu durchstarten, auf all den unnötigen Konsumkrempel verzichten, mehr auf Lebensqualität, auf Menschliches, Geselliges, auf Familie … setzen.
Proaktiv Dein Leben gestalten.
Dein Leben zur Lebendigkeit, zur Natur führen.
Du hast alle Optionen!
Du hast die Wahl!

Koppel Dich ab von diesem immer wahnwitzigeren Geldsystem, wenn es nicht ohnehin uns abkoppelt. Doch selbst dann müssen wir nicht umgehend ins nächste schaukelnde Geld- Boot umsteigen!
Wir können auch wachsen lassen, uns beschenken lassen, uns an Gefundenem, an Geerntetem, erfreuen. Wir können unsere Überschüsse anbieten, teilen, tauschen, schenken, könnten ausschließlich tun, was und wann wir wollen …

Sieh Dich um in der Natur!

99,99% aller Wesen genießen,
im Sinne von ‚erleben‘,
ihre Leben zu 100%.

Bloß wir tauschen unsere schöne, schöne Lebenszeit gegen buntes Papier!
Ich frag Dich: Wieviele Leben und Jahre hast Du denn, um Dein Leben so sehr zu verschenken!?!!!

In diesem Sinne