Gemeinwohl (2)

14. April 2020

Wie gestern durchleuchtet, ist dieses, so wunderbar scheinende Gemeinwohl, diese wunderbare Solidarität gar nicht so klar und eindeutig richtig.
Besonders nicht in Zeiten des Corona- Wahns!

Denn die Regierungs- Maßnahmen schaffen einiges an Ungleichgewicht!
Gesunde bezahlen teuer für Kranke.

Es wurde und wird kein Unterschied gemacht zwischen Gesundheitsbewussten und Selbstzerstörern.

Kann man überhaupt zwischen diesen beiden Gruppen unterscheiden?!

Bewusste Menschen, eine gerechte und bewusste Gesellschaft könnte es!
Unsere derzeitige Gesellschaft kann es nicht!
Sie ist zu ‚unbewusst‘!
Und vor allem von einer profitorientierten Medizin ‚gesteuert‘, die hehre Ziele vorgibt um damit die ‚dicke Kohle‘ zu machen.
So werden z.B. ‚Ärzte ohne Grenzen‘ gehypt, obwohl die ganze Wissenschafts- Lage klar zeigt, dass Krankheiten praktisch ausschließlich durch Armut und Mangel verursacht werden.
Doch anstatt politisch aktiv zu werden, um Armut und Mangel zu beseitigen, wird lieber aufwändigst auf ‚edle Retter‘, in Wirklichkeit auf Pharma- Büttel gemacht! 😦

Detto im Corona- Fall!
Mit einer handvoll einfacher Fragen oder auch nur der Abfrage der e- cards hätten die Risikopatienten erkannt, separiert und geschützt werden können.
So aber wurden von völlig unverständigen Politikern Gesundheitsbewusste, Selbstzerstörer, Bewusste, Unbewusste, ‚Mutwillige‘, Kranke, Gesunde .. einfach alle in einen Topf geworfen.
Gesunde und Gesundheitsbewusste hatten auszubaden, was andere verursachten!
– Und! Die, die weiterarbeiten, die anderen vorbildlich ‚vorauseilen‘ hätten können, wurden zum Nichtstun ‚verurteilt‘!
Also, ganz ehrlich! Dümmer geht’s eigentlich nimmer!

Doch, noch einmal!

Woher kommt diese Art zu denken?
Es fehlt das Bewusstsein von Ursache und Wirkung!

Krankheiten und Defizite werden – durch die jahrzehntelange ‚Medizin- Vergiftung‘ – immer noch für schicksalhaft angesehen.
Dabei ist es einfach lachhaft, anzunehemen, dass auch nur irgendetwas grund- und ursachenlos passieren könnte!
Die Welt ist so voll mit Ursachen- basierten Vorkommnissen, Gesetzmäßigkeiten, Erlebnissen, Fakten, Beweisen … dass ich mir die Bescheuklappung der Menschen, durch die Medizin, kaum erklären kann.

Doch Medizin ist ja auch keine Wissenschaft, sondern eine rein empirische Disziplin.
Auch wenn die Dotores und Schulmedizingläubigen jetzt aufheulen mögen: Ganz einfach, aber korrekt gesagt: Die Medizin weiß nicht, was sie tut, doch wenn es hilft, ist es ok.
Also absolut nicht ursachenbezogen, obwohl es keinen Zweifel gibt, dass wir hier sind UM zu lernen, UM aus unseren Fehlern, aus unseren Erkrankungen, zu lernen!

Genau dieses mangelnde Wissen fehlte auch unseren Politikern!
‚No na!‘ Schließlich hat ja auch jede Gesellschaft die Politik, die sie wollte, die sie ‚verdient‘!

Also, liebeR LeserIn, Du solltest nun wissen, wo es für Dich langgehen sollte

im Sinne von

 

 

 


Gemeinwohl

13. April 2020

Ein herrlicher Begriff!
Allen möge es es gut gehen.
Erinnert mich an das wunderbare, buddhistische ‚Mögen alle Wesen glücklich sein‘.
Doch wie weit kann Gemeinwohl gehen?

Oder Solitarität!
Auch wunderbar!
Doch wie weit kann Solidarverhalten gehen?

Müssen Menschen die mutwillig sich, andere oder anderes zerstören, von der Allgemeinheit mit aufgefangen, ihre Schäden von allen mitgetragen, werden?
Sollen Vorsichtige die Hasardeure mittragen?
Sollen Kluge die Dummen unterstützen?
Fleißige, Faule durchfüttern?

‚Ja‘, sagen wenige, ‚Nein‘, das Gro der Menschen.

Doch:
Wer sagt, dass diese ‚Täter‘ es ebenfalls als ‚mutwillig‘ empfinden, was sie tun?
Wer weiß, ob sie nicht wollen oder nicht können?
Wer weiß, warum sie nicht können oder wollen?
Wer kennt die Ursachen ihrer Motivation/ Demotivation?
Wer weiß, welche, nicht von ihnen selbst verursachten oder gewollten, Abgründe sich in ihnen auftun?
Wer kann sich wirklich in andere einfühlen? Andere wirklich verstehen?

– Ach, Fragen über Fragen!

Doch wodurch entstehen solch häufig unverstehbare, solche, oft nicht nachvollziehbare Differenzen?
Vielleicht durch ‚mangelnde Gleichschaltung‘?

‚Waaaas!? Du willst die Menschen gleichschalten!?‘, könntest Du jetzt zu Recht entsetzt aufheulen.
Ich würde antworten: ‚Ja, ich will alle gleichschalten!
Denn wir wurden immer schon gleichgeschalten!
Und es war gut für uns!‘

Verwirrt?

Wir wurden Jahrmillionen- lang von der Natur, von unseren Mitwesen, mit denen wir ständig in Kontakt waren, gleichgeschalten!
Wir lebten im gleichen Umfeld, in immer gleichen, vertrauten und uns ähnlichen Gemeinschaften, erlebten dieselben Gesetzmäßigkeiten, dasselbe Wetter, dieselben Reaktionen, dieselben Saisonen …

Erst die Zivilisation, hat uns getrennt!
Hat uns die Kinder genommen, um ihnen in Schulen völlig ‚künstliche‘ Werte zu vermitteln.
Sie hat uns die Partner genommen, indem erst die Männer außerhäusig, später alle geldverdienen ‚mussten‘.
Sie hat uns die Alten genommen, von denen wir unsere ganze Entwicklungsgeschichte hindurch gelernt haben.

Uns wurde, erst die Primaten- Gemeinschaft, dann die Dorfgemeinschaft … uns wurde alles Natürliche, alles Soziale genommen. Wir wurden von allen, von denen wir je gelernt haben, die uns je – zu unserem Wohl! – gleichgeschaltet haben, getrennt!

Und jetzt sind wir ‚unterschiedlich‘!
So unterschiedlich, dass die einen bedacht alles bewahren, mehren, schätzen, ‚hochhalten‘, und andere sich und andere zugrunde richten, wollen.
Wer hat nun recht?

Niemand! Und alle!

Es wär bloß einfacher. wenn wir alle gleichgeschaltet wären.
Vielleicht sogar im Sinne von

Denn bei allen Für und Widers, bei allen berechtigten Meinungsverschiedenheiten: Die Jahrmillionen- alte Natur wäre doch noch immer ein gemeinsamer Nenner, denk ich mir, dessen Wert, Verlässlichkeit und Sicherheit nur schwer weg wisch- oder begründbar ist.

 
PS: Morgen geht’s weiter!