SO sieht’s aus!

6. Juli 2017

Wir ‚westlichen‘ Menschen haben ordentlich einen an der Waffel!

Wir sind – vermeintlich! – erfolgreich, eh recht lieb, tüchtig, rechtschaffend, und, und, und …
ABER wir haben einen Balken im Auge den wir nicht und nicht sehen wollen und können, der aber für andere Wesen so offensichtlich sein müsste, dass wir uns nur demütig vor ihnen zu verneigen hätten, dass sie uns deswegen nicht ‚mit dem nassen Fetzen‘ , wie die Wiener gerne zu sagen pflegen, von diesem Planeten jagen.

Wir sehen einfach nicht, was wir anrichten, WIE egozentiert wir sind!
Jedes menschlich aussehende Wesen, das nicht genauso tickt wir wir (meinen, dass es richtig wäre) gilt sofort als behindert, lernschwach, muss gefördert oder abgeschoben werden.
Jedes Wesen, das anders lebt als wir, ist primitiv, dumm, auf einer niedrigeren Stufe als wir, muss oder darf gejagt, gezüchtet, ermordet und zusammengefressen werden.
Alle planetaren Wesen, die ‚bloß‘ fix rumstehen, aber dennoch mehr, und das effizienter, erreichen als wir Mobilisierten, sind ‚bloß‘ Bäume, Pflanzen, oder ‚Unkräuter‘ die wir hemmungslos roden oder vergiften müssen oder dürfen …

Wir sind so präpotent und verblendet, dass wir ernsthaft meinen den Ländern des Südens die wir brutalst ruiniert haben EntwicklingsHILFE zukommen lassen zu müssen! Tatsächlich aber müsste UNS geholfen werden! WIR sind das Problem! WIR sind der Aussatz, das Krebsgeschwür dieses Planeten!
Soweit so, zumindest den Lesern dieses blogs, bereits bekannt.

Jetzt komm‘ ich aber zum i- Tupfen dieser Verblendung. Wobei ich mich absolut nicht erheben will über diese wirklich bemühten und absolut liebenswürdigen Menschen:
Es gibt gibt, wenige aber doch immer wieder Menschen, denen dieser Wahnsinn klar ist und die etwas dagegen tun wollen, die nach Alternativen suchen, alles oder einiges besser machen, die etwas ‚bewegen‘ wollen.
Und was ist das Ergebnis!?
Praktisch ALLE sind sie von diesem unseligen Wahn getrieben, um nicht zu sagen infiziert, anderen sagen zu müssen, wo es lang geht!
Selbst sie können nicht ohne aufgeblasenes Ego sein!
Kaum EINEr von ihnen noch hätte gesagt ‚Ich lebe einfach meine Vision!‘
Alle, alle wollen sie Menschen ausbilden, belehren, anregen, helfen …
Meistens natürlich auch noch gegen Geld!
Am besten noch ein start up, das umgehend die Megakohle ranspült …

Es wird also das Weitergeben von erlangtem Wissen verkauft! – Und das auch noch ‚Arbeit‘ genannt!
Was vor EINER Generation noch selbstverständliches Weitergeben von Wissen und Erfahrungen war, ist nun ‚Arbeit‘! Business! Start up!

Siehst Du WIE krank wir schon sind!?
Wir nehmen nicht nur verschwitztes und blutiges Geld für Äpfel, die gratis auf einer Erde wuchsen, die nicht uns gehört! Wir nehmen auch noch Schandgeld für Wissen, das wir von anderen bekommen haben! Denn ‚von Null weg‘ alles erfunden hat niemand von uns!
Jeder hat – allein schon jeden Laut, jeden Buchstaben, jeden Grundbegriff – geschenkt bekommen.
Und selbst diese sogenannten Erfindungen und patentwürdigen Ideen! DEN Steinzeitmenschen möcht ich sehen, der eine Leuchtdiode erfinden hätte können, oder die Schubumkehr!
Alles Entstehen baut doch auf Vorhandenem auf!
All unser Denken ist läppisches Repetieren von Geschenktem und maximal ein Kombinieren von einigem Aufgeschnapptem!
Doch wir stecken so tief in unserem Ich-bin-Ich- Wahn, dass uns das gar nimmer auffällt!














Liebe Leute! Wirkliches Leben ist anstrengungslos!
Seht Euch die Natur, die Evolution an! Nichts von all diesen wunderbaren Sonnenuntergängen, Wasserfällen, süßen Tierchen oder genialen Naturstrategien war je geplant! Nichts hat sich je jemand patentieren lassen! Nichts davon wurde gegen Geld weitergegeben!
Wir alle wurden in eine unermessliche Fülle gestellt aus der wir schöpfen und kombinieren dürfen. Wir haben weiterzuschenken was uns geschenkt wurde. Annehmen, entdecken, weiterzugeben macht Freude, schenkt Glück!
DAS ist unser aller Währung! Nicht Bereicherung, Ausbeutung, Selbsterhöhung und Erniedrigung anderer!
So einfach funktioniert Leben seit Jahrmillionen von Jahren!

  Soll ich’s echt nocheinmal sagen!?
  Ok!

 

 

 

Advertisements

Das schönste Weihnachtsgeschenk

14. Dezember 2016

Schenk doch Deinem Kind, Deinem Enkel, dem Kind der Nachbarn, Deinen Schülern … das Schönste was es gibt!
Schenk ihnen doch ein neues Leben!
Ja! Sieh Dir die heutigen, die gängigen Leben an! Sind diese Arbeits- und Konsum- Hamsterräder, diese 08/15- Karrieren wirklich so erstrebenswert um da auch noch unsere Kinder reinzudrängen?
Oder hätten diese sich nicht besseres verdient?
Wir haben Fehler gemacht! Jede Generation hat Fehler gemacht. Doch wir haben auch gelernt aus unseren Fehlern. Die nächste Generation soll profitieren davon!

Und warum bei den Kindern halt machen mit dem Schenken neuer Leben!?
Denk doch auch an Dich, an Deinen Partner, an Deine Lieben!
Schenk am besten gleich allen ein neues Leben!

Wie das geht?
Ganz einfach

ball_green diesen blog von vorne bis hinten durchlesen,
ball_green die Ernährung auf einfacher, schneller, günstiger, leckerer, gesünder, das heißt rohköstlich vegan, umstellen,
ball_green sich öfter und lustvoller bewegen, häufiger in der freien Natur zugange sein,
ball_green soziale Kontakte ausbauen, sich zu allen wertschätzender, liebevoller verhalten und
ball_green sich in völlig neuem, in umfassenderem, ‚bauchigerem‘ Denken üben und
ball_green das alles vorleben    😉

Obwohl ich auch zum ‚Neuen Denken‘ viele Artikel geschrieben habe, gibt es jemanden, der diesen letzten Punkt weitaus besser erklären kann als ich. Guck Dir, Dir und Deinen Kindern zuliebe, das folgende Video von Prof. Hüther an und handle danach.
Es klingt vielleicht banal. Aber was nützt Deinem Kind das 47. Sweatshirt oder ein neues tablet, wenn es auf all die Möglichkeiten die es hätte verzichten muss?
Dein Kind hat sich die besten Eltern der Welt verdient! Denn nur solche können ihm – derzeit leider noch gegen den Gesellschafts- Trend – ein wunderbar freies, kreatives Paradiesleben ermöglichen.

 

 

 


Zwei Welten

23. Juli 2015

Frag mich nicht wann und warum, aber irgendwann haben wir Menschen die Welt geteilt!
Ja! Geteilt!
Wir haben unseren Planeten durchgeschnitten wie einen Apfel!
Fast möchte ich sagen aus Dummheit. Aber ich weiß es nicht genau. Vielleicht hatte es auch andere Gründe …
Jedenfalls wurde unsere Welt irgendwann in eine einfache, geradlinige, überschaubare, berechenbare … und in eine wilde, grausame, undurchschaubare, gefährliche Welt geteilt.
Die erstere hat etwas beruhigendes für uns. Wir meinen sie unter Kontrolle zu haben, sie durchschauen, kontrollieren zu können.
Die zweitere hat etwas bedrohliches, etwas undurchschaubares, etwas eigenständiges und damit nicht kontrollierbares.2 Welten
Die erstere Welt kommt unseren Ängsten sehr entgegen.
Die ‚Ur- Welt‘ dagegen ist nur etwas für Entspannte, Unerschrockene, für Wesen die annehmen können was ist.

Was ist nun der Vorteil der jeweiligen Welten?
Was sind die Nachteile?
Oder gibt es in ersterer Welt vielleicht gar keine Nachteile? Haben wir es etwa gar geschafft uns eine Welt zu kreieren, die perfekt zu uns passt?

Mitnichten!
Wir sind – durch unser völlig nicht artgerechtes Heranwachsen – unendlich verängstigt.
Das ist der Grund, warum wir alles kontrollieren wollen. Jede noch so läppische Eigenständigkeit der Mitwelt ängstigt uns, bedroht uns vermeintlich. Ob es Unkraut im Garten ist, ob es Fremde, Ameisen in der Küche oder Mäuse im Garten sind. Alles Gefahr, alles Bedrohung!
Dabei ist es echt eine Lachnummer wenn 70kg- Wesen sich von mg- Wesen bedroht fühlen! 😉
Aber so ist es!
Es gibt unzählige Produkte die Ameisen vergiften, Bakterien unterdrücken, Mäuse fangen, Maulwürfe vertreiben, etc. All diese Wesen sind winzig, haben völlig andere Interessen als wir und dennoch fühlen wir uns bedroht!
Bedroht, weil wir uns unsere Welt kleindenken und -machen. Weil wir nicht die Fülle, von der völlig problemlos auch alle anderen naschen könnten, sehen können.

Ich sags einmal ganz offen, ehrlich und ungeschönt: Wir sind zu dumm für diese Welt!
Wir brauchen in unserer Schlichtheit gerade Linien, rechte Winkel, einfachst Überschaubares. Schon der wunderbare Friedensreich Hundertwasser bezeichnete die gerade Linie als ‚gottlos‘.
Tatsächlich sind all unsere stark vereinfachten Denkmodelle und -Konstruktionen erbärmliche Reduktionen.
AbkürzungImmer wieder eine Lachnummer die Straßen- und Wege- Planungen! Alles im rechten Winkel. Obwohl noch nie irgend ein Wesen rechtwinkelig gegangen wäre und all diese Winkelwege und -Straßen in kürzester Zeit zeigen, dass alle sie abkürzen!

Die Natur ist Fülle. Schon die simplen Bewegungsmuster der Blätter in einem Baum würde jeden Rechner, der locker ganze Häuserblöcke dreidimmensional darstellen kann, hoffnungslos überfordern.
Syntesizer- und andere Musik- und Orchesterklänge mögen für uns noch so eingängig, mitreißend und melodiös sein, objektiv besehen sind sie gegenüber Naturklängen unendlich simpel.
Detto Gemälde und Skulpturen. Niemand wird bestreiten, dass wir bzw. unsere Künstler Wunderbares schon geschaffen haben. Aber nur deshalb wunderbar, weil wir Einfachgestrickten es gern einfach haben!
Gemessen an der Komplexität der Natur erscheinen selbst genialste Kunstwerke als läppische Kinderzeichnungen.
Tja, liebe Kulturmenschen oder Technik- Freaks, ob ihr das glauben wollt oder nicht, das alles ist nachweisbar und Fakt!

Und nun sehen wir uns einmal die Vorteile unserer Einfach- Welt an!
Was haben wir davon, an dieser Überschaubarkeit festzuhalten?
Arbeit, Arbeit, Arbeit! Mühe, Enttäuschungen und Arbeit, Arbeit, Arbeit!
Wir müssen planen, bauen, gestalten, vernichten, programmieren, unterdrücken …
Wir müssen Rasen mähen, backen, kochen, diagnostizieren, behandeln, erziehen, ackern, graben, mauern, isolieren, weben, schneidern, tischlern, schrauben, dichten, färben, konstruieren, lehren, psychiatrieren, beten, hoffen, sprechen, streiten, versöhnen, Kriege führen, dressieren, füttern, zeichnen, schreiben, Regeln befolgen, kontrollieren, strafen, amnestieren, verurteilen, inhaftieren, trainieren, abstimmen, regieren, wählen, diskutieren, Ordnung halten, schneiden, mixen, schlachten, abschmecken, heizen, turnen, meditieren, entgiften, düngen, umgraben/ pflügen, melken, buttern, pressen, konservieren, pasteurisieren, braten, anrichten, servieren, lesen, schreiben, fahren, kämpfen, Diätpläne erstellen, bestellen, operieren, pflegen, beerdigen, forschen, Wetter vorhersagen, Raketen abfeuern, Verkehr regeln, kontrollieren …
Diese Reihe an Menschen- Dummheiten könnte ich nahezu unendlich fortführen.

Ich sag aber bloß:
Teil‘ Dir nicht die Welt!
Lass Dir nicht Deinen Anteil, Deine ‚Ur- Welt‘ wegnehmen!
Leb die Welt der Natur. Genieße ihre Fülle. Lass Dich überraschen und beschenken!
Vergiss Deine Angst!
Sieh völlig klar, was all diese – völlig unnötigen – Ängste Dir an Energie und Zeit kosten!
Sei Dir der Absurdität unserer Situation klar:

Da, die Welt der Natur, eine Welt der Fülle ist, die sich verschenkt.
Dort eine Welt, in der für jeden Furz malocht werden muss!

Da, eine Welt der Großzügigkeit, eine Welt der Freiheit.
Dort eine Welt der Hamsteräder und der Reglementieungen.

Da die Welt der Geschenke.
Dort die Welt der Ängste, Finanzkrisen und Kriege …

Ich versteh‘ eben noch dass irgendwann diese Ziviliastions- Sackgasse gebaut und beschritten wurde.
Schon weniger, dass praktisch alle da reingelaufen sind.
Dass aber das Gro der Menschen auf ihren Laufbändern und mit ihren TV- Programmen nichtmal mehr die Realität sehen, ist eine völlig unverständliche  K U L T U R L E I S T U N G       😉

 

 

 


Zeit- Diebstahl …

17. November 2014

zeitdiebstahl… ist weder ein gängiger Begriff noch ein strafbarer Tatbestand.
Geld- oder Gut- Diebstahl dagegen sind uns geläufig und können auch rechtlich verfolgt werden.

Diese beiden Tatsachen zeigen, wie Kopf unsere Gesellschaft steht!
Denn was bitte, ist schon Geld!?
Und was Lebenszeit!?

Letzteres ist ein unwiederbringliches Geschenk!
Alle Geldwerte dagegen sind vergänglich, unwichtig und banal.
Sieh Dir an, die Müllhalden, Sperrmülldepots und vollgerammelten Dachböden und Abstellkammern! Voll mit vergessenem, verstaubtem, unwichtigem einstmals soooo Wertvollem!
Leben, Lebendigkeit, Lebenszeit dagegen sind Genuss, Freude, Geschenk und Lebensqualität.

Aber Zeit ist doch Geld, könntest Du einwerfen.
Mit Verlaub, ‚Zeit ist Geld‘ ist einer der dümmsten und grottenfalschesten Sprüche!
Natürlich aus Amerika, dem Land das uns auch den (Haifisch-)Kapitalismus bescherte!
– Übrigens, die letzten Finanzkrisen zeigten, wie instabil die Schnellen (Banken, Börsen) sind und sich letztendlich von den Langsamen (Gesellschaften, Demokratien) retten lassen müssen.

Zu keiner Zeit wäre ein Bewusstsein für Zeitdiebstahl wichtiger und notwendiger gewesen als heute. Wie viele nutzlose Werbezusendungen, hohle TV- Sendungen, wieviele falsche Werbeversprechungen, so unendlich viele mails und web- Seiten mit falschen oder irreführenden Versprechungen …

All das frisst unsere Lebenszeit, die uns für weitaus wichtigeres geschenkt wurde:
redball Um lebendig zu sein,
redball uns des Lebens und andere zu erfreuen und
redball Liebe in die Welt zu setzen!

Oder kurz und bündig, um all die Zivilisationsschäden wieder rückzubauen mit einem begeisterten
paradise your life‚! 😉

 

 

 


Bist Du dankbar?

14. April 2014

Also, ich bin es!
– Sogar sehr!
Ich bin dankbar für mein fließendes Wasser, für mein Dach über dem Kopf.
Ich bin dankbar für ausgetretene Wege, Eisenbahnen und Mitmenschen.
Ich bin dankbar für die Luft, die ich atmen darf, für eine warme Stube.
Ich bin dankbar für jedes Wort, das mir den Austausch mit anderen ermöglicht.
Ich bin dankbar meiner Mutter, meinem Vater, Gott, der Natur, für mein Leben.
Ich bin der Evolution dankbar für die Zuversicht die sie mir schenkt.
DankeIch bin dankbar all den wunderbaren Wesen, die mich Staunen machen.
Ich bin dankbar für all die Knospen, die mich im Frühling durch ihr Sein, später durch ihr ‚Aufplatzen‘, dann durch ihr herrliches Grün, im Herbst Rot, später Braun und letztendlich durch ihr Rascheln am Boden, wenn ich sie durchschlurfe, erfreuen.
Ich bin dankbar, dass alles Leben zu wunderbar nährendem Humus wird.
Ich bin dankbar für das Wasser, das mich pur oder in Gemüsen und Früchten erquickt und die unendlich vielen Pflanzen hervorbringt und nährt.
Ich bin dankbar für die unendlich vielen und vielfältigen Wolkenformationen und Lichterscheinungen am Himmel, die mich erfreuen und immer wieder neu überraschen.
Ich bin dankbar für die Kühle und Klarheit der Nacht,
für das Funkeln der Sterne,
für den Mond mit seinen immer neuen ‚Gesichtern‘.
Ich bin dankbar den Frauen für ihre Schönheit und ‚Unberechenbarkeit‘.
Ich bin dankbar der Mathematik für ihre Klarheit und ‚einfache Kompliziertheit‘.
Ich bin dankbar all meinen Vorfahren für deren Erkenntnisse und Erfahrungen von denen ich profitiere.
Ich bin dankbar allen Pflanzen die mich erfreuen, belehren und nähren.
Ich bin dankbar allen Tieren die mich ‚fesseln‘ oder im Herzen berühren.
Ich bin dankbar allen Kindern und Menschen die mir mein Unvermögen spiegel und/oder mir andere Möglichkeiten aufzeigen.
Ich bin dankbar allen Erfindern und Entdeckern, von deren Vorarbeit ich profitieren und sie in Teilen fortsetzen darf.
Ich bin dankbar all den Fantasten, Visionären, Literaten und Lügnern für ihre wunderbaren Geschichten.
Ich bin dankbar den Entwicklern technischer Geräte, die mein Leben erleichern.
Ich bin dankbar allen Formen von Energie, die mir ein wunderbares Leben ermöglichen.
Ich bin zutiefst dankbar allen Menschen des Südens, die mir den Genuss ihre Früchte ermöglichen.
Ich bin dankbar allen Fernfahrern, Schiffs- und Flugzeugbesatzungen, die mich mit wunderbarsten Tropenfrüchten beschenken.
Ich bin dankbar all den Spinn- und Web- Maschinen und deren Bedienern für meine Kleidung, Gebrauchs- und Bettwäsche.
Es ist so schön, Kakaobohnen und Bananen essen zu können. Ich bin den Menschen, Energien und Maschinen, die mir das ermöglichen unendlich dankbar.
Ich bin dankbar den Samen für ihre Keimfähigkeit Pflanzen hervorzubringen.
Ich bin dankbar der Erde und all den Bäumen, Gräsern, Kräutern, Sträuchern und Bäumen.
Ich bin dankbar den Steinen und Gebirgen, den Sanden und Schlämmen.
Ich bin so dankbar für die wunderbaren Vögel, die mich mit ihrer Buntheit, ihrem lustigen Geflatter und Gezwitscher erfreuen.
Ich bin so dankbar all den Insekten, die ich schon beobachten durfte, die mich staunen und bewundern machten.
Ich bin dankbar dem Wetter, das immer wieder für Überraschungen sorgt.
Ich bin dankbar all den Menschen in Radio-, Fernseh- und Zeitungs- Redaktionen die mich mit wunderbaren Neuigkeiten versorgen.
Ich bin dankbar den Bäumen für ihre Sauerstoffproduktion.
Ich bin dankbar den Pilzen, Viren und Bakterien für ihre ‚Aufräumarbeit‘.
Ich bin den vielen, vielen Menschen dankbar, die mich je geliebt, kritisiert, berührt, gerührt, erheitert, bewegt, ignoriert, beschimpft, verwöhnt, belehrt … haben.
Ich bin dankbar jedem Schmetterling, jeder Libelle, die je auf mir Platz genommen haben.
Ich bin dankbar jeder Schneeflocke die mich geküsst hat.
Ich bin dankbar jeder Frau, die mich geliebt hat,
jedem Kind das mich zum Lachen gebracht hat,
jedem Tierchen, das sich an mich gekuschelt hat.
Ich bin dankbar all den Künstlern die meinen Horizont erweitert haben, die mein Herz erfreut haben.
Ich bin dankbar für jedes Glied das ich habe und benutzen darf.
Ich bin dankbar für jeden Gedanken, den ich denken darf,
für jede Idee die mir geschenkt wurde.
Ich bin dankbar für jedes Bild, das mein Auge trifft,
für jeden Klang, der in mein Ohr dringt,
für jeden Duft, den meine Nase wahrnimmt,
für jede Berührung, die mir geschenkt wird.
Ich bin dankbar für Granatäpfel, Avocados, Ribisel, Haselnüsse …
Ich bin dankbar für wunderbar bunte oder ’nachtfarbene‘ Schmetterlinge,
für Blüten, Blütendüfte und pralle Früchte.
Ich bin unendlich dankbar für all die wunderbaren Käfer.
Ich bin dankbar für die sanften Augen von Kühen und Pferden,
für die bunten Federn von Vögeln, Stacheln von Stachelschweinen, Schalen von Nüssen, Samenständen von Pflanzen …
Ich bin dankbar für meine PC- Maus und all die Möglichkeiten des Computers.
Ich bin dankbar für meine und den vielen äußeren Schatten.
Ich bin dankbar für die Fülle des Lebens,
für die Liebenswürdigkeit der Menschen,
für die unendliche Vielfalt des Lebens,
für die Fülle an Liebe,
für die Fülle an Geschenken …

Nicht zuletzt bin ich sehr, sehr dankbar, diesen blog schreiben und darüber mit so vielen wunderbaren Menschen in Kontakt treten zu dürfen.

Ich bin dankbar!
Unendlich dankbar!
Und das tagtäglich!- Um nicht zu sagen sekündlich! 😉

Das bereichert mein Leben und macht mich glücklich.
Das gibt mir ein umfassendes Gefühl an Fülle und angenommen und geborgen zu sein.
Und auch dafür bin ich dankbar! 🙂

 

 

 


Mal ehrlich! (3)

26. November 2013

mal ehrlich 3paradiseyourlife_kl life ist vermutlich das beste Lebenshilfe- Konzept das es gibt.
Das sage ich nicht, weil ich größenwahnsinnig bin oder mich als Alleswisser oder ‚Ober- Guru‘ wähne. Nein, sogar ganz im Gegenteil!
Ich lese und lerne selber sehr viel und sehr gerne und lasse immer sozusagen im Hintergrund so eine Art Vergleichs- App mitlaufen und dieser hat noch nie vermeldet: ‚Dieses Konzept ist noch besser, schlüssiger, einfacher, kostengünstiger, effizienter …‘ 😉

Das Wunderbare an paradiseyourlife_klist

greenball dass es ’naturrichtig‘ ist, das heißt die Jahrmillionen lange Erprobtheit der Natur bzw. Evolution besitzt

greenball dass es ‚jedermensch- einfach‘ ist, das heißt von jedermensch sofort umgestzt und verstanden werden kann, keine teuren Präparate oder Geräte oder lange Erklärungen, Seminare oder Therapien braucht.

greenball dass es nichts will von Dir, sondern wie alles in der Natur, ein bedingungsloses Geschenk ist. Es zu nutzen ist ein weiteres Geschenk für den Nutzer und die ganze Welt!

 

 

 


Falsche Toleranz …

13. November 2013

… man könnte es auch Liberalität nennen, ist ein Begriff der mehr als hinterfragenswürdig ist.

liberale TalfahrtIst es Toleranz, die Herstellung von Zigaretten zu tolerieren, ja sogar daraus – wie der Staat es tut – Einkommen zu beziehen, obwohl man genau weiß, dass das Rauchen Leid, frühen Tod und Unsummen an entgangener Arbeitsleistung und Behandlungskosten verursacht?

Ist es Toleranz, die nahezu irren Zuckerkonzentrationen in Kindertees und softdrinks zuzulassen, obwohl die daraus resultierenden Gewöhnungen, Schäden und Erkrankungen bekannt sind?

Ist es wirklich liberal, jeden Unternehmer und Banker selbständig, frei und nahezu unkontrolliert, einzig seiner Gewinnmaximierung verpflichtet, nachgehen zu lassen?

Ist es tatsächlich tolerant, wenn wir uns nicht darum kümmern, unter welchen Bedingungen unsere Kleidung, Lebensmittel, unsere Einkommen, unsere Autos, Treibstoffe, unser Strom … entstehen?

Ist es wirklich so wichtig unsere Offenheit so weit zu treiben, dass jede Hinterhoffirma herstellen und schädigen kann was das Zeug hält?

Ist unsere Selbstverliebtheit in das ‚hohe Ideal‘ dieser Toleranz und Offenheit tatsächlich so groß, macht sie uns tatsächlich so blind, dass wir die Augen davor verschließen, wie wir sukzsessive krank, arm, unsere Kinder ruiniert, Menschen ausgebeutet … werden?

Oder sind die Behörden, ist der Staat, gar nicht so tolerant, sondern bloß ‚die Gegenseite‘ so schlau?

Ja! So ist es!
Ginge es um unser Wohl, müssten genaugenommen die allermeisten Produkte verboten werden ….
Werden sie aber nicht, weil eben die Gegenseite so schlau, geldgierig oder vielleicht auch gutmeinend ist.

Deshalb verlass Dich auf nichts und niemanden!
Denk selber!
Verlass Dich nur auf Dich!
– Und die Natur!
Je weiter ein Produkt, ein Angebot, ein Verhalten, eine Verlockung von der Natur entfernt ist, desto kritischer, um nicht zu sagen misstrauischer, sollten wir sein.

Sei kritisch!
Hinterfrage alles!
Praktiziere bei jeder Gelegenheit ein Nach- und Hineinspüren in Dich und ein eigenständiges Nachdenken.
Sei intolerant, wenn etwas Dich belastet.
Sei aber auch kritisch Deinen eigenen Bedürfnissen gegenüber. Denn zu viele davon sind mittlerweile schon von der Wirtschaft ‚geschaffen‘ worden.
Denn der Riesenunterschied ist immer noch, dass die Natur uns beschenkt, die Wirtschaft aber ausschließlich eigennützig an unserem Geld, aber nicht Wohlergehen, interessiert ist. Und so sieht diese krankmachende Zivilisation, trotz ihres vorgeblichen Wohlstands, auch aus!