Menschliche Leistungen (2)

19. August 2019

Wer sich von den Schockbildern in ‚Menschliche Leistungen‘ schon erholen konnte, darf hier im Teil 2 gleich weiterlesen:

Ist doch jedermensch klar, ist doch selbstverständlich: Zivilisation bedeutet Fortschritt.
Ein Fortschreiten von Bestehendem zu Besserem.
Wär doch auch blöd, wenn wir etwas verschlechtern würden!
Nein, kommt auch nicht vor. Denn wie entsteht Fortschritt?
Ausgehed von klugen Köpfen, Wissenschaftern, Grundlagenforschern, machen sich Ingenieure an die praktische Umsetzung, planen die Arbeitsschritte für nachgelagerte Mitarbeiter, die Werbe- und Vertriebs- ‚Walze‘ beginnt zu laufen und schon ist wieder etwas besser als zuvor.

Äh … [räusper, hüstel] … naja, vielleicht nicht immer …
Die gentechnisch veränderten Kühe sind von der Ästhetk her vielleicht nicht so ganz gelungen …
Doch dafür werden sie nur mehr 5 Jahre, anstatt der völlig unnötigen 25 Fresser- Jahre von naturbelassenen Rindern. Und sie brauchen für ihre hohe Milchleistung auch nicht mehr das kostenlose Gras, das zu sonst eh nix zu gebrauchen ist – … Au! Au! Nein! Niiiicht! Hilfeee!
– Haben mich doch tatsächlich diese Grassafttrinker und Rohköstler verhauen …
Naja, die wissen eben nicht wohin mit ihrer Kraft!

Also diese Kühe kriegen statt Gras Sojafutter, das bloß um die halbe Welt transportiert werden muss, von gerodeten Regenwäldern stammt und auch akzeptables Menschenfutter wäre. Doch dafür geben diese Turbokühe so richtig viel Milch. Wir haben zwar ohnehin schon einen Milchüberschuss, doch die afrikanischen Märkte wollen ja schließlich so richtig final und endgültig ruiniert werden, mit unseren Dumpingpreisen.
Klar, nur die eigene Bevölkerung durch völlig nichtartgerechte Milch und Milchprodukte krank zu machen wäre ja noch nicht Fortschrittsleistung genug. Da müssen neben den eigenen Milchbauern (600 Milchbauern- Selbstmorde allein in Frankreich) auch noch Abertausende in anderen Kontinenten arbeitslos und krank gemacht werden …

Also, herzlichen Glückwunsch, ‚Krone der Schöpfung‘!
[räusper, schluck] … äh ….
Warum bloß ist mir plötzlich so speihübel!?

PS: Wer all diese Sauereien so richtig genießen will: Der Film dazu heißt ‚DAS SYSTEM MILCH‘. Er lässt allerdings – na klar! – die Schadwirkung von Milch und Milchprodukten auf Menschen aus.
Das ‚volle‘ Programm kriegt Ihr nur bei

 

 

 


Anastasia-Realität

22. Oktober 2018

Russland zeigt vor wie mit ca. 35 Mio ‚Hinterhofbetrieben‘, Datschas genannt, fast 80% des Gemüses und fast 90% allen Obstes produziert werden können.
– Und das völlig nachhaltig und ganz, entgegen der westlichen, von der US- amerikanisch beeinflussten, Presse getrommelten Notwendigkeit industrialisierter Landwirtschaft, Agrochemie und Gentechnik!
Dieses System wird nicht nur vom Bestseller- Autor Wladimir Megre in seinen absolut empfehlenswerten Anastasia- Büchern zusammenfantasiert, sondern wird im ‚bösen Putin- Osten‘ gesetzlich durch das Recht auf 1- 3 kostenlose Hektar pro Familie ermöglicht.
– Während im ach so ‚freien‘ Westen sich jedes junge Paar schon für die üblich läppischen 300 qm für den Hausbau auf Jahre verschulden muss.
Dass dann auch noch Obst und Gemüse, das nur in Supermärkten gekauft werden kann, so bedenklich Gift- belastet ist, dass sich dessen Produzenten davor schützen müssen, ist mittlerweile allgemein akzeptierter, aber deshalb nicht weniger skandalöser Fakt.

In diesem Sinne: Es gibt paradiesische Alternativen! Nimm sie Dir =

 

 

 


Das hätt‘ ich nicht gedacht …

4. Dezember 2011


… dass diese Gentechnik so schnell wirkt 😉

 


EU- Wahnsinn

31. März 2011

Der rührige Klaus Faißner hat mir folgenden Text gemailt, den ich Euch unmöglich vorenthalten kann:

Die EU erhöht die Radioaktivitäts-Grenzwerte für japanische Produkte um das bis zu 20-fache, genauso wie sie bei der Einführung von Gentechnik-Pflanzen den Grenzwert für das Zellgift Glyphosat um das 200-fache (!!!) von 0,1 auf 20 mg/kg erhöht hat, die Grenzwerte für Pestizid-Rückstände in Lebensmitteln um das bis zu 1000-fache angehoben und die Vermarktung von Klontieren (bzw. Produkte von deren Nachfahren) mit Zustimmung ALLER Landwirtschaftsminister (nur Griechenland hat sich enthalten) zugelassen hat. Gleichzeitig sollen Heilpflanzen für die medizinische Behandlung stark eingeschränkt werden. Mit einem Satz: Wir sollen essen, was krank macht und immer weniger Zugang zu dem haben, was gesund macht.

Die Entwicklung ist zwar erschreckend, aber sie hat ein Gutes: Eigenverantwortung ist gefragt. Es hängt an jedem Einzelnen, wie sich die Dinge entwickeln. Wir sind aufgerufen, aktiv zu werden, denn weder Politik, Gewerkschaft, Kirche, etc. werden uns helfen.

Dem ist nichts hinzuzufügen!
Oder:
Hey Du, paradise your life! Denn sonst tu’s niemand! 😉